Bin fertig - viel geweint - Herz und Kopf sind sich uneinig...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von superstar01 22.11.10 - 08:55 Uhr

Guten Morgen Ihr Lieben,

ich muss Euch mal wieder nach Eurem Rat fragen.

Ich bin überfordert. Herz und Kopf sagen unterschiedliche Dinge, worauf soll ich hören?

Meine kleine ist 8 Monate und ich habe mir vorgenommen, im ersten Jahr NICHT zu arbeiten. Ich bin eine sehr anhängliche Mutter und mir fällt es sehr schwer, mich mal von meinem Kind zu trennen. Ich schaffe es mal eine Stunde, aber gerne mache ich es nicht.

Jetzt habe ich ein Jobangebot bekommen, bei dem ich wenig Geld verdiene, es aber für meine berufliche Entwicklung sehr wertvoll wäre. Nur spielt bei mir das Wort Karriere seit unserem Kind ÜBERHAUPT KEINE Rolle mehr...
Ich habe - ehrlich gesagt - üüüberhaupt keine Lust mehr, zu arbeiten.

Ich habe vor der SS gespart und könnte das für meine wenigen Fixkosten benutzten, Miete etc. zahlt mein Mann.

Mein Herz sagt, sag den Job ab, mein Verstand (und alle um mich herum sagen, ich solle es doch wenigstens probieren...)

Bin voll fertig und weine deswegen sooo viel. Ich kann mich einfach nicht trennen. Es wären vier halbe Tage oder zwei ganze Tage im Monat: ich weiß, sehr wenig, aber einen Tag von ihr weg zu sein - ich weiß nicht, wie ich es psychisch schaffen soll.
Dann würde meine Schwiegermutter sicherlich auch das Kind betreuen wollen, ich möchte aber, dass meine Mutter es macht, weil meine Mutter viel mehr Erfahrung hat...

Manometer, ich möchte das Leben genießen und mir nicht immmmmer einen Kopf machen.

Versteht Ihr mich ein wenig? Eigentlich möchte ich NICHT, aber alle raten: probier es doch und wenn du es nicht kannst, kannst du immer noch aufhören.

Danke für Eure Hilfe...

P.S. Wird es irgendwann leichter, sich von seinem Kind zu trennen??? Ich kann es mir irgendwie gerade nie mehr vorstellen, zu arbeiten...

DANKE

Beitrag von susasummer 22.11.10 - 09:02 Uhr

Ich würde das auf jeden Fall machen.
Am Anfang wird es sicher ungewohnt sein,aber das wird sich einpendeln.Und es ist doch wirklich ganz wenig,wo du weg bist.
Ich hab meinen Sohn auch noch nicht abgegeben,und es ist mein 3.kind.Leichter wird es also eher nicht :-) Aber irgendwann ist es mal soweit.Bei deinem Angebot würde ich zuschlagen.
lg Julia

Beitrag von moisling1 22.11.10 - 09:08 Uhr

hallo

ich bin auch so eine die sich ungern von ihren kindern trennt!
aber ich würde es auch machen!
mir fällt es jeden morgen schwer meine große 4 jahre in den kiga zu bringen!
aber man muss sich lösen denn was machen wir wenn sie in die schule kommen!
probiere es einfach aus!

Beitrag von pregnafix 22.11.10 - 09:13 Uhr

Allgemein versteh ich die Problematik sehr gut. Ich befinde mich in einer ähnlichen Situation.
Ich soll im August mit der staatlichen Anerkennung beginnen. Würde dann 2 Jahre auf Teilzeit arbeiten, meine Tochter ist dann allerdings erst 14 Monate alt und ein Geschwisterchen für sie wünschen wir uns auch #heul
Diese Anerkennung ist sehr wichtig für mich, aber das wird mir total egal! Ich möchte bei meinem Kind sein!!

Allerdings lese ich bei dir, dass es nur um 4 halbe Tage im MONAT geht?? Oder ist das ein Schreibfehler?? Wenn dem so ist, dann ist es wirklich sehr wenig und ich würds definitiv machen!!
Vielleicht tut dir das auch ganz gut?? Einfach mal für dich sein??

Beitrag von missy0675 22.11.10 - 09:14 Uhr

Hallo,

also man hört ja deutlich raus, daß Du nicht das Angebot annehmen willst. Klingt eher so, als ob Du jeemand suchst der Dir sagt. ja, ist ok, Du mußt das nicht machen, es wird wieder, andere berufliche Chancen geben, gib jetzt ruhig Deinem bauchgefühl nach, es ist nichts schlimmes vdaran wenn Du Deinem Gefühl und nicht der vernunft nach handelst (zumindest in diesem Fall). Also ich sag Dir das hiermit.
Wenn Du das nicht wilst, dan tu esauch nicht, finanziell von nöten scheint der Verdienst ja nicht zu sein.

Grüsse,
missy

Beitrag von monab1978 22.11.10 - 09:19 Uhr

Hi!

schwere Entscheidung! Aber: Lass Raum dafür, dass deine Prioritäten sich vielleicht auch wieder ein wenig verschieben bald. Vielleicht zieht es dich bald wieder raus, weil du siehst, dass deine Kleine unabhängiger, grösser wird. Vielleicht dauert das auch noch ein wenig, aber wenn du jetzt den Grundstein legen musst, dann ist es vielleicht eine Chance die es später nicht mehr gibt?

Ich würde 4 halbe Tage machen... und wer weiss, vielleicht können alle Beteiligten sogar profitieren?

LG
Mona

Beitrag von tanjawielandt 22.11.10 - 09:23 Uhr

Deine Entscheidung ist doch eigentlich gefällt ?!
Wenn die Karriere seit der Geburt Deines Kindes eh`keine Rolle mehr spielt, dann kann Dir ja auch egal sein das dieser Job für Deine "berufliche Entwicklung" von Vorteil wäre.
Man hört doch aus Deinem Beitrag deutlich raus das Du viel lieber bei Deinem Kind sein möchtest.
Also, sag das Angebot ab und gut ist.

Beitrag von haseundmaus 22.11.10 - 09:44 Uhr

Hallo!

Find ich auch. Wenn dir die Karriere doch gar nicht mehr so wichtig ist, jedenfalls derzeit, dann sollte es ja eigentlich nicht schwer sein, das Jobangebot abzulehnen. Versteh die Problematik nicht ganz. Dein Kind ist noch klein und wenn ihr nicht gerade aufs dazuverdiente Geld angewiesen seid, find ich, solltest du zuhause bleiben. Ein Jobangebot kann es wieder geben. Aber dein Kind wirs so schnell groß und braucht dich zuhause noch eine Weile, das ist doch wichtiger.

Manja mit Lisa Marie *18.09.2009 #verliebt

Beitrag von brille09 22.11.10 - 10:17 Uhr

Hallo!
Weißt du, ich kann dich schon verstehen. Vor der Geburt meines Sohnes und sogar noch die ersten Wochen (die er praktisch komplett verschlafen hat), dachte ich, ich könnte ohne Arbeit nicht leben. Ich vermisste die Arbeit brutal und war gefrustet, dass ich daheim bleiben musste (und nicht z.B. mein Mann). Mittlerweile ist es für mich das schönste überhaupt, bei meinem Sohn daheim zu sein und ich kann mir auch kaum vorstellen, wieder zu arbeíten. Dennoch werde ich im September nä Jahres wieder anfangen. Mein Sohn bleibt nicht immer so klein, irgendwann wird er größer, braucht mich nimmer so viel und dann bin ich bestimmt froh, "richtig" zu arbeiten (also schon auch mit Karriere und so, nicht nur ein bisserl Heimarbeit oder als Hilfskraft). Richte dein Leben nicht KOMPLETT auf dein Kind aus, Kinder werden größer und 2mal im Monat ist doch wirklich nicht viel. Das find ich sogar sehr wichtig, dass Kinder auch mal bei der Oma sind, das tut denen gut. Ich nehm meinen z.B. nie mit zum Einkaufen, in der Zeit ist er bei Oma oder ich lass ihn bewusst auch mal dort. Die freuen sich doch eh super drüber.
Ich denk, man muss auch ein bisschen aufpassen, dass man nicht in so ne "Lethargie" verfällt, alles so dahinschwimmen lässt. Ich bin da auch gefährlich.
Lg

Beitrag von balie1705 22.11.10 - 10:38 Uhr

mh. schwere sache. aber wie schon gesagt wurde: dein baby wächst. geht irgendwann in die kita, schule.... und wo bist du dann?

ich würde es tun, schon alleine weil ich mich trotz diesen wunderbaren babies (sagt man das so? #kratz) auf dem arm wieder aufs arbeiten freue.

versuch es wenigstens. kündigen kannst du immer noch.

lg, balie

Beitrag von freno 22.11.10 - 11:43 Uhr

Hallo

Ich finde auch, dass du dich schon entschieden hast nicht zu gehen.

Ich habe nach der Geburt von meinem ersten Sohn auch nicht wieder gearbeitet. Letztes Jahr im August wollte ich wieder anfangen, da waren meine Kinder 13 und 16.

Ich habe mir auch eine Arbeit gesucht. Ich wurde unerwartet wieder schwanger und geniesse diese ARbeit wieder sehr.

Wenn deine Kinder im Kiga sind und Schule ist es auch schön zuhause zu sein. Man hat seine Ruhe und die Kinder sind öfter krank. Man hat dann keinen Stress mit der Arbeit. Bei den Hausaufgaben kannst du auch in Ruhe helfen, da du nicht gestresst nach Hause kommst.

Ich an deiner STelle würde noch warten mit arbeiten.

Gruß

Freno

Beitrag von sharizah 22.11.10 - 11:56 Uhr

Also erst dachte ich ja, es handelt sich um einen Vollzeit oder Halbzeitjob und du müsstest dein Kind jeden Tag alleine lassen. Aber 2 Tage im Monat? Das schaffst du. Das sind nur 2 von 30 Tagen. Und es wird deinem beruflichen Werdegang nutzen... irgendwann wirst du dich so oder so mal kurz von deinem Kind trennen müssen, es geht ja auch mal in den Kindergarten oder so. ;) Und arbeiten wirst du vermutlich auch wieder irgendwann.... 2 Tage, das ist doch echt nicht so schlimm...