hausgeburt in mietwohnung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von taumelkaefer 22.11.10 - 11:02 Uhr

hallo an alle, mich würde mal interessieren ob es jemanden gibt der eine hausgeburt in einer mietwohnung gehabt hat. wenn es mir möglich ist will ich nicht mehr ins krankenhaus. ich fühle mich in unserer wohnung einfach wohler und außerdem will ich es mir ersparen nach einer ambulanten geburt nach hause zu fahren. wir hätten auch niemanden der auf unsere kleine tochter aufpasst.

lg

Beitrag von inka79-80 22.11.10 - 11:08 Uhr

Nee, Erfahrungen hab ich damit leider nicht - könnte es mir aber vorstellen.

Ich würd sicherlich den Nachbar schon mal sagen, dass man eine Hausgeburt in Erwägung zieht, damit sie nicht in Sorge klingeln kommen oder die Polizei oder Feuerwehr schicken, weil sie glauben, dass mir was passiert.

Allerdings würde ich auf keinen Fall meinen Lütten dabei haben wollen. Er reagiert sehr sensibel, wenn jemand krank ist und ich weiß nicht, ob er verstehen könnte, dass die Schmerzen einfach dazu gehören und Mama nach der Geburt wieder normal wird. Ich hätte auch Angst, dass er Mamas "Kranksein" dann irgendwie negativ mit dem Baby verbindet. Man kann die Kleinen ja auch nicht die ganze Zeit in ihr Zimmer sperren oder sich nachts drauf verlassen, dass sie nicht wach werden. Nee, das wäre mir nichts und würde mich eher belasten als dass es mich entspannt.

Ich wünsch Dir trotzdem Alles Gute für Eure Hausgeburt.
LG inka

Beitrag von sandra7.12.75 22.11.10 - 11:14 Uhr

Hallo

Ich denke das es kein Problem sein wird wenn du die Nachbarn vorher informierst.

Wir wohnen in einer Doppelhaushälfte und ich weiß nicht was die Nachbarn bei unserer Hausgeburt im Jahr 2006 im Mai mitbekommen haben#schwitz.

Diesmal entbinde ich wieder in der Doppelhaushälfte aber es wird kalt sein,ausser ich bekomme Hitzewallungen#schwitz.

Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute und ein #profür die Hausgeburt.

lg

Beitrag von qrupa 22.11.10 - 11:17 Uhr

Hallo

noch hab ich keien Erfahrungen aber im dezember wird unser baby hoffentlich bei uns in der Wohnung geboren. Bisher mach ich mir über die naschbarn herzlich wenig Sorgen. Ich hab zwar einen Aushang vorbereitet damit alle wissen, dass sie sich keine Sorgen machen müssen und es eben eine geplante Hausgeburt ist, aber sonst mach ich mir um die Nachbran keine Gedanken

LG
qrupa

Beitrag von nadja.1304 22.11.10 - 11:18 Uhr

Hi,

also ich entbinde im Geburtshaus, würde hier daheim nicht entbinden wollen, weil Großeltern und Eltern meines Freundes mit ihm Haus wohnen. Wenn du dich aber dabei wohl fühlst, warum nicht? Allerdings wirst du wohl nicht drum herum kommen, jemanden für deine Tochter zu organisieren. Zum einen wird sie wahrscheinlich trotz aller Erklärungen ect. ziemlich durcheinander sein und dann muss jemand da sein, der sich nur auf sie konzentriert, was weder du noch dein Partner in dem Augenblick machen könnt. Und wenn was wäre und du müsstest doch ins KH verlegt, dann muss sich ja auch jemand um sie kümmern. Das ist also wirklich wichtig.

LG und alles Gute,

Nadja 31+2

Beitrag von baby.2010 22.11.10 - 11:19 Uhr

ich hatte eine HG, in einem 8parteienhaus.
link zum bericht in VK...
und NIEMAND hat was mitgekriegt#pro

Beitrag von magdalena70 22.11.10 - 11:46 Uhr

Hallo,
ich hatte bisher zwei Hausgeburten in einer Mietswohnung. War nie ein Problem mit den Nachbarn. Ich hatte sie zwar vorsorglich gewarnt, dennoch hat niemand was mitbekommen.
Was Deine Tochter angeht: ich würde sie gut auf die Geburt vorbereiten. Mache das selbst auch schon seit ein paar Wochen mit unseren dreien, damit sie dann keinen Schreck bekommen. Außerdem wird aller Voraussicht nach eine Freundin da sein, die dann nur für sie zuständig ist. Mein Mann wird dann jeweils entscheiden, ob, wann und wie lange die Kinder dazukommen können. Ich möchte für mich alle Optionen offen haben.
Meine Hebi hat übrigens schon einiges an Erfahrung mit Kindern bei Geburten. Sie sagt, dass es nie ein Problem war - im Gegenteil. Nur einmal war ein Kind nicht vorbereitet... das war dann schon hart.
Dir alles Liebe!