Baby 12 wochen hat Dauerschnupfen u bronchitis trotz Vollstillen?!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von doreen1979. 22.11.10 - 20:11 Uhr

ich verstehe das nicht meine maus ist jetzt 12 wochen alt als sie 6 wochen alt war fing alles an sie bekam schnupfen der richtig eitrig war und eine dicke bronchitis die mit antibiotikum behandelt wurde. sie hat sich entweder bei mir oder meiner tochter 3 jahre angesteckt auf jeden fall hatten wir alle ne fiese grippe. meine große hat dauerschnupfen seit 8 wochen und die kleine nun auch. er geht einfach nicht weg und sie quält sich so. ich dachte dass sie durchs stillen abwehrstoffe bekommt. das sieht mir aber gar nichts so aus. dazu muss ich sagen ich habe bis jetzt noch femibion genommen und mich gesund ernährt aber mein immunsystem ist total im eimer gewesen war 3 mal alle 2 wochen mit stirnhöhlenvereiterung und fieber krank bis ich dann auch die chance genutzt habe antibiotikum zu nehmen als meine kleine auch eins nehmen musste habe das gleiche wie sie bekommen. wie geht denn nur dieser blöde schnupfen weg? zwiebel nebens bett stellen hilft nicht, nasentropfen darf ich nicht so lange nehmen habe schon meersalznasentropfen,homöopathie und muttermilch probiert hilft aber alles nichts. hat einer einen ultimativen tip und warum ist das überhaupt so? das nervt wirklich weil sich die kleine so quält und nur weint und kaum schlafen kann. und ich natürlich auch nicht. liebe grüße doreen

Beitrag von culturette 22.11.10 - 22:58 Uhr

Hallo,

es geht im Moment ein neuer Erreger rum und in unserer Umgebung sind alle krank und krank gewesen die ich kenne. Teilweise haben wir auch welche angesteckt obwohl wir dachten schon tagelang wieder gesund zu sein.
Ich stille meine Motte auch. Wir sind beide übelst krank gewesen. Aber es ist ihre erste richtige Erkältung in zwei Jahren. Und da ich auch krank war, kann sie vom Stillen ja nicht so viele Abwehrstoffe bekommen haben gegen diesen neuen Virenstamm von Erkältungen.
So erkläre ich mir das zumindest.
Also, dass sie zwar Abwehrstoffe in sich hat, aber gegen neue Virenstämme haben wir beide keine Abwehrstoffe gehabt. Darum beide krank und auch so viele andere in unserem Umfeld und Familie.
Also, das ist eine Ausnahme. Stillen liefert ansonsten schon wichtige Abwehrstoffe. Es wird sich später auch über Jahre hinaus immer wieder zeigen, dass sie bei allem kürzer krank sein wird als alle anderen.

Zur Bronchitis. Ei. Fiese Sache.
Das Antibiotikum hat euch beide geschwächt, sowohl körperlich als auch die Abwehr.
Normalerweise soll ein Körper sich selbst helfen und eine Erkaltung /Grippe aussitzen (ausschwitzen). Ein kleiner Babykörper hat noch kein starkes Immunystem, darum gut das du stillst, darum wird er schwieriger mit einer Erkältung fertig. Es kann länger dauern. Durch die Beigabe von Antibiotikum ist der Körper nochmals geschwächt worden und es wird wieder schwieriger. Also deine kleine hat wirklich viel zu kämpfen. Gegen das Antibiotika und gegen die Erkältungsviren. Pack sie warm ein. Immer schön hochlagern. Fieber ruhig mal hoch gehen lassen und nicht zu früh Fieber senken. Frische kühle Luft kurzfristig. Aber immer schön warm halten. Gib ihr Zeit - sie braucht ketzt ganz viel Zeit um gesund zu werden. Gib ihr Liebe und Geborgenheit und das Gefühl für sie da zu sein. Wenn die deine Nähe spürt setzt es Glücksgefühle bei ihr frei. Das kann sie gut gebrauchen in dieser kränklichen Phase.
Ich drücke euch die Daumen, dass sie es schnell überstehen wird.

lg

Beitrag von mrs.smith 23.11.10 - 07:52 Uhr

"Also, das ist eine Ausnahme. Stillen liefert ansonsten schon wichtige Abwehrstoffe. Es wird sich später auch über Jahre hinaus immer wieder zeigen, dass sie bei allem kürzer krank sein wird als alle anderen."

Das wage ich zu bezweifeln. Ich kenne genug aus Kindergarten und Schule, die lange - oft bis über ein Jahr - gestillt wurden und genauso lange und/ oder öfter und länger krank sind, wie alle anderen.
Ich denke, das kann man so pauschal nicht sagen. Auch Stillen schützt nicht generell vor Krankheiten und Allergien!

Ach ja, ich stille auch voll und meine Kleine hat seit sie 1,5 Wochen alt ist einen fiesen Säuglingsschnupfen. Ich war zwischendrin auch angeschlagen, meine beiden Großen ebenfalls. Bis auf die Kleine sind alle wieder fit...

Beitrag von fragmaledeltraud 23.11.10 - 14:38 Uhr

Lasst Euch fachgerecht vom Kinderarzt beraten und gebt auch die Medikamente, welche er verschreibt. Es ist selbstverständlich Unsinn zu glauben, dass einem Kind ewige Gesundheit blüht, wenn es per Milch seiner Mutter ernährt wird.

Beitrag von lillystrange 23.11.10 - 14:54 Uhr

Wolltest du nicht Frauenmilch schreiben?