kind hört mit immer mehr hobbys auf...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von engelchen28 22.11.10 - 14:51 Uhr

huhu!
sophie ist fast 5,5 j. alt und hat nachmittags immer sehr viel gemacht. im sommer sah es noch so aus, dass sie dienstags zur gitarre, donnerstags zum tanzen, freitags zum schwimmen gegangen ist. dazu noch 2-wöchentlich reiten. sie selbst wollte viele sachen machen, die wir ihr auch ermöglicht haben.
zuerst hat sie mit tanzen aufgehört und stattdessen mit kunstturnen angefangen (das war im sommer). dann hat sie gitarre aufgehört, weil sie "eine pause" machen wollte. nun möchte sie mit kunstturnen aufhören, weil es ihr dort keinen spaß mehr macht und ein kind wohl mal "doofe sophie" gesagt hat. ärgerlich ist, dass die gruppe schon voll in den weihnachtsaufführungsproben steckt und sophie natürlich eingeplant war / ist. bleibt also nur noch schwimmen am freitag und 2-wöchentlich reiten.
da sie nächstes jahr zur schule kommt, denke ich, ist es okay, wenn sie weniger macht. sophie sagt selber, sie möchte sich öfter verabreden und andere dinge machen. ist für mich auch in ordnung, wenn auch ungewohnt, dass sie jetzt nur noch 1 regelmäßige sache (eigentlich 2) macht.
wie würdet ihr mit dem kunstturnen umgehen:
a) sophie selbst anrufen lassen und sagen, dass sie nicht mehr kommen möchte
b) sie hinschicken bis nach der weihnachtsaufführung und sie dann vor die wahl stellen weitermachen oder aufhören.
lg & danke,
julia mit sophie (5) & paulina (3) #freu

Beitrag von lelou83 22.11.10 - 15:13 Uhr

bei so einem vollen terminkalender hätte ich irgendwann auch keine lust mehr!
meinst du nicht das sie da ein bisschen viel termine hat.
und glaubst du wirklich ein kind mit 5,5 jahren kann wirklich wissen was es heißt so viel hobbys zu haben?
ich würde sie auch nicht irgendwo hinschicken wozu sie keine lust hat.
in ihrem alter ändern sich doch die interessen andauernd.


lg jana mit mirek elias(5)&finley lennox(20ssw)

Beitrag von engelchen28 22.11.10 - 15:28 Uhr

hi jana!
sie wollte immer viele sachen machen und hat alle mit feuereifer lange gemacht. sophie ist ein sehr, sehr vielseitig interessiertes kind und springt normalerweise nicht von einem zum nächsten hobby. schwimmen "tut" (tolle wortwahl) sie z.b. jetzt schon 2,5 jahre -und immernoch freut sie sich auf die nächste stunde.
ja, ich denke, sie weiß, was es heißt, viele hobbys zu haben, denn sie hat sie ja.
ihre interessen haben sich bisher fast nicht geändert, was sie angefangen hat, hat sie lange gemacht...
ich bin nur am überlegen, ob sie einfach so kunstturnen aufhören kann oder ob das unfair wäre, der trainerin und der aufführung gegenüber.
lg & danke für deine meinung,
julia

Beitrag von zahnweh 22.11.10 - 15:14 Uhr

Hallo,

wegen dem Kunstturnen würde ich zuerst mit der Übungsleiterin sprechen, ob/wie das mit dem Aufhören jetzt noch möglich wäre.

1. Falls es möglich wäre aufzuhören, würde ich mit dem Kind in Ruhe reden. Dann wäre es aber nett, noch mal mit ihr hinzugehen und sie sich vor dem Training verabschieden zu lassen. Am Telefon ist in dem Alter noch zu schwierig/abstrakt. Sie sieht dann weder die Halle noch die Person. Das müsste dann schon persönlich sein.

2. Falls es jetzt nicht möglich wäre, würde ich mit ihr reden, dass sie bis zur Aufführung durchhält und dann aufhören darf - zum Jahreswechsel hin. Dafür dann ohne weiteren Kommentare von deiner Seite. Und sie darf sie am Ende diesen Jahres verabschieden und nächstes Jahr geht sie nicht mehr hin.

3. Falls ihr Geld bezahlt habt, würde ich ebendalls 2. wählen. Hobbies sind wählbar, aber eben auch an Monatsfristen/Jahresfristen (bei so nah am Jahresende) gebunden.

Mit 5,5 Jahren wäre die zweite Variante mein Favorit. Bei meiner 3jährigen würde ich evtl. noch erstens in Betracht ziehen, da sie Zeiträume noch nicht so gut einschätzen kann.

Beitrag von engelchen28 22.11.10 - 15:29 Uhr

gute antwort, danke dir #:-)! werde mich wohl auch für deine 2. variante entscheiden. bzgl. geld bezahlen: ist im verein, von daher könnten wir zum jahresende austreten.

Beitrag von enelya 22.11.10 - 15:16 Uhr

Hallo,

auch wenn ich noch keine Erahrung mit Kindern in diesem Alter habe (außer Neffen/Nichten), würde ich dazu tendieren, sie wählen zu lassen, ob oder ob nicht.

Allerdings erst wenn die Aufführung vorbei ist. Ich denk, einer fast 6 jährigen kann man schon ein wenig vor Augen halten, was es für die Gruppe bedeutet, wenn sie die nun im Stich lässt, was die Aufführung angeht.
Danach kann sie ja dann entscheiden, ob sie wirklich nimmer mag.

Ich würde aber dann wohl auch so schnell keinen neuen Kurs mehr suchen und dafür öfter mal Termine mit Freundinnen machen und dann so was schönes unternehmen. Immerhin sind ja auch noch die anderen 2 Kurse da.
Wenn sie in die Schule kommt, gibt es ja vielleicht dort eine AG oder so, die sie besuchen mag...

Liebe Grüße,
Enelya

Beitrag von engelchen28 22.11.10 - 16:15 Uhr

hallo enelya!
du bestärkst mich in meiner vorstellung. ja, so werden wir es machen. blöderweise wäre heute kunstturnen gewesen, ich habe mit sophie schon über fairness gesprochen und ihr gesagt, dass sie ja einen platz in der aufführung hat. sie geht also noch 3 x hin, dann ist die aufführung und dann kann sie entweder aufhören oder weitermachen.
lg & danke,
julia

Beitrag von mimimaus2006 22.11.10 - 15:42 Uhr

Hallo Julia,

also ich würde mein Kind wenn es schon Mitglied ist auch auf der Weihnachtsaufführung sehen wollen. Schließlich hat es sich dafür entschieden.

Ich finde aber, dass das ganz schön viel in der Woche für so ein kleines Mädchen ist. #kratz

Würde sagen zweimal die Woche Sport langt. Außerdem nimmt Reiten von allen Kindersportarten eh am meisten Zeit in Anspruch. Und da kann man nicht nebenher noch zwei andere Sportarten ausüben. Evtl. noch einmal schwimmen - o.k. - aber nicht mehr. ;-)

Ich glaube es kommt nicht darauf an was man sich alles leisten kann und es vielleicht darauf ankommt, vor anderen zu sagen was sein Kind alles macht. Die Zeit bleibt dieselbe - ob arm oder reich.

Also meine Tochter geht einmal in der Woche ins "normale" Kinderturnen. Dann treffen wir uns seit drei Jahren noch einmal in der Woche mit fünf anderen Müttern mit gleichaltrigen Kindern. Dann noch einmal in der Woche mit meiner besten Freundin und deren Tochter. Reiten möchte meine Tochter auch einmal. Aber ich finde, dass das mit 6 oder 7 auch noch reicht. #schein


Gibt es denn noch Nachmittage, die dein Kind einfach nur für sich in seinem Zimmer oder im Garten hat? Macht Ihr niemals Ausflüge oder trefft Euch mit Freunden?

Ich hoffe du kannst nachvollziehen was ich meine. #herzlich

LG, Annette

Beitrag von engelchen28 22.11.10 - 16:18 Uhr

"Ich glaube es kommt nicht darauf an was man sich alles leisten kann und es vielleicht darauf ankommt, vor anderen zu sagen was sein Kind alles macht. Die Zeit bleibt dieselbe - ob arm oder reich. "
ja, da gebe ich dir recht, sehe ich genauso #:-)!

ja, es gibt nachmittage, an denen sie einfach nur zuhause spielt, sich verabredet. wir sehen ihre hobbys auch nicht so streng an, wenn mal eine verabredung / etwas basteln mit mama o.ä. wichtiger ist, ist das auch in ordnung. klar treffen wir uns mit freunden auf dem spielplatz oder zu hause o.ä.

Beitrag von kleiner-gruener-hase 22.11.10 - 15:50 Uhr

Findest du nicht dass das alles ein bisschen viel für das Kind war?? Ich kann verstehen dass da die Ausdauer weg ist.

Klar würde unsere Tochter (5,5) auch dieses und jenes anfangen wenn wir sie lassen würden, aber ich habe von vornerein gesagt dass wir möglichst nicht mehr als 2 Termine die Woche wahrnehmen werden. So geht sie zum Turnen und zum Voltigieren. An den anderen Tagen spielt sie mit ihren Freunden. Dann das ist es was Kinder in dem Alter tun sollten: Spielen!

LG

Beitrag von engelchen28 22.11.10 - 16:18 Uhr

jepp, sehe ich genauso #:-)!

Beitrag von sandi1907 22.11.10 - 16:08 Uhr

Also ich hätte von vorne herein einen Riegel vor so viele Aktivitäten geschoben, sorry.

Du hast sicher für das Turnen einen Jahresbeitrag gezahlt. Ich würde ihr das erklären, sie kann ja dann zum Jahresende aufhören.

LG

Beitrag von engelchen28 22.11.10 - 16:20 Uhr

brauchst dich doch nicht zu entschuldigen, ist doch kein problem. ja, die mitgliedschaft würde dann zum jahresende enden, ich hätte aber auch kein problem, wenn sie z.b. im oktober hätte aufhören wollen, mir ging's mehr um die aufführung und ihren platz in der gruppe dort.

Beitrag von engelchen28 22.11.10 - 16:21 Uhr

danke für eure beiträge!
"zahnweh" und "enelya" haben den nagel quasi auf den kopf getroffen, so werden wir's auch machen.
lg & euch einen schönen abend!
julia

Beitrag von woodgo 22.11.10 - 16:21 Uhr

Hallo,

Deine Tochter macht eindeutig zu viel und Ihr steht nicht dahinter.
Wenn sie Kunstturnen macht, sollte sie auch hingehen und zwar immer und Du solltest sie darin bestätigen! Du kannst von einem 5-jährigen Kind keine Entscheidung verlangen. Du mußt doch auch merken, ob es für sie geeignet ist, oder nicht?!
Ich finde es viel zu viel, was sie da macht, wo bleibt da die Zeit, mal mit Freunden zu spielen? Wir machen auch viel, aber 2 Tage unter der Woche ist Spielzeit und die anderen 3 Tage machen wir Sport, aber immer das Gleiche, nicht alles durcheinander.

LG

Beitrag von engelchen28 22.11.10 - 16:25 Uhr

sie macht immer das gleiche, nie irgendwas durcheinander. wenn sie mal nicht hingeht, ist es eine ausnahme - und das über die letzten jahre (seit sie sport o.ä. macht), mal dies, mal das gab's bei uns noch nie.
klar stehen wir dahinter, wenn sie etwas möchte, wir es als geeignet betrachten und sie vor allem großes talent hat.

Beitrag von cori0815 22.11.10 - 17:43 Uhr

hi Julia!

Wow, ich kann Sophie verstehen, das artete ja richtig in Stress aus. Ich finde, dass 2 wöchentliche Termine schon ganz schön viel sind. Mein Sohn geht momentan einmal die Woche zum Fußball und hat jetzt im Moment Schwimmkurs (1x wöchentlich) und ich merke schon, dass er auch froh ist, wenn er sich wieder öfter verabreden oder einfach nur mal einen Nachmittag zuhause spielen kann.

Ich würde sie nicht zwingen weiter zu machen. Aber mir wäre wichtig, dass sie versteht, dass sie nicht alle 2 Monate eine neue Sportart/ein neues Musikinstrument anfangen kann.

Was den Ausstieg aus dem Turnen angeht: Sprich mit der Übungsleiterin, was diese für einen Eindruck von Sophie (und vielleicht auch von ihren Beweggründen fürs Aufhören) hat. Vielleicht ist es nicht nur die eine Bemerkung eines Mädchens, sondern vielleicht macht es ihr schlichtweg keinen Spaß. Dann hat es in meinen Augen auch keinen Sinn. Aber wenn es z.B. so ist, dass die Übungsleiterin überzeugt davon ist, dass Sophie sehr gut ist und sie vielleicht nur etwas Motivation braucht, würde ich mit ihr eine Regelung treffen, beispielsweise dass sie es sich bis Februar überlegen kann, ob sie weiter machen möchte und bis dahin erstmal am Ball bleibt.

Es ist in meinen Augen gut, dass sich Sophie jetzt (das letzte halbe Jahr vor der Schule) nochmal auf Verabredungen und eine freie Nachmittagsgestaltung festlegen will. Ist sie erst in der Schule, wird es vielleicht neue Freundschaften und damit auch neue Freizeitinteressen geben.

Lg
cori

Beitrag von mabo02 22.11.10 - 20:18 Uhr

Ich finde es ehrlich erschreckend, dass du deinem Kind ueberhaupt soviele Aktivitaeten in der Woche zumutest. Klar wollen Kinder dies und jenes machen, aber man sollte es eigentlich auf 2 feste Termine in der Woche beschränken. Alles weitere finde ich persönlich viel zu viel. Kein Wunder das dein Kind da keine Lust mehr zu hat.

Beitrag von mysterya 22.11.10 - 20:59 Uhr

Sorry nichts gegen euch als Personen aber ... Dieser Terminkalender ist echt abartig. Euer Kind hat Nachmittags mehr zu tun als ein Schulkind...noch mehr als die meisten Teenys.... wo bleibt denn da die Zeit zum spielen?

Maximal 2-3 Termine (nicht Aktivitäten) die Woche, eher 2 würde ich in dem Alter für vertretbar halten. Natürlich wollte Sophie das alles ausprobieren, aber nun wächst es ihr doch eindeutig über den Kopf. Und mal ehrlich... das war doch abzusehen. Ihr hättet eher eingreifen sollen.

Sicher plagt sie ohnehin schon ein nicht so tolles Gefühl, weil sie die Dinge abgebrochen hat und nun soll sie da auch noch anrufen und das alleine klären... Ich würde mich da als Kind im Stich gelassen fühlen. Sie ist 5 Jahre. Weder kann sie absehen wie viele Verpflichtungen mit einem Beitritt auf sie zukommen, noch plant sie mit 5 die Weihnachtsaufführung mit ein, wenn sie etwas Neues anfängt, noch ist sie in einem Alter, wo sie ihren Austritt vor Allen verhandeln oder rechtfertigen müsste.

Ihr seid die Eltern... helft ihr ihre Woche angemessen und altersgerecht zu strukturieren. Sie kann das nicht ganz alleine. Und Erfahrungen der Überforderung und des Scheiterns...sind in diesem Alter ganz kritische Erfahrungen, die man zumindest abfedern sollte. Das mit dem Austritt solltet ihr klären. Ihr Wort zählt da ohnehin wenig, da ihr den Kurs bezahlt und sie unmündig ist, was Verträge angeht.

Und bei der Weihnachtsaufführung würde ich sie fragen, ob sie diese machen möchte. Wenn nicht... dann nicht. Ich sehe da keine Notwendigkeit, dass sie das mitmachen sollte, weil sie irgendwer eingeplant hat. Wenn sie nicht möchte, sollte man sie nicht zwingen. Das ist ein Hobby, das soll Spaß machen und das sollte keine Ich-mache-das-um-euch-glücklich-zu-machen-Geschichte sein. Ich finde, dass sie für 5 schon sehr gut reagiert hat, indem sie erkannt hat, dass sie zu viel macht und das reduziert und indem sie selbst Entscheidungen für ihr Wohl getroffen hat, auch gegen den Druck anderer. Wenn es meine Tochter wäre, würde ich ihr beipflichten und ihr erklären, dass ich ihre Entscheidung für richtig halte und ihr Mut machen sich auf das zu fokusieren, was ihr wirklich wichtig ist. Und wenn das nur ein Hobby ist, dann bitte. Und wenn sie mehr Zeit zum spielen will, dann wunderbar. Und mir wäre es total egal, was irgendwelche Vereine dazu sagen.

Ich finde für 5 habt ihr ihr zu viel zugemutet. Und das mit dem Weihnachtsauftritt ist nicht ihr Problem, sondern euer persönliches bzw. das des Vereins. Wenn sie krank werden würde, würde es auch ohen sie gehen oder nicht?

Beitrag von schullek 22.11.10 - 22:06 Uhr

hallo,

erst habe ich gedacht: ist schon blöd das kind so viel machen zu lassen udn es ihm so leicht zu machne einfach aufzuhören. allerdings ist es ja eher so, dass sie ausprobiert hat, was ihr gefällt udn sie sich nun spezifiziert.
generell finde ich den wochenplan wie er war für eine 5jährige völlig überfüllt.
ich würde sie erst nach der weihnachtsaufführugn aufhören lassen. so lernt sie, dass man nicht immer nach der momentanen laune handeln kann. ausserdem trägt sie ja auch als teil der gruppe eine gewissen verantwortung der sie rechnung tragen muss.
ausserdem merkt sie vielleicht, das, wenn man dran bleibt, dinge wieder spaß machen. vor allem, wenn man sich mühe gibt.

mein sohn ist auch 5 und macht seit letztem winter schwimmkurse. jetzt ist er mitten im seepferdchenkurs. wir hatten mittendrin auch mal ne schwache phase, aber er hats durchgestanden und es macht ihm wieder spaß. und vor allem hatte er erst sein froschabzeichen udn bald das seepferdchen als belohnung.

dann hat er im sommer mit fußball angefangen. momentan noch mit einmal die woche training und das reicht finde ich völlig aus.

lg