gibt es väter...

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von patschvogel 22.11.10 - 14:00 Uhr

die freiwillig pünktlich nach nach der düsseldorfer tabelle zahlen,ohne das ihr den unterhalt per anwalt berechnen lassen habt... lg petra

Beitrag von schokaholik 22.11.10 - 14:04 Uhr

Hallo Patschvogel,

es soll ja solche geben, ich habe schon mal von ihnen gehört.
Gesehen???
Nein ich habe noch kein Exemplar davon zu Gesicht bekommen.


Spaß beiseite, es wird sicher Väter geben, die ihn pünktlich, zuverlässig, vollständig,... bezahlen

LG
schokaholik

Beitrag von patschvogel 22.11.10 - 14:07 Uhr

ich frage das,weil mein ex meint er wäre so einer... aber trau ihm da nicht so ganz...ist zuviel passiert... die anwältin macht das jetzt... danke dir

Beitrag von schokaholik 22.11.10 - 14:11 Uhr

Ja, ich kann es verstehen, meiner sagte sowas auch mal, jetzt ist mein Sohn fast 2Jahre, und es läuft immer noch nicht. Soviel dazu.

Wenn du darauf angewiesen bist, dass der Unterhalt pünktlich kommt, würde ich es auch so machen.

Alles Gute für euch
Schokaholik

Beitrag von stormkite 22.11.10 - 14:14 Uhr

Mein Exmann zahlt freiwillig, pünktlich, regelmäßig und ohne Anwaltsberechnung.

Auch die Düsseldorfer Tabelle hat am Anfang gepasst - inzwischen zahlt er weniger, weil sich die Sätze erhöht haben. Da ich aber inzwischen ein wesentlich höheres Einkommen habe als er, habe ich ihm die Erhöhung nach Absprache erlassen. Dafür zahlt er das Taschengeld, verreist mit den Kindern, finanziert Ferienreisen mit, die Schwiegereltern kaufen Jacken und Schuhe für die Kinder und schenken teure "Extras" wie Fahrräder usw.

Dickes Lob für meinen Ex und meine Ex-Schwiegis.

Kite

Beitrag von schokaholik 22.11.10 - 14:15 Uhr

Hallo Kite,

du hast den Männern mit deinem Beitrag die Ehre gerettet.

Ich finde es super, dass es bei euch so gut klappt.

LG
Schokaholik

Beitrag von stormkite 22.11.10 - 15:06 Uhr

Na ja, es wird ja oft genug geschimpft über die Väter –
ich dachte, da muss auch mal gesagt werden wenn es klappt.

Ich hoffe ja immer noch, das man hier nur die Negativbeispiele mitbekommt, weil die anderen mit "vernünftigen" Verhältnissen ja nicht jammern müssen ... und zahlende Väter und vernünftiger Umgang doch die Regel sind, nicht die Ausnahme.

Kite

Beitrag von witch71 22.11.10 - 14:42 Uhr

Mein Ex. Pünktlich ist bei ihm zwar abhängig vom Einkommen, da er sich derzeit selbständig macht, kann die Zahlung schon einmal hinterherhinken. Ausserdem schaut er nicht nach, ob evtl. die Zahlung nicht rausging, weil das Konto nicht ausgeglichen war. Da ist er grundsätzlich etwas nachlässig, wenn ich ihn aber drauf anspreche, wird natürlich nachgezahlt.
Wir haben uns den entsprechenden Betrag gemeinsam herausgesucht und den zahlt er eben auch, berechnet wurde da von Dritten nichts.

Dazu kommt noch, dass er Soneraufwendungen gerne mitfinanziert oder komplett alleine übernimmt, wenns der Geldbeutel zulässt. Beispielsweise ein neuer Fahrradhelm, irgendwelche Klamotten, die Kindergartengebühren etc.
Und auch meine Tochter kriegt mal etwas geschenkt, sie ist nicht sein leibliches Kind, aber das stört ihn anscheinend nicht.

Beitrag von manavgat 22.11.10 - 14:42 Uhr

Es gibt sie. Selten, aber es gibt sie.

Gruß

Manavgat

Beitrag von roll-over-beethoven 22.11.10 - 17:49 Uhr

Deine Wahrnehmung scheint mir arg eingetrübt.

Wahrscheinlich zahlt die überwiegende Mehrzahl der Unterhaltspflichtigen pünktlich und ohne Aufhebens.

Allerdings hört man darüber natürlich nichts, denn hier oder woanders würde sich kaum jemand beklagen und darum titeln: "Hilfe, mein Ex-Mann zahlt pünktlich für mich und die Kinder!"

Beitrag von manavgat 22.11.10 - 18:01 Uhr

Es sieht leider seit Jahren so aus:

ca.

1/3 zahlt gar nicht.

1/3 nur zum Teil

1/3 den Mindestunterhalt oder mehr.


Hat nichts mit meiner Wahrnehmung zu tun.

Der Anteil der KVs die dann auch noch Unterhalt für die Mutter zahlt ist verschwindend gering, was bei den meisten Allein erziehenden, wenn man von den wirklich überdurchschnittlich verdienenden Frauen absieht, zu einer ALG2-Karriere führt.

Leider entziehen sich auch Mütter - wenn die Kinder beim Vater verbleiben der Unterhaltspflicht. Hier muss aber festgehalten werden, dass viele dieser Frauen Gering/Schlechtverdiener sind.

Gruß

Manavgat



Beitrag von roll-over-beethoven 22.11.10 - 18:20 Uhr

Hast du für diese Zahlen auch Quellen?

Habe gerade mal destatis.de geschaut aber nichts gefunden.

Mir ist noch ein Bericht aus der Rot-Grünen Regierungszeit in Erinnerung, nach dem 75% aller unterhaltspflichtigen Väter bzw. Ex-Ehemänner ohne Probleme den Unterhalt in der vereinbarten Höhe zahlen. Leider habe ich diesen Bericht nicht mehr parat (war seinerzeit im Spiegel).

Beitrag von manavgat 22.11.10 - 18:26 Uhr

Ich habe die Quelle nicht parat, meine aber, dass das mal vom Familienministerium veröffentlicht worden ist, aber ohne Gewähr. Den meisten Leuten mit denen ich spreche, die mit Unterhaltspflichtverletzung zu tun haben (beruflich) ist das aber auch so (ähnlich) präsent.

Das Problem ist, dass man hier die Kinder unmittelbar trifft. Zum einem mit dem Armutsrisiko, aber schlimmer finde ich, dass es die Kinder in Depressionen stürzt, weil sie glauben/ahnen/wissen, dass sie ihrem Vater sch...egal sind. Das ist das, was ich raushöre, wenn ich mich mit den Kids außerhalb des Unterrichts privat unterhalte und die Rede irgendwie darauf kommt.

Gruß

Manavgat

Beitrag von roll-over-beethoven 22.11.10 - 18:41 Uhr

Ich wollte die Folgen von Unterhaltsverletzungen nicht in Frage stellen. Es mir unverständlich, wie Unterhalspflichtige nicht für ihre Kinder aufkommen wollen. Allein schon die natürlich vorhandene Fürsorgepflicht müsste sie dazu automatisch anleiten. Das in manchen Fällen bei Zahlungen bzw. Unterhalt an den Ex-Partner Probleme mit der Zahlungsmoral auftreten, kann ich mitunter - rein menschlich - verstehen. Aber da ist jeder Fall ein Fall für sich.

Meine Ex-Frau und mein Kind werden immer auch, wenn auch ohne Partnerschaft, meine Familie sein und ich weiss sie gerne (finanziell) gut vesorgt. Je mehr ich zahlen kann, desto besser geht es meinem Kind. Das liegt in meinem ureigensten Interesse.

Wäre trotzdem gut, hier mal aktuelles Zahlenmaterial zu haben. Mein Eindruck, sowohl aus dem was ich lesen konnte wie auch aus meinem Umfeld, dass pünktlicher Unterhalt nie ein Thema war.

Beitrag von janamausi 23.11.10 - 18:37 Uhr

Ist in den Zahlen auch berücksichtigt, ob die Väter zahlen könnten?

Beitrag von scura 22.11.10 - 15:09 Uhr

Mein Mann! Seitdem ich den Unterhalt für ihn überweise #augen

Beitrag von clautsches 22.11.10 - 16:51 Uhr

Ich kenne die Düsseldorfer Tabelle nicht - aber mein Ex zahlt den Betrag, den wir zusammen für angemessen empfinden. Und das pünktlich am 1. jeden Monat. :-)

LG Claudi

Beitrag von dore1977 22.11.10 - 17:19 Uhr

Hallo,

mein Mann hat für seine große Tochter immer ohne "weiteres Drama" bezahlt was in der Düsseldorfer Tabelle steht. Nur einmal musste seine Ex ihn daran erinnern das die Lütte ja Geburtstag hatte und damit mehr zu zahlen ist. Man war das peinlich #hicks

Jetzt ist sie groß und wandert aus #heul wo ist nur die Zeit geblieben.

LG dore

Beitrag von schnuffelschnute 22.11.10 - 17:43 Uhr

Ja, mein Mann an seine Ex.

Doch sie wollte es berechnen lassen - ist weniger bei raus gekommen, als er gezahlt hat. Er zahlt trotzdem mehr

LG

Beitrag von bob-andrews 22.11.10 - 20:17 Uhr

Jau, mach ich. Das Jugendamt hat vor etwas über 2 Jahren berechnet, was ich zahlen soll, das mach ich dann auch jeden Monat pünktlich.

Als Gegenfrage fänd ich interessant, ob es Mütter gibt, die den Kindesunterhalt auch tatsächlich nur für das Kind verbrauchen/sparen.

Beitrag von fernande 22.11.10 - 21:21 Uhr

Soso, Du meinst also von den 200 bis 400 Euro die in der Regel bezahlt werden plus Kindergeld, bleibt der Mutter noch genug zum Sparen oder zum für sich selbst verprassen?

Soll ich Dir mal eine Rechnung aufstellen, was ein Kind kostet?
Dir scheinen ja ein wenig die Einblicke zu fehlen.

Beitrag von bob-andrews 22.11.10 - 21:29 Uhr

Ich geh mal davon aus, dass bei rund 300 € Unterhalt plus Kindergeld, also knapp 500 €, etwas über bleiben sollte.

Beitrag von fernande 22.11.10 - 22:18 Uhr

Hallo,

also dann rechnen wir das doch mal durch.

300 Euro Unterhalt sagst Du? Dann gehört er zu den gut verdienenden Menschen mit einem Nettoeinkommen von um die 2300 Euro netto, bei einem Klein- oder Kindergartenkind würde er noch mehr verdienen.

So dann ist da die Mutter, die wieder arbeiten geht, möglicherweise Teilzeit, weil sie ja für die Betreuung des Kindes zuständig ist. Der Verdienst ist nicht so super toll, aber okay.

50 Euro Kindergarten (kostet es bei uns in der Gegend, wenn sie mehr verdient ist der deutlich teurer)
50 Euro Essensgeld

90 Euro Wohnraum: (Mietanteil, da ja mindestens eine Zweizimmerwohnung nötig ist, 10 qm für das Kind sollten wohl mindestens eingeplant sein, qm-Preis warm von 9 Euro ist bei uns super günstig)
20 Euro Strom
90 Euro Lebensmittel (der Hartz IV Satz sieht etwa 2,60 Euro vor, aber nach Meinung von Experten muss man mindestens (!) 4,70 Euro pro Kind ausgeben um es ausgewogen zu ernähren, was nicht heisst, dass es besonders abwechslungsreich und anregend ernährt wird; Bio ist da nicht drin und das sollte einem so gut verdienenden Vater sein Kind eigentlich wert sein. Gut, ich habe jetzt die 4,70 veranschlagt und das Essensgeld für den Kindergarten abgezogen)
10 Euro Arzneimittel (Pflaster, Hustensaft, Bepanthencreme, Mückensalbe etc)
25 Euro Körperpflege und Hygiene (Klopapier, Zahnbürste, Zahnpasta (zweimal, auch für den Kindergarten), Duschgel, Seife, Shampoo etc.)
50 Euro Kleidung (finde ich eher knapp, obwohl ich viel Second Hand und auf dem Kindertrödel kaufe, aber Kinder wachsen nunmal)
20 Euro Spielzeug, Bücher und Bastelmaterial (finde ich auch knapp, aber vielleicht schenkt Papa ja sehr großzügig)
10 Euro Fortbewegung: Fahrkarten, Benzinanteil
20 Euro Kurse (Turnverein, Spielgruppe. Klavierlernen oder ein Schwimmkurs ist da nicht unbedingt drin)
20 Euro Aktivitäten (Zoo, Schwimmengehen, Eisessen, Zirkus, Kino)

Insgesamt machen das 455 Euro, die ich notwendig finde um ein Kind gut durch das Leben zu bekommen. Bei mehreren Kindern sind manchen Kosten (Kleidung/Spielzeug) nicht so hoch, aber dann kosten Wohnungen anteilig mehr (zumindest bei uns, weil nicht so leicht zu bekommen)

Bei 300 Euro Unterhalt und 184 Euro bleiben noch etwa 30 Euro, die die Mutter natürlich verprassen könnte oder vielleicht doch in Kinderzimmermöbel und Urlaube investiert.

Ich habe hier aufgelistet, was meiner Meinung nach ein Kind mindestens braucht. Wir gehen hier ja von einem recht gut verdienenden Vater aus, viele Kinder haben weniger zur Verfügung und viele Mütter geben mehr aus, weil sie doch wollen, dass ihre Kinder zum Beispiel Klavier lernen und nicht so viele second hand Klamotten haben.

Gruß
f



Beitrag von ann.nonym 22.11.10 - 22:23 Uhr

Du vergisst das auch der andere Elternteil seinen Teil zum Unterhalt beitragen muss.;-)

Die (finanzielle) Versorgung des Kindes liegt nicht allein beim Umgangseltern teil.

Beitrag von fernande 22.11.10 - 22:29 Uhr

Doch natürlich liegt der Teil der finanziellen Versorgung alleine bei dem Unterhaltszahlenden Elternteil.
Der andere hat dafür die Aufgabe der Betreuung übernommen.

Das wäre doch sonst sehr ungerecht verteilt, wenn der eine schön seinem Beruf nachgeht und einen hälftigen Anteil zur Versorgung des Kindes zahlt und der andere den gleichen Betrag aufbringen muss (aber mit deutlich geringeren Karrierechancen) und auch noch die Versorgung des Kindes übernimmt.

Anders sieht es aus beim Wechselmodel, aber dann zahlt keiner Unterhalt.