Kann ich MD-Viren entgehen, in dem die Kinder nicht in den Kiga gehen?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von charly123 22.11.10 - 11:06 Uhr

Guten Morgen zusammen,

ich leide an einer etwas sehr ausgeprägten Panik vor MagenDarm-Geschichten und versuche gerade zu dieser Jahreszeit, alles "gefährliche" zu (ver)meiden.
Nun waren meine beiden die ganze Woche zuhause, eigentlich nur wegen Husten + Schnupfen, der sehr hartnäckig ist. An für sich hätt ich sie Mitte der Woche schon wieder gehen lassen, aber da hörte ich, das MD im Umlauf ist und ließ die Kinder zuhause.

Heute, nachdem ich den Größeren in seine Gruppe gebracht habe und dann mit der Kleinen ging, sagte mir die eine Erzieherin, dass es durch alle Gruppen ging und auch derzeit noch welche haben (wären aber zuhause).

Macht es nun Sinn, die Kinder weiterhin zuhause zu behalten, vielleicht noch die Woche... oder sind sie jetzt schon infiziert, weils durch die Luft fliegt oder ... Herrje ich hab da so eine Angst vor, was soll ich oder was würdet ihr tun?

Liebe und dankbare Grüße,
Charly

Beitrag von sy2007 22.11.10 - 11:10 Uhr

Hi Charly.

Bei uns im KiGa war dasselbe vor zwei Wochen. Erst waren ein paar Kinder krank. Ich habe meine Tochter daraufhin 1 Woche zu Hause gehalten. Nach einer Woche war der KiGa sogar für einen Tag zu, weil es kaum noch ein gesundes Kind gab.

Wir hatten nichts :-)

Also ich denke es hilft schon die Kinder zu Hause zu lassen.


LG Jana

Beitrag von visilo 22.11.10 - 11:16 Uhr

Lukas geht nun schon über 3 Jahre in den Kiga, fast immer hängt der Zettel das jemand MD hat, wir hatten es bis jetzt noch nie, ich denke manch einer ist eben anfälliger wie andere. Wenn das Imunsystem gut arbeitet ist die Chance es zu bekommen wohl geringer, wenn sie aber eh schon angeschlagen sind werden sie es wohl auch schneller bekommen. Ich würde meinen Sohn wegen sowas nicht zu Hause lassen ( geht auch nicht da wir beise arbeiten müssen).

LG
visilo+Lukas (16.11.04)

Beitrag von ekieh1977 22.11.10 - 11:18 Uhr

Huhu!

Ja es hilft, wenn ihr auch sonst sämtlichen Aussenkontakt einstellt:-p. (keine Bekannten treffen, nicht einkaufen etc.)

Ich halte das für ziemlich übertrieben, anstecken kann man sich definitiv überall. Das ist nun mal so und im Endeffekt stärkt jeder Infekt das Immunsystem. Ich selber finde Magen-Darm auch alles andere als angenehm (wer findet das schon), bin aber davon überzeugt, dass man nur empfänglicher für alles wird, wenn man versucht vor allem sich zu verstecken.

VG
Heike

Beitrag von sandra7.12.75 22.11.10 - 11:20 Uhr

Hallo

Sorry wenn ich jetzt mal ganz was schlimmes schreibe.

Geh mal zum Therapeuten und unternehme was gegen deine Panik.

Du kannst dich überall anstecken.

Ich fahre Anfang Dez. noch mit der Bahn nach München und das trotz Terrorwarnung.Weil mir überall was passieren kann.

lg

Beitrag von charly123 22.11.10 - 11:22 Uhr

Huhu,

Danke, ich nehme Dir das nicht übel... ich weiß es ja selbst. Ich habe auch schon die Überweisung zum Therapeuten in der Tasche... nur noch keinen geeigneten gefunden. Ich weiß selbst das es "krank" ist, und eigentlich immer schlimmer wird... :-(

LG
Charly

Beitrag von celia791 22.11.10 - 14:25 Uhr

Hallo,

ich hatte auch so eine ausgeprägte Angst vor Ansteckungen, seit meine Grosse 9 Monate alt war. Seit dem Zeitpunkt bis sie 4,5 Jahre alt war, war sie von September-Mai jedes Jahr dauerkrank. Also wirklich nur mal 2-3 Tage frei von allem, dann ging der nächste Infekt los. Sie hatte sehr oft Pseudokrupp-Anfälle, Mittelohrentzündungen, fieberhafte Infekte bis 41°C, Gott sei Dank nur 2x Magen-Darm, dafür aber direkt die heftigeren Varianten (Rota etc.) Als sie 3 Jahre alt war, kam ihr kleiner Bruder zur Welt, er hatte dadurch im ersten Jahr die Serie, mit 7 Wochen fing es an, dass er eine spastische Bronchitis bekam, mit der wir ins KKH mussten, kaum waren wir raus, mussten wir wieder rein, weil er sich dort mit dem RS-Virus angesteckt hatte = 7 Tage Intensiv mit Beatmungsgerät. Im Anschluss daran hat er sich da Magen-Darm geholt.
Und das beste war immer noch: Ich habe mich jedesmal auch angesteckt. Da mein Mann 6-Tage Woche arbeitet und ich sonst keine Unterstützung hatte, Prost-Mahlzeit.
Gebe seit 1 Jahr beiden das Orthomol Immun und seitdem ist kaum noch etwas. Klar, mal nen Schnupfen oder Husten, aber das wars.

Nun hat dadurch auch bei mir Gott sei Dank diese Panik nachgelassen. Konnte in meinem Umfeld nie jemand verstehen. Aber deren Kinder waren auch nicht sooft krank.

Lieben Gruss, Celia.

Beitrag von tragemama 22.11.10 - 11:22 Uhr

Mach eine Therapie und hör auf, die Kinder wg Deiner psychischen Erkrankung einzuschränken.

Beitrag von charly123 22.11.10 - 11:31 Uhr

Ob Vorsicht gleich Einschränkung bedeutet finde ich eigentlich nicht.
Eine Therapie ist sinnvoll, geht so schnell jetzt aber auch nicht.
Und ansonsten schränke ich meine Kinder nicht ein, achte nur eben darauf, dass sie sich nicht auf ein fremdes Klo hocken, die Hände vor dem Essen waschen oder meide eben Kinder bzw. Kiga, wenn dort der Virus umgeht.

Gruß,
Charly

Beitrag von tragemama 22.11.10 - 11:51 Uhr

Natürlich ist es eine Einschränkung, wenn die Kinder nicht in den KiGa dürfen - ohne ersichtlichen für sie erklärlichen Grund.

Beitrag von fensterputzer 22.11.10 - 13:54 Uhr

Der Virus geht in ganz Deutschland um!

Gib den Kleinen doch einfach Zyankali dann bekommen sie garantiert nie eine Krankheit und du kannst sie ausstopfen lassen und jeden Tag in der Glasvitrine ansehen.

Beitrag von manoli71 22.11.10 - 14:00 Uhr

#schock #kratz #augen

Beitrag von fensterputzer 22.11.10 - 14:02 Uhr

bösartigste Ironie!!!

Beitrag von manoli71 22.11.10 - 14:11 Uhr

#aha

Beitrag von lulu2003 22.11.10 - 17:32 Uhr

du bist doch nur stinkig wegen dem kackwetter hier in d. also, lass deine ekelige laune nicht an uns aus, denn das war so richtig blöde, bösartige ironie. :-) :-p

Beitrag von fensterputzer 22.11.10 - 18:23 Uhr

ich habe doch gesagt bösartigste Ironie...

Beitrag von lulu2003 22.11.10 - 11:33 Uhr

Könnte man das auch etwas netter sagen?

Ich leide auch unter Emethophobie und es ist wirklich nicht schön. Bei mir ist es allerdings nicht so stark ausgeprägt. Ich meide auch den Kontakt zu Leuten bei denen ich weiß, dass dort gerade Magen-Darm rumging.

Hätte sie geschrieben es gehen Läuse um, würde jeder schreien dass sie ihr Kind bloß daheim lassen sollte.

Beitrag von charly123 22.11.10 - 11:39 Uhr

Dankeschön!

LG
Charly (die - wenn sie die Wahl hätte - Läuse bevorzugen würde, solche Angst habe ich davor #zitter)

Beitrag von ekieh1977 22.11.10 - 12:45 Uhr

Irrtum, auch bei Läusealarm gehen meine Kinder in den Kindergarten...

Meine Kinder gehen nur dann nicht in den KiGa wenn sie selber richtig krank sind. So einfach ist das...

Beitrag von anja1982 22.11.10 - 11:37 Uhr

Hallo Charly,

ich verstehe dich sooo gut. Auch ich leide an Emetophobie und ringe jedes mal mit mir ob Noah in den Kindergarten kann wenn dort war rumgeht oder nicht aber bisher habe ich es trotz aller Ängste immer noch geschafft ihn zu bringen denn wie schon gesagt wurde Anstecken kann man sich leider überall.
Leider ist Noah auch noch sehr anfällig für solche Geschichten.
Wenn du möchtest ich würde mich sehr freuen mich mit dir mal per PN auszutauschen weil man leider selten Leute trifft die genauso denken wie man selber.

LG Anja ( die grad wieder ne Panikattacke hat und an Übelkeit leidet weil in der Nachbarschaft Magen Darm rumgeht)

Beitrag von sandra7.12.75 22.11.10 - 14:58 Uhr

Hallo

Das Problem ist nicht das die Leute eine nicht verstehen,sondern das seid ihr.

Ich habe auch mit einer gen.Angsterkrankung zu kämpfen.Gottseidank gut im Griff da ich eine Therapie gemacht habe.

Ihr solltet euch im klaren darüber sein das man sich überall anstecken kann.

Eine Bekannte sieht nur noch negativ und das überträgt sich echt auf die Kinder.

Ich habe wie schon geschrieben eine Therapie gemacht und komischerweise geht es meinen Kindern auch besser,da ich ausgeglichener bin und Dinge anders sehe.

S.

Beitrag von lulu2003 22.11.10 - 15:09 Uhr

Hallo,

schere mal bitte nicht alle über einen Kamm.

Ich leide auch unter Emetophobie, renne aber weder panisch durch die Gegend noch sonstwas. Unser Großer "durfte" auch während akuten MGD Zeiten in den Kindergarten. Klar hat es mich belastet und ich hatte große Angst dass er sich ansteckt. Aber glaube mir, er hat davon nichts mitbekommen.

Ich wurde auch nicht panisch wenn mein Großer mal erbrechen mußte. Im Gegenteil. Ich habe versucht für ihn stark zu sein und ihn zu unterstützen und ihm eine Hilfe zu sein. Es war wirklich schwer für mich, aber es hat geklappt.

Jeder geht anders damit um. Also bitte nicht gleich negativ urteilen.

Schön dass es dir und auch deinen Kindern nun besser geht.

LG
Sandra

Beitrag von sandra7.12.75 22.11.10 - 15:52 Uhr

Hallo

Findest du nicht das es dir ohne Angst besser gehen würde???

Also entspannter???

Das ist bei dir ja schon mal ein positiver Anfang und ich hoffe das du deine ängste komplett in den Griff bekommst.

Allerdings hast du mein Posting trotzdem in den falschen Hals bekommen.Aber das ist bei einer Angsterkrankung zimlich normal,ging mir auch mal so.#liebdrueck

Beitrag von mary31 22.11.10 - 11:40 Uhr

Hallo,

also ich würde sagen, dann darf man nirgends mehr hin.

Wenn ich zB bei Aldi einkaufen gehe, überlege ich jedesmal, was da alles wieder für Viren und Bazillen am Griff von Einkaufswagen hängen...Pest oder Cholera, welche nehme ich diesmal??

Und vor Magen-Darm kann man sich kaum schützen.

Wir waschen ständig die Hände, aber kriegen es trotzdem. Ich sterilisiere mir sogar jedesmal die Hände wenn meine Kinder Magen-Darm haben, aber ich kriegs trotzdem jedesmal auch.

Es ist echt ätzend, aber man gewöhnt sich dran, wie an alles im Leben...
Und glücklicherweise ist meist nach 24h alles fast schon wieder vergessen.

LG Mary

Beitrag von fruehchenomi 22.11.10 - 17:03 Uhr

Wenn ich zB bei Aldi einkaufen gehe, überlege ich jedesmal, was da alles wieder für Viren und Bazillen am Griff von Einkaufswagen hängen...Pest oder Cholera, welche nehme ich diesmal??


Stimmt genau !#rofl Und irgendwann gewöhnt man sich wirklich dran.....auch dass man als "mit betreuende Oma" jeden Sch*** auch wieder kriegt....es gab mal Jahre, da war man direkt gesund #cool

  • 1
  • 2