Baby ( 11 Monate ) kommt nachts noch mehrmals zum Stillen

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von ira3011 22.11.10 - 09:53 Uhr

Hallo,

unser Kleiner, 11 Monate alt, kommt nachts immer noch ca. alle zwei Stunden zum Stillen, schläft anders auch fast nicht ein; ich geh inzwischen am Stock.
Tagsüber wird er nicht mehr gestillt, er bekommt er normales Essen vom Familientisch, Gläschen hat er noch nie gemocht - aber er isst nicht besonders gut.
Die Flasche nimmt er leider überhaupt nicht, also kann nicht mal mein Mann eine Nacht übernehmen.
Schnuller nimmt er auch keinen, also geht zum Beruhigen nur Stillen oder Rumtragen - zum letzteren fehlt mir allerdings mittlerweile die Kraft.

Auch würde ich ganz gerne endlich mal wieder in meinem eigenen Bett schlafen - bin mit dem kleinen Krawallzwerg nach oben gezogen, damit Papa und der Große ( 3 Jahre ) nachts nicht gestört werden.

Hilft wirklich nur, dem Kleinen nachts "den Hahn abzudrehen" und das auszusitzen bis er damit klarkommt?
Muss leider ab Februar wieder voll arbeiten, also ist nachts weiterstillen, bis er sich von selbst abstillt keine Option...

Hat jemand ähnliche Erfahrungen oder Tips?

Danke!

Beitrag von little-star87 22.11.10 - 09:58 Uhr

Hallo,
leider kann ich meine Tipps nur noch per Pn geben.
Also werde ich dir ebend eine schreiben.

Hilft wirklich nur, dem Kleinen nachts "den Hahn abzudrehen" und das auszusitzen bis er damit klarkommt?

Ich glaube das ist einwenig die Falsche Wortwahl, aber ich verstehe was du meinst.

Lg
#winke

Beitrag von savaha 22.11.10 - 13:23 Uhr

Wieso das denn? Hast Du Angst, dass Deine "Tipps" nicht auf Gegenliebe stoßen?

Beitrag von ira3011 22.11.10 - 13:55 Uhr

Was ist denn Pn? Sorry, ist erst mein zweiter Beitrag!

Beitrag von savaha 22.11.10 - 14:38 Uhr

Persönliche Nachricht

Beitrag von strubbelsternchen 22.11.10 - 10:06 Uhr

Hallo #winke

Vielleicht hilft dir eines dieser Bücher:
"Schlafen statt Schreien - das liebevolle Einschlafbuch" von Elisabeth Pantley
"Ich will bei euch schlafen - ruhige Nächte für Eltern und Kinder" von Sibylle Lüpold

Lese die grad selber und finde sie sehr gut und interessant.
Da werden mehrere ähnliche Fälle wie deine beschrieben und gute Lösungsansätze dazu (ohne Tränen und Schreien ;-)) wie Kinder im Alter deines Kleinen durchschlafen ohne Stillen und Flasche.


LG

Beitrag von muehlie 22.11.10 - 11:53 Uhr

Du kannst durchaus versuchen, dem Kleinen nachts "den Hahn abzudrehen", aber dann bitte nicht mit der brutalen Holzhammermethode, von der dir sicherlich die eine Userin per PN vorschwärmt. Es gibt so viele sanfte Wege oder zumindest solche, bei denen eben nicht empfohlen wird, das Baby mit seinem Kummer - der Entzug des geliebten Stillens verursacht bei einem Kind ganz gewaltigen Kummer - allein zu lassen und ihm lediglich in vorgegebenen Zeitabständen mal tröstend übers Köpfchen zu streicheln.

Ich persönlich halte es übrigens eher mit der Methode des Aussitzens. ;-) Jede Phase geht auch wieder vorbei, auch wenn es in dem Moment, wenn man sich gerade mittendrin befindet, schwer vorstellbar ist.
Bei meinem Sohn und auch bei vielen anderen Kindern, von denen Mütter hier berichten, war/ist die Zeit zwischen dem 8. Monat und dem ersten Geburtstag nachts besonders anstrengend. Das liegt an den Zähnen, an der Entwicklung und/oder an der zunehmenden Mobilität der Kleinen.
Überstanden habe ich diese Zeit auch nur dadurch, dass ich meinen Sohn in meinem Bett habe schlafen lassen (hat allerdings auch nicht immer geholfen). Herumgetragen habe ich ihn auch oft genug. Aber nach dem ersten Geburtstag war es dann plötzlich besser.

Ich würde dir also raten, vielleicht noch ein paar Wochen zu warten und dir bis dahin das nächtliche Stillen so bequem wie möglich zu machen, also den Kleinen direkt bei dir schlafen zu lassen (geht übrigens auch im eigenen Bett, wenn man das Babybett mit offener Gitterseite an das eigene Bett heranschiebt). Wenn du dann immer noch nachts abstillen möchtest, befass dich doch mal mit der No cry solution (wobei es das Buch wohl nur auf Englisch gibt) oder google mal nach der Methode nach Gordon. Sie sind langwieriger als die Ferber-Methode und nicht mal annähernd so strikt. Aber dafür bergen sie nicht die Gefahr in sich, dass du dir damit erst recht echte Schlaf- und Verhaltensprobleme heranzüchtest. :-)

Beitrag von kyrilla 22.11.10 - 16:13 Uhr

No cry sleep solution gibt es seit einiger Zeit auch auf deutsch unter dem Titel Schlafen statt schreien!

LG
Kyrilla

Beitrag von muehlie 22.11.10 - 16:25 Uhr

Oh, das wusste ich noch nicht. Danke. :-)