der furz witz

Archiv des urbia-Forums Gute Laune für alle!.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gute Laune für alle!

Witze, Kindermund, lustige Begebenheiten: der schweizer Schriftsteller Max Frisch hat einmal geschrieben: "Alltag ist nur durch Wunder erträglich." Zaubert ein Lächeln auf das Gesicht der anderen Forumsbesucher oder lasst euch selbst zum Schmunzeln verführen.

Beitrag von manuk25 22.11.10 - 11:45 Uhr

Ich fand ihn klasse

Hanes liebt gekochte Bohnen und kann sie zu jeder Tag und Nachtzeit verputzen. Leider haben die Bohnen eine unangenehme Nebenwirkung bei ihm, er furze danach, wie ein kaputtes Kanonenrohr, - es kracht und bollert und stinkt, wie zehn übervolle Jauchegruben. Das ist auch der Grund, weshalb die meisten Damen einen großen Bogen um mich herum machten.

so erzählt er:
Eines Tages lernte ich eine besonders reizende und kluge Maid kennen und verliebte mich unsterblich in sie.
"Sie wird mich niemals erhören, wenn ich nicht aufhöre Bohnen zu essen", dachte ich mir , .. also verzichtete ich aus Liebe zu ihr fortan auf mein Leibgericht.

Kurz nachdem wir ein Paar wurden und sie in mein Eigenheim eingezogen war, traf ich bei einem Spaziergang meinen bayerischen Kumpel den Kräuter-Seppel. Es gab ein großes Freuden-Gejodel, ... "hollaaadriooo" .. und Seppel lud mich zu sich nach Hause ein.
Dort angekommen strömte mir der unwiderstehliche Duft von gekochten Bohnen entgegen und mir lief das Wasser im Mund zusammen.
Ich dachte mir, wenn ich etwas davon esse, wird die Wirkung der Bohnen bis nach Hause sicher nachgelassen haben, denn der Weg bis zu meinem Heim war recht weit. Drei riesige Portionen Bohnen verschlang ich bei meinem Freund und dessen Weib Heidegunde, bevor ich endlich den Heimweg antrat.
Auf dem Nachhauseweg ging’s los, ich furzte, - nein, es ballerte, wie Trommelfeuer aus meinem Arsch heraus. Jeder Schritt, - ein Furz! Als ich schließlich ankam, fühlte ich mich ziemlich sicher, dass nun alle "Winde" aus meinen Gedärmen entfleucht wären.

Meine liebliche Gattin erwartete mich schon ganz aufgeregt vor dem Haus und flüsterte:
"Herzilein, ich habe eine ganz große Überraschung für Dich, aber Du darfst sie erst sehen, wenn ich es Dir sage," - und sie band mir ein Tuch vor die Augen, sodass ich nichts sehen konnte. Dann führte sie mich zu meinem Sitzplatz und ich musste versprechen, nicht unter dem Tuch hervor zu blinzeln. Ich versprach es ihr.

Plötzlich spürte ich, wie sich langsam und unaufhaltsam ein gigantischer Furz in meinen Gedärmen zusammenbraute. Glücklicherweise, klopfte da die Putzfrau meiner Gattin an die Tür und sie bat mich, noch einen Moment mit der Überraschung zu warten,

Als sie gegangen war, nützte ich die Gelegenheit. Ich verlagerte mein Gewicht auf die linke Arschbacke und ließ es krachen. Es war nicht nur laut, sondern roch auch wie verfaulte Eier. Ich konnte kaum noch atmen! Ich wedelte mit den Händen und fächelte mir damit Luft zu.

Ich hatte mich kaum erholt, als sich eine zweite Katastrophe anbahnte. Wieder hob ich meinen Hintern und - *krach-zisch-boller-ffffft*!! Es hörte sich an, wie ein kaputtes Düsenflugzeug und roch noch schlimmer.
Um nicht zu ersticken, fuchtelte ich wild mit den Händen, in der Hoffnung, der bestialische Gestank würde sich verziehen. Als sich wieder alles etwas beruhigt hatte, spürte ich auch schon erneut ein Unheil herauf ziehen.

Diesmal hob ich die andere Arschbacke und ließ den heißen, feuchten Nebel ab. Dieser Furz hätte einen Orden verdient! Die Wände wackelten, das edle Porzellan fiel zu Boden und eine Minute später waren alle Blumen tot,

Das ging die nächsten 10 Minuten so weiter und immer wieder lauschte ich, ob meine Gattin noch mit der Putzfrau sprach. Als ich dann hörte wie sie sich verabschiedete, setzte ich mich brav und locker gerade hin.
So zufrieden lächelnd war ich, ein Sinnbild für die Unschuld aller Männer,

Meine Gattin entschuldigte sich, dass sie so lange mit ihrer Putzfrau gequatscht hatte und wollte wissen, ob ich auch wirklich nicht unter dem Tuch hervor gesehen hatte. Nachdem ich es glaubhaft verneinte, entfernte sie die Augenbinde und rief: "Überraschung" !!

Zu meinem Entsetzen musste ich feststellen, dass um mich herum noch zwölf Verwandte, darunter unser Erbonkel samt meiner Schwiegereltern saßen, die mich entgeistert anstarrten und sich naserümpfend, einer Ohnmacht nahe, eilends davon machten.

#rofl#rofl#rofl