Er soll laufen - Trotzanfall

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von natascha88 22.11.10 - 09:31 Uhr

Hallo!

Unser Sohn ist jetzt fast 20 Monate alt. Er kann seit gut 8 Monaten laufen. Doch momentan ist er ziemlich faul und will am Liebsten nur im Buggy gefahren werden, alternativ getragen werden. Das nervt ziemlich...

Vor etwa einem Monat wollte er lieber Laufen als in den Buggy. Wir sind dann eine Zeit lang morgens und Mittags den Weg zur Krippe und zurück zu Fuss gegangen (je ca 700m), das hat zwar etwa 20 Minuten gedauert, aber er hat sich bewegt.
Dann haben wir einige Male aus Zeitgründen wieder den Buggy genutzt und jetzt will er draußen fast gar nimmer laufen.

Heute hatte ich dann vor, mit ihm trotzdem zu Fuss zu gehen (bin schwanger, 6. Woche).
Schon nachdem wir aus der Tür gegangen sind, fing es an "Arm, "Arm". Ich erklärte ihm immer wieder, er hat Beine und kann laufen. Er führte sich auf, heulte, warf sich auf den Boden, stand wieder auf, kam in meine Arme und heulte sich da aus,... Wir konnten 2 mal etwa 10 m gehen, dann ging es wieder los. Ich hab ihm auch angeboten, das ich ihn ab dem Zebrasteifen (etwa Hälte des Wegs) trage, wollte er auch nicht.
Nach etwa 20 Minuten und etwa 40 Metern hatte ich dann genug. Ich nahm ihn wie ein Baby und ging zur Krippe. Das passte ihm auch nicht, da er anders genommen werden wollte und er heulte weiter, bis wir da waren. So hat weder er seinen noch ich meinen Willen bekommen :-(

Jetzt ist das nicht so toll gelaufen und ich frage mich, wie ich es hätte besser machen können? Ein schlechtes Gewissen hab ich auch, vielleicht hätte ich nicht so hart sein sollen?

Ich finde, er ist alt genug, solche Strecken selber zu bewältigen und schließlich schadet etwas Bewegung auch nicht. Vor einem Monat war das ja gar kein Problem!

Er bekommt zu Weihnachten einen Puppenbuggy, vielleicht läuft er damit freiwillig...

Wie würdet ihr reagieren?
Bin für Tipps sehr dankbar,

Liebe Grüße,
Natascha mit Lukas (26.3.09) und #ei 5+4

Beitrag von nightwitch 22.11.10 - 09:39 Uhr

Hallo,

vielleicht passen die Schuhe nicht mehr? Oder er hat kalte Füsse?

Ansonsten: lass ihn doch einfach im Buggy fahren. Ich denke gerade in der Krippe bekommt er genug Bewegung.
Vielleicht ist er auch morgens noch zu müde zum laufen. Hat unsere Große auch immer mal wieder, wenn sie müde ist.

Gruß
Sandra

Beitrag von natascha88 22.11.10 - 09:45 Uhr

Danke für die Antwort.

Hm, die Schuhe sind relativ neu und noch groß genug (Winterstiefel).

Ich glaub eher, das er einfach keine Lust hat und das ärgert mich halt...

Und müde dürfte er auch nicht so sehr sein (schließlich weckt er mich morgens #aerger)

Aber wenn es absolut nicht klappt, werd ich ihn schon wieder fahren. Ich seh auf der einen Seite Kinder mit 14 Monaten, die momentan mehr laufen als er und auf der anderen Seite 3-Jährige, die auch immer noch diese Strecke geschoben werden (und das will ich bei ihm nicht!)

Vielleicht hab ich auch bisschen zu hohe Ansprüche an ihn....

Lg, Natascha

Beitrag von dentatus77 22.11.10 - 09:40 Uhr

Hallo!

Ehrlich gesagt, den Stress würd ich mir nicht geben.
Klar kann dein Sohn eine Strecke von 700m gut alleine und zu Fuß bewältigen. Aber er ist noch zu klein um zu verstehen, warum er mal laufen soll und dann wieder im Buggy gefahren wird.
Ich würd den Buggy mitnehmen, wenn er laufen möchte, ist es gut, und ansonsten setzt du ihn halt in den Buggy. Das wird ihm auch nicht schade, und die Phase wird auch wieder vorbei gehen, und für euch beide ist es so deutlich entspannter. Es bringt doch auch nichts, wenn du jeden Morgen ein jammerndes Kind durch die Straßen trägst. Und Bewegung bekommt der Kleine in der Krippe sicher genug.

Liebe Grüße!

Beitrag von hsi 22.11.10 - 10:07 Uhr

Hallo,

ich würde langsam damit anfangen ihn laufen zu lassen. Also wirklich immer den Buggy mitnehmen und ihn einfach öfters raus nehmen und laufen lassen und wenn er nicht mehr will wieder rein und einfach versuchen das die Zeit in der er läuft mehr wird. So hab ich das bei beiden Kindern gemacht, beide waren dann mit 2,5 Jahren Kinderwagenfrei und ich hatte wieder beide Hände. Hab sie aber auch viel laufen lassen. Ich finde es schrecklich wenn 3 jährige noch im Buggy rum gefahren werden, weil die sind wirklich alt genug, aber da habt ihr auch genug Zeit. Vor allem stress du dich nicht, denk an den Krümmel in deinem Bauch!

Lg,
Hsiuying + May-Ling 4 J. & Nick 3 J. mit #ei 12 SSW

Beitrag von cheesy80 22.11.10 - 12:13 Uhr

Hallo Natascha,

mein Lars ist fast genauso alt wie Dein Lukas-27.03.2009 und ich kenne das Problem.
Ich tue mir den Stress jetzt aber nicht mehr an und setze ihn dann einfach in seinen Buggy, wenn er nicht mehr Laufen will, gerade wenn es schnell gehen muss.
In der Kita hat er dann viel Bewegung.

Das wird schon besser werden mit der Zeit...

LG Andrea

Beitrag von kathrincat 22.11.10 - 12:17 Uhr

getragen wird bei mir auch nicht, nicht mal wenn sie sich so benehmen würde, aber wenn er den buggy will, nimm ihn oder fahr mit dem fahrrad, oder lass ihn laufrad fahren.