Existenzfrage...

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von fertig... 22.11.10 - 23:51 Uhr

Hallo,
ich brauche dringend Ratschläge und weiß nicht, wohin ich mich wenden kann. Es geht nicht um Beziehungen, aber hier ist das einzige Forum, in dem ich schwarz schreiben kann, also verzeiht mir bitte!

Kurz gesagt: Unsere Selbständigkeit neigt sich dem Ende entgegen, da wir finanziell am Ende sind. Firmenkonten, Privatkonten sind ausgelutscht.
Wir werden einen Teil unserer Altersvorsorge auflösen, um unsere Verpflichtungen auszugleichen, die Firma dichtmachen.

Und dann? Arbeitsamt? Sozialamt?
Ich habe nur auf dem Papier als Geschäftsführerin existiert. Seit unser Kind auf der Welt ist (6 Jahre) habe ich eigentlich nichts gemacht in der Firma - ich wollte einen neuen Bereich aufbauen, was an Zeitmangel, Unwissenheit meinerseits (zu hohem Zeitaufwand, um Unwissenheit zu beheben) gescheitert ist. Ich würde mich liebend gerne anstellen lassen, habe aber keine Ahnung für welchen Job, da ich aus meinem ursprünglichen Job schon 10 Jahre raus bin und da sich die Dinge in diesem Job sehr schnell ändern, kann ich auf keinen Fall in meinen alten Job zurück.

Wo kann ich mich informieren? Wer kann mich beim Wiedereinstieg in das
Angestelltendasein unterstützen? Gibt es eine Chance, vielleicht irgendwoher eine Weiterbildung / Umschulung zu bekommen?

Wie finde ich heraus, in welcher beruflichen Richtung mein "Traumjob" ist ?

Das Finanzielle macht mich im Augenblick so fertig, daß ich keinen klaren Gedanken mehr fassen kann und meinem Mann geht es genauso...

Ich bin total fertig...

Beitrag von jeannine1981 23.11.10 - 00:35 Uhr

Hi,

viellecht versuchst du es mal direkt mit dem Arbeitsamt oder Jobcenter als Anlaufstelle, die können dich zumind. bezügl. deiner beruflichen Perspektive beraten.

Allgemein würde ich eventuell eine andere Beratungsstelle wegen der Selbständigkeit aufsuchen. Wohin man sich dort wenden kann weiß ich nicht. Ich würde es erstmal beim Bezirksamt oder der Charitas versuchen wenn die nicht die Richtige Adresse sind können sie Euch aber vielleicht sagen wo ihr Euch hinwenden könnt.

Ob man nach einer Selbständigkeit anspruch auf ALG hat weiß ich nicht glaube aber zu meinen das dem nicht so ist.

Alles gute und Liebe Grüße
Jeannine

Beitrag von pumukel75 23.11.10 - 09:59 Uhr

In jedem Fall ist das Jobcenter zuständig, da kriegst du alle Infos die du brauchst.
Früher war das Sozialamt zuständig bei Selbstständigen, heute ist es das Jobcenter, wenn eine Arbeitsfähigkeit vorliegt.

Beitrag von auch so 23.11.10 - 18:44 Uhr

Hallo,

dein Text könnte von mir sein:-(

Uns gehts ganz genauso, ausser dass ich berufstätig bin, teilzeit.
Mein Mann betreibt seit 7 Jahren die Firma. Jetzt geht bald nichts mehr. Sämtliche Konten sind hoffnungslos überzogen und wir haben extreme Existenzängste.
Im Winter waren schon immer wenig Aufträge, dieses Jahr istes besonders schlimm.
Wir wissen nicht mehr weiter.
Was für eine Firma habt ihr denn?

Viele Grüße
.....