Meine Gefühle fahren Achterbahn

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von hätte ich niemals gedacht 22.11.10 - 16:13 Uhr

Hallo ihr Lieben:-)
ich brauche mal ein paar Meinungen und gerne auch direkte, die mich vielleicht "wachrütteln"...

Kurzfassung der Vorgeschichte, da ich denke, dass diese einen sehr großen Anteil an der Sache hat:

1. ich war 14 al sich meinen jetztigen Mann kennen und lieben gelernt habe. Mit 18 waren wir 2Jahre getrennt (aus Angst, dass ich etwas verpassen könnte)

2. mit 21 sind wir wieder zusammen gekommen, sind mit 22 zusammen gezogen, mit 23 geheiratet und dann kam gleich unser Sohn (2007).

3. Als der Kleine 6Monate alt war, hat mein Mann was mit seiner Praktikantin angefangen. Nach einem halben Jahr Zweigleisigkeit habe ich das dann rausbekommen. Es folgten 6Monatw Hin-und Her. Er zog aus, lies mich mit Kind allein. Er wusste nicht wirklich, was er will. Ich habe gekämpft sie eine Löwin um diesen Mann, denn ich abgöttisch liebe. Er kam zurück. Wir haben unsere ARt von Beziehung geändert, reden über alles, sind die besten Freunde.

4. Punkt 3 ist jetzt genau 2Jahre her. WIr haben in der Zwischenzeit Haus gebaut, gerade eingezogen. Letzte Woche habe ich mein Fenster beim Öffnen in der Hand gehabt und verzweifelt meinen Nachbarn angerufen, der gleich kam, es gebaut hat und mir dann verkündet, dass seine Freundin (10Jahre zusammen) ausgezogen war.

5. Obwohl ich diesen Mann schon länger kannte, war mir nie ausgefallen, wie toll er ausschaut und ist. Es hat mich wie ein Blitz getroffen. Abends kam eine SMS von ihm und er hat es genau so empfunden. Ich bin verrückt nach diesem Mann...möchte ihn jede Minute sehen. Ich hab Herzrasen und Schmetterlinge im Bauch, wenn ich ihn sehe.

ICH bin aber Rationalist und WEIß, was auf dem Spiel steht. Ich liebe meinen Mann. Aber ich sehe ihn i.M. mehr als Freund statt Ehemann.
Ich habe Angst ihm von meinen Gedanken und Empfindungen zu erzählen. ABer vielleicht wäre das genau fair.

Ich bin verwirrt...
#danke für eure Antworten!!!
Conny

Beitrag von agostea 22.11.10 - 16:22 Uhr

Klingt danach, als hättet ihr euch einfach abgeliebt. Lange zusammen, Hausbau, Kind in die Welt gesetzt - Alltag. Er schon einmal ausgebrochen - das prägt und hinterlässt Spuren.

Ich würde die Karten auf den Tisch legen. Offen sein.

Gruss
agostea

Beitrag von Moralist 22.11.10 - 16:27 Uhr

Fazit:

1.) Niemals heiraten
2.) Niemals zu schnell heiraten


BTW: Bei dieser Geschichte bekommt der Begriff "Fensterln" wieder eine ganz neue Bedeutung.

Beitrag von similia.similibus 22.11.10 - 17:06 Uhr

#freu#huepf

Beitrag von ebenso 22.11.10 - 16:31 Uhr

Hallo Conny,

ich kann deine Gefühle im Moment sehr gut verstehen.
Ich arbeite seit kurzem mit einem Mann zusammen, der mit den Kopf verdreht. er tut nichts, aber er zieht mich magisch an.
Mit meinem Mann bin ich auch schon 13 Jahre zusammen und liebe ihn sehr. Doch irgendwie will man mal wieder flirten, genießt die Aufmerksamkeit von einem anderen Mann. Es ist schön, doch meine Ehe aufgeben für eine Schwärme? NIEMALS! Ich weiß das dieser Mann in 9 Monaten wieder aus meinem Leben verschwiindet, denn dann geht er beruflich wahrscheinlich in eine andere Stadt.

Ich weiß nicht wie ich an deiner Stelle reagieren würde?!
Wenn du deinen Mann liebst, streiche den Mann aus deinem Kopf. Sei froh, das du wieder zu deinem Mann gefunden hast und riskier nicht wieder alleine da zu stehen.
Wenn du deinen Mann nicht mehr liebst und ihn nur noch als Feund siehst, stehen dir doch alle Türen offen.

LG ebenso

Beitrag von hätte ich niemals gedacht 22.11.10 - 16:38 Uhr

Und genau davor hab ich Angst.
1. weiß ich grad nicht, was mein Herz sagt. Ich sag mir, dass der Mensch ein Gewohnheitstier ist und ich herausfinden muss, ob dies zutrifft. Ich fahre nächstes Wochenende ALLEIN(!) 3Tage weg und werde mir da versuchen klar zu werden, was ich will.

2. Ich habe festgestellt, dass meine Wunde von damals noch nicht verheilt ist und ich es nicht verarbeitet. Vielleicht sollte ich mir Hilfe beim Verarbeiten suchen.

3. Ich würde im Falle, dass ich die Karten auf den Tisch lege eine Lawine losbrechen. Es fühlt sich irgendwie wie eine Sackgasse an und ich hab i.M.nicht die Kraft rückwärts zu fahren. Außerdem kann ich doch nach ner Woche nicht über so eine Sache ne Entscheidung treffen!?

Hilfe...ich hoffe, ich schreib nicht zu wirr.

P.S.: Hast du mit dem Mann was? Ich hatte noch GAR nichts und habe es auch in naher Zukunft nicht vor, denn dann kann alles nur schlimmer werden. Er hat mich gestern geküsst...und es hat sich so richtig angefühlt. Es war, als wenn wir noch nie etwas anderes gemacht hätten...
Mir tut mein Mann aber auch so leid. Andererseits ist er ein Stück weit selbst Schuld oder?

Beitrag von agostea 22.11.10 - 16:43 Uhr

Das Ding ist nicht, das du mit dem Mann schon " was hattest" etc - sondern das du dich überhaupt hingezogen fühlst. Sowas hat immer einen Hintergrund. Im Hinblick darauf, das du deinem Mann eher nur freundschaftliche Gefühle entgegenbringst, finde ich schon, ist da Gesprächsbedarf.
Muss ja nicht in die Richtugn gehen "Schatz, ich hab da einen anderen im Blick..." - davon würde ich erstmal nichts erwähnen. Aber ich würde schon mal ein grundsätzliches Gespräch über euch und die Beziehung die ihr führt, führen.

Beitrag von tja... 22.11.10 - 16:33 Uhr

dann nimm den nachbarn und beginn von vorn würde ich fast sagen.

ein riß ist doch sowieso bei euch drin.
aber leb mit dem risiko, das beide weg sind , es könnte passieren.
auch dann sollte es dir gutgehen. weil, er grade verlassen, ist klar froh über eine neue an seiner seite.
es könnte aber auch sein, das ihr glücklich werdet.
ihr kennt euch kaum, also die macken des anderen und die will man auch gar nicht sehen wenn man schmetterlinge fühlt.
oder entscheide dich für die sichere seite, dein mann, dein kind, dein haus und schau wie es dir die nächsten jahre ergeht.

die entscheidung kann dir keiner abnehmen.

Beitrag von emestesi 22.11.10 - 16:56 Uhr

Hört sich für mich so an, als ob bei euch einfach schon zuviele "Knackse" in zu kurzer Zeit im Kitt drin stecken und die - wie sagte schon einer meiner Vorschreiber - halt Spuren hinterlassen haben, die man nicht wegignorieren kann. An deiner Stelle würde ich die Gelegenheit beim Schopfe packen und offen sagen, wie es um dich bestellt ist. Du weißt ja aus eigener Erfahrung, WIE saublöd man sich fühlt, wenn man betrogen worden ist - von daher: Lass es gar nicht so weit kommen und sei ehrlich. Lieber ein Ende mit Schrecken als der Schrecken ohne Ende.

LG Emestesi

Beitrag von ähnlich 22.11.10 - 17:38 Uhr

Hallo Conny,

mir ging es ähnlich wie Dir, zusammen gekommen mit 18, mit 21 an Trennung gedacht, dann aber doch zusammen geblieben mit 23 das erste Kind bekommen und direkt geheiratet, drei Jahre später das zweite Kind bekommen. Aber schon während der zweiten Schwangerschaft habe ich plötzlich gemerkt das ich meinen Mann nicht mehr wirklich liebe und hab öfters gedacht hätten wir uns mal damals doch getrennt etc. Als unser zweites Kind dann ein Jahr alt war hab ich mich Hals über Kopf in einen anderen verliebt. Obwohl ich mit dem anderen noch gar nichts hatte und auch nie ab zu sehen war das wir überhaupt jemals zusammen kommen würden, hab ich mich nach drei Wochen langem überlegen und grübeln von meinem Mann getrennt, ganz abhängig von dem anderen. Ich spürte einfach das es sein muss und das es so nicht mehr weiter geht, egal ob der andere nun das gleiche für mich empfinden würde oder nicht. Wir haben uns dann unter Tränen getrennt, den anderen Mann hab ich nicht erwähnt, weil der für mich für die Trennung einfach nicht wichtig war! Die Trennung war (obwohl ich meinen Mann nicht mehr geliebt habe) wirklich sehr schlimm und ich habe die ersten Wochen nachdem mein Mann ausgezogen ist manchmal an meiner Entscheidung gezweifelt, aber im Nachhinein weiß ich das die Zweifel nur daher kam, weil ich Angst hatte alleine zu sein! Nach der Trennung wollte ich auch die erste Zeit keinen neuen Mann. Ein halbes Jahr später bin ich dann mit dem Mann zusammen gekommen in den ich mich schon vor der Trennung verliebt hatte und wir sind nun schon seit über sechs Jahren glücklich zusammen.
Ich an meiner Stelle würde es immer wieder genauso machen, weil es für mich das Richtige war.
Aber bei Dir bin ich mir da einfach nicht sicher, Du schreibst Du liebst Deinen Mann noch? Ich wusste schon vorher das ich meinen Mann nicht mehr liebe.
Ich denke wenn Du Deinen Mann noch liebst, dann würde ich erstmal noch abwarten und werd Dir über Deine Gefühle klar.
Bei Deinem Nachbarn ist alles toll, ihr habt Schmetterlinge im Bauch, alles neu und alles ist super.
Aber auch er hat gerade erst eine Trennung hinter sich (oder wie lange ist sie schon weg), was ist wenn die Frau sich doch wieder meldet?
Habt ihr beide denn schon mal drüber geredet wie es mit Euch weitergehen soll, kann er sich ein Leben mit Dir und Kind vorstellen?
Wo würdet ihr wohnen wollen, im Haus Deines Nachbarn neben Deinem Ex Mann? Das wäre schwer vorstellbar, oder?
Mach Dir in den drei Tagen in denen Du alleine weg bist Gedanken über alles, reder mit Deinen Nachbarn und werd Dir über Deine Gefühle zu beiden klar. Mit Deinem Mann würde ich reden, allerdings nicht das Du Dich anderweitig verliebt hast, dies würde ich erst erwähnen wenn es wirklich zur Trennung kommt, aber jetzt weißt Du ja noch nicht so wirklich was Du willst, da würde ich nur mit ihm drüber reden, das Du die Sache von damals noch nicht abgeschlossen hast und das Du in ihm irgendwie nur noch den Freund siehst anstatt den Mann!?

LG

Beitrag von hätte ich niemals gedacht 25.11.10 - 17:43 Uhr

TJa, genau das ist auch ein sehr großes Problem.
Wir kommen beide hier nicht so einfach raus. Er hat Haus mit seiner Ex, wo er als alleiniger Kreditnehmer drin steht. Ihr allerdings gehört das Grundstück. In Deutschland ist man Hauseigwntümer, wenn man Grundstücksbesitzer ist(und wohnt wieder in ihrem Haus- er im UG und sie im OG). D.h. er zahlt fleißig seinen Luxusschuppen ab und kann sich "nebenbei" keine Wohnung leisten. Und ich bin noch nicht an dem Punkt meiner Gedanken angekommen, wo ich wirklich alles hinschmeiße.
Wenn der Kleine nicht wäre, wäre alles einfacher.

Beitrag von ähnlich 27.11.10 - 08:50 Uhr

Wie geht es Dir? Hast Du mittlerweile schon etwas klar denken können?

Das hört sich wirklich alles nicht so einfach an, wie stellen sich die zwei denn ihre Zukunft vor, ich meine sie werden doch wohl nicht immer unter einem Dach zusammen wohne wollen, irgendwann muss einer sagen, ich versuchs mit dem Haus komplett alleine, oder eben wir müssen verkaufen?
Wie lange waren die beiden nochmal getrennt? Sieht es denn vielleicht danach aus als wenn sie auch wieder zusammen kommen könnten, oder sind beide so zerstritten das es gar nicht mehr geht und das zusammen wohnen im Moment wirklich nur wegen dem Haus/Kredit ist?
Zahlt seine Ex denn auch ihren Beitrag zum Kredit?

Stimm wenn der Kleine nicht wäre. wäre alles einfacher! Und eine Trennung mit Kind/Kinder ist immer schwieriger wie ohne, das steht außer Frage. Und ich bin mir auch sicher das viele Partner es sich genau wegen der Kinder noch genauer überlegen ob sie sich trennen oder nicht. Aber manchmal geht es eben nicht anders. Ich war auch lange hin und hergerissen, aber es ging zum Schluss einfach nicht mehr.

LG

Beitrag von hätte ich niemals gedacht 01.12.10 - 12:05 Uhr

Tja, wie ist der Stand der Dinge?
Wir haben beide so viele Dinge zu klären. Er hat täglich Diskussionen mit seiner Ex, die ihr altes Leben zurückhaben möchte. Er sagt aber klipp und klar, dass die Flamme aus ist. Trotzdem kostet es Nerven, weil er nicht mit dem Degen reinhauen kann, da die Kredit-u.Besitzfrage so blöd ist. Also muss er verständnisvoll sein und abwarten.

Wir wissen, dass zwischen uns verdammt viel ist und wir lieber heute als morgen zusammen sein wollen. ABER er versucht mir immer vor Augen zu halten, was ich aufgeben würde. Wahrscheinlich falls es nichts wird (man weiß ja nie, ob etwas für die Ewigkeit ist), damit ich dann nicht sagen kann: du bist Schuld. Er hat Schuldgefühle eine Familie zu zerstören. Wobei ich denke, dass er nicht der Grund ist. Er ist vielleicht Ausschlaggeber oder Brandbeschleuniger ;-) aber das Gefühl unglücklich zu sein, ist ja schon länger. Ich bin mir mittlerweile sicher, dass ich meinen Mann nicht mehr liebe. Ich liebe ihn als Freund und Vater meines Kindes, aber nicht mehr auf der Ebene, wie man seinen Mann lieben sollte. Mit ihm reden kann ich nicht. Ich weiß, dass er so tief verletzt wäre, dass er rot sieht und nicht mehr nachdenkt. Deswegen muss alles vorher geklärt werden.

Im Moment möchte ich nichts übers Knie brechen und etwas machen, was ich bereuen würde. Die nächsten Wochen werden zeigen, wie sich die Dinge entwickeln.
Vernündftig wäre, wenn er seine Ex zurück nimmt, ich bei meinem Mann bleibe und alles Friede-Freude-Eierkuchen ist. Allerdings muss ich auch an mich und mein Herz denken und nicht immer nur vernünftig!

Beitrag von hätte ich niemals gedacht 01.12.10 - 12:06 Uhr

Übrigens ist sie ins Nachbarhaus in die alte Wohnung gezogen.