Verödung der Gebärmutterschleimhaut..Erfahrungen gesucht

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von madmat 22.11.10 - 08:25 Uhr

Hallo,

ich habe nach meinen Schwangerschaften eine sehr starke Regelblutung, sowie sehr starke Schmerzen.
Meine Mutter erzählte mir, daß man die Gebärmutterschleimhaut veröden lassen kann, wenn der Kinderwunsch abgeschlossen ist. Hat jemand Erfahrung damit gemacht?

Vielen lieben Dank

VG
madmat

Beitrag von nana13 23.11.10 - 21:30 Uhr

Hallo,

Genau erfahrung habe ich jetzt nicht, aber vileicht kan ich dir trozdem etwas helfen.

Meine mutter(48 jahre) hatte vor einem jahr sehr strake regelblutungen, das sie zum arzt gegangen wäre, wen sie damals nicht gerde auf den philipinen war.
ihre schwester war dabei und hat später gemeint noch einen tag länger so dan wäre sie mit ihr ins kh gefahren.

ein paar wochen später hatte sie so eine op, aber so weit ich weis wurde die auch nur gemacht weil sie eh schon in den wechsel jahre war/ist.

lief schein bar ähnlich ab wie bei einer auskratzung. es ging ihr damit sehr gut, hatte noch ein paar mal unregelmässig ein wenig geblutet, nun meines wissens schon länger nicht mehr.

ich selber hatte nach der geburt im april auch extrem strake mens wo ich das haus nicht mehr verlies weil ich alle 10-15 minuten die dicksten ob und halbe windeln wechseln musste und das meistens 3-4 tage lang, mit 2 kleine kinder der absolute horror.
und das ganze alle 2-3 wochen.

ich hatte dadurch einen kaum messbaren feritin wert, aber zum glück war das hb immer in einem guten wert.

nach dem ich meine fä gewechselt hatte, schlug mir meine neue frauenärztin vor die mirena (hormon spirale) einzu sezten.

das habe ich dan vor 4 wochen einsetzen lassen, und was soll ich sagen seit dem habe ich keine wirkliche menz mehr nur noch schmierblutungen.
gut hab sie noch nicht so lange, aber bis jetzt bin ich doch sehr zufrieden.

ich wollte eingentlich ohne hormone verhüten, aber bei der kupferspirale, würde die mens eher noch verstärkt und das ist ja nicht das gewünschte.

besprich doch das mal mit deiner fä vieleicht wäre das auch was für dich

wegen den schmerzen kan ich dir noch nichts sagen, bis jetzt nur ganz leichtes ziehn wen die schmierblutungen anfingen. davor brauchte ich immer schmerzmittel.

lg nana

Beitrag von giftzwerg01 24.11.10 - 09:35 Uhr

Hallo!

Mir steht dieser Eingriff eventuell auch bevor. Mein Frauenarzt meinte, das sei gar keine so große Sache. Ich habe mal folgendes Merkblatt gefunden, finde ich ganz informativ:

http://www.umlandt-bremen.viertel.com/images/endo_info.pdf

Zuerst wird aber meistens versucht, das Problem medikamentös in den Griff zu bekommen. Ich habe erst Hormontabletten bekommen (Gelbkörperhormon), die habe ich aber überhaupt nicht vertragen. Jetzt hat er mir als letzten Versuch Mönchspfeffer verordnet. Und, obwohl ich nicht dran geglaubt habe, scheint es anzuschlagen. Meine letzten beiden Zyklen waren längst nicht mehr so stark *schnellaufHolzklopf*, von daher hoffe ich immer noch, um die OP herum zu kommen.

Wünsche dir viel Glück!

LG

Beitrag von angie.-b 24.10.11 - 10:16 Uhr

Hallo Madmat,

ich kann die Verödung der Gebärmutterschleimhaut nur empfehlen. Nach dieser OP ging es mir so was von gut. Unter Vollnarkose, erwachte ich nach ca. 1 Stunde ohne Schmerzen. Beim Wasserlassen auf der Toilette hat mein ein leichtes Ziehen, das an einer Blasenentzündung erinnert. Doch am nächsten Tag ist davon auch nichts mehr zu spüren.

Was auch positiv gegenüber der Ausschabung ist: man geht in der Frühe in das Krankenhaus, und verlässt es mittags wieder.

VG

Angie