Morgens Nackenschmerzen...

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von fionala 22.11.10 - 09:39 Uhr

....Hallo zusammen,

vielleicht hat(te) jemand das selbe Problem und ein Tip für mich.

Seit einiger Zeit habe ich das Problem das ich während des Schlafes ganz "nach oben Krebse" und dann ziemlich verbogen im Bett liege. Also Kopf gegen des Bettes Kopfstück. Daher leide ich mittlerweile fast jeden morgen an wahnsinnigen Schmerzen im Nacken. Daraus resultiert das ich ständig Migräne anfälle bekomme (ich bin sehr leicht anfällig was das angeht, und es sind nciht "nur Kopfschmerzen" es bringt sogenannte Skotome mit sich was heißt das ich sehr starke Seheinschrenkungen bekomme und ca. eine Halbe bis Stunde kaum was sehen kann bzw sehr eingeschrenkt.

Ich weiß einfach nicht wie ich es verhindern soll das ich mich so verknautscht im Bett hinlege. Ich habe schon versucht ein weiteres Kissen zwischen mein Kopfkissen und Kopfende des Bettes zu legen aber das bringt es auch nicht.

Heute Morgen bin ich wieder richtig Platt deswegen, ich hatte Müh und Not meinen kleinen KiGa fertig zu machen. #zitter

Wenn wer einen Tipp hat, lasst mich dran Teil haben! Ich kann langsam nicht mehr!

Liebe Grüße #blume

Beitrag von schullek 22.11.10 - 09:51 Uhr

hallo,

es muss einen grund geben, warum du dich so verbiegst. osteopathen würden wahrscheinlich argumentieren, dass du blockaden oder verspannungen hast, die du so versuchst auszugleichen. seihe kiss kinder.
deshalb würde ich dir raten mal zu einem osteopathen zu gehen. das kostet zwar etwas, lohnt sich aber fast in jedem fall.

lg

Beitrag von fionala 22.11.10 - 15:05 Uhr

Hallo,

vielen Dank für deine Antwort!

Das heißt also es könnte auch durch die Psyche kommen? Ich hatte knapp 2 Jahre starke Depressionen, die medikamentös behandelt wurden.
Mittlerweile geht es mir eigentlich sehr gut, denke ich jedenfalls, ich brauche keine Medikamente mehr und habe auch keine schlechten Gedanken mehr, nur manchmal, wenn ich ganz alleine bin und einfach "zuviel Zeit" zum nachdenken habe.

Ich werde mir deinen Rat beherzigen und einen Osteopathen in meiner Umgebung suchen.

Liebe Grüße #blume

Beitrag von schullek 22.11.10 - 20:51 Uhr

psychosomatisch meinte ich jetzt eigentlich nicht direkt. obwohl natürlich alles im körper immer ein zusammenspiel vieler dinge ist.
google mal osteopathie. ich habe bereits mehrfach sehr gute erfahrungen damit gemacht.

lg