Unser Eisbär ist jetzt ein Stern ohne Schmerzen

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von bibo02 22.11.10 - 08:41 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich möchte Euch von meinem kleinen Johann erzählen, der am 18.11.2010 zu einem #stern geworden ist, wo es keine Schmerzen mehr gibt.

Am 25.02.10 (9 Wochen zu früh) habe ich zweieiige Zwillinge bekommen, Johann und Remo. Remo entwickelte sich gut, doch bei Johann wurde bereits im Ultraschall (kurz vor dem Notkaiserschnitt) festgestellt, dass sein Gehirn viel zu klein für sein Alter ist. Es wurden viele verschiedene Untersuchungen bei Johann gemacht, u. a. ist er auch in die Röhre gekommen, dort wurde dann nochmal bestätigt, dass das Stammhirn und das Kleinhirn viel zu klein ist. Nach vielen hin und her wurde eine Chromosomanalyse in Amsterdam durchgeführt, da bereits vermutet wurde, dass es sich bei der Krankheit um PCH 4 handelt. In Amsterdam (wo die Krankheit bekannt geworden ist) wurde dann festgestellt, dass Johann unter PCH leidet und auch noch die schlimmste Stufe 4 hat. Die Lebenserwartung liegt bei 12 Tagen :-(. Am 01.09. haben wir unseren Johann mit einer 24-Std.-Intensivbetreuung nach Hause bekommen. Wir sind froh, dass wir zumindestens 2 1/2 Monate mit ihm zuhause genießen durften, auch wenn das eigentlich viel zu kurz gewesen ist.

Am letzten Donnerstag ist Johann in unseren Armen gestorben. Leider hat ihm das Leben keine Chance geben können, Johann ist ein ganz starker Kämpfer gewesen. Ich bin mir sicher, es geht ihm jetzt besser, denn jetzt braucht er keine Maschinen und keine Medikamente mehr. Aber natürlich sind wir, besonders sein Zwillingsbruder, auch unendlich traurig, denn wir haben einen absolut liebenswerten kleinen Menschen verloren. Wir haben ihn immer in unseren #herzlich.

Vielleicht gibt es von Euch jemanden, denen es ähnlich ergangen ist. Das würde evtl. etwas helfen, gemeinsam damit klar zukommen #liebdrueck.

Sandra

Beitrag von maxundjan 22.11.10 - 09:18 Uhr

Hallo Sandra,

es tut mir so unendlich leid für euch!

Vielleicht möchtest du mir schreiben, dann schreib einfach über die VK!

Weißt du, ich bin eigentlich jemand der rational denkt (tot ist tot, und der Friedhof ist kein Garten, sondern tot ist sein Grab!), aber manchmal denk ich, wir wissen doch gar nichts über das "Nachher" "hinterher" oder so und vlt. sind dein kleine Junge und meine Kinder jetzt irgendwo do oben (oder wo auch immer) zusammen.

Laß dich mal umarmen!

Traurige Grüße,

Sandra

Beitrag von schnittchen191084 22.11.10 - 10:15 Uhr

Hallo Sandra,

es tut mir sehr leid, deinem Johann ist es fast so ergangen wie unserer Lilly :-(.

Zu unserer Geschichte:

Ende Feb. 2010 endlich schwanger
Und einen Tag nach Ostern war die nächste Vorsorge in 12. ssw.
Der Schock es sind zwei, jedoch ein Embryo unauffällig und der andere auffällig.
Ab zum Spezialisten :
Es sind eineiige Zwillinge, eine Placenta zwei Fruchtblasen.
Die Diagnosen die für unsere Lilly gestellt wurden waren niederschmetternd (um es kurz zu machen), keiner wusste ob die Schwangerschaft überhaupt bestehen bleibt. Dann musste ich mehrfach nach Berlin zu den absoluten Spezialisten, dieses änderte dennoch ja nichts an der Situation. Und es konnte auch niemand irgendwie helfen, weil kein Arzt so einen Fall je gehabt hat:-( Denn eineiige Zw. sind genetisch gleich und keiner kann sich erklären wie so etwas sein kann. Es war eine sehr harte Zeit...
Und der Tag der Geburt, 6.10.2010, per KS war das Schlimmste was ich je erlebt habe. Auf dem CTG noch zwei Herzen zuhören und zu wissen das es in Kürze ein Ende hat, zerreist einem das Herz#heul
Unsere Lilly wurde zu erst geboren und unsere Lara hinterher. Unser Wunsch war es das Lilly keine Schmerzen hat, wir hatten vorher mit den KÄ gesprochen, die ihr das ermöglicht haben, so das sie nach 11 min ruhig zu den Sternen zuziehen. Wir konnten noch ganz lange mit ihr kuscheln und eine Woche später wurde sie beerdigt.
Nun 6.Wochen später ist die Trauer unendlich groß.
Wenn ich Lara anschaue, sehe ich auch unsere Lilly. Sie ähnelten sich vom Aussehen sehr. Lara ist kerngesund, wir sind so glücklich sie zu haben.
Ich bin oft bei Lilly am Grab und erzähle ihr Dinge von unserm Alltag und Lara nehme ich immer mit.

Tut mir leid wenn es etwas zerstreut geschrieben ist, aber bei dem Thema fällt es mir sehr schwer einen klaren Kopf zu behalten.

Lieber Gruß
Sabrina mit Lina(3)+Lara(6.Wo.)+Lilly im #herzlich

Beitrag von chris.1984 22.11.10 - 10:55 Uhr

Hallo Sandra...

es tut mir sehr leid, was euch passiert ist. Mein herzliches Beileid.

Leider sagt mir die Krankheit nichts, aber es hört sich schlimm an.
Unsere Tochter war genetisch gesund. Jedoch kam sie viel zu früh und wog nur 440g. Sie hat auch lange gekämpft um überhaupt am Leben teilhaben zu dürfen. Und sie schaffte es. Leider war aber ihre Lunge von der Frühgeburtlichkeit schwer geschädigt. Später ging das Herz dadurch auch kaputt.
Ich könnte jetzt stunden schreiben wie, was und warum es so kam. In Kurzfassung: Sie ist 4 Tage nach ihrem 2. Geburtstag in unseren Armen eingeschlafen.
Ihre Erkrankungen waren zu schwer und sie musste ständig an Maschinen und auch nur diese haben sie am Leben erhalten. Kurz bevor sie starb hatte sie Multiorganversagen und sie musste oft reanimiert werden. Letztendlich hatte sie kaum noch Chance und es war nur noch eine Frage der zeit, bis sie geht. Wir haben dann schweren Herzens entschieden, sie zu erlösen und die intensivmedizinische Behandlung abbrechen zu lassen.

Das alles ist jetzt 1,5 Jahre her. Ich kann verstehen wie du dich fühlst.
Wenn du magst kannst du mir gerne noch über VK schreiben.

#kerze Für deinen Johann
#kerze Für meine Lara

LG Chris

Beitrag von vaida3 22.11.10 - 12:08 Uhr

Hallo,

das tut mir leid das zu hören, laß dich drücken.#liebdrueck

Eine #kerze für deinen kleinen tapferen Mann.


Vaida

Beitrag von live.free 22.11.10 - 13:11 Uhr

Liebe Sandra,

eine #kerze für deinen kleinen Johann.

#schmoll

Liebe Grüße und alles Gute für Remo und den Rest der Familie. #blume

Beitrag von danimitben 22.11.10 - 17:21 Uhr

Liebe Sandra,

unsere Geschichte ist eine andere, aber auch mein Sohn ist in meinen Armen gestorben.
An dem Tag als er zu den Sternen reise empfand ich es als große Erleichterung, ich fühlte mich befreit, denn ich hatte in Ben´s Augen gesehen, dass der Kampf geschafft war.

Der Tod war definitiv eine Erleichterung für ihn.

Trotz allem vermissen wir unseren kleinen Engel jeden Tag. Ben litt ebenfalls an einer sehr seltenen Krankheit, er durfte aber etwas länger bei uns sein.

Ich habe für Ben eine Homepage erstellt. Ich habe alles aufgeschrieben und es hat mir geholfen irgendwie mit der Trauer umzugehen und trotzdem tut es noch weh - jeden Tag.

Ich wünsche euch weiterhin viel Kraft und viel Spaß mit Remo
DANI mit BEN im Herzen *29.06.08 +08.07.09 (Morbus Alexander)
http://www.ben-sternenkind.de

Beitrag von hannah.25 22.11.10 - 19:02 Uhr

Liebe Sandra,

als erstes möchte ich dir mein herzliches Beileid aussprechen, dass euer kleiner Johann nicht mehr bei euch ist.
Es tut mir unsagbar leid, dass ihr ihn gehen lassen musstet und ich werde es nie verstehen, wieso so viele Kinder gehen müssen :-(

Wir haben zwei Kinder gehen lassen müssen. Unser Niklas ist in der 22. Woche still geboren und unsere Sarah ist in der 27. Woche zu früh gekommen und ist leider nach vier Wochen verstorben. Sie war einfach zu schwach und zu krank, hatte alles, was man so haben kann als Frühchen. Und sie ist nach vier Wochen, wo sie richtig dolle gekämpft hat, in meinen Armen eingeschlafen.
Der Augenblick war schön und super traurig zu gleich. Es tut weh, sie gehen lassen zu müssen und zu wissen, sie kommt nie mehr. Und gleichzeitig war es eine Erlösung für sie und das war wiederum eine Erleichterung für uns.

Aber der Schmerz und die Trauer sind geblieben und sind auch nach wie vor da. Ein wenig Lebensfreude und Glück gibt uns unser Sohn Per zurück, der vor 17 Tagen das Licht der Welt erblickt hat. Aber auch er kann unsere beiden nie ersetzen und sie werden immer fehlen.

Ich wünsch euch, dass ihr viele Menschen habt, die euch zuhören und die euch halten. Denn es tut gut, wenn man merkt, man ist nicht allein. Und ich wünsch euch alles Gute, ganz viel Kraft und vor allem auch viel Lebensfreude mit eurem kleinen Remo, dass er euren Schmerz ein wenig lindern kann und euch zeigen kann, dass das Leben auch wieder Sonnenseiten hat.

Alles Gute! #liebdrueck

Liebe Grüße
Hannah mit Niklas und Sarah fest im Herzen und #baby Per ganz fest im Arm