Fragen rund um die Wassergeburt....

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von lilli1980 22.11.10 - 10:56 Uhr

Hallo ihr Lieben,

vielleicht hat ja jemand schon mal eine Wassergeburt gehabt oder sich mit dem Thema intensiver beschäftigt ;-) Ich tendiere im Moment stark zu einer Wassergeburt weil ich viele Vorteile und wenig Nachteile erkennen kann. Mir ist allerdings auch klar, dass ich mich auf diese Variante nicht versteifen darf weil keine Geburt "planbar" ist und meist anders kommt #schein
Trotzdem hab ich ein paar Fragen:
- Wann muss ich denn sagen, dass ich gerne eine Wassergeburt hätte? Bei der Klinikanmeldung oder erst wenn ich mit Wehen in den Kreissaal komme?
- Welche Tips habt ihr für mich bei einer Wassergeburt? Macht es Sinn die Eröffnungswehen an Land zu haben damit man nicht stundelang im Wasser schwimmt und kurz vor der Geburt vielleicht doch rauswill?
- Ist der Mann ebenfalls IN der Wanne oder unterstützt er von außen?

#danke, Lilli (36. SSW)

Beitrag von fudel123 22.11.10 - 11:04 Uhr

Hallo Lilli,

ich hatte bei meinem Sohn eine Wassergeburt, und fand das total schön. Ich hatte mich gar nicht vorhher dafür entschieden. Ich war in einem Geburtshaus, nicht im Krankenhaus, ich weiß nicht wie das dort ist, aber ich denke auch nicht anders. Als ich dort angekommen bin hatte ich erstmal so ca. eine halbe Stunde Wehen "an Land". Dann hat meine Hebamme gefragt ob sie mir vieleicht mal Wasser einlassen soll. Ich habe dann gesagt das wir das ja mal probieren können. Im Wasser fand ich es dann total angenehm. Nach so ca. 1 Stunde im Wasse war unser kleiner dann da. Mein Mann hat außen direkt hinter mir gesessen. Das war sehr angenehm so. Aber mach Dir nicht so viele Gedanken darüber. Meistens kommt es doch anders als man denkt. In meiner Vorstellung von der Geburt vorher habe ich immer gedacht das ich auf keinen Fall eine Wassergeburt möchte. Als es dann soweit war erschien es mir doch richtig.
Liebe Grüße, Fudel123 mit Ole 2 und Krümel im Bauch 6 SSW

Beitrag von lilli1980 22.11.10 - 11:14 Uhr

Hallo du,

erstmal herzlichen Glückwunsch zu deiner frischen Schwangerschaft #verliebt

Mir ist bewusst, dass ich mich nicht zu sehr auf eine Wassergeburt versteifen darf weil keine Geburt vorhersehbar ist und man nie weiß was auf einen zukommt #schwitz Allerdings interessiert mich das Thema sehr und ich kann mir - zumindest ohne Wehenschmerzen - sehr gut vorstellen, dass das eine gute Geburtsposition für mich sein könnte ;-)
Ich werde allerdings in einem KKH entbinden und da läuft sicherlich vieles weniger spontan und "locker" ab als in einem Geburtshaus. Deshalb will ich für mich einfach ein wenig vorbereitet sein und mir gewisse Gedanken über die Wassergeburt gemacht haben.

Ich finde es aber schön, dass deine Geburt so toll war und das ermuntert mich natürlich es zumindest im Wasser zu versuchen - wenn es klappt.

#danke, Lilli

Beitrag von fudel123 22.11.10 - 11:22 Uhr

Ich denke das auch in Krankenhaus die Geburten recht spontan ablaufen. Ist halt nichts planbar. Ich denke das es auch gutist wenn Du vorbereitet bist und Dir Gedanken gemacht hast. Ich hoffe Du hast mich nicht falsch verstanden, ich meinte nur das man unter den Wehen schonmal etwas anders denkt als vorher:-)
Ich wünsche Dir auf jeden Fall das Du eine wunderschöne Geburt hast, am besten im Wasser, und sonst halt an Land:-))
Liebe Grüße, Fudel123

Beitrag von lilli1980 22.11.10 - 11:26 Uhr

Nein, nein - ich hab dich nicht falsch verstanden #liebdrueck
Es gibt wohl keine Frau bei der die Geburt genauso abgelaufen ist wie sie es sich "vorgestellt" hat. Ich denke das ist so ein besonderes Ereignis, dass tatsächlich vorab nicht gesagt oder entschieden werden kann wie frau in diesem Moment reagiert. Da mir keiner sagen kann wie lange die Eröffnungsphase dauert, wie sehr mir eine Wehe weh tut, wie gut ich alles veratmen kann, will ich wirklich offen für alles sein.
Allerdings ist es bei mir so, dass meine Hebamme mich nur in der Vor- und Nachsorge betreut und ich somit während der Geburt eine fremde Hebamme habe. Aus diesem Grund will ich mich einfach vorab informieren damit ich und auch mein Mann ein bißchen Bescheid wissen. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass ich dann unter den Wehen plötzlich Boden unter den Füßen brauche - aber ich will zumindest auf eine Wassergeburt vorbereitet sein und sie nicht von vornherein ausschließen. Nun wäre es natürlich toll wenn die Geburt genau so problemlos wie die SS verlaufen würde und meine Maus mir dann an Weihnachten entgegen geschwommen kommt #verliebt

#winke, Liebe Grüße

Beitrag von nisi1982 22.11.10 - 11:05 Uhr

Hallo Lilli,

ich hatte eine Wassergeburt. Ich wollte immer eine haben und habe das auch früh (36. SSW) meiner Hebamme gesagt, die mich vor der Geburt betreut hat (sie hat auch in dem KH gearbeitet, in dem ich entbunden habe). Ich musste nur nachweisen, dass ich HIV und Hepatitis negativ bin (HIV wird bei der 1. Blutuntersuchung in der SS mitgemacht, Hepatitis habe ich extra machen lassen).

Da meine Hebi recht früh wusste, dass ich eine Wassergeburt wollte, hat sie mich dann auch ins Entspannungsbad geschickt vorab um zu sehen, wie es mir darin geht. Hier mal der Geburtsbericht zur Info...

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=43&tid=2821146

Übrigens, du darfst glaube ich maximal 2 Stunden im Wasser sein, danach musst du raus, damit der Kreislauf sich erholen kann. Da meine Geburt so schnell ging, kann ich dir nicht raten, wie du es am besten machen sollst. Wichtig ist nur, dass du dich nicht darauf versteifst. Es funktioniert eben nicht immer und damit sollte man dann auch leben können. Für mich war es perfekt. Ich liebe das Wasser! :-)

Mein Mann durfte übrigens nicht mit in die Wanne - ich wollte das nicht. Aber er durfte mich auch nicht anfassen, höchstens mit einem kalten Waschlappen die Stirn abtupfen... ich war halt etwas empfindlich! #schein

Hoffe, dass dir das etwas weiterhilft!

LG
nisi

Und alles Gute für die Geburt

Beitrag von lilli1980 22.11.10 - 11:18 Uhr

Hallo Nisi,

Vielen #danke für deine ausführliche Antwort und deinen Bericht - beides hat mir sehr gut weitergeholfen! #huepf

Ich werde ebenfalls in einem KKH entbinden - leider ohne meine Hebamme die mich bislang betreut. Vielleicht ist es mir aus diesem Grund auch so wichtig so vieles über eine Wassergeburt zu erfahren, da ich die Hebamme die mich während der Geburt betreut leider nicht kenne und somit auch nicht einschätzen kann.
Wenn man nachweisen muss, dass man HIV und Hepatitis negativ ist, dann macht es wohl Sinn bereits nächste Woche bei der Anmeldung zur Geburt in der Klinik zu sagen, dass man gerne im Wasser entbinden würde.
Das ist interessant für mich zu hören, dass man maximal zwei Stunden in der Wanne sein sollte (okay, irgendwann entwickelt man ja auch Schwimmhäute #schein) denn dann macht es vielleicht schon Sinn eher erst in der Pressphase in die Wanne zu gehen. Ich kann das aber sicherlich in der Situation unter Wehen nicht mehr entscheiden - da muss wohl mein Mann einfach schauen und entscheiden was nun das Beste für mich ist :-p

#winke, Lilli

Beitrag von nisi1982 22.11.10 - 11:26 Uhr

Hallo Lilli,

ja, solltest du entweder bei der Anmeldung im KH oder bei deiner FA sagen, dass du das möchtest. Bei mir hat damals die FA das Blut abgenommen und ins Labor geschickt. Vier Tage später waren die Ergebnisse dann auch schon da. Meine Hebamme, die mich vor und nach der Geburt betreut hat, war auch nicht da... D.h. sie war schon da, hat aber in der Nacht im "Kinderzimmer" gearbeitet und entbunden habe ich bei einer anderen Hebamme, die ich vorher nicht kannte. Im Nachhinein fand ich das aber sogar etwas besser! Und "meine" Hebamme kam halt immer mal wieder zwischendurch rein in den Kreißsaal um nach mir zu schauen. Sie war auch dabei, als der Kleine geboren wurde, aber hat sich eben völlig rausgehalten. Das hat die andere Hebamme halt übernommen. Die hat ihren Job aber mindestens genauso gut gemacht wie meine und ich bin heute sehr froh, dass es damals so gelaufen ist. Vielleicht, weil ich dadurch im Verhältnis zu meiner Hebamme wesentlich entspannter war.

Man kann übrigens auch unter sehr schmerzhaften Wehen noch gut entscheiden, was jetzt richtig ist. Bei mir war es eben so, dass ich sofort !!! wieder ins Wasser wollte und das hat einfach gut geholfen!

Liebe Grüße und alles Gute
nisi #winke

Beitrag von lilli1980 22.11.10 - 11:30 Uhr

#danke

Beitrag von kosmee 22.11.10 - 11:11 Uhr

Hallo Lilli,

ich selbst bin zwar jetzt auch das 1. Mal schwanger, aber ich hatte letzte Woche die Kreißsaalbesichtigung.
Dort wurden auch die versch. Geburtsvarianten und die entspr. Zimmer vorgestellt.

Du kannst schon bei der Geburtsanmeldung sagen, wie du gern entbinden möchtest. kannst das allerdings, wenn es soweit ist, ganz einfach wieder canceln. Ganz, wie du dich fühlst.

Wann du in die Wanne gehst und wieder raus gehst, kannst du allein entscheiden. Einige Frauen mögen das danna uch gar nicht od die Geburt geht plötzlich nicht voran.

In meinem KKH sagen die, dass man alles ausprobieren kann und soll!!!

Uns wurde gesagt, dass der man sowohl in die Wanne (hinter der Frau) od hinter der wanne sitzen kann. Je nachdem, was Mann od Frau will ;-)

Meine Schägerin hat mir nur erzählt, dass wenn man eine Wassergeburt hat, amn dann keine PDA bekommt. Und aus diesem Grund wollte sie dann doch keine mehr :-p

Hoffe, ich konnte dir etwas weiterhelfen!?

LG Kosmee (23. SSW) #winke

Beitrag von lilli1980 22.11.10 - 11:22 Uhr

#danke für deine Antwort!

Ja, ich denke das wichtigste ist einfach offen für alles zu sein und keinen Plan zu haben den man gerne umsetzen will ;-)

Ich war schon vor vielen Wochen bei der Kreissaalbesichtigung und konnte dort auch kurz die Wanne sehen. Zu dem Zeitpunkt war eine Wassergeburt für mich aber noch völlig abwegig #schein Nun hab ich nächste Woche Vorstellung zur Geburt im KKH und hoffe, dass ich dort nochmal in Ruhe die Wanne anschauen kann und Fragen stellen darf. Alternativ gibt es aber einen Tag später sowieso eine Infoveranstaltung zum Thema Wassergeburt die ich gerne besuchen möchte.

Dir alles Liebe! #klee

Beitrag von baby.2010 22.11.10 - 11:22 Uhr

hi.nach mehreren geburten in verschiedenen posis kann ich sagen,dass ich die wassergeburt wärmstens (!) empfehlen kann!
ich wollte auch letztes mal wieder wanne...aber so viel zeit gab mir mein sohnemann nicht;-)#schwitz

der partner darf mit rein,wenn du möchtest.
wenn du eine hebi hast,sag es IHR.
tipps zu einer geburt kann man geben...bringt aber nichts! denn während der geburt machst DU was DU gerade willst.ob an land oder zu tal;-)

wünsche alles gute#liebdrueck

Beitrag von lilli1980 22.11.10 - 11:29 Uhr

Prima, schon wieder eine Mama die ganz begeistert ist von einer Wassergeburt #verliebt

Ja mit den Tips hast du sicherlich Recht ;-) Es bringt ja nichts wenn ich unter den Wehen meiner Hebamme sage: "Du, die Userin baby.2010 von urbia hat aber gesagt ich soll es so und so machen....." #rofl

Ich vertraue da einfach auch meinem Mann, dass wir als Team das gemeinsam entscheiden können wie es in dem Moment am Besten passt. Vielleicht habe ich ja das Glück und die kleine Maus schwimmt mir dann an Weihnachten (ET 25.12.2010) entgegen #verliebt

LG, Lilli

Beitrag von baby.2010 22.11.10 - 11:34 Uhr

bei 2 meiner geburten habe ich meinen mann ganz weggelassen,weil ich ihn sonst umgebracht hätte#rofl#rofl#rofl
bei der letzten geburt blkieb ihm ja nix anderes übrig.hebi war zu spät und er musste hebi spielen#schockaber es war wunderschööööööööööööön#verliebt
(bericht in VK)

dir ein wundervolle geburt!!!

Beitrag von lilli1980 22.11.10 - 12:12 Uhr

#danke ;-)