Am wann frühstens zufüttern?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von karaleva 22.11.10 - 16:26 Uhr

Hallo erstmal (: #winke

Ich hab da mal eine Frage..
Ab wann würdet ihr frühstens zufüttern?

Bei meinem ersten Sohn habe ich damit recht früh angefangen,aber ich kann mich nich mehr genau dran erinnern..

Und was genau würdet ihr zufüttern und wieviel?

Danke im vorraus (:

Beitrag von qrupa 22.11.10 - 16:49 Uhr

Hallo

ich persönlich immer erst ab Beikostreife und allerfrühestens NACH dem 4. Monat, wobei so früh noch zu gut wie kein Baby wirklich beikostreif ist

Beitrag von julimond28 22.11.10 - 16:57 Uhr

Kann mich nur anschließen!
Beikost nach dem vierten Monat! Und dann nur ein Gemüsebrei (z.B. Karotte)!
Danach Karotte-Kartoffel und dann kann noch fleisch hinzu!
LG

Beitrag von karaleva 22.11.10 - 17:01 Uhr

Ja,früher als 4ten Monat würde ich auch nicht machen..
Und ab wann kann man Abends schonmal Brei geben?

Beitrag von julimond28 22.11.10 - 17:12 Uhr

Hallo,
nach dem fünften Monat kannst du abends einen Milch-Getreidebrei füttern!
Würde allerdings keinen abendbrei mit stracciatella, schoko oder sonstigem Zeugs anbieten! Zuviele Kohlenhydrate und absolout überflüssig!
Gut kannst du etwas Obst beimengen, Apfelmus tut es am anfang aber auch!
LG

Beitrag von karaleva 22.11.10 - 17:34 Uhr

Danke erstmal (:
Meine Kleine ist zwar erst 14 Wochen,aber ich dachte ich frag mal nach,was die anderen so dazu meinen.. :)

Beitrag von fragmaledeltraud 23.11.10 - 14:46 Uhr

Frühestens mit 5 Monaten, besser mit 6 oder 7. Spätestens jedoch ab 7 Monaten anfangen (u. a. wegen drohenden Eisenmangels).

Man fängt mit ein paar Löffeln an und steigert diese Menge täglich.

Erst, wenn ein Kind mindestens eine halbe Beikostmahlzeit verzehrt hat, braucht man danach keine Brustwarze oder Fläschchen mehr anzubieten.

Beitrag von 20girli 23.11.10 - 15:22 Uhr

***keine Brustwarze oder Fläschchen mehr anzubieten. ***

#rofl warum schreibst du nicht...

....keine Brustwarze oder Sililkonsauger mehr anzubieten...

#huepfdu bist echt zum schießen...