An die berufstätigen Mütter/Gehen die Omas mit den Enkeln zum Arzt???

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von lotte79 22.11.10 - 14:55 Uhr

Hallo zusammen,

meine Frage steht ja schon oben... Wie sieht das bei euch aus? Gehen eure Eltern mit den Enkelkindern zum Arzt oder geht Ihr immer selber?

Bei uns ist es so, dass immer ich mit Niklas zum Arzt gehe wenn etwas ist. Meine Schwiegermutter ist meist arbeiten und meine Mutter streikt bei diesem Thema. Kann ich auch irgendwie nachvolllziehen, aber manchmal wäre es doch von Vorteil#schein

Heute zum Beispiel: Gestern waren wir bereits im KH, da Niklas eine Balanitis und nen Windelsoor hat. Lt. KH sollten wir dann heute nochmal zum Kinderarzt. Das stellt mich schon vor arge Probleme. Ich arbeite derzeit bei einer Versicherungsagentur und bin die einzige, die morgens zum Aufschliessen da ist. So hatte ich heute das Problem, das ich schlappe zwei Stunden zu spät zur Arbeit kam und mein Chef mich alle halbe Stunde angerufen hat, wann ich denn jetzt käme#augen Echt ein toller Montag morgen, da hätte ich mir doch gewünscht, das die Oma schonmal ne Ausnahme macht (zumal es ja eh nur zur Kontrolle bei Niklas war und wir Salbe etc. ja schon bekommen hatten)...

Also, erzählt mal, wie läuft das bei euch? Helfen euch die Omas da auch, wenn Ihr lieb fragt? Klar ich bin die Mutter, und hauptsächlich muss ich mich kümmern, das ist ganz klar. Nur momentan ist halt der Wurm drin, da Niklas ständige was neues vom Kindergarten anschleppt und wir auf der Arbeit kurz vorm Jahreswechsel (KFZ Versicherungen) stehen und es hier brummt.......

Ich danke euch und lieben Gruss

Silke

Beitrag von anira 22.11.10 - 15:07 Uhr

ich hatte einmal was da woltle oma komemn und auf den mitleren aufpassen
er hatte sich nen scplitter eingefangend er raus musste
ich fragte sie ob sie das mit übernehmen könnte und hingehen könnte
war kein thema

was du brauchst ist noch ein plan 3

Beitrag von biibii 22.11.10 - 15:07 Uhr

Hallo

Im Notfall springt mein Vater ein, und fährt mit den Kids zum Arzt :-)

Beitrag von celi98 22.11.10 - 15:10 Uhr

hallo,

dar war noch nicht notwendig, weil ich halbtags arbeite. aber sie würde es machen. ich hab meine eltern auch schon mal in anspruch genommen, als meine kindkranktage aufgebraucht waren. war überhaupt kein thema, dass sie sich um das kranke kind kümmern.

lg sonja

Beitrag von kruemlschen 22.11.10 - 15:13 Uhr

Hallo Silke,

also meine Mom macht da kein Stress, wenn Sie kann und ich nicht, dann geht sie mit Dominic zum Arzt. Kein Thema bei uns.

LG
K

Beitrag von lady_chainsaw 22.11.10 - 15:16 Uhr

Hallo Silke,

also meine Mutter war bis Dezember letzten Jahres voll berufstätig - da wäre es natürlich nicht möglich gewesen, dass sie mit den Kindern zum Arzt geht.

Aber jetzt ist sie Rentnerin #freu und betreut unseren Sohn sowieso unter der Woche den ganzen Tag (haben leider keinen Kita-Platz bekommen).

Für sie ist es selbstverständlich, dass sie mit dem Kleinen zum Artz geht, wenn irgendetwas ansteht. Sie war auch völlig entrüstet, als ich ihr beim ersten Mal sagte, dass ich das machen würde. "Dafür brauchst Du doch nicht extra freinehmen - nein, das mach ich schon"" #huepf

Und auch bei der Großen würde sie es natürlich tun :-)

Andere Verwandte haben wir leider nicht.

Warum streikt Deine Mutter bei dem Thema? Gibt es da einen bestimmten Grund? In Ausnahmefällen (wie Deiner ja jetzt einer war) fände ich persönlich es schon sehr nett, wenn jemand einspringen kann.

LG

Karen

Beitrag von lotte79 22.11.10 - 15:25 Uhr

Hallo Karen,

danke Dir für die Antwort. Na so recht verstehen, warum Sie das ablehnt kann ichs auch nicht. Zumal Sie Niklas nach dem Kindergarten (er geht nur bis 14:00 Uhr und mein Mann kommt erst um 16:30 Uhr von der Arbeit) noch betreut...

Sie war sogar schonmal mit Niklas beim Kinderarzt, da war er allerdings noch erheblich jünger. Ihre Meinung dazu ist, dass es immer noch was anderes ist, wenn die Mama mit dem Kind zum Arzt geht. Das wäre besser fürs Kind. Klar ist es auch, kann ich auch verstehen, aber manchmal (so wie heute halt) wäre ich Ihr soooo dankbar gewesen:-D

Naja was solls.... Muss ich durch und ab Mitte März hat sich das dann eh erstmal erledigt. Dann sind die typischen Anfangskrankheiten vom Kindergartenstart bestimmt durch und ich im Mutterschutz erstmal zu Hause inkl. Elternjahr;-)

LG
Silke

Beitrag von lady_chainsaw 22.11.10 - 15:50 Uhr

Hallo Silke,

ich könnte mir sogar vorstellen, dass es für einige Kinder besser ist, wenn sie mit der Oma zum Arzt gehen - manche Omas sind halt etwas "abgebrühter" bzw. haben durch ihre andere Bindung zum Kind den gewissen Abstand.

Manche Mütter werden ja immer etwas nervös ;-) wenn´s ums eigene Kind geht - da sind Omas unter Umständen ganz anders.

Ist das bei Euch auch so? Dann wäre es ja vlt. sogar ein Argument, dass Du deiner Mutter mal vorschlagen könntest #bla

LG

Karen

Beitrag von arvid-2007 22.11.10 - 15:31 Uhr

Hi,

ja vermutlich. Bisher konnte ich meistens doch gehen, aber wenn er grad bei Ihnen ist müßten sie ja auch mit ihm hin.

Alex

Beitrag von loonis 22.11.10 - 15:37 Uhr




NEIN.
Meine Mutter wohnt 300 km weit entfernt ...
Mein Vater & d. SE leben leider nicht mehr.

Somit muss immer einer von uns Eltern mit
dem Kind zum Arzt ...

LG Kerstin

Beitrag von sandi1907 22.11.10 - 16:03 Uhr

Huhu
ich geh immer selber.
Die eine Oma (+ Opa) ist fast 80 und die anderen 2 arbeiten Vollzeit.
Ich leg die Termine immer auf nachmittags, wenns geht, ansonsten muss ich frei nehmen / kinderkrank. Es geht nicht anders.


LG

Beitrag von brianna123 22.11.10 - 16:16 Uhr

Hallo!

Meine Mutter passt ab und zu mal auf unseren SOhn auf, wenn mein Mann und ich ins Kino oder ins Musical fahren. Oder wenn ich mal richtig krank bin.

Mit ihm zum Arzt geht sie aber nicht. Das möchte ich auch nicht.

Ich kenne das Problem aber auch. Im ersten KiTa-Jahr war Georg ungefähr alle 3 Wochen krank. Ich habe bestimmt die Hälfte meines Urlaubs und sämtliche Krankheitstage für das Kind verbraucht.

LG

Sabrina

Beitrag von juni78 22.11.10 - 16:43 Uhr

Hallo,

bisher bin ich oder mein Mann mit Niklas zum Arzt gegangen.
Er ist aber noch nie viel krank gewesen (3 Kind-Kranktage dieses Jahr)

Meine Schwiegermutter passt dann nochmal einen oder zwei Tage auf, wenn er noch nicht wieder Kiga reif ist. Da sie nicht Autofahren kann ergibt sich die Frage mit dem Arzt nicht.

Meine Mutter arbeitet selbst in Teilzeit, würde aber sicherlich im Notfall einspringen.

LG
Tanja

Beitrag von fruehchenomi 22.11.10 - 16:52 Uhr

Ich war mit Enkelmaus Leonie schon mehrfach bei Ärzten - klappt prima. Sie hat damit kein Problem, ob Mama mitgeht oder Oma, und ich finde, DAS ist das wichtigste.
Der Papa arbeitet zu weit entfernt, die Mama arbeitete bisher mit unmöglichen Arbeitszeiten, hat aber nun einen besseren Job. Da sie dort erst neu ist, könnte sie auch nicht mal eben "schnell weg", wenn was wäre - ich schon. Ich bin zwar auch berufstätig, habe aber Gleitzeit und bin recht flexibel. Habe sogar eine Vollmacht, wenn "krankenhaus-technisch" was wäre oder Unfall usw.
Ich finde, das ist für die Mama doch auch ein beruhigendes Gefühl, dass da noch jemand "stand by" ist......
Vorrangig erledigt sie natürlich sowas selber, aber wenns nicht geht, bin ich da.
LG Moni

Beitrag von ooojuleooo 22.11.10 - 17:36 Uhr

Du bist ne tolle Omi!!! Deine Familie kann sich echt glücklich schätzen... Ich wünschte, mein Zwerg hätte auch so ne engagierte Oma!

Beitrag von manu10.04.76 22.11.10 - 17:03 Uhr

Hallöchen ;-)

hauptsächlich muss ich mit zum Arzt.
Wenn es wegen dem Büro nicht geht, muss mein Mann das übernehmen.
Bis jetzt hat das immer recht gut geklappt.
Mein Mann ist öfters mal für paar Tage, manchmal auch für eine Woche geschäftlich weg. Dann bin ich recht froh, wenn nichts passiert oder dazwischen kommt ;-)
Mia hat zwar 3 Omas und 3 Opas, allerdings sind alle noch Vollzeit beschäftigt, teilweise wohnen sie auch viel zu weit weg.
Wenn irgendetwas mit Mia ist, ist es jedes Mal eine richtige Planerrei und Rennerei. Aus dem Grund bin ich immer recht froh wenn sie gesund bleibt und nichts vorkommt ;-)

LG Manu, die sich manchmal schon gewünscht hat, dass jemand da ist wenn man ihn braucht und dann schnell einspringen kann #schmoll

Beitrag von cori0815 22.11.10 - 17:24 Uhr

hi Silke!

Bei uns wäre das kein Problem, dass die Omas und Opas mit den Kindern zum Arzt fahren würden, wenn etwas ist. Die Frage ist, ob ich das wollte. Denn meinen Schwiegereltern fehlt ehrlich gesagt jedes medizinische Grundverständnis und so würde ich mir ehrlich gesagt schon die Frage stellen, ob sie da so alles richtig mitbekommen, was der Arzt ihnen sagt. Also gehe ich - wenn ich es irgendwie einrichten kann - selbst. Wenn die Kinder aber bei meinen Eltern sind, hätte ich damit kein Problem, dass meine Mutter oder mein Dad mit den Kindern zum Arzt gehen und sie würden das selbstverständlich auch tun.

Lg
cori

Beitrag von fruehchenomi 22.11.10 - 18:09 Uhr

Griiiiiiiiiiiiins - nicht böse sein - aber wie haben sie "ohne jedes medizinische Grundverständnis" ihre Kinder groß bekommen ?

Ich meine, JEDE Mutter kriegt das im Lauf der Zeit, müssen ja nicht alles halbe Ärzte sein :-) und notfalls kann sich Omma vom Dok auch ja aufschreiben lassen, sollte ein Kind wirklich mal was "Exotisches" haben.
LG Moni

Beitrag von cori0815 22.11.10 - 18:31 Uhr

hi Moni!
Ich bin dir nicht böse wg der Frage, aber sie haben wirklich KEINE Ahnung von der Thematik und ist so ganz und gar arglos. Die beiden haben sehr spät EIN Kind (meinen Mann) bekommen, was nach ihren eigenen Angaben NIE krank war.

Obwohl die 16 anderen Kinder auf der Straße, mit denen mein Mann damals täglich spielte, alle Kinderkrankheiten und auch sonst jeden Virus hatten, hat mein Mann angeblich NIE was gehabt. Das finde ich eh schon seltsam.

Ich kann es mir nur so erklären, dass sie die ein oder andere (seicht verlaufende) Kinderkrankheit und die meisten viralen Erkrankungen gar nicht mitbekommen hat. Da sie meine Kinder auch nie wäscht(wenn sie mal über Nacht da sind), würde sie vermutlich auf einen Hautausschlag auch gar nicht aufmerksam werden ;-)

Ich werde nie vergessen, dass ich meinen Sohn mal da abgeholt habe und er eine komplett zugeschwollene Gesichtshälfte und derben Ausschlag an Armen und Beinen hatte. Es stellte sich heraus, dass er eine allergische Reaktion auf die aus dem frisch gemähten Rasen austretenden Grassäfte hatte, auf dem er sich gewälzt hatte. Meine Schwiegereltern hatten es bis dahin nicht mal BEMERKT geschweige denn hinterfragt. Noch Fragen???

LG
cori

Beitrag von fruehchenomi 22.11.10 - 19:30 Uhr

Ach Du liebe Güte - okay, kann ich nun verstehen.
Nicht waschen, Ausschlag nicht bemerken, das ist happig. Mit zugeschwollener Gesichtshälfte wär ich mit dem Kind schon lange in der Notaufnahme gesessen. Hatte Enkelschatz Leonie sogar als Monitorkind bei mir - und hatte keinerlei Angst vor einem Alarm....

Ich dachte nur, weil manche Mamas hier wirklich über die Omas schreiben, als hätten diese niemals Kinder aufgezogen und es manchmal sicher nicht ganz so gerechtfertigt ist.
Aber so...... #kratz
LG Moni

Beitrag von cori0815 22.11.10 - 20:22 Uhr

Es ist auch nicht so, dass ich ihnen NIX zutraue: dann würde ich meine Kinder auch nicht mal über Nacht bei ihnen lassen. Aber bei Krankheit & Co bin ich eben mittlerweile sehr vorsichtig.

LG
cori

Beitrag von geralundelias 22.11.10 - 17:46 Uhr

Hallo,

ich gehe immer selber mit den Kindern und lasse mir dann eben einen Krankenschein geben. Wenn meine Eltern nicht vollzeit berufstätig wären, würden sie sicherlich einspringen...wäre garkein Thema.

Beitrag von ichclaudia 22.11.10 - 19:14 Uhr

Bei uns arbeiten beide Großelternpaare selbst noch vollzeit, so dass selbstverständlich ich bzw. mein Mann dafür zuständig sind ! Käme gar nicht auf die Idee, von unseren Eltern zu verlangen, dafür spontan Urlaub zu nehmen...

LG Claudia

Beitrag von sonne_1975 22.11.10 - 19:21 Uhr

Wir gehen immer selbst zum Arzt, obwohl die Schwiegermutter die Kinder betreut. Sie ist schon ab und zu mitgegangen, wenn ich mit beiden hinwollte (selbst vorgeschlagen).

Ich habe jetzt überlegt, warum eigentlich...
Wir wohnen auf dem Land und mit dem Bus kommt man zu unserem KiA ziemlich schlecht hin, man ist schon bestimmt 45 Minuten unterwegs. Mit dem Auto sind wir in 15-20 Minuten da, und die Busse fahren nur einmal pro Stunde.

Deswegen fahren wir immer selbst, entweder ich oder mein Mann, oder wie zusammen (wir haben nur ein Auto). Meine Schwiegermutter hat keinen Führerschein (bzw. sie fährt nie).

LG Alla

Beitrag von schnuffel06 22.11.10 - 20:30 Uhr

hallo

ohne unser soziales netzwerk würde das mit meiner arbeit gar nicht funktionieren. ich arbeite in einer kleinen praxis. leider ist es da nicht so möglich einfach krank zu machen. denn wenn ich fehle, muss den patienten auch abgesagt werden. zumindest einen teil.
jetzt ist meine maus gerade krank. zwei tage bleibe ich jetzt zu hause, zwei tage passen schwimu und meine mama auf. es ist zwar ein hin und her, da die eine vormittags aufpassen kann und die andere nachmittags, aber ich bin froh drum. mein mann bleibt dann freitag zu hause. der ist grad auf dienstreise.
beide elternteile waren schon beim doc. wenn es nichts ernsthaftes ist, sehe ich da auch kein problem. meine oma hat meine mama auch so behandelt, so nach dem motto, du hast dir das kind angeschafft also seh zu. deswegen weis meine ma, wie schön es ist hilfe zu bekommen.

  • 1
  • 2