Kennt sich jemand mit Krippen / Wohnsitz aus?!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von shiningstar 22.11.10 - 22:03 Uhr

Hallo!

Wenn alles klappt, möchte ich im nächsten Jahr eine Ausbildung beginnen. Habe nach meinem Studium keine Arbeit gefunden und möchte nochmal einen neuen Weg einschlagen. Die Bewerbung ging raus, bevor ich schwanger wurde. Bin beim Einstellungstest gewesen und habe in zwei Tagen nun mein Vorstellungsgespräch.
Wenn alles klappt, würde die Ausbildung zum 01.09. beginnen (mit Kind übrigens auch in Teilzeit möglich, bis auf Berufsschule). Mein Kind wird ca. Ende April / Anfang Mai zur Welt kommen.

Nun ist es so, dass wir in Niedersachsen wohnen -kurz vor Bremen -und eine Freundin von mir Erzieherin in einer Krippe ist. Zudem ist die Krippe in der Nähe meiner Eltern, so dass auch meine Mama einspringen könnte, falls das Kind krank wird und schnell abgeholt werden kann (meine Mama ist Hausfrau). Leider nehmen die keine Kinder aus Niedersachsen.

Weiß jemand, wie das ist, wenn ich einen Zweitwohnsitz in Bremen (z.B. bei meinen Eltern) anmelde?!
Ich könnte auch bei uns eine Krippe suchen, aber mein Mann arbeitet auch in Bremen und wenn ich dann auch in Bremen arbeite, wären wir immer 30 km vom Kind weg bzw. von der Krippe... Da hätte ich ein ungutes Gefühl.
Die Bewerbung zurück ziehen möchte ich auf keinen Fall, nachher macht das einen schlechten Eindruck und die würden mich zu 2012 nicht mehr einladen zum Gespräch oder so.

Danke!

Beitrag von yvy1981 22.11.10 - 22:09 Uhr

Hallo,
ich kenn mich da leider nicht aus, aber warum kann Deine Mutter denn nicht die Kleine nehmen wenn sie Hausfrau ist?
LG
Yvonne

Beitrag von shiningstar 22.11.10 - 22:18 Uhr

Meine Schwester musste ihren Beruf aufgeben mit zwei kleinen Kindern. Sie hat im Rettungsdienst gearbeitet und da wurde komplett auf 12-Stunden-Schicht umgestellt. Also hat sie auch eine neue Ausbildung begonnen, wird nächstes Jahr fertig. Meine Mama geht also seit fast drei Jahren jeden Tag ihre Junge vom Kiga / Schule abholen und betreut sie bis meine Schwester oder mein Schwager heim kommen.
Mein Bruder ist vor zwei Jahren zu Hause ausgezogen.

Kurz gesagt -ich möchte ihr jetzt auch mal ein wenig "kinderfrei" gönnen und nicht gleich das nächste Kind "aufdrücken" für die kommenden Monate :)

Beitrag von yvy1981 22.11.10 - 22:23 Uhr

Gut das kann ich verstehn :-)
Aber meistens sind die Omas doch total glücklich wenn sie die Mäuse haben.

Beitrag von samcat 23.11.10 - 10:24 Uhr

Hi, wäre vielleicht eine Tagesmutter was für dich ? Ich persönlich finde einen familiären Rahmen, wie du ihn dort hättest, für so ein kleines Kind besser.
Informier dich doch mal beim Jugendamt! Das Jugendamt übernimmt auch einen Teil der Kosten.

LG und viel Erfolg !