Stillen und Beruf

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von littlet85 21.11.10 - 21:25 Uhr

Hallo Ladies,

ich hab mal eine Frage.

Bevor ich Lou zur Welt gebracht habe, hab ich immer gedacht: Ich stille 6 Monate und dann Schluss. Da wusste ich noch nicht, wie ich das genießen werde ;-)

Nun gehe ich in 4 Monaten wieder voll arbeiten und mein Mann geht in Elternzeit. Ich überlege hin und her, wie ich es mit dem Stillen mache. Meine Rechte im Beruf sind mir soweit bekannt.

Ich könnte ihn ja Problemlos Morgens und Abends und Nachts stillen. Bleiben noch so 2 bis 3 Mahlzeiten. Ich wollte mit 6 Monaten mit Beikost anfangen, wenn er die Reife dafür zeigt. Wenn ich "Glück habe", nimmt er dann mit 8 Monaten, wenn ich arbeite, Mittags Brei. Mit noch mehr Glück auch Nachmittags und Morgens brauchts ja nur einen Snack. Wenn ich Pech habe, findet er das aber alles blöhööööööd :-p

So, nun überlege ich, was ich mache. Ich bin leider sehr viel beruflich unterwegs, was das Abpumpen etwas erschweren könnte. Ich würde es aber gerne versuchen. Sollte mein Kleiner bis dahin noch voll gestillt sein, könnte es halt passieren, dass ab und an mal die abgepumpte Milch nicht reicht. Dann würde ich auf Pre zurückgreifen. Ist das OK oder hat dann das ganze Stillen keinen Sinn mehr? Ich würde halt Mittags im Büro pumpen und so 1 bis 2 Mahlzeiten bekommen. Geht durch das Pumpen die Milch mit der Zeit zurück?Den Kleinen bringen klappt leider nicht, weil es doch zu weit weg ist.

Vielleicht hat jemand von euch Erfahrungen wie das im Beruf mit dem Stillen so klappt. Ich wäre echt so froh, wenn ich das vereinen könnte. Ich LIEBE es, ihn zu Stillen und hoffe, dass das dann auch weiter funktioniert.
Außerdem bin ich glaube ich Nachts zu faul, ein Fläschchen zu machen, wenn es im FB doch so viel einfacher und kuscheliger mit dem Stillen ist :-)

LG und Danke schon Mal für Eure Erfahrungen,

Tina
mit Louis (4 Monate)
PS: Flasche nimmt er übrigens ohne Probleme, mit dem Medela Calma Sauger haben wir da sehr gute Erfahrungen gemacht.

Beitrag von sonne_1975 21.11.10 - 22:28 Uhr

Ich bin schon mit 14 Wochen arbeiten gegangen (beim Grossen, gab es noch kein Elterngeld), allerdings nur 2,5 Tage pro Woche.
Ich habe trotz allem 6 Monate vollgestillt, habe auf der Arbeit gepumpt. Weniger Milch ist es nicht geworden, mein Sohn hatte mit 5 Monaten 9 kg.

Du könntest schon jetzt immer wieder abpumpen und Vorräte anlegen (Gefriertruhe), für den Fall, dass du an dem Tag nicht abpumpen kannst. Bzw. abpumpen musst du schon, wenn du noch viel tagsüber stillst, sonst hast du Probleme mit der Brust. Nur wenn du sie nicht kühlen kannst, musst du die Milch dann wegschütten.

Auch wenn du immer wieder ein Fläschchen gibst, hat Stillen immer noch sehr viele Vorteile.

Mein Grosser hat den Brei mit 6 Monaten zum Glück akzeptiert und mit knapp 7 Monaten war die Mahlzeit ersetzt. Mit 7,5 Monaten musste ich nicht mehr pumpen.

LG Alla

Beitrag von lil77 21.11.10 - 22:39 Uhr

Hi!
Ich bin voll arbeiten gegangen, da war die Kleene 11 Monate alt.
Hab mir 4 Wochen vorher auch noch voll den Kopf gemacht.
Aber es ist ganz einfach bei uns. Wenn ich da bin, will sie oft stillen. Wenn ich arbeiten bin, ißt und trinkt sie was anderes. Haben erst 1 Mal was Abgepumptes in der Zeit gegeben, weil ich vor dem Einschlafen noch nicht daheim war.
Hätte nicht gedacht daß es soooo gut geht. WEnn sie 14 Monate ist, bin ich demnächst 2 Nächte und 2,5 Tage am Stück weg. Mal gucken , wie das klappt. #zitter#schwitz

Beitrag von littlequeen 22.11.10 - 09:07 Uhr

Huhu, zwar habe ich keine Erfahrung mit stillen zeitgleich zum arbeiten (werde erst im april wieder anfangen und bis dahin bin ich bestimmt fertig damit ;) ) aber meine kleine ist heute genau 8 monate und vielleicht hilft es dir ja wenn ich sage das sie eigentlichtlich nur noch 1 x nachts bzw in den frühen morgen stunden (ca halb fünf) gestillt wird und ansonsten komplett von brei/Fingerfood ernährt wird, ab und an möchte sie abends die brust noch haben vor dem einschlafen (aber nicht zum einschlafen) aber ansonsten will sie gar nicht mehr gestillt werden.

Ich denke ich würde an deiner stelle schon jetzt jeden Tag min. eine Mahlzeit mit der Flasche füttern, damit das gar nicht erst zum Problem wird (unser hat die esten 4-5 monate zumindestens muttermilch aus der Flasche genommen, jetzt trinkt sie NICHTS mehr was geschmack hat (Tee,pre,MuMi) weder aus der Flasche noch aus dem Becher.) und schon auf Vorrat abpumpen und einfrieren.

Viel Erfolg und alles gute wünsche ich dir!