Er schläft jede Nacht so unruhig und nie durch.

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von minimi08 21.11.10 - 20:57 Uhr

Hallo.

Mein Oskar ist jetzt 14 Monate und hat bis jetzt vielleicht so ca. 5 Nächte durchgeschlafen.

In der Regel schläft er sehr sehr unruhig und wacht so ca. 2 bis 5 Mal auf.

Einschlafprobleme haben wir selten, er schläft in seinem eigenen Zimmer in seinem Bettchen. Familienbett haben wir ausprobiert aber da waren die Nächte für alle noch schlimmer. Wir haben sein Bettchen auch bei uns im Zimmer gehabt, klappt auch nicht. Er wacht noch öfter auf.

Wir haben jeden Abend unser Zu-Bett-geh-Ritual aber wie ich schon schrieb...das Einschlafen ist eigentlich kein Problem. Er bewegt sich ganz viel im Schlaf und quetscht sich meistens ganz oben in die Ecke vom Bettchen. Nach ner halben Stunde quengelt er meistens schon zum ersten Mal, schläft aber wieder allein ein und so zieht es sich die Nacht über weiter. So gegen 23:00 Uhr wird er meistens richtig wach und weint, quengelt und manchmal schreit er richtig. Wir sind dann zur Stelle und streicheln ihn. Manchmal läßt er sich kaum beruhigen und er will dann unbedingt ne Milch...die er dann natürlich auch bekommt. Meistens schläft er dann wieder ein. Wenn nichts hilft, schlaf ich neben ihm auf der Erde.

Ich dachte, irgendwann wirds bestimmt besser aber Pustekuchen. Jetzt hab ich hier schon gelesen, daß es bei manchen Kinder an der Schilddrüse liegt und mach mir gleich Sorgen. Was meint ihr ?

In letzter Zeit hab ich auch beobachtet, daß er nachts manchmal richtig wütend wird und sich nicht mehr von uns anfassen läßt, er schlägt richtig um sich und weint bitterlich....es dauert bis zu ner Stunde bis er sich wieder beruhigt. Die eine Nacht saß ich schon heulend neben seinem Bett und wußte mir gar nicht mehr zu helfen...mein armes Baby. In unser Bett wollte er auch nicht und schrie da noch mehr.

Bin ein bißchen ratlos. Vielleicht hat ja jemand von Euch ein Tip. Meine Kinderärztin verschrieb mir schonmal Vibrucal...hat nichts geholfen !

LG
Minimi mit Oskar

Beitrag von little-star87 21.11.10 - 21:22 Uhr

Da bin ich ja mal gespannt, wie viele antworten, tipps, hilfestellungen oder ratschläge du bekommst.

Leider können die meißten user hier nur kritik verteilen aber keine ratschläge.

Wenn das kind im brunnen liegt wird noch wasser drüber gegossen.

Liebe grüße

ich kann dir nur sagen bitte nicht schreien lassen egalo wie übermüdet du bist.

fühl dich bitte nicht angegriffen ich würde dir wirklich gerne helfen

Beitrag von minimi08 21.11.10 - 21:28 Uhr

Fühl mich nicht angegriffen !

Ich laß ihn nie schreien....also ich bin dann immer bei ihm, er schreit ja manchmal trotzdem weiter.

Ich hab daß leider auch schon gelesen, daß manche hier wirklich unter die Gürtellinie gehen. Wüßte aber jetzt ehrlich gesagt nicht warum mich hier jemand angreifen sollte. Ich will es ja nicht beschreien.

Hoffe wirklich, daß hier vielleicht jemand einen guten Tip hat oder ähnliche Erfahrungen....uuups, muß zu meinem Kleinen...da hör ich ihn gerade schon wieder !

Minimi

Beitrag von sharlely 21.11.10 - 21:29 Uhr

Hallo,

unsere Große hat zwar mit sieben Wochen durchgeschlafen, hatte aber immer mal wieder Phasen in denen sie sich so verhielt wie du schreibst. Wir sind dann mit dem Auto oder KiWa rumgefahren, aber so ne wirkliche Hilfe wars nicht. Dann haben wir so ein Babyei von Reer gekauft. Ursprünglich für unsere Kleine, weil man uns das in der Schreiambulanz empfohlen hat. Durch Zufall hat sich dann herausgestellt, das die Große damit super toll schläft. Wenn sie wach wird, weil z.B. der vorige Tag total aufwühlend war, stell ich das Ei an und sie pennt einfach weiter.

LG S.

Beitrag von minimi08 21.11.10 - 21:40 Uhr

Danke.
Ich hab gleich mal im Netz danach geschaut. Hört sich toll an ! Werde es mal bestellen, so teuer ist es ja zum Glück nicht. Wir haben nämlich festgestellt, daß er oft wach wird, wenn es in der Wohnung still ist, also wenn der Fernseher aus ist und wir im Bett liegen. Vielleicht hilft es ja. Danke nochmal !

Minimi

Beitrag von daniel1012 21.11.10 - 21:31 Uhr

Hallo,

darf i fragen wie lang du ihm diese Zäpfchen gegeben hast??? Bei meinem Sohn war das auch, allerdings war er schon zwei und hat mord und Brand geschrieen. Nächsten Tag sind wir zum KiA. Der hat festgestellt, dass er durch das viele Wach werden(wir haben ihn hoch genommen geschmust und er wollte Milch) zuviel Säure im Magen hatte und es nicht verarbeiten konnte.
Er hatte uns zum langsamen abgewöhnen der Milch, hatten dann auf Tee umgestellt (Babyfencheltee, den er heut noch liebt). Heißt jedes Trinken von Milch in der Nacht wurde auf Tee umgestellt. Ohne was zu trinken hat er sich nicht beruhigt.Er hat geschrieen bis er sich übergeben musste, obwohl er auf dem Arm war.
Mit den Virbucol Zäpfchen hat er sich nicht mehr so in die Sache reingesteigert. Er hat sich beruhigen lassen. Die Zäpfchen haben wir nur drei Tage gegeben. Musste lange mit mir kämpfen ihm sie zu geben, aber der KiA sagte, dass es zu seinem Vorteil wäre mal länger als eine Stunde am Stück zu schlafen, fürs Verarbeiten des Tages und zum Fit sein am Tage. Er war am Tag so müde dass er kaum was wahrgenommen hat. Heute mit 30 monaten trinkt er Nachts wenn überhaupt nen Schluck Tee, die letzten Tage war es so, da er total verschnupft ist und viel Hustet.

LG Nadine

Beitrag von minimi08 21.11.10 - 21:44 Uhr

Nach der Milch schläft er meistens bis morgens durch aber der Tip mit dem Tee ist trotzdem gut, das mit der Milch ist auch auf die Dauer keine Lösung. Er hat fast alle Zähne und die Milch in der Nacht ist ja nicht gerade gesund für die Beisserchen.
Vibrucol haben wir mal eine Woche lang gegeben. (auf Anraten unserer KiÄ) Hat nichts gebracht.

Vielen Dank für Deine Antwort!
Minimi

Beitrag von daniel1012 21.11.10 - 21:57 Uhr

Also mit den Zähnen hatten wir/bzw unser Sohnemann es nicht so eilig. Er hat seinen ersten Zahn mit 15 Monaten erst bekommen. Naja, aber nun hat er fast alle, bis auf die Backenzähne hinten und die Zähne sind Top. Trotz das er Abends noch seine Kindermilch bekommt. Danach werden die Zähne geputzt.
Meine Tochter hat kaum die Flasche bekommen nach dem ersten Lebensjahr und hatte jetzt vor kurzem nen kleines Löchlein am Backenzahn. Der Zahnarzt hat ihn wieder auf Schwung gebracht. Naja dann viel sie vorne auf die Schneidezähne und hat da jetzt nen grauen Eckzahn und an den Schneidezähnen ne dunkle Stelle, da wird der Zahn nicht mehr richtig versorgt, hat also nicht immer was mit Putzen zu tuen. Da wird aber nix dran gemacht, da sie ja bald so in einem Jahr ihre neuen Zähne(die zweiten, nicht die Dritten) bekommt. Wollen wir mal hoffen das sie nicht wieder auf die Nase fällt.

Beitrag von sheela84 22.11.10 - 00:42 Uhr

Zum Teil hört sich das so an, als wenn er den sog. ,,Nachtschreck,, hat.

Man kann sich sicher vorstellen, was Angst aus Träumen heraus, bedeutet.
Wirklich schlimm #schmoll

--In letzter Zeit hab ich auch beobachtet, daß er nachts manchmal richtig wütend wird und sich nicht mehr von uns anfassen läßt, er schlägt richtig um sich und weint bitterlich--

Er weiß bestimmt nachts oft nicht, wo er in dem Moment ist.
Dann ist es auf jeden Fall ratsam, ihn an ein schönes Nachtlicht zu gewöhnen....oder schöne Musik im Hintergrund laufen zu haben (Naturklänge o.Ä.).
Wenn du dann nachts zu ihm rein gehst, machst du das Licht an?
Ich würde es mal versuchen, dann ,,sieht,, er ja schnell:
,,Ach, ich bin in meinen Bett und Mama ist da, in meinen Zimmer ist alles noch so, wie ich es kenn....alles wieder gut.,,

Ich habe von chicco die magische Lampe. Sie spielt sehr schöne Musik in unterschiedichen Lichtern....einfach nur sehr beruhigend.

Alles Gute