LebensmittelallergieUnverständnisPapa

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Wiedamitumgehen 22.11.10 - 21:15 Uhr

Hallo zusammen,
ich habe ein Problem. Mein Lebensgefährte hat mich vor längerem verlassen, wir wohnen jedoch noch zusammen. Das funktioniert nicht mehr, so dass ich derzeit eine Wohnung für mich und unseren gemeinsamen 2,5 Jahre alten Sohn suche.
Nun hat unser Kleiner eine Lebensmittelallergie und es ist ganz wichtig, dass er für ein Jahr lang bestimmt Lebensmittel nicht zu sich nimmt. Mein Ex nimmt diese Allergie offensichtlich nicht ganz ernst, kennt sich mit der Ernährung nicht aus. Ich habe ihn zur verschriebenen Ernährungsberatung mehr oder weniger mit gezwungen, leider weiß er trotzdem nicht, was er essen darf und was nicht. Jedenfalls nicht im Detail. Die Eltern meines Ex halten mich für überfürsorglich und versuchen dem Kind immer wieder Sachen zu Essen zu geben, die er nicht essen DARF. Das kann gefährlich werden. Bisher war ich immer dabei und konnte so verhindern, dass der Kleine verbotenenes isst, aber wie soll das in Zukunft werden???!? Ich habe solche Angst, die Großeltern haben das Verständnis einfach nicht und selbst der Papa sagt ab und zu, ich würde dem Kind ja alles verbieten. Ich verbiete nichts, ich beachte nur die dringenden Ratschläge der Ärzte. Nicht mal die Notfallmedikamente kennt der Papa, ich habe eine Liste ausgehängt auf der alles steht, falls ich mal nicht da bin. Aber ich kann doch vom Papa erwarten, dass er sich mit den Allergien befasst, was soll ich tun, wenn nicht. Ich will ihm den Sohn nicht vorenthalten, aber wenn er die Ernährung nicht beachtet, schadet er ihm. Gespräche habe ich schon gesucht. Bringt irgendwie nichts.

Beitrag von melka1972 22.11.10 - 21:49 Uhr

Hallo!!!
Das ist ja wohl unglaublich, wie kann man so stur sein, wenn es um die Gesundheit seines Kindes geht!! Das kann ich nicht fassen. Gut, dass Du Dich von so einem Trottel trennst.
Wenn er Euer Kind sehen möchte, dann eben nur in Deiner neuen Wohnung, damit Du die Ernährung unter Kontrolle hast. Rausgeben würde ich ihm das Kind auf keinen Fall. Da muss er erstmal wach werden.
Alles Liebe, Melanie

Beitrag von Wiedamitumgehen 22.11.10 - 21:59 Uhr

Nun will er auch das gemeinsame Sorgerecht... Ich habe gesagt, dass er das nicht bekommt solange das mit der Ernährung nicht funktioniert.
Ich kann ihm ja nicht verbieten, dass er das Kind nimmt. Er hat ja ein Umgangsrecht. Wie soll ich ihm das nachweisen, dass er kein Verständnis für die Allerige hat? Habe echt Angst um die Gesundheit von dem Kleinen. Die Ärzte sagen, dass so was sich bis zur Atemnot verschlimmern kann. Natürlich nicht muss, aber man soll natürlich jeden Kontakt zu den Gefahrstoffen vermeiden.

Beitrag von Wiedamitumgehen 22.11.10 - 22:04 Uhr

Bei seinen Eltern hätte mein Ex zugelassen, dass der Kleine Sachen isst, die er nicht essen darf. Ich habe es unterbunden und war danach die Böse. Ich habe danach geheult, weil ich meinem Sohn doch das nicht aus Überfürsorglichkeit missgönne, sondern weil bestimmte Lebensmittel eben gefährlich sind für ihn und wenn er die 1 Jahr meidet, kann es sein, dass die Allergien ausheilen. Wenn nicht, wird er evtl. ein Leben lang Probleme haben. Das ist doch nicht so schwer zu verstehen, oder?

Beitrag von marsupilami2010 22.11.10 - 22:09 Uhr

Vielleicht kannst du deinen Ex mal mit zum Arzt nehmen und der soll ihm nochmal den Marsch blasen! Vielleicht glaubt er einem Arzt, dass er mit seinem Verhalten die Gesundheit (und je nach Schweregrad der Allergie: das Leben) eures Sohnes gefährdet. Allergien sind schließlich auch nicht gerade angenehm. Möchte er daran Schuld sein, wenn sein Sohn Asthma oder Neurodermitis entwickelt #klatsch.
Ich finde es sehr gut, dass den den Umgang fördern möchtest, würde den Zwerg aber auch innerhalb des nächsten jahres nicht unbeobachtet zu deinem Ex geben (es sei denn, er ändert sein Verhalten).

Beitrag von Wiedamitumgehen 22.11.10 - 22:16 Uhr

Ja, vor allem möchte ich nicht, dass er ihn übers WE mit zu seinen Eltern nimmt, denn da passiert sicher was negatives. Werde versuchen, das zu verhindern. Nur so schade für das Kind. Hier kann ich evtl. Essen mitgeben für ein paar Stunden. Aber ein Vater sollte halt m.M. nach in der Lage sein, alleine Essen für sein Kind einzukaufen.

Beitrag von marsupilami2010 22.11.10 - 22:28 Uhr

Klar ist es sehr schade für euer Kind, aber ich vermute mal, dass du dem Papa schon 100x erklärt hast, wie wichtig die richtige Ernährung ist und dass du ihm das Kind nicht überlassen kannst, so lange du nicht sicher bist, ob er (oder seine Eltern) nichts tut, was dem Zwerg schaden könnte.
Vielleicht hilft aber wirklich ein gemeinsamer Besuch beim Arzt. Ich würde das vorher dann mit dem Arzt besprechen. Die Ernährungsberatung hat vielleicht nicht so den Eindruck auf ihn gemacht. Unverbesserliche Menschen hören aber oft auf Autoritätspersonen, wie z.B. einen Arzt - daher der Vorschlag.
Ansonsten würde ich ihm auch momentan nicht das geteilte Sorgerecht einräumen und die Problemlage rechtzeitig mit dem Jugendamt diskutieren.
Ist deinem Ex eigentlich klar, dass man an einem anaphylaktischen Schock sterben kann?

Beitrag von Wiedamitumgehen 22.11.10 - 22:42 Uhr

Ich werde das noch mal versuchen mit dem Arzt.
Die Ärztin hat das klar gesagt, dass das lebensgefährlich werden kann, steht sogar in dem Attest für die KITA wortwörtlich so drin. Das Attest habe ich meinem Ex zum Verständnis vorgelegt.
Danke für deine Beiträge.

Beitrag von marsupilami2010 22.11.10 - 22:45 Uhr

Gerne. Ich hab selbst Asthma und mich würde der Gedanke, dass der Papa so verantwortungslos mit dem Zwerg umgeht extrem fertig machen. Kann dich von daher sehr gut verstehen. Ich wünsch dir alles Gute und viel Kraft für die nächste Zeit.

Liebe Grüße Marsu +babyboy inside (23. SSW)

Beitrag von melka1972 22.11.10 - 22:14 Uhr

Ich kenne das Problem aus dem Freundeskreis. Da liegen immer in der Schublade Kortisonzäpfchen für den Fall der Fälle. Der Junge hatte nämlich schon akute Allergieanfälle mit Atemnot.
Ich kann Deine Sorge also durchaus nachvollziehen.
Das Sorgerecht würde ich ihm unter gar keinen Umständen geben.
Und wie gesagt, er kann ihn ja besuchen, aber eben bei Dir. So verbietest Du ihm ja nicht den Umgang.
Ich würde vielleicht noch im Vorfeld mit dem Jugendamt sprechen und den Fall schildern.
Rausgeben würde ich das Kind auf gar keinen Fall. Womöglich fährt er noch damit zu seinen Eltern, die ja genauso verpeilt scheinen wie er.
Oder vielleicht eine ärztliche Bescheinigung einholen??
In Deinem eigenem Interesse und natürlich dem Deines Kindes musst Du da jetzt knallhart sein.

Beitrag von Wiedamitumgehen 22.11.10 - 22:46 Uhr

Falls er Anstalten macht, das Sorgerecht einzuklagen, werde ich zum Jugendamt gehen. Die ärztliche Bescheinigung gibt es schon... da der Kleine in der KITA ist. Da steht drin, dass das Ganze lebensgefährlich werden kann. Er hat auch die Kortisonzäpfchen und Fenistiltropfen als Notfallmedikamente. Die ärztliche Bescheinigung habe ich meinem Ex gezeigt, er hat sie gelesen... Da unser Kleiner bisher "nur" Ausschlag bekommen hat, nimmt er sie wohl nicht allzu ernst.

Beitrag von melka1972 22.11.10 - 22:53 Uhr

Geh am besten vorher schon zum Jugendamt. Nur für Dich, um Dich dort vorzustellen und den Fall zu schildern und Dir Ratschläge zu holen. Einfach nur BEVOR er dort hingeht und Dir Stress machen will.
Wer so unverbesserlich ist trotz Attest etc. der hat einfach kein Besuchsrecht verdient. Schade, dass er so uneinsichtig ist und damit das Leben seines Kindes aufs Spiel setzt.
Ich finde das einfach nur traurig und unfassbar.

Beitrag von asimbonanga 22.11.10 - 22:48 Uhr

Hallo,
besorge dir ein Attest vom Arzt, hefte die Liste der verbotenen Lebensmittel an, ebenso die Medikamenten Liste für den Notfall.Schicke beides per Einschreiben an die Großeltern und den Kindesvater ( lass ihn das Einschreiben abholen).
Über die Reaktionen führst du Protokoll.
Damit gehst du dann zum Jugendamt und lässt dich beraten.Vielleicht findet sich doch noch ein Weg, für einen ungefährdeten Umgang mit dem Kindesvater und den Großeltern.

L.G.

Beitrag von ajl138 23.11.10 - 08:14 Uhr

Hallo,
so ähnlich wollte ich das auch vorschlagen,damit nachweisen kann,dass sie über alles informiert wurden.Und dann zum Jugendamt,wenn sich nicht drangehalten wird.
Das schlimme dabei ist: DAS geht erst,wenn es dem Jungen wirklich auf das Essen reagiert.

Also geb ich ihr einen anderen Tipp.....

Traurig,dass man solche Massnahmen ergreifen muss,weil jemand ignorant ist.

LG

Beitrag von Wiedamitumgehen 23.11.10 - 20:46 Uhr

Danke... ja, das ist das Problem, nachweisen kann ich das Ganze erst, wenn meinem Kleinen wirklich was passiert, und das will ich ja eben vermeiden. Heute war die Situation, dass die KITA angerufen hat und eine Frage zu den Notfallmedikamenten hatte. Mich haben sie nicht gleich bekommen, da haben sie ihn angerufen. Er kannte sich natürlich nicht damit aus. Das kann es nicht sein, oder? Er war ganz verwundert darüber, dass sie Fenistil Tropfen und Kortison-Zäpfchen haben und konnte ihnen nicht weiterhelfen, dabei hatte ich ihn mehrfach darüber informiert, ihm das Attest vorgelegt und der Medikamenten-Notfallplan hängt in unserer Küche, damit er abgesichert ist, wenn was passiert. Das macht mich fertig!

Beitrag von ajl138 24.11.10 - 00:23 Uhr

Hallo
damit hättest du doch deinen Beweis.Er hat überhaupt keine Ahnung,und wäre da genau der Moment gekommen,hätte er überhaupt nicht helfen können.
Bitte die Erzieherin,dieses zur Beweisstellung auch beim Amt vorzutragen.
So schlimm wie es ist,etwas Besseres hätte dir nicht passieren können.

LG und weiterhin ganz viel Kraft.

Beitrag von darkblue81 23.11.10 - 08:15 Uhr

Hallo,

entschuldige, aber bei einem solchen beratungsresistenten Trottel (mehr fällt mir dazu nicht mehr ein #klatsch) würde ich ganz harte Geschütze auffahren.
Geh zum Jugenamt, lass dich auch von einem Anwalt beraten und gib ihm auf keinen Fall das Kind mit.

Ich selbst bin Allergikerin, habe auch Neurodermitits und unser jüngstes Kind hat auch verschiedene Allergien (grade bei Citrusfrüchten müssen wir sehr aufpassen), meine Tante hat Asthma, sie darf keine Nüsse essen sonst bekommt sie Atemnot und wäre mein Mann so ein Holzkopf hätte ich ihn schon lange zum Teufel gejagt.
Bei mir ist es so, dass ich allergisch auf Citrusfrüchte reagiere mit Ausschlag und mir schwillt das Gesicht zu, nicht gerade angenehm, und ich reagiere auf verschiedene Kosmetikprodukte mit Ausschlag. Mein Mann nimmt da sehr viel Rücksicht, wenn unsere Kinder z.B. bei Oma Mandarinen gegessen haben kümmert er sich ausschließlich um sie, damit ich nur ja nichts ab bekomme, wenn er Kleider von seinem Bruder bekommen hat (der räumt einmal im Quartal seinen Kleiderschrank) werden dieSachen bevor er sie anzieht gewaschen da ich das Waschpulver nicht vertrage was mein Schwager benutzt und ihm würde im Traum nicht einfallen unserem Jüngsten etwas zu geben worauf er reagiert. Genauso weiß er welche Medikamente im Fall der Fälle gebraucht werden und wo sie stehen.

Ich wünsche dir viel Glück und vor allem starke Nerven.

LG

Beitrag von ajl138 23.11.10 - 08:19 Uhr

Hallo.
Ich kann deren Verhalten einfach nicht nachvollziehen.

Ich würde ihen auch auf dem schriftlichen Wege ein Einschreiben mit allem drum und dran zukommen lassen,am besten mit Rückschein.

Und dann sofort einen Termin beim Jugendamt machen zum gemeinsamen Gespräch.

Oder wäre es da möglich,dass dort gesagt wird,dass du lügst,und sie dem Kind überhaupt keine Sachen von der Liste geben / geben wollen?


Leider ist es so,dass du das dann erst nachweisen kannst,wenn dem armen Knirps wirklich was dadurch passiert,während du nicht dabei bist.

Mehr kann ich dir im Moment leider auch nicht raten,denn gegen Ignoranz kommt man nur schwer an.

LG