Wieso wollt ihr das Geschlecht nicht vor der Geburt wissen?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von brilliantblue 21.11.10 - 13:59 Uhr

Hallo!

Wollte man eure Gründe hören, warum ihr das Geschlecht nicht vor der Geburt wissen wollt (also, die Frage ist an diejenigen gerichtet, die es wirklich nicht wissen wollen). Ich meine, der Mensch hat doch eine natürliche Neugier. Ganz davon abgesehen, dass so eine Geburt schon Überraschung genug ist.

Also, bitte helf mir, diese Entscheidung nachzuvollziehen! Denn ich persönlich kann sie so überhaupt nicht verstehen. :-)

LG, Brilli

Beitrag von cucina3 21.11.10 - 14:11 Uhr

Wie gut dass jeder Mensch anders ist ;-)

Ich wollte es unbedingt wissen u. meine Schwester z.B. nicht.
Mir sind ihre Gründe sowas von egal.
Soll doch jeder so machen wie er will.
Manche lieben halt Überraschungen

Beitrag von tuctuc 21.11.10 - 14:16 Uhr

Huhu,

Mein Sohn wurde als Überraschungs-Ei geboren. Er ist jetzt 13 Monate. Ich wollte damals das Geschlecht aus mehreren Gründen nicht wissen: zum einen, wollte ich diesen Überraschungs-Effekt. Es wird immer gesagt, es ist egal was es wird, hauptsache gesund. Und so war es bei uns auch. Es war uns einfach egal. Es war nicht wichtig, ob ein Schniedel dran ist oder nicht. Bei jeder VU hat mich nur interessiert: ist alles dran, sitzt alles wo es sein soll, schlägt das Herzchen, ist die Nackenfalte ok, bewegt es sich? - Da ist das Geschlecht wirklich Nebensache gewesen. Zum anderen war es einfach aufregend, nicht zu wissen, ob es ein Junge oder ein Mädchen wird. Ich find dieses ganze Rosa und Blau-Gehabe ziemlich schrecklich, und neutrale Kleidung, Kinderwagen etc. zu finden, war manchmal gar nicht so einfach. Da wir uns mehrere Kinder wünschen, war das auch so ein Punkt: neutral sollten die Sachen sein. Natürlich kaufe ich meinem Prinzen etz auch blau und erfülle das komplette Klischee *g* - so ist das nicht.

Was für mich auch noch ein Punkt war: nicht zu wissen was es wird, hat mir die Geburt erleichtert. So komisch sich das auch anhören mag, aber es hat mir nochmal so einen richtigen Kick gegeben, diese Neugier zu haben und die Geburt vernünftig zu meistern, richtig zu atmen, richtig zu pressen etc.

Ich hab selbst bei dem Aufnahmeultraschall im Krankenhaus der Ärztin noch eingebleut, mir ja nicht zu sagen welches Geschlecht das Kind hat.

Ich bin wieder schwanger, und wir werden es uns auch jetzt nicht sagen lassen, ob wir einen Jungen oder ein Mädchen bekommen, da einfach beides willkommen ist. Viel wichtiger ist, dass auch dieses mal alles gut geht, das Kind gesund ist, und geliebt wird es so oder so :)

Wir haben auch keine Namen verraten vor der Geburt, das haben wir alles schön für uns behalten, da eine Geburt und ein Kind kriegen trotz der ganzen Modeerscheinungen drumrum immer noch ein intimer Prozess des Paares ist, und wir sind der Meinung gewesen, wenn Bambule da ist, erfahren das alle noch früh genug was es ist und wie es heißt.

So wie du diese Entscheidung nicht verstehen kannst, verstehe ich nicht, warum das Geschlecht so wichtig ist? Ich bin da immer sehr schnell sehr verurteilend und frage mich, ob jetzt ein Mädchen oder ein Junge ein besseres Accessoire ist, oder ob das eine mehr Wert ist als das andere?

Hm.

Naja, liebe Grüße =)

Beitrag von corikn 21.11.10 - 14:30 Uhr

Ich hätte es nicht besser schreiben können! Kann den Beitrag 100% unterschreiben!!!

Bei unserer ersten Tochter wußten wir es auch bis zum Schluß nicht- und jetzt wollen wir es wieder nicht wissen.
Auch der Name wurde erst nach der Geburt bekanntgegeben- abgesehen davon, dass er erst 14 Tage vor der Geburt feststand... #schwitz

Heutzutage kann man soooviel vorher schon wissen, erhält US-Bilder (was ich ja auch geniesse und rein vom gesundheitlichen Aspekt wichtig finde), aber so ein bischen Ursprüngliches, ein bischen Spannung bleibt erhalten!

Aber das entscheidet jeder für sich und das ist gut so!

Lg, Cori mit Paula und minimum 5+2

Beitrag von brilliantblue 21.11.10 - 16:54 Uhr

Hi!

Bei der Sache mit dem Namen stimme ich dir 100%ig zu. Das geht wirklich sonst niemand etwas an. Ich würde es also auch verstehen, wenn man das Geschlecht vorher nicht verraten wollte. Aber es selbst zu wissen ist doch etwas anderes.
Und auch wenn man natürlich jedes Kind unabhängig vom Geschlecht liebt, ist es halt doch eine extrem lebensbeeinflussende Sache, ob man als Junge oder Mädchen geboren wird. Es verändert das Leben schon in so mancher Hinsicht. Deshalb kann ich gar nicht verstehen, dass man da nicht neugierig ist.

LG

Beitrag von halbling 21.11.10 - 14:31 Uhr

Hallo!
Ich kann es auch überhaupt nicht nachvollziehen warum man bis zum Schluss ein Geheimnis daraus macht!
Ich wollte es beim ersten Kind wissen und beim zweiten weiss ich es auch schon.
Es geht dabei überhaupt nicht ums einkaufen sondern einfach darum,dass ich wissen will wer da in meinem Bauch wohnt.Das Baby hat von Anfang an einen Namen und ich kann mich voll und ganz darauf einstellen mit "wem ich es zu tun habe"....;-)
Auch meine Familie weiss von dem neuen Familienmitglied,lediglich den Namen behalten wir für uns.
Natürlich ist das wichtigste,dass das Kind gesund ist aber trotzdem hat jede Mutter eine gewisse Wunschvorstellung vom Geschlecht(und ich wage zu behaupten,dass alle die das abstreiten schlichtweg lügen.....*duckundweg*)..
Deshalb kann man sich von Anfang an darauf einstellen was es wird und wer in Zukunft sein Leben mit einem teilt.
Ganz klar abzusehen,von den falschen Outings!!Denn da hat man garantiert ne Überraschung bei der Geburt!#schock
LG
Alex mit Carolin und kleinem Bruder 17SSW

Beitrag von brilliantblue 21.11.10 - 16:58 Uhr

Genau, ich finde auch, dass man längst nicht so gut eine Beziehung zu dem kind während der Schwangerschaft aufbauen kann, wenn es "geschlechtslos" ist. Das ist so unkonkret.

LG

Beitrag von corikn 21.11.10 - 18:15 Uhr

Oh, oh! Da wäre ich jetzt vorsichtig!!! So einen Vergleich kannst du echt nicht ziehen!

Warum kann frau nicht einfach die Meinung anderer akzeptieren? In dieser Sache gibt es kein richtig oder falsch!
Die einen wollen es eben wissen und andere nicht. Punkt!

Warum ist doch völlig egal! Und ich hatte/habe nicht etwa ne schlechtere Beziehung zu meinem Bauchzwerg als, jemand, der das Geschlecht vorher wußte!!!

In meiner ersten Schwangerschaft war ich sooooo glücklich, hab auf jede Bewegung meines "Pünktchens" gehört und hab mich tierisch drauf gefreut mein Kind in die Arme zu schliessen- egal ob Junge oder Mädchen! Mein Kind war kein geschlechtsloses Etwas, sondern MEIN KIND!

Und genauso ist es jetzt! Noch kann ich es ja gar nicht wissen (bin erst in der 6.Woche), aber auch später möchte ich es nicht wissen und mein Mann auch nicht! Ist halt so!

Sorry, wollte Niemanden angreifen, aber das mußte jetzt raus!

PS.: Hast du die Frage gestellt, weil es dich interessiert oder suchst du die Konfrontation???

Beitrag von brilliantblue 23.11.10 - 21:28 Uhr

Also nach Konfrontation klang das wohl eher bei Dir grade.

Was ich schreibe, ich nunmal meine persönliche Meinung. Ich selbst könnte das Kind halt nicht so gut an mich herankommen lassen, wenn es einfach nur "ein Kind" wäre. Es gibt nunmal keine Menschen, die neutral sind. Jeder (naja, fast jeder) ist nunmal ein Mann oder eine Frau.

Bei einer Freundin von mir, die es nicht wissen wollte, war es tatsächlich so, dass sie sich z.B. vor der Geburt keinen Namen überlegt hat und dass sie dachte, das Kind kurz nach der Geburt problemlos in Fremdbetreuung geben zu können (nach der Geburt sah sie das dann ganz anders). Also, sie hat das Kind definitv nicht an sich rankommen lassen.
Mag ja sein, dass das andere - auch ohne Outing - können.

Aber ich frage mich schon, was einen dazu bewegt, eine Sache, die man sowieso nicht ändern kann, einfach verdrängen zu wollen. Vor allem, weil es ja eine Sache ist, die einer gewissen Vorbereitung bedarf (anders als bei Weihnachtsgeschenken, die man vorher nicht sehen möchte).
Wenn jemand eine unangenehme Nachricht nicht hören möchte, kann ich es auch verstehen. Aber das ist ja wirklich eine Nachricht, die so oder so schön ist (ok, außer man wünscht sich ganz stark ein bestimmtes Geschlecht und möchte die Illusion bis zum Schluss aufrecht erhalten, dass das Baby dieser Vorstellung entspricht).

Ansonsten werde ich sicherlich nicht versuchen, irgend jemanden zu missionieren, dass er sich das geschlecht sagen lassen soll. Diese Entscheidung bleibt, wie Du ganz richtig sagst, zum Glück jedem selbst überlassen.

Beitrag von corikn 23.11.10 - 21:57 Uhr

War nicht bös gemeint, aber deine Aussage mit der geringeren Beziehung zum Kind hat mich halt schon aufgeregt...

"Bei einer Freundin von mir, die es nicht wissen wollte, war es tatsächlich so, dass sie sich z.B. vor der Geburt keinen Namen überlegt hat und dass sie dachte, das Kind kurz nach der Geburt problemlos in Fremdbetreuung geben zu können (nach der Geburt sah sie das dann ganz anders). Also, sie hat das Kind definitv nicht an sich rankommen lassen.
Mag ja sein, dass das andere - auch ohne Outing - können."

Bist du wirklich sicher, dass es daran lag, dass sie das Geschlecht nicht wußte? Da muß noch was anderes im Argen gelegen haben (Unsicherheit, Angst vor der Verantwortung- war es ungeplant?...?!)
Wenn man nicht wissen will, was es wird, sucht man sich halt 2 Namen aus! So haben wir es auch gemacht!

Begründungen für und wider gab es schon genug! Einigen wir uns darauf, dass es, wie gesagt, jeder selbst entscheiden kann und es für die Beziehung zum Kind keinen Unterschied machen muß!!!

Eine gute Nacht,

Cori

Beitrag von ina175 21.11.10 - 15:12 Uhr

Bei mir ist es so, dass wir bereits einen Jungen haben. Bei Marius wussten wir es und diesmal möchte ich mich überraschen lassen. Ich möchte selbst nachschauen um dann zu sehen, ob es ein Junge oder ein Mädchen ist.

Ich habe hier schon so viele traurige Frauen erlebt, die über das Geschlecht 'enttäuscht' waren, weil sie vielleicht schon 2 Jungs hatten oder umgekehrt. Ich wollte es mir einfach nicht antun. Und wenn es dann da ist, ist es mir egal.

Ich freue mich riesig auf unser Baby und selbst sehen zu können was da zwischen den Beinchen ist. Da es unser zweites und letztes Baby ist, habe ich beide Erfahrung gemacht.

LG, Ina

Beitrag von kleineerdbeere 21.11.10 - 20:27 Uhr

Also bei uns ist es so. Bin froh das ich überhaupt schwanger bin ich kenne genug Frauen die gerne ein Baby hätten und es nicht klappt. Die Hauptsache für mich ist es das es gesund auf die Welt kommt.
Beim ersten Kind war es total spannend und beim zweiten auch.
Eine Kindergartenmutter hat mal zu mir gesagt: "Der liebe Gott wenn es geplant hätte das wir es wüssten hätte er ein Fenster eingebaut."
find ich immer noch total schön.
Der gute Nebeneffekt ist man kauft auch nicht soviel ein.
Obwohl beim 2. hätt ich es manchmal schon gerne gewußt was es wird. Na ja die paar Wochen halt ich es schon noch aus.
Mal schauen was kommt.
lg kleineerdbeere;-)

Beitrag von brilliantblue 23.11.10 - 21:32 Uhr

Also, wenn man das so sieht, hat der liebe Gott auch keine künstliche Befruchtung vorgesehen oder Brillen oder Spenderorgane oder...

Beitrag von tanjamami2006 22.11.10 - 12:08 Uhr

Also mir geht es umgekehrt: ich kapier das nicht warum so viele das wissen wollen.
ich erklär dir das mal anhand von nem beispiel:
ich war als kind extrem neugierig und hab im advent schon immer die Geschenke bei meinen eltern im schrank gesucht. hatte ich sie dann gefunden..........mmmm ja also das fand ich dann toll, aber die zeit bis zu weihnachten und weihnachten selbst, mann das war echt kacke wenn man das da schon wusste. da war die überraschung echt mies. glück hatte ich noch, wenn meine mutter noch irgendwas dazu gekauft hat.....
und genauso verhält es sich mit dem wissen über das geschlecht!
wobei da gabs ja auch schon oft falsche prognosen,
das fänd ich übrigens auch schlimm

ich bin zum dritten mal ss und diesmal ist es wieder ein Ü ei! Mein Mann hofft ja noch nach 2 mädels auf nen bub! ich tippe wieder auf ein mädel und bin jetzt echt gespannt was es wird!

tanja et minus 13

Beitrag von corikn 22.11.10 - 20:57 Uhr

#pro#pro#pro