Geburtsbericht meines 4. Kindes

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von hova 21.11.10 - 14:51 Uhr

Nachdem ja die Geburt meines dritten Kindes (Bericht siehe weiter unten) so schnell und einfach verlief, machte ich mir gar keine Gedanken über die kommende Geburt. Es war klar für mich, dass es eine HG werden würde. Auch meine Hebi war dafür. Während der SS wurde dann mein FA sehr krank, sodass meine Hebi die komplette VS übernahm.
Alles war geplant, da sagte mir meine Hebi aus persönlichen Gründen ab. Sie wollte mich zwar während der Geburt in einer Klinik begleiten, da sie aber emotional momentan sehr belastet war, wurde ihr das mit HG zu viel. Ich war erst total enttäuscht, trug es aber mit Fassung. Die Privatklinik in der ich meine ersten drei entbunden hatte gab es nicht mehr :-( So musste ich in das KH in dem mein Mann selber als Arzt angestellt ist. Genau das wollte ich eigentlich nie aber jetzt war es die beste Wahl.
Im Grunde hoffte ich aber immer noch, dass es wieder so schnell gehen würde, dass es fürs KH eh zu spät werden wäre. Von wegen!!!!
Der ET kam und nix tat sich. Ich machte Heublumendampfbäder, Dammmassage, trank Wehentee. Es war ja Weihnachtszeit und ich nahm all die Gewürze quasi pur zu mir!
Ab ET hatte ich jeden Abend Wehen. Die hielten sich dann immer 2-3 Std dran waren aber nix außer unangenehm! Die Kontrollen wurden engmaschiger und ich wurde immer nervöser. Mein Mann musste ran#sex!!!!! Auch ohne Wirkung! Der Wehencocktail...ohne Wirkung! Wir rechneten noch mal...der Termin war richtig!
Ich war am Ende! Ich konnte echt nicht mehr und war mittlerweile 14 Tage drüber. Die halbe Nacht Wehen...ich konnte nicht mehr schlafen! Das Ferienende kam näher und näher. Irgendwann saß ich nur noch heulend im KH zur VS bei der Hebi und sie entschied dann, dass am nächsten Tag ein Belastungs CTG gemacht werden sollte und je nach dem, wie es dem Baby ging, würde man dann endlich etwas nachhelfen :-)
Ich war erleichtert. Brachte am nächsten Morgen die Kinder zu meiner Mutter und ging arbeiten.
Die Ärztin machte einen US..alles prima etwas wenig FW aber sonst war alles ok! Das Belastungs CTG war auch ok! Ich wollte nicht mehr ohne Baby nach Hause !!!!
Martina drehte also den Tropf was höher! Schnell steigerten sich die Wehen. Mein Mann musste an dem Tag wieder arbeiten und kam zwischendurch immer mal schauen! Ich muss sagen, es war eine tolle Stimmung! Meine Hebi und ich quatschten, aßen zu Mittag zusammen! Die Wehen wurden langsam stärker aber mir ging es super!
Dann wurden sie doch stärker, wir entschieden, dass ich einen Einlauf bekommen sollte, solange es mir noch so gut gehen würde.
Ab 17 Uhr hatte mein Mann frei und mit ihm, als hätte meine Tochter nur drauf gewartet, kamen die Wehen! Er machte noch Witze "So, ich habe frei jetzt aber zackig! Ich will nach Hause!"#schwitz
Irgendwann wurden dann die Wehen so stark, dass ich einfach nicht mehr konnte. Die ganze Zeit bin ich vom Bett zur Fensterbank gelaufen und er musste mich massieren. Er kam kaum hinterher, der arme Kerl!
Ich war dann so ko, dass ich mich nur noch hinlegen wollte. Die Wehen hatten alle Arbeit übernommen. Ich lag da, und konzentrierte mich total auf die Atmung um ganz entspannt zu sein!
Kurz vor 20 Uhr sagte ich dann, meine Hebi müsse mal schauen ich könnte nicht mehr! Ich brauchte einfach was Bestätigung!Sie schaute und ich fing den traurigen Blick zu meinem Mann auf und zu mir sagte sie"Das dauert noch was...aber Du schaffst das" ich war fertig! Ich dachte an all die Horrorgeschichten übers Einleiten und wollte nur noch weg! Die nächsten Wehen waren der Horror und wirklich keine 5-10 min später sagte ich zu ihr " Ich kann nicht mehr...ich muss pressen!
Sie schaute noch mal und war dann total euphorisch! Sie war auf einmal ganz beschäftig! Ich weiß gar nicht, was sie alles machte. Sie ging zur Tür und ich rief nur " Du bleibst jetzt hier und lässt mich nicht allein!!! Aber sie rief nur nach heißem Wasser!
Dann kam sie wieder und ich durfte endlich pressen! Omg.....endlich war ich dem Ganzen nicht mehr so passiv ausgesetzt! Ich presste und presste und sagte mir immer wieder " Die anderen hast du auch rausbekomen..du schaffst das" Irgendwie fand ich dieses Mal viel anstrengender!
Endlich war das Köpfchen geboren! Da die Maus einen super breiten Schultergürtel hatte, war der Rest der Geburt noch mal recht schmerzhaft!
Aber dann lag sie auf meinem Bauch! Ein kurzer Schrei und schon robbte sie zur Brust, dockte an und trank als hätte sie noch nie was anderes gemacht.#verliebt
Wir alle im Kreissaal fingen an zu lachen. Mein Mann und ich mussten dazu noch ein paar Freudentränen vergießen#verliebt Es war richtig schön!

Ok...die Geburt der Plazenta war im Gegensatz zu sonst, nicht so schön. Bei den früheren Geburten war das geradezu eine Wohltat aber diesmal wollte sie nicht raus. Ich bekam Akkupunktur, mein Bauch wurde geknetet und ich hab echt gejammert, weil ich einfach nur ko war!
Als ich dann das erste Mal austand, war ich auch ziemlich wackelig. Aber ich habe mich echt zusammengerissen, denn ich wollte ja ambulant entbinden.

Um 23 Uhr haben wir dann das KH verlassen. Sind nach Hause gefahren und haben uns zu dritt in unser Bett gekuschelt ( eine neue Erfahrung für meinen Mann, da es die erste ambulante Geburt war). Wir waren so glücklich und stolz!
War das ein Hurra als die 3 Geschwister am nächsten Tag kamen.

Sie wurde um 20:18 Uhr geboren
war 57 cm groß und mit 3900g so schwer, wie ihre Schwester :-)

Meine Hebi meinte damals meine Wehen, wären erst zum Schluss meine typischen Wehen gewesen. Denn bei ihrer vorletzten Untersuchung war der Mumu erst bei 5 cm und keine 10min später war ich voll eröffnet und konnte pressen. So war wenigsten das Ende der Geburt so wie alle anderen waren!

Jetzt bin ich mit Nr 5 ss und jetzt nachdem ich den Bericht geschrieben habe freue ich mich auch wieder auf die Geburt! Es wird eine Überraschung werden. Jede meiner Geburten war anders, hat aber genau das Temperament bzw. die Persönlichkeit jedes Kindes erkennen lassen.

Ups....das ist jetzt lang geworden :-)

LG


Beitrag von seluna 21.11.10 - 18:52 Uhr

Hallo,
ich bin gerade mit dem vierten Kind schwanger und so gespannt wie es diesesmal wird.
die ersten beiden haben eeeeeewig gebraucht, das dritte kam im turbogang (9,5 cm mit einer wehe) aber da lag die letzte entbindung erst 2,5 Jahre zurück.

Nun sind es 7 Jahre und ich bin wirklich sehr gespannt...

Beitrag von hova 21.11.10 - 19:37 Uhr

Ja, es ist immer wieder spannend :-)
Ich habe so oft schon über diese 4. Geburt nachgedacht und bin mir fast sicher, dass sie genauso schnell gewesen wäre, wen ich nicht eingeleitet hättet!
Aber 2 Wochen haben gereicht! Länger wollte ich nicht mehr warten!


Jetzt bekomme ich nach drei Mädels einen 2. Jungen :-) ich bin echt gespannt wie es wird!
Du hast es ja im Grunde schon bald geschafft. Ich drücke Dir die Daumen, dass es eine richtig schöne Geburt wird!

Ganz liebe Grüße #klee

Beitrag von seluna 21.11.10 - 20:45 Uhr

Da ich diesesmal eine Gestationsdiabetes habe und Insulin spritzen muss, werde ich wohl nicht weit über den Et kommen dürfen, mir wäre eine woche vor Et aus organisatorischen gründen eh lieber.
Ich hoffe und bete das sie von allein kommt, am liebsten am 30 oder 31.1
aber die kleine macht sicher was sie möchte, momentan habe ich das Gefühl das es ziemlich flott gehen wird und ich es evtl nichtmal mehr ins KH schaffe..keine Ahnung wo dieses Gefühl herkommt.
Das Gefühl ist aber stark genug, das ich überlege ob meine geplante geburtsvor. Akupunktur wirklich eine gute Idee wäre..

Beitrag von hova 21.11.10 - 22:04 Uhr

Meine letzten Babys waren alle recht groß. Mein jetziger FA schiebt schon wieder Panik, weil der Kleine jetzt auch schon immer weiter ist. Aus diesen Gründen wird mein Zuckertest vorgezogen und ich bin schon in der 21. Woche fällig. Ich bin ja froh, dass es diese Untersuchung gibt.
So eine SS mit Diabetes stell ich mir aber alles andere als lustig vor! Wenn man sich immer zusammenreißen muss. Das würde mich aber mal genauer interessieren, wie Du Deinen Tag so planst!

Ich habe auch Angst, dass der Kleine jetzt so schnell kommt und ich dann ganz alleine bin. Die Geburt meiner dritten hatte ich total unterschätzt! Noch nie war mein Gefühl, was die Wehen betrifft so falsch.
Was ist wenn es jetzt auch wieder so ist? Alle sagen immer, echt Wehen spürt man und hat noch genug Zeit zum KH zu fahren! Ich habe was anderes erlebt!

Na, ok Du bist 10 Wochen weiter und kannst das viel besser einschätzen. Ich verlasse mich ja immer echt gut auf mein Gefühl.
Ja, und das mit Planen kenne ich nur zu gut...aus organisatorischen Gründen wären für mich 1-2 Wochen vor ET perfekt! #rofl#rofl Meine Babys sind aber alles andere als kooperativ ;-)

LG

Beitrag von seluna 23.11.10 - 14:48 Uhr

Ich bin nun leider alleinerziehend und meine Geburtsbegleitung, meine Schwester rechnet damit, das sie gerade alleine Spätdienst hat, wenn ich anrufe :-D#zitter
Mit Mann war das irgendwie einfacher, ich muss ja auch meine anderen drei noch unterbringen.
Meine größte Angst ist, das alle gerade irgendwie arbeiten oder Einkaufen sind.

die Diabetes ist nicht so dramatisch, klar ist die Umstellung ne z.t fiese sache vor allem jetzt zur Lebkuchenzeit, aber es gibt schlimmeres.

Ich begehe meinen tag ganz normal, wie vorher auch und achte nr auf das was ich esse.
Nur die Geschichte mit den Ziwschenmahlzeiten, die nervt.
Ich bin ein Mensch der am liebsten nur einmal am Tag etwas isst und nun muss ich 3 x tgl und 2 x zwischendurch was essen.
Ich nehme da dann meist Obst, aber mehr als 2 Portionen Obst am Tag darf ich nicht...#augen und dann muss auch die Milch wegbleiben... aber sind ja nur noch 10 Wochen.
Finde ja den 1.1.11 oder den 11.1.11 ne nette Geschichte, wobei der 11.1 mir lieber wäre.
Bei meinem Sohn hat das auch geklappt (9.9.99 in der 36 ssw), mal sehen vielleicht habe ich ja wieder Glück #rofl

Beitrag von sandra7.12.75 22.11.10 - 08:39 Uhr

Hallo

Dein Beitrag jetzt macht meinem Mann bestimmt Mut.

Wir haben auch erst 3 Mädels und dann einen Jungen bekommen.Jetzt bekommen wir in knapp 10 Wochen unser 5.Kind und wir sind mal gespannt was es wird.Gesagt lassen haben wir es uns noch nicht.

Dir alles Gute.

lg

Beitrag von hova 22.11.10 - 10:55 Uhr

Hi,

bei meiner ersten Tochter (2. SS) wusste ich auch nicht was es wird. Sie hat sich einfach nicht gezeigt. Die ganze Zeit bin ich aber von einem Jungen ausgegangen obwohl die SS so ganz anders war. Als sie auf meinem Bauch lag, habe ich gefühlt und was war das ein Fest#ole Wir haben uns total gefreut!
Die Mädels danach sah man immer total gut auch ein Laie! jetzt der Knirps zeigt sich auch gerne...deutlicher gehts gar nicht. Da hätte ich nie beim Schallen zuschauen dürfen ;-)
Aber irgendwie glaube ich es auch erst so richtig, wenn ich ihn auf dem Bauch liegen habe und kann mich davon überzeugen!

Viel Glück und viel Spaß in 10 Wochen:-D

LG