Parson Jack Russel

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von strahlemaus82 21.11.10 - 19:02 Uhr

Hallöchen,

mein Freund und ich haben seit fünf Tagen einen 4 Jahre alten PJR. #hund Wir haben ihn von einer jungen Familie bekommen, da sie aus Zeitgründen ihn leider abgeben mussten. Als wir ihn vor zwei Wochen kennen glernt haben, hat er auf das Wort gehört, auch als wir ihn gerufen und Komandos gegeben haben. Nun ist er bei uns und hört teilweise überhaupt nicht mehr. #schock

Und gleich noch eine andere Frage. Er ist ein Glatthaar PJR und sehr wenig Fell, am Bauch überhaupt nicht bzw sehr sehr wenig und dünn. Jetzt waren wir Spazieren,es waren circa 2C und unser kleiner hat tierisch gefroren #zitter. Würdet ihr nen Hundemantel oder irgendsowas kaufen oder seit ihr der Meinung das ist übertrieben und die frieren nich wirklich. Bin so hin und her gerissen, will ja auch das es unseren kleinen süßen Spatz gut geht.

Bitte um Antwort und gute Ratschläge-
Liebe Grüße Strahlemaus

Beitrag von dominiksmami 21.11.10 - 19:12 Uhr

Huhu,

tjaja...warum sollte er auch auf euch hören? DAS müsst ihr ihm erstmal plausibel machen.

Als ihr ihn kennengelernt habt war er in seinem Rudel, an seinem Platz und wußte wie seine Welt funktioniert....das muß er bei euch erstmal lernen.


Er wird nicht gefroren haben, er wird einfach nur gezittert haben. Das Kluge bei Hunden ist, das sie zittern bevor ihnen kalt wird, so halten sie sich warm.

So ein tiefergelegter Nacktbauch ( hab ich auch...ist also n icht böse gemeint *g*) friert aber tatsächlich eher als Hunde mit dichtem Fell.

Mein Hund ( Dackel-Jack Russel-Staffordshire Bullterrier-Mischling) hat auch einen einfachen Fliesmantel, schlicht und schwarz. Den bekommt er bei Minusgraden an da er sich sonst weigert draussen wirklich zu laufen.

Bei Schnee z.B. saß er immer wie frisch ausgesetzt in einer Ecke der Hundewiese und tat gar nichts. Seit der Mantel ihm den Bauch wärmt, wetzt er durch den Schnee und hat Spaß *lach*.

lg

Andrea

Beitrag von strahlemaus82 21.11.10 - 19:23 Uhr

Lieben Dank für die schnelle Antwort.
naja das wi uns das auch ersteinmal verdienen müssen das er auf uns hört, das war mir schon klar....aber das ja verdammt schwierig und ich hab manchmal überhaupt keine Ahnung wie. hab viele Bücher gelsen, aber das ist die Theorie und in der Praxis gestaltet sich das sehr schwierig. Aber ich hoffe natürlich as sich das in den nächsten wochen noch legen wird. Es sind ja nun wirklich erst fünf Tage.

Ja und wegen dem Fließmantel werde ich mal in die Zoohandlung gehen und mich beraten lassen, bzw. einen aussuchen.

lieber Gruß#blume

Beitrag von dominiksmami 21.11.10 - 20:18 Uhr

*g* ja das ist wirklich verdammt schwierig.

Ich habe jetzt seit rund 25 Jahren eigene Hunde, mein Vater war Diensthundführer und hat selber ausgebildet und mir eine Menge beibringen können, ach ja und in der Hundeschule war ich mit Wolf auch...trotzdem schafft dieser Zwerg es bis heute ( wir haben ihn seit gut 5 Jahren) mir immer wieder neue Aufgaben zu stellen an denen ich beinahe verzweifle, dieser sture Hund.

Ich denke eine gute Hundeschule und vieeeel Geduld werden bei euch der beste Weg sein zueinander zu finden.

liebe Grüße

Andrea

Beitrag von strahlemaus82 21.11.10 - 20:25 Uhr

Ja, das wäre noch eine variante ihn unter Kontrolle zu bekommen. Aber ich muss sagen zu Hause funktioniert das fast prima, nur draußen geht gar nicht. Er zieht an der Leine und wenn man sagt Stop ( gerade an der Straße) muss man ziehen damit er anhält.

Naja das wird schon. Jetzt liegt er gerade und schläft und das ist ein Bild für die Götter =)

Beitrag von cloud07 21.11.10 - 22:58 Uhr

Ist doch klar das das Kerlchen nicht hört, er sieht in euch ja auch (noch) keine wirklichen Rudelführer. Wie du schon sagtest das muss man sich erarbeiten. Allerdings nicht in dem mn den Hund verwöhnt oder drillt sondern indem man ihm klare Regeln setzt und ihm Signalisert hier übernehme ich du orientierst dich an mir (uns).
Klingt einfach- kann es auch sein- ist es abder grade für Anfänger oft gar nicht!
Bei uns ist es so das ich mich immer am Verhalten meiner Hunde orientiert habe.
Da ist es so: Kommt ein Neuer Hund dazu wird der erstmal eingeschränkt. Der darf nicht die ganze Wohnung begehen, bekommt keine besonderen Leckerbissen und hat auch so nichts zu melden.
Genau so mach ich das auch. Nach und nach lockert sich das dann...
Was er später nicht soll (oder besonders soll) wird vom ersten Moment an klar gestellt (z.B. Couch, mich Kontrollieren aber auch auf Kommando auf seinem Platz bleiben).
Kommandos setze ich durch (grade am Anfang IMMER-später lcokert es sich dann etwas)...Außerdem ist natürlich auch eine Frage wie ihr den Hund auslastet! Arbeitet ihr mit ihm? Fals nicht solltet ihr euch darüber ernsthafte Gedanken machen! Ihr habt da nen Terrier, einen eigenständigen, arbeitenden Hund im Haus der ohne entsprechende Auslastung sicher nicht glücklich und ausgelassen sein wird!

Das Leine-ziehen ist ja aien bekanntes Problem.
Erst mal, was für eine Leine habt ihr?
Flexi? Wenn ja, dann schaff die schleunigst ab denn daran lernt der Hund immer gegen einen gewissen Wiederstand anzuziehen!
Holt euch eine vernünftige 2m Leder- oder Nylonleine.
Dann lauft ihr mit dem Hund, die Leine in beiden Händen vorm Bauch gehalten immer dahin wohin der Hund eben nicht will. relativ ruckartig. er soll lernen das es nicht nach ihm geht sondern er sich an euch orientieren soll. Das ganze tut ihr weitgehend still. Merkt ihr das er euch anguckt und in eurer Nähe bleibt ohne zu ziehen- dann dürft ihr loben und Leckerchen geben.

Ansonsten könnt ihr auch versuchen es mit der "Stop-and-go-methode" zu lösen.
Wichtig hier für ist zwei verschiedene Führungsmittel (Halsband und Geschirr) zu haben denn mit dem, welches er weniger Gewohnt ist wird ab jetzt geübt. das andere wird genutzt wenn es Anfangs "mal schnell gehen muss" und ihr nicht piniebel darauf achten könnt das er nicht zieht! Auf dauer werdet ihr dieses "zugmittel" dann abschaffen.Nutzt ihr nur eins, so wird es länger dauern weil man Erfahrungsgemäß NIE immer darauf achten kann das der Hund anfangs nicht zieht- das vorrankommen ist in manchen Momenten einfach wichtiger!

So gehts: Sobald sich die Leine strafft bleibt ihr stehen.-solange bis der Hund euch anguckt (am esten ohne das ihr ihn extra ansprechen müsst, einfach mal nen Moment warten, das darf auch etwas dauern!!)-loben- und kommt auch nur einen Schritt(anfangs) auf euch zu, lobt ihr mehr und geht weiter-so lange bis sie wieder straff ist.. dann bleibt ihr wieder stehen bis der hund in eure Richtung Oientierung sucht und die Leine nicht mehr gestrafft ist... das wiederholt ihr immer weiter.
Das Ganze ist eine Nervensache denn es bringt nichts ungeduldig zu werden oder zu zerren. Der Hund lernt durch Versuch- und Irrtum das es für sein Vorrankommen NICHTS bringt zu ziehen sondern nur anständig an der Leine zu laufen dazu fürht das er mit euch "läuft"!

Ansonsten kann ich euch nur nen guten Hundeverein empfehlen (Hundeschulen sind meist um ein vielfaches teurer!!!), vielleicht vom VPG in eurer Nähe (www.VPG-Hundesport.de). Wo man euch noch mal genauer hilft. Denn auf Entfernung ist es natürlich schwer zu sagen...

Beitrag von minimal2006 22.11.10 - 07:53 Uhr

;-)

Du hast ja schon viele,tolle Antworten bekommen.

Der Hund ist jetzt in einem neuen Umfeld, ein neues Rudel und er muss sich nun umorientieren.

Erziehe ihn konsequent, aber liebevoll.

Ein Parson Russell Terrier (den Parson Jack Russell Terrier gibt es schon seit Nov 1990 nicht mehr!!!) ist im Prinzip ein leicht zu handelnder Hund.
Ich habe selbst zwei (siehe VK ;-) )

Meine beiden Mädels sind rauhhaarig.
Viele Haare haben sie am Bauch aber generell nicht.

Wenn wir draußen sind, ziehe ich meinen auch keine Mäntelchen an.
Er würde sie beim rennen und toben behindern.
Ich hab das mal probiert und es war zum #rofl.
Happy blieb wie angewurzelt stehen.
Mäntelchen sind für mich somit zum No Go geworden.

Ein glatthaar PRT *träum*... das würde bestimmt gute Fellqualität geben.
Hat er zufällig KfT Papiere,oder PRTCD Papiere? ;-)

Viel Spaß mit eurem Russell

LG Tanja mit #hund Happy und #hund Mini