ZWeitnamen

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von struwwelmutz 22.11.10 - 03:43 Uhr

Hallo,
mir ist aufgefallen, dass irgendwie (neuerdings) jedes Kind einen Zweitnamen haben muss.
Ist das so ne Modeerscheinung?

Ich lese so oft. "Ich hab ja schon einen Erstnamen für unser Kind, aber ich brauch unbedingt noch einen Zweitnamen, könnt ihr mir mal helfen?"

Zu meiner Zeit, ich bin Baujahr 74 gab's das noch nicht und auch nicht als mein Sohn 96 geboren wurde.
Vielleicht habe ich auch was verpasst, aber ich mache ja sowieso nichts nichts mit was modisch ist:-)

Ich kann gut verstehen wenn Leute sagen, dass das Kind noch den Namen von Oma, Opa, Mama, wem auch immer als Andenken tragen soll aber es MUSS ja einen Zweitnamen geben.
Wieso?

Beitrag von aeni 22.11.10 - 07:39 Uhr

Huhu...

Wir haben auch zweitnamen für unsere kinder gewählt...aber eher weil wir alle zweitnamen haben...der steht halt da...wird aber nicht ausgesprochen...

Ist ja aber auch geschmacksache....viel schlimmer find ich zzsammengewürfelte doppelnamen...;-)

Lg

Beitrag von tarosti 22.11.10 - 07:40 Uhr

Hi

Mir ist auch aufgefallen, dass es offenbar in Deutschland ziemlich Mode ist, einen Zweitnamen zu haben. Sehr oft auch mit Bindestrich an den ersten Namen angehängt. Nix gegen die unzähligen Mia-Sophies oder so, aber mir wäre das zu aufwändig von der Aussprache her.
Bei uns in der Familie (und ich kenne viele solche Familien hier) ist es eher üblich, einen stummen Zweitnamen zu geben. Ich trage den Namen meiner Patentante als zweiten Namen. Unser Sohn den vom Patenonkel. Und mein Patenkind trägt den meinen hinter ihrem Erstnamen. Aber diese Zweitnamen sind alle stumm und tauchen nur in offiziellen Ausweisen auf.
Die Tradition, den Namen des Patenonkels bzw. der Patentante zu geben, finde ich persönlich schön und darum haben wir sie auch beibehalten.

Ich finde die "Jagd" nach passenden Zweitnamen auch etwas seltsam. Vor allem gibt es ja so viele hübsche Namen, die durch das Hinzufügen eines ausgesprochenen Zweitnamens nicht noch hübscher, sondern eher weniger toll klingen.

Unser Sohn wird nur mit seinem ersten Namen angesprochen. Der zweite ist eh so kompliziert, dass ihn kaum einer aussprechen kann. (Unser Sohn hat einen irischen Namen aufgrund unserer Verbindung mit diesem Land. Da sein Patenonkel Michael heisst, haben wir auch von diesem Namen die irische bzw. gälische Version genommen... Zungenbrecher von der Aussprache her...).

LG
Tarosti

Beitrag von haseundmaus 22.11.10 - 07:55 Uhr

Hallo!

Diese Frage wird auch fast täglich hier gestellt..

Ich find sowohl einzelne oder auch Doppelnamen schön, wenns zusammen passt, ohne Bindestrich geschrieben wird und wenns denn geht vielleicht noch mit familiären Hintergrund ist (wenn nicht, auch gut).
Ich würd darüber gar nicht diskutieren können, weil ich meine, das ist jedem seine Sache. Vor ein paar Jahrzehnten bekamen Leute sogar oft drei Namen oder mehr. War ja anscheinend auch in Ordnung. Warum dann heute nicht? Kann schon sein, dass es wieder in Mode ist. Naja, irgendwann ists wieder Mode seinem Kind nur einen Namen zu geben, ist doch ok.

Manja mit Lisa Marie *18.09.2009 #verliebt

Beitrag von majleen 22.11.10 - 08:30 Uhr

Ist doch eigentlich egal, warum andere Leute mehr iwe einen Namen wählen nöchten. Du möchtest nur 1, das ist auch ok.

Und ne Modeerscheinung ist das sicher nicht. Auch meine Eltern haben bereits 2 Vornamen. Auch die meines Mannes. Mein Opa hatte sogar 3. Mein Mann und ich haben auch beide einen zweiten Vornamen und das möchte ich auch für unser Kind. Bei uns wird es aber ohne familären Hintergrund sein. Weil uns das eben so gefällt.

Beitrag von jurbs 22.11.10 - 08:34 Uhr

meine Eltern sind Jahrgang 47 und 50 und haben 2 Namen, ich bin Jahrgang 80 und habe 2 Namen, mein Mann ist Jahrgang 73 und hat 2 Namen, meine 3 besten Freundinnen haben alle 2 oder 3 Namen, wenn ich den weiteren Freundes- und Bekanntenkreis anschauen haben eigentlich alle 2 oder mehr Namen .... sehe das überhaupt gar nicht als Modeerscheinung, sondern als völlig normal an!
Ich will, dass meine Kinder wählen können welchen Namen sie letztendlich tragen wollen (ich benutze beide Namen im Wechsel im Lauf der Jahre)

Beitrag von bunny2204 22.11.10 - 08:38 Uhr

Also ich bin Baujahr 77 und schon damals hatten eigentich alle meine Freunde und ich eine Zweitnamen. Ich weiss das noch so genau, weil wir es lustig fanden, welchen Zweitnamen man hat. Es ist bei uns auch üblich, als Zweitnamen den Namen des Paten zu nehmen....da kommt schon mal was schreckliches raus....

LG BUNNY #hasi mit Maximilian Daniel, Alexander Tim, Katharina Sophie und Felix Julian (22. SSW)

Beitrag von thursdaychild 22.11.10 - 09:10 Uhr

Ich finde Zweitnamen schoen wenn sie eine Bedeutung haben, z.B. von einem Familienmitglied oder einem anderen lieben Menschen.
Aber einfach so, damit man einen hat, darauf kann ich auch verzichten.
Ich bin 78 geboren und habe auch einen Zweitname (aus der Familie), das gab es doch schon immer. Mein 4-jahrige Sohn genauso.

Liebe Gruesse

Beitrag von niki1412 22.11.10 - 09:10 Uhr

Guten Morgen!

Ich frage mich ob es mittlerweile keinen Unterschied mehr zwischen einem Doppelnamen oder einem Zweitnamen gibt. Scheinbar nicht, denn noch nicht einmal hier in der Babyvorbereitung wissen die Menschen - und man bedenke dass sie demnächst einem Kind einen Namen zu geben haben - den Unterschied.
Immer wieder werden Doppelnamen mit Zweitnamen verwechselt und anders herum. Andere wiederum vergeben Doppelnamen (das sind die mit Bindestrich) und nennen das Kind nur bei dem ersten der beiden Namen. Das kann ich noch viel weniger nachvollziehen. Wer seinem Kind ohne plausiblem Grund einen Zweitnamen verpassen will kann das meinetwegen gerne machen. Ich habe es nicht gemacht und werde es auch beim letzten Kind nicht ohne Grund tun.

LG Niki mit Helena #blume und #klee 23.SSW

Übrigens glaube ich eher dass die Zweitnamen mal eine Zeit hatten in der sie out waren. Früher wurden die Namen der Paten angehängt, somit hatten die meisten Menschen 3 Vornamen - nämlich weil sie 2 Paten hatten, üblicherweise. In meinen Augen war es eher mal Trend nur einen Namen zu vergeben. Warum jetzt irgendein Name gesucht wird ist mir allerdings auch oft nicht klar. Aber jeder soll es so tun wie er möchte!

Beitrag von zaubertroll1972 22.11.10 - 09:13 Uhr

Vielleicht weil es den Eltern so gefällt !#aha

Beitrag von geralundelias 22.11.10 - 09:32 Uhr

Das gab es ´74 sicherlich schon...´96 auch ;-)
Meine Oma hat vier Vornamen und sie ist Jahrgang ´25.
Meine Mutter und ihre vier Geschwister haben auch alle zwei Namen, ebenso mein Vater und seine sechs Geschwister.
Von ´80 bis ´89 gab es den "Trend" zum Zweitnamen wohl auch schon, denn sowohl ich, als auch meine Geschwister, tragen einen zweiten Namen.

Meine Söhne haben zwei Vornamen, weil sie zu ihrem deutschen auch einen türkischen haben sollten (Papa ist türkischer Herkunft).
Ganz einfach.

Beitrag von hael 22.11.10 - 22:58 Uhr

mmm ich habe selber auch nur ein Vorname und fand es auch immer gut so. Aber seit ich Schwanger bin habe ich es mir im Kopf gestellt, dass das Baby zwei bekommen soll. Mein Freund, der übrigens auch nur einer hat, auch. Vielleicht liegt es daran, dass bei uns in der Verwandtschaft in letzter Zeit ganz süße Kinder mit grausliche Namen gibt und leider kein 2. Name haben, oder dass wir selber nur eins haben und irgendwie gerne unbewusst zwei hätten? Ich weiss es nicht...wir wollen aber auf alle Fälle zwei!

Beitrag von glitzer-glas 26.11.10 - 13:43 Uhr

Hallo,

also unser Sohn hat auch einen stummen Zweitnamen. Das war nicht als "Muss" so geplant (mein Mann ist auch nicht unbedingt ein Fan von Zweitnamen), aber den Zweitnamen haben wir während der damaligen Schwangerschaft schon ausgewählt/festgelegt, weil wir mit diesem einige sehr intensive Erlebnisse während dieser Zeit verbinden. Der Name ist uns daher ganz wichtig geworden und ich werde unserem Sohn mit Freuden später erzählen "wem" zu Ehren er diesen Namen bekommen hat. Uns war aber sofort klar, dass dies nicht der Rufname wird, weil da schwebte uns einfach noch anderes im Kopf rum. Also kam die Entscheidung zum stummen Zweitnamen.

Den Rufnamen haben wir übrigens erst nach der Geburt in Ruhe ausgewählt und ich würde dies nie anders machen, weil ich unser Kind erst gern sehen und kennenlernen möchte. Ich habe damals festgestellt, dass mein heimlicher Favorit gar nicht zu unserem Sohn passte. So hab ich das zumindestens empfunden und bin jetzt so froh, denn sein stattdessen ausgewählter Rufname passt sooo gut zu ihm, besser ginge es nicht (auch optisch!!).

Bei Kind Nr. 2 würde ich bestimmt wieder einen Zweitnamen suchen. Ich finde sorgfältig ausgewählte Zweitnamen (v.a. mit persönlichem Bezug u.ä.) schön.
Ich habe jedenfalls nur einen Namen, nen Allerweltsnamen noch dazu und wollte schon immer gern einen Zweitnamen haben. Also warum nicht meinem Kind die Möglichkeit geben zu wählen?
Bindestrich-Namen kämen für mich aber auch nicht in Frage.

LG