Was ist denn auf einmal mit unserem Schatz los???

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von snak77 22.11.10 - 17:01 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich brauche mal bitte Ratschläge/Tipps.

Folgende Situation: Unser Schatz ist jetzt 16 Monate, er hat mit 8 Wochen bereits durchgeschlafen. Natürlich gab es immer wieder Phasen, wo er nachts mehrmals wach wurde, alles kein Problem.

Nun ist es aber seit 2 Monaten so, dass er JEDE Nacht, immer so gegen 22:00 Uhr wach wird und weint. Wir gehen dann in sein Zimmer, geben ihm was zu trinken ( er trinkt auch alles aus) und beruhigen ihn. Sobald wir aus dem Zimmer rausgehen wollen, steht er wieder im Bett, hat sein Kissen in der Hand und klammert sich an uns fest.
Wir haben es jetzt immer so gemacht, dass wir ihn in unser Bett mitgenommen haben. In unserem Bett schläft er auch sofort ein, wacht aber trotzdem mehrmals die Nacht auf und will dann spielen.

Jetzt kommen natürlich aus der Verwandschaft schlaue Sprüche, dass wir unseren Sohn verwöhnt haben und er genau weiß, wie er es machen muss, damit er in unser Bett kommt. Ich geb da nicht viel drauf, frage mich aber trotzdem, was er denn auf einmal hat?

Was kann es denn sein, dass unser Liebling nicht mehr schlafen kann/will????

habt Ihr auch solche Erfahrungen gemacht?

Vielen Dank und liebe Grüße

Snak77

Beitrag von tragemama 22.11.10 - 18:27 Uhr

Lass Dich von der Verwandtschaft mal - sorry - kreuzweise und mach Dein Ding, hör NUR auf Dein Bauchgefühl.

LG Andrea (mit 2 Familienbettkindern, 1 und 3 Jahre alt)

Beitrag von sako2000 22.11.10 - 18:34 Uhr

hallo,

meine tochter ist jetzt fast 13 monate und wir haben ein aehnliches "problem".
sie schreit sich die seele aus dem leib, wenn ich sie tagsueber in ihr bett lege.
vorher war das kein problem, seit 4 wochen allerding schon.
wenn ich sie dann zu mir nehme, d.h. mich mit ihr hinlege, schlaeft sie meiste fast sofort ein und auch viel laenger als sonst.
sie bekommt gerade 4 zaehne auf einmal, wobei die ersten 3 schon gut zu sehen sind. ich denke, dass die kleinen in dem alter unheimlich viel zu verarbeiten haben, viel aufnehmen und lernen. von den zaehnen mal abgesehen, da sist sicher auch kein spass.
ich denke das es damit zusammen haengt. sie schlafen unruhiger und weinen oft im schlaf. meine tochter z.b. wacht grundsaetzlich morgens schreiend und weinend auf, ein horror, weil wir uns immer so erschrecken.
meist beruhigt sie sich dann, wenn wir sie ins bett holen.
wie du schon richtig schreibst, hat das nichts mit verwoehnen zu tun.
kinder in dem alter kann man diesbezueglich nicht verwoehnen, denn naehe ist ein elementare beduerfnis.
ich denke, wie bei vielem, ist auch dies nur eine phase, wenn auch extrem anstrengend.

also, augen zu und durch. es kommen sicher bald entspannterer zeiten.

lieben gruss, claudia

Beitrag von cschneiderlein 22.11.10 - 19:21 Uhr

hallo,

unsere tochter hatte diese Phase auch. wir haben auch alles mögliche versucht. fläschen gemacht, dabei gesessen und ihr gut zugeredet. wir haben sogar auf dem boden neben ihr geschlafen. und jedesmal wenn wir dachten sie schläft und wir uns rausschleichen wollten, hat sie wieder angefangen zu weinen. wir haben auch versucht sie weinen zu lassen, aber nichts hat geholfen. in unserem bett hat sich dann geschlafen.
uns so plötzlich wie es gekommen ist, ist die phase dann auch wieder vorbei gegangen.
sie wollte einfach nur unsere nähe. wir haben sie dann einfach immer wenn sie aufgewacht ist mit in unser bett genommen. so konnten alle wieder schlafen.
die nächte wo sie aufgewacht ist wurden dann immer weniger-vielleicht, weil sie wusste, dass wir da sind, wenn was ist.

allerdings hat sie bei uns immer geschlafen und wollte nicht spielen. wie lang schläft euer spatz denn mittags und wann geht er ins bett? vielleicht hat er am tag schon zu viel schlaf?

lg

Beitrag von blumella 22.11.10 - 20:46 Uhr

Ich kann die einzelnen Phasen nicht mehr am Alter festmachen, erinnere mich aber gut daran, dass wir auch Nächte hatten, in denen unser Muckel richtig panisch geschrien hat, nur noch auf den Arm wollte und sich dort richtig festgekrallt hat. Wir konnten keine Ursache ausmachen und irgendwann waren diese Horrornächte dann wieder vorbei.
Eine andere Phase endete mit Mutter und Kind im Wohnzimmer zum Spielen (mitten in der Nacht), weil einfach gar nichts geholfen hat, Muckel war hellwach und wollte spielen.
Jetzt kürzlich hatten wir erst wieder eine Phase, in der die Nacht mindestens einmal unterbrochen wurde, am Ende hat meist einer von uns Eltern vor dem Bett des Muckels übernachtet, da sonst gar nicht mehr an Schlaf zu denken war.
Auch diese Phase ist seit ein paar Tagen überstanden.

Ich bin kein Freund von Kind mit ins Bett nehmen, weil ich dann einfach nicht mehr schlafen kann, aber stattdessen schlafen wir dann eben im Zimmer unseres Muckels.
Desweiteren habe ich aufgehört, mich zu fragen, was ich denn falsch mache oder was dem Muckel fehlt oder was die Ursache für diese Phase ist.
Muckel hat einfach Phasen und wir als Eltern tun das, was wir in der Situation für das richtige halten.
Bisher hat es gut funktioniert.