Brauch mal Eure Meinung, Magen-Darm beim Hund....

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von kitty1979 21.11.10 - 20:06 Uhr

Hallo zusammen!

Unser Hund (13 Monate alt) hat etwa alle 8 Wochen einen Magen-Darm-Infekt. Das letzte Mal vor 1,5 Wochen. Er fing Freitags an mit Brechen, das hatte ich aber darauf geschoben, dass er sich etwas aus dem Müll geklaut hat (meine Tochter hat ihm großzügig die Tür zum Voratsraum offen gelassen).

Er bekam Samstag morgen das letzte Mal Futter, danach sahen wir dann das er Durchfall hat, und er bekam nichts mehr. Sonntag ebenso Nulldiät. Montag wollte ich dann mit Hühnchen und Reis anfangen. Montag morgen hatte er dann wieder Durchfall wie Wasser, wollte ne Probe nehmen für den Doc, aber es war so dünnflüssig, dass es direkt im Rasen versickerte.....

Also bin ich nachmittags zum Tierarzt. Allerdings nicht zu unserem, sondern zu einer Vertretung. Sie hat Ben untersucht, auch ein Blutbild gemacht, da sie meinte, dass z.B. eine Bauchspeicheldrüsenerkrankung dazu führen kann, dass der Infekt immer wieder kommt. Alles ok. Fieber hatte Ben auch.

Er bekam 3 Spritzen: Antibiotikum, Fiebermittel und etwas zur Darmberuhigung. Dann bekamen wir noch Antibiotikum für 6 Tage mit nach Hause.

So war es jetzt jedes Mal, wenn Ben das hatte. Er hatte auch immer Fieber.

So, nun bekam eine entfernte Bekannte das mit, die gerade Tiermedizin studiert (sie ist mittendrin)! Sie zeterte und meckerte. Das Antibiotikum wäre völlig unangebracht, das schädigt den Darm noch mehr, es könnte sein, dass Ben eine Futterunverträglichkeit hat aufgrund von Hühnereiweiß, und das beste Futter wäre Lamm mit Reis. Ben bekommt das Adult-Futter von Orijen - also nix Billigfutter oder so. Außerdem müsste er da durch, damit sich das Immunsystem besser aufbaut #kratz

Ich hab dazu nicht groß was gesagt, es war mir zu blöd, 2 unabhängige Tierärzte behandeln exakt gleich, sagen mir, dass mein Hund wohl zu den anfälligen gehört, auch eine Freundin meines Mannes (frisch fertig studierte Tierärztin) sagte, dass es eben Welpen/Junghunde gibt, die anfällig sind, bei einigen sich das aber mit dem Älterwerden verwächst. Aber eine Studentin, die mitten im Studium steht weiß es besser....Allerdings ist sie schon Ende 30 - hat 100 Sachen schon angefangen und nix beendet, aber sie hat in allen Bereichen die Weisheit mit Löffeln gefressen ;-)

Wie seht Ihr das? Habt Ihr evtl. auch Erfahrungen damit gemacht? Es kann doch nicht sein, dass beide Tierärzte total daneben liegen, oder?

Lg Nicole

Beitrag von alkesh 21.11.10 - 20:36 Uhr

Kann schon sein, halte ich aber in dem Fall für unwahrscheinlich!

Was mich stutzig macht, warum wird die Bauchspeicheldrüse nicht untersucht? Also ich würde wissen wollen ob es das nun ist oder nicht, auch als behandelnde Tierärztin #gruebel

Wenn er das Futter nicht vertragen würde hätte er kein Fieber und vor allem öfter Durchfall, das Brechen spricht auch eher gegen eine Futtermittelunverträglichkeit, dann müsste er ja ständig brechen.

Und bei einem bakteriellen Befall darf man auch Antibiotika geben - natürlich wirken sich Antibiotika nicht gerade positiv auf's Verdauungssystem aus, aber man kann das parallel ja aufbauen!

LG

Beitrag von kitty1979 21.11.10 - 20:44 Uhr

Hallo!

Die Bauchspeichendrüse wurde untersucht. Mit der Blutuntersuchung. Der Wert, und auch alle anderen Werte waren top! Nur der Anteil der weißen Blutkörperchen war erhöht - was mit der Entzündung zusammen hing.

Was kann ich ihm denn geben, dass seine Darmflora wieder aufgebaut wird?
Joghurt - wenn ja, wie viel?

Lg Nicole

Beitrag von alkesh 21.11.10 - 21:02 Uhr

Ich hab so ein Pulver vom TA bekommen, irgendwelche Bakterien, weiß leider nicht wie die heißen, aber das funktionierte ganz gut.

Hmm, wenn die Drüse aber i.O. ist, kann das ja nicht der Grund nicht sein #gruebel

LG

Beitrag von kitty1979 21.11.10 - 21:09 Uhr

Vielleicht hab ich mich etwas blöd ausgedrückt....die Ärztin sagte mir das, und riet mir dann zur Blutuntersuchung um es auszuschließen.

Letztendlich ist alles ok, und mir wurde - wie von meinem eigentlichen Tierarzt auch - gesagt, dass Ben eben etwas anfällig ist.

Nur diese Bekannte ist wegen der Behandlung und der Diagnose gaaaanz anderer Meinung#augen

LG

Beitrag von alkesh 21.11.10 - 21:18 Uhr

Ah, jetzt hab ich es ;-)

Unser ist auch anfällig, oft hat er so was wenn er draußen aus Pfützen oder ähnlichem trinkt, leider ist er oft schneller als ich!

LG