Ist die Übertragung wirklich ohne Risiken? *heul*

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von jd83 22.11.10 - 20:33 Uhr

Nun bin ich mal wieder hier, weil ich Angst habe. Ich war heute beim FA zur üblichen Kontrolle. CTG ist gut gewesen, aber Fruchtwasseruntersuchung konnte sie nicht machen, da Mumu noch nicht weit genug auf (ca. 1cm).

Sie meinte, dass ich alle Zeit der Welt habe und an Einleitung vorerst nicht denken soll. Sie meint, 10-12 Tage über ET sind normal #zitter Und das KInd entscheidet, wann es auf die Welt will...wirklich????

Nun habe ich vorhin hier gelesen, dass das Risiko bei Übertragung hoch ist, dass das Kind stirbt #heul

Ich solle auf genügend Bewegungen achten... Ja super und was, wenn die Bewegungen weg sind? Den Spruch kann ich auch nicht mehr hören. Im Klinikum sagten sie, dass man bei starker Angst eine vorzeitige Einleitung machen kann, sofern der Befund "geburtsreif" ist...?! Was heißt das denn? Wenn der Mumu noch nicht weiter auf ist, wird doch ohne Wehen auch nix weiter passieren. Oder was meinen die immer damit?

Ach Mensch, alles nicht so einfach...ständig diese Ängste, dass mit Krümel was passiert #schmoll

Jessi
ET +3

Beitrag von wunki 22.11.10 - 20:37 Uhr

Wieso Fruchtwasseruntersuchung? #schock#schock#schock#schock Du wirst doch jetzt alle 2 Tage zumindest CTG bekommen, oder? Gegebenenfalls könnte auch nach der Plazenta geschaut werden, aber Fruchtwasseruntersuchung??? #schock

Was das Einleiten angeht: Wenn dein Baby noch nicht bereit ist, dann wird es sich auch nicht durch eine Einleitung beindrucken lassen.....Versuch ein bisschen runter zu kommen.

Ich wünsche dir eine schöne Geburt.

Achja, ich war übrigens morgens beim CTG: Keine einzige Wehe. Nachts ging es los. ;-)

Beitrag von jd83 22.11.10 - 20:44 Uhr

Hm ja ich versuche ruhiger zu werden. Ja alle 2 Tage CTG, da bestehe ich auch drauf. Fruchtwasser untersucht sie quasi von unten, indem sie mit einem Röhrchen schaut, ob es klar oder eben trüb ist.

Aber bei einer Einleitung kommen die Wehen doch in Gang, was die Geburt zur Folge hat? Auch wenn es das Baby in dem Moment noch nicht von selbst wollte.

Hoffe, dass es bald losgeht. Die Angst ist echt nicht schön :(

Beitrag von schnuggibutzidutzidu 22.11.10 - 20:51 Uhr

#kratz warum soll es durch eine Einleitung nicht losgehen #kratz dazu ist die doch da!!!!!!

Beitrag von jd83 22.11.10 - 20:56 Uhr

ja das war auch meine Frage...Hebamme meinte, dass die Kinder sich davon aber oft nicht beeindrucken lassen. Hm, dann müssten ja manche Wochen lang übertragen, auch mit Einleitung... Irgendwie legt sich da keiner richtig fest. Wir werden noch bis Ende der Woche warten. Wenn meine Angst nciht abnimmt, dann werd ich mich einweisen lassen.

Beitrag von wunki 22.11.10 - 21:00 Uhr

Gut. Dann anders ausgedrückt. Es gibt Frauen, die müssen eine EInleitung nach der Anderen über sich ergehen lassen, bis das Baby kommt!

LG

Beitrag von sophiamarie 22.11.10 - 21:09 Uhr

Naja mein Befund war Geburtsreif aber mein Sohn hat sich davon nicht beeindrucken lassen.Haben 5 Tage vergeblich versucht einzuleiten,die Hebi meinte am ersten Tag ganz waagemutig nach spätestens 3Tagen ist der kleine Mann da.JAJA Pustekuchen.Nach dem 5Tag bin ich wieder nach Hause und hab abgewartet bis es von alleine losging!
Lg

Beitrag von jd83 22.11.10 - 21:14 Uhr

Wann wurde damals eingeleitet? Bin jetzt ET +3. hebi meint frühestens nach 7 Tagen übertragen kann man es versuchen. Ewig im Klinikum mag ich auch nicht liegen, aber ein Versuch wäre es dann wert.

Beitrag von qrupa 23.11.10 - 09:14 Uhr

Hallo

im idealfall ist das so. Aber soeine Einleitung kann durchaus auch mehrere Tage dauern in denen gar nichts passiert und am Ende steht dann ein KS, weil sich das Baby eben nicht dadurch beeindrucken läßt, wenn es n coh nicht soweit ist.
Wochenlang übertragen tut Frau ind er Regel trotzdem nicht. 90% aller Babys kommen nämlich auch ohne Einleitung ganz von allein bis ET+14 zur Welt. Und genau genommen fängt auch erst dann eine Übertragung an. Alles bis ET+14 ist nur eine Terminüberschreitung.

Beitrag von connie36 22.11.10 - 20:38 Uhr

hi
im gkv lernt man, bzw. frau, das der mumu nicht das entscheidende kriterium ist sondern der gmh....unter wehen verkürzt sich der, und auch wenn der mumu noch zu sein sollte, heisst es, wenn der gmh sich verkürzt arbeitet es auch, dh. das kind drückt runter, und dann kommt die öffnung des mumu´s von alleine.
du kannst also, wenn du es gar nimmer aushälst, einleiten lassen, der mumu wird unter den wehen dann aufgehen.
meine schwägerin hält davon allerdings nichts, sie hat alle 4 kinder übertragen. die ersten beiden zwischen 7-10 tagen, die 3 war glaube ichauch knapp unter 2 wochen, und der 4. sogar fast 3 wochen.
lg conny 27+7

Beitrag von specki1009 22.11.10 - 20:42 Uhr

Ich hatte Termin am 19.04. und entbunden am 29.04. Genau am 29.04. hatte ich Termin im KKH zum Wehenbelastungstest und stationärer Aufnahme. Denke bei mir war es auch mit die Psyche denn ich wollt irgendwie noch nicht loslassen. Habe mit aber in der Zeit auch viel bewegt und versucht soweit möglich fit zu bleiben denn der Blutdruck war nicht mehr so super.

Ich persönlich denke nicht dass es so schlimm ist zu übertragen. Die Berechnungen sind ja nicht wirklich auf den Tag genau und mein FA damals meinte auch er schreibt mir lieber nen früheren ET und ich übertrage dann eben noch ...

Hast du ne Hebamme mit der du reden kannst? Akkupunktur zur Vorbereitung und Wehenförderung? Versuche dich bißchen abzulenken. Die Zwerge wissen schon wann sie raus wollen und solange eure Vitalwerte i.O. sind gönne euch beiden die Zeit zum Durchatmen.

Beitrag von sunnymella 22.11.10 - 20:44 Uhr

Hallo,
ich glaube nicht daßß du dir wirklich Sorgen machen musst. Ich habe zwei Kinder und habe beide Übertragen. Beim ersten mal 7 Tage, beim zweiten Mal 10 Tage. Den Babys gings immer gut, nur ich war blöd drauf. Das schlimmste ist wenn jeder sagt "Was du rennst immer noch rum?".
Dafür wurde ich mit zwei schnellen Geburten und tollen Kindern belohnt!
Liebe Grüße und Kopf hoch
Melanie

Beitrag von jd83 22.11.10 - 20:47 Uhr

Danke, das muntert mich etwas auf #schmoll Der Beitrag von einer hat mich ganz schön unsicher gemacht. Mein Kleiner boxt immer noch viel, sodass ich mir von der Seite aus laut FA keine Sorgen machen muss. Aber man denkt schon dran, was alles passieren kann. Ich hoffe, dass es bald losgeht und ich meinen Murkel im Arm halten kann #baby

Beitrag von woelkchen1 22.11.10 - 20:55 Uhr

Klar wird man ungeduldig, aber im Gegenteil- für dein Kind ist es das Beste, wenn es so lange reifen kann, wie es will und es brauch! Umso reifer und gesünder kommt es auf die Welt!#liebdrueck

Darum find ich es auch gut, wenn Ärzte dem Kind die Zeit lassen, die es brauch! Und keine Angst, die gehen heut keine unnötigen Risiken mehr ein!

Beitrag von nineeleven 22.11.10 - 21:16 Uhr

Hallo,

also du darfst hier nicht auf alle Meinungen großen Wert legen.

Ich bin heute ET+6 und komme morgen endgültig stationär ins KKH, da ich sonst ne neue Einweisung bräuchte und die Oberärztin mir den ganzen Hin- und Herstress ersparen möchte.

Mein erstes Kind kam per KS, trotzdem sieht es diesmal sehr gut aus. War am Do beim FA mit 2 Tagen drüber. Der machte Panik von wegen, das Kind müsse letztes WE geholt werden. Bin dann am Freitag ins KKH. Dort besseres US-Gerät. FW mehr wie ausreichend, Kind sehr aktiv, Mumu fingerdurchlässig, Schleimpropf bei der vaginalen Untersuchung mit rausgekommen und CTG unauffällig. Daher durfte ich wieder nach Hause. War dann gestern wieder da, CTG und US wieder top. Morgen dann wie gesagt endgültig rein. SOLLTE sich bis zum WE, also bei 10 - 12 Tagen drüber nichts tun, wird über weitere Maßnahmen nachgedacht. Solange das Kind durch Plazenza und Nabelschnur bestens versorgt wird und noch ausreichend FW vorhanden ist, was die Ärzte ja in der Regel mit US untersuchen, besteht da keine Lebensgefahr. Diese besteht nur, wenn irgendwas nicht stimmt.

Habe die Erfahrung gemacht, dass die FÄe, die nicht täglich Geburten miterleben, sondern die Schwangeren nur begleiten, schnell mal Panik verbreiten. Zum anderen sind die US-Geräte in den Kliniken um einiges besser. Daher verlass ich mich auf mein Bauchgefühl (im wahrsten Sinne des Wortes ;-)) und auf die Meinung der Oberärztin im KKH.

Bzgl Einleitung hab ich auch nachgefragt. Und zwar geburtsreif ist u.a. auch die Plazenta. Heißt wenn sie abbaut, kannst du ne Einleitung bekommen. Du bekommst ein Gel oder eine Tablette (vaginal) die den Mumu öffnet. Dadurch KÖNNEN sich auch Wehen einstellen. Sollte dem nicht so sein, bekommst du einen Wehentropf. Bist du arg drüber (mehr wie 10 Tage) wird das schon wirken. Vor dem ET oder KURZ danach kann es sein, dass dein Körper darauf nicht anspringt und du "probierst" mehrere Tage mit dem Einleiten.

Du tust nicht gut daran, dir Stress zu machen. Drinnen geblieben ist noch keiner. Und an deiner Stelle würde ich mich im KKH vorstellen, anstatt zum FA zu gehen. Mein FA sieht mich definitiv erst zur Nachuntersuchung wieder.

10 Kindsbewegungen am Tag solltest du spüren. Aber glaub mir, je weiter du bist umso weniger wird es. Das heißt aber nicht, dass dein Kind stirbt #schock

Wenn du wirklich sehr unsicher bist und es möglich ist, lass dich ins KKH einweisen. Du hast dann JEDERZEIT Hebammen und Ärzte bei dir, du bekommst jeden Tag nen CTG (hab damals bei meiner Tochter, obwohl ich vor dem Termin war und wg wenig Fruchtwasser vorher drin war, teilweise sogar 2 CTG's am Tag bekommen).

Bitte nicht durch Urbia so verrückt machen lassen #liebdrueck

LG
nineeleven

Beitrag von jd83 22.11.10 - 21:29 Uhr

Danke für den Bericht!!! #liebdrueck

Meine FA guckt mich nur immer schräg an, wenn ich übervorsichtig bin und sogar zwischendurch noch mal ins Klinikum fahre. Davon werde ich mich aber nicht beeindrucken lassen und morgen gleich nochmal in die Klinik fahren und nach US fragen. Den hat FA seit längerem nicht mehr gemacht. Vor 2 Wochen das letzte mal, da meinte sie, Plazenta sei für das Stadium normal verkalkt. Damit kann ein Leihe wenig anfangen :-( Zumal es nun auch wieder etwas her ist seit dem US. Mir muss es gut gehen, da hast du Recht. Im Klinikum werden sie mich sicher nicht wegschicken. Bei uns sind sie froh, wenn Schwangere kommen :-D

CTG war auch immer ok, und der Kleine tritt tagsüber ganz oft. Das beruhigt mich schon. Aber wie das so ist...Angst bleibt, bis er endlich da ist.

Hoffen wir das Beste. Alles Gute auch für dich!!!! #klee

Beitrag von hexe-6 22.11.10 - 21:39 Uhr

Hi Du!

Ich denke, du solltest dich da nicht so stressen lassen!
Mein Kleiner sollte eigentlich am 05.10.09 kommen und am 15.10.09 wurde dann eingeleitet! Und ihm ging es absolut prima! Keinerlei Probleme!#huepf
Beim 2ten würde ich sogar fragen, ob ich evtl. noch ein paar Tage dranhängen kann, bis sie einleiten!
Solange du alle 2 Tage zum FA gehst, wird bestimmt auch alles gut! Wenn er merken sollte, dass irgendwas nicht stimmt, schickt er Dich schon ins KrH!
Also mach Dich nicht verrückt! Dein Kleines kommt eben, wann es will! :-D
Hat halt jetzt schon seinen eigenen Kopf!;-)

#liebdrueck Jessy

Beitrag von hebigabi 23.11.10 - 07:35 Uhr

Ich find die Einstellung deiner Ärztin super- endlich mal jemand, der den Kindern ne Chance gibt sich von alleine auf den Weg zu machen und nicht die Frauen ratz-fatz zur Einleitung schickt und ihnen damit durchaus 2-3 Tage Einleitungsversuche zumutet (solange kann es nämlich durchaus auch mal dauern).

LG

Gabi

Beitrag von qrupa 23.11.10 - 09:26 Uhr

Hallo

der ET ist ja nur ein MIttelwert. Alles bis ET+14 gilt noch als termingerecht geboren und erst danach beginnt eigentlich eien Übertragung. Und 90% aller Babys kommen bis zu diesem Termin ganz von allein putzmunter auf die Welt.
Es giobt hier leider eineige userinnen die gerne unnötig Panik verbreiten. Und gerade wenn man sowieso etwas ängstlich ist, dann kann man sich da ganz schön kirre machen lassen. Ja, es gibt fälle wo das baby wenige tage um den errechneten termin im bauch sirbt. das kann aber genau so gut vor dem errechneten Termin passieren und hat erstmal rein gar nichts damit zu tun dass man über den termin gewesen ist. Das Risiko dass sowas schreckliches passiert ist in beiden Fällen wirklich winzig.

Meine Tochter kam erst bei ET+15 und das ganz von allein ohne ein Anzeichen für eine Übertragung. Solange du gut betreut und überwacht wirst versuch dir möglichst wenig Angst und Streß zu machen. Das ist nämlich der schlimmste Wehenkiller den es gibt. Versuch Vertrauen in dein Baby und die Natur zu haben.

LG
qrupa