Strom

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von gruener_urmel 22.11.10 - 11:16 Uhr

Hallo

immer wieder liest und hoert man ueber die schock strom abrechnung

wieso kann man es in deutschland nicht einfuehren wie bei uns

wir zahlen jeden 2ten monat den tatsaechlichen verbrauch

heisst bei uns wird alle 2 monate punktgenau abgelesen und das dann bezahlt

vorteil, man hat keinen schock zustand nach 12 monaten, da es keine jahresabrechnung gibt

bei uns ist jeder zaehler online verbunden , und somit ein verbrauch ohne umstand zu messen

genauso bekommen wir seid 1 jahr mit unsere stromrechnung kostenlos eine energiesparlampe zum austauschen, und was soll ich sagen, unser verbrauch ist tatsechlich gesunken seid dem wir in der kompletten wohnung energie sparlampen haben

saludo

Beitrag von thea21 22.11.10 - 11:31 Uhr

Mit einer guten Schätzung des Verbrauches und dem VERGLEICH der Stromanbieter hat man aber ebenso wenig Probleme.

Wenn man allerdings blauäugig denkt, als 3 Personenhaushalt wären 1400 kW ausreichend, braucht man sich nicht zu wundern am Jahresende.

Beitrag von gh1954 22.11.10 - 11:32 Uhr

>>>wieso kann man es in deutschland nicht einfuehren wie bei uns<<<

Das solltest du die Stromanbieter fragen, nicht uns.

Ich musste noch nie für Strom nachzahlen. In etwa kennt man seinen Stromverbrauch und zahlt entsprechend monatliche Abschläge.

Energiesparlampen - schön und gut, aber nicht für Wohnräume, ich finde dieses Licht widerlich.


Beitrag von devadder 22.11.10 - 11:46 Uhr

Hi!
Auch bei uns sollen diese Zähler nach und nach eingeführt werden. Jetzt rate mal, wer das alles zahlt?
Ich gehe selbst in den Keller und schaue wie der Verbrauch ist, das kann jeder andere auch machen. Wobei allerdings zu bedenken ist, dass man da schlecht den Durchschnitte den man ja mit dem Abschlag zahlt, erfassen kann, wenn man jetzt damit anfängt. Im Sommer braucht man weniger Strom für die beleuchtung und TV zum Beispiel wenn man viel draußen ist. Auch die Warmwasserversorgung falls mit Strom realisiert ist günstiger.

Bis sich bei mir zum Beispiel Energiesparlampen amortisieren, sind sie längst kaputt, denn ich müßte überall den Dimmer mit austauschen. Außerdem ist das Licht von der Charakteristik sch...

Beitrag von goldtaube 22.11.10 - 12:12 Uhr

Wir bekommen keinen Schock bei der Jahresabrechnung. Wir kennen unseren Verbrauch unter 4600 kwh. Nach 6 Monaten lesen wir den Zähler ab und rechnen aus was wir im Durchschnitt monatlich verbraucht haben und rechnen es auf 12 Monate hoch und wir sehen ob es passt.
Sollte mal der Strompreis erhöht werden, lesen wir ebenfalls ab und erhöhen den Abschlag entsprechend.

Wir haben schon seit Jahren nicht mehr nachgezahlt und immer noch etwas zurückbekommen.