Geburtsbericht von unserem Zwerg Leon

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von mayabea29 22.11.10 - 22:53 Uhr

sooooo, komme auch mal dazu meinen Geburtsbereicht zu schreiben.

Leon ist mein erstes Baby, somit war ich tierisch auf die Geburt gespannt.
Würde ich ihn spontan bekommen? oder doch per KS? wie lange wird es dauern???? Fragen über Fragen.

als ich die ersten Senkwehen bekam dachte ich schon es geht los, sie waren meiner Meinung nach total schmerzhaft...aber alles flascher Alarm.
Mein ET rückte immer näher und ich wurde schon ganz ungeduldig.
Dann war mein ET gekommen....nicht...alles ruhig....

Dann akm ich mit starken Senkwehen ins KH, dort bekam ich einen ekalhaft schmeckenden Wehencocktail ( der ist wirklich nicht zu empfehlen ) der brachte gaaaaarrrr nichts.
Dann leiteten die Ärzte mit Tabletten ein, drei Tage, brachte auch nichts...
meine Nerven lagen langsam blank, da eine nach der anderen auf der Station das KH mit Ihrem Baby verlies und ich lief immer noch mit dem Bauch rum....
Dann bekam ich zwei Tage lang eine Tablette direkt vor den Muttermund....wieder keine Reaktion von meinem Zwerg das ich sich mal auf den Weg machen will.

Dann griffen die Ärzte zu der mit nicht besonders gewünschten Methode: sie machten die Fruchtblase auf und dann ging es Schlag auf Schlag, es kamen Wehen die immer heftiger wurden udn vom Schmerz her würde ich sie als Menstruationskrämpfe beurteilen nur von der Intensität x10.
Ich wollte eine PDA und das schnell.
die bekam ich von einer Assistenzärztin verpasst die den Eindruck machte als würde sie das zum ersten mal machen, da sie vom Oberarzt und noch jemandem angeleitet wurde. Das endresultat war, das ich nur im rechten Bein und im unteren Rücken betäubt war aber nicht am Bauch wo die Wehen wüteten. Eine Stunde und einigen Wehen später beakm ich dann nochmal eine gelegt.
Dann bekam ich einen Wehentropf, da man mir für den PDA ZUgang ein wehenhemmendes Mittel zuvor gegeben hatte.
Zwischenzeitlich beakm ich ncoh einen einen Zitteranfall und Fieber udn auf einmal sagte die Hebamme dass der Mumu auf 10 sm ist und cih in der nächsten halben Stunde mein Baby im Arm haben werde.
Da hab ich den ganzen MIst vergessen und es hat mich so motiviert mit zu machen, das ich meine ganze Kraft zusammen genommen habe.
Ich presste so stark das ich kaum noch Luft bekam und auf einmal merkte ich den Kopf, aber es tat nicht weh ( Akkupunktur sei dank )
ich presste noch dreimal und flutsch ( so fühlte es sich wirklich an ) lag er da vor mir und schaute mich sofort an. Die Hebamme legte ihn mir sofort auf die Brust und er sah mindestens so fertig aus wie ich. Mein armer kleiner Schatz. Wir waren sofort verliebt und sind es natürlich immer noch.
Bin immer noch verwundert, das sowas schönes in mir entstanden ist.

Mädels, lasst Ecuh nicht unterkriegen und habt Geduld, ich hatte sie nicht. Jeder Tag den die Kleinen im Bauch sind ist ein guter Tag auch wenn es nervt, den eine Einleitung egal wie ist echt nicht zu empfehlen.
Beim Nächsten möchte ich auf keinen Fall irgend eine Art von Einleitung haben, da roll ich mich lieber;-)

LG
Bea+Leon ( 7.Woche#schrei)

Beitrag von jiny84 23.11.10 - 07:30 Uhr

Herzlichen Glückwunsch nachträglich zur geburt.

Es wäre aber auch schön zu lesen,wann er geboren ist und wie gross und schwer er war ;-)

Beitrag von susasummer 23.11.10 - 11:41 Uhr

Glückwunsch zum kleinen!
Aber wieso wurde denn eingeleitete? Gab es überhaupt Gründe dafür,davon liest man ja nichts.
Generell ist nicht jede Einleitung schlimm ;-) nur wohl für besonders ungeduldige Menschen schwer zu ertragen,wenn es nicht sofort was wird.
lg Julia