Auswahl eines Taufpaten

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von maeusekrieger 21.11.10 - 20:52 Uhr

Hi!
Ich nochmal. Ich frag mich jetzt, wie ich, nachdem mir unser "Wunschpate" abgesagt hat, einen Taufpaten für unser 3. Kind finden soll. Obwohl ich nur 2 Auswahlkriterien habe, fällt mir da einfach niemand ein. Meine Geschwister sind schon bei den beiden ersten Kids Paten und mein Mann hat keine Geschwister. Also keine Tanten und Onkel mehr. Mir ist es wichtig, dass ein Pate jung ist (ich würde Probleme nicht mit einer 60-jährigen diskutieren wollen), und dass er der Kirche verbunden ist. Wir selbst sind sehr christlich (ich gestalte jedes Monat Kindermessen mit) und ziehen unsere Kinder im Glauben auf. Nun, das gibt es aber scheinbar bei den jungen Menschen nicht mehr. In unserm Freundeskreis heiraten die Leute ja nicht mal mehr kirchlich. Geld ist für uns irrelevant (meine Geschwister sind beide Studenten, auch unser eh. Wunschpate) uns gehts nicht ums Schenken, sondern eben um Werte. Wen nehm ich jetzt???? Eine ältere Person, die christliche Werte vertritt, od. einen jungen der mit der Kirche mehr od. weniger nix am Hut hat??
lg

Beitrag von mamavonyannick 21.11.10 - 20:55 Uhr

Hallo,

gerade ein älterer Mensch kann, wenn er offen und tolerant ist, einem jüngeren viel geben.

vg, m.

Beitrag von 5kids. 21.11.10 - 20:56 Uhr

Hallo!
Wo würde denn das Problem liegen,wenn deine Geschwister auch beim 3. Kind die Patenschaft übernehmen?

LG

Beitrag von babygirl2010 21.11.10 - 20:58 Uhr

Wir haben für Lea eine Freundin, die jung ist und gar nix mit der Kirche am Hut hat. Allerdings sind wir auch nicht sonderlich christlich. (muss ich ehrlich zu geben ;-) ) Also ich glaube schon!! Aber ich bin nie in der Kirche etc.!

Daher passt das...

Ich kann dir in eurer Situation leider keinen Tipp geben... es ist schwierig... geb ich dir recht!! Wenn euch die Kirche usw. am Herzen liegt da solltet ihr jemand wählen der mit der Kirche vertraut ist und dem es auch wichtig ist... auch wenn er dann nicht mehr so jung ist.

LG Janine

Beitrag von melly_k 21.11.10 - 21:01 Uhr

Ich habe meinen Schwager "auserwählt", mit der Kirche hat er nicht wirklich was zu tun, aber er ist ein sehr sehr lieber Mensch. Ihm würde ich auf jeden Fall meine Kinder anvertrauen, wenn mir was passieren würde. Lass Dein Herz entscheiden.

LG Melly (24.SSW)

Beitrag von terryboot 21.11.10 - 21:30 Uhr

ich denke auch ein junger mensch der nicht so mit der kirche verbunden ist kann einem kind die richtigen werte und liebe vermitteln. auch wenn der glaube für euch viell wichtig ist, spielt sympatie auch eine wichtige rolle.

viell kann euer kind später gar keine richtige verbindung zu dem älteren gläubigem menschen aufbauen. herz ist viel wichtiger!

Beitrag von jurbs 21.11.10 - 22:03 Uhr

noch mal Deine Geschwister ...

- der "Patenonkel" meines Mannes war sein Großvater - der ist gestorben als er noch kein Jahr war ....

- TAUFpaten sollten auch mit dem Christentum verbunden sein

viel Erfolg (ich hab bis Montag gebibbert und meine beiden Traumpaten haben gottseidank zugesagt)