Herzrasen. Kann ein Heilpraktiker helfen?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von bks2403 23.11.10 - 08:02 Uhr

Guten Morgen ihr Lieben!

Es tut mir leid, daß ich euch mal wieder mit meiner Fragerei nerven muß.
Habe ja vor ein paar Wochen schon einmal wegen dem Thema Herzrasen gepostet. Über die Suche im Forum habe ich leider nichts passendes gefunden.

Also, es ist so daß ich seit meiner ersten Panikattacke im August fast täglich Herzrasen habe, mal mehr mal weniger. Oft ist es so, daß es mich kaum stört, aber in den letzten 14 Tagen ist es teilweise wieder sehr heftig, so daß ich oft Angst habe, daß es nie mehr weg geht.
Ich habe das Gefühl, keiner kann mir helfen. Mein Hausarzt hat mir eine Verhaltenstherapie empfohlen. Nur leider habe ich bisher keinen Therapieplatz gefunden. Überall wo ich anrufe läuft ein Band (ohne Ansage) und man hat noch nicht mal die Zeit seinen Namen aufzusprechen, dann ist das Gespräch auch schon wieder beendet. Wie kommt man bloß an einen Therapieplatz ran????

Meine Schwester hat mir nun einen Heilpraktiker empfohlen. Denkt ihr das bringt was? Irgendwie klammere ich mich an jeden Strohhalm und hoffe, daß mir irgendwie geholfen wird.

Mir wurde schon von autogenem Training berichtet oder progressiver Muskelentspannung. Eines von beidem möchte ich auf jeden Fall machen. Wie sind da die Chancen, daß das Herzrasen wieder verschwindet?

Ich weiß auch gar nicht, woher das Herzrasen kommt. Gestern abend z.B. Mir ging es richtig gut, hatte einen schönen Tag. Und plötzlich - WUSCH - kommt es wieder. Warum?
Ich möchte endlich wieder ein normales Leben führen #heul

LG

BKS #blume

Beitrag von doucefrance 23.11.10 - 09:00 Uhr

Hallo,

ich kann Dich so gut verstehen, ich habe auch eine Angsterkrankung mit Panikattacken, die mich mal mehr mal weniger plagt. Im MOment auch wieder mehr.

Hast Du wegen der Therapie bei Psychotherapeuten angerufen? Du kannst es auch bei einem Psychiater versuchen oder manche Neurologen haben auch eine Ausbildung zum Pychotherapeuten.
Auch gibt es pschychologische Heilpraktiker, die psychologische Gespräche führen dürfen, allerdings muss man da privat zahlen. Aber zur Überbrückung wäre das nicht schlecht.
Je nachdem wo Du wohnst, dauert es recht lang, bis man einen Therapietermin bekommt.

Bei meinem Therapeuten läuft auch ein Band, wo aber die Terminvergabezeit angesagt wird.
Notfalls einfach mal persönlich hinfahren, möglichst zu Sprechstundenanfang oder Ende, dann hat man oft Glück jemanden zu erwischen.

Ich habe von meiner Heilpraktikerin damals in der akuten Phase speziell auf mich abgestimmte BAchblütenmischungen bekommen. Die halfen mir recht gut. Es tat auch gut, einfach mal alles anzusprechen; vor allem haben die mehr Zeit als der Hausarzt.

Es ist echt ein kraftakt in den Akutphasen der Krankheit und man muss lernen, die Attacken nicht zu ernst zu nehmen. Mal klappt das ganz gut, mal gar nicht. Und das Herzrasen nimmt man oft nur als solches wahr, ist dem oft aber gar nicht so. Einfach, weil man soooo sehr in den eigenen Körper reinhorcht.

Ich wünsche Dir viel Kraft, Mut (eine Therapie ist kein Spaziergang) und schnelle Besserung

Beitrag von ninnifee2000 23.11.10 - 09:21 Uhr

Vielleicht auch mal die Schilddrüse kontrollieren lassen, falls das Herzrasen nicht nur von den Panikattacken kommt?

Bei einer Überfunktion kann man auch leicht Herzrasen bekommen.

Beitrag von bks2403 23.11.10 - 11:41 Uhr

Danke für Deine Antwort!

Ich wurde erst im Sommer (ca. 2 Monate vor dem ersten Herzrasen) von meinem Hausarzt komplett auf den Kopf gestellt. Sämtliche Organe sind völlig i.O., Schilddrüsenwerte o.k.

LG

BKS #blume

Beitrag von laboe 23.11.10 - 09:49 Uhr

Hallo!
Ich hab das immer im Zusammenhang mit Kaffee und der Pille bekommen. Habe beides abgesetzt und nie wieder sowas gehabt!! Trinke jetzt immer Kaffee ohne Koffein.
Simpel, aber daran muss es gelegen haben. Schilddrüse und co waren auch völlig ohne Befund. War kerngesund.

LG Laboe

Beitrag von bks2403 23.11.10 - 11:47 Uhr

Auch Dir danke für Deine Antwort.

Ich trinke keinen Kaffee und nehme seit ca. 2 Monaten die Pille nicht mehr.
Ich hatte gehofft, es hinge mit der Pille zusammen...

LG

BKS #blume

Beitrag von anke78 23.11.10 - 12:15 Uhr

Hallo,

mein Ex hatte das auch, wir waren zeitweise mind. einmal die Woche in der Notaufnahme, da er dachte, er bekommt einen Herzinfarkt. Er war bei 2 Kardiologen, beim Internisten (Schilddrüse wurde überprüft, war aber alles ok) und zuvor natürlich beim Hausarzt (großes Blutbild). Keiner hat was gefunden.

Dann kamen wir zu Dr. Wack in Hornbach (bei Zweibrücken), er ist Allgemeinmediziner und Homöopath. Er fand heraus, dass es mit der Wirbelsäule zusammenhing, es gibt ja sogenannte "Herzwirbel" (http://www.google.de/search?hl=de&source=hp&q=Herzwirbel&aq=f&aqi=&aql=&oq=&gs_rfai=) und empfahl ihm Osteopathie und / oder Dorntherapie.

Das hat geholfen!!!

Alles Gute!

Anke

Beitrag von danat 23.11.10 - 13:11 Uhr

Hallo,

ich rate dir, dich weiter um einen Psychotherapeuten zu bemühen. Ein psychologischer Heilpraktiker mag zwar auch erstmal zuhören, hat aber einfach nicht die gleiche therapeutische Ausbildung - und du müsstest privat bezahlen. Such mal im Internet, ob es bei dir in der Nähe eine psychiatrische Institutsambulanz gibt (oft an Unis angegliedert; oft PIA abgekürzt). Die haben meist jemanden am Telefon sitzen und man bekommt auch schneller einen Termin.

Die Therapeuten sind wirklich oft schwer zu erreichen - sie haben i.d.R. keine Sprechstundenhilfe und sind halt selbst meist im Therapiegespräch. Vielleichst kannst du eine Anfrage in den Briefkasten einwerfen - in der du kurz deine Symptome beschreibst, deine Ziele für eine Therapie / was du erreichen willst und bittest um Rückruf. Die Wartezeiten sind allerdings schon heftig.

Wenn es einfach nichts wird, red auch mal mit deiner Krankenkasse. Vielleicht wärst du auch ein Kandidat für einen psychosomatische Reha - da ist man für ein paar Wochen zu einer Art Intensivtherapie in einer "Kur" (ist aber schon mit Arbeit verbunden - nicht mit Ausruhen).

Viel Kraft für dich!

Liebe Grüße, Dana.

Beitrag von gnocchy 24.11.10 - 13:36 Uhr

Ich bin ein paar Jahre lang mit Herzrasen und Anfallsartigem Herzrasen (bin teilweise über 200/min gewesen) durch die Gegend gelaufen und als Psychosomatisch abgestempelt worden.
Mir wurde soviel geraten (Ich solle mich mehr ausruhen, mehr trinken, ich würde zuviel arbeiten, Wechselschicht bekäme mir nicht, solle aufhören zu Rauchen, Autogenes Training, mehr Sport....usw usw.) das ich schon selbst an mir gezweifelt habe... die vielen EKG in der Notfallaufnahme waren immer in Ordnung. HerzEchos auch. Im LZ-EKG war ich zwar schnell (so um die 140) - aber es waren nie Anfälle drauf...
Keiner konnte sich's erklären - nur mit der Psychonummer kamen alle.

Nachdem ich allen auf die Nerven gegangen bin (Ärzten) hat mir einer Herztabletten verschrieben.
Es wurde zwar damit besser - aber richtig weg war es trotzdem nie.

Irgendwann wurden die Anfalle wieder mehr und ich stand wieder auf der Matte...(auch wollte ich schwanger werden - und mit den Tabletten war das schlecht möglich) und endlich fand ich einen Arzt der mich Ernst nahm und der hat mich nochmals links gemacht. Irgendwann bin ich dann auf dem Herzkathetertisch gelandet (auf Verdacht) und mir wurde ein Re-Entry verödet. HA! Also hatte ich doch was. Von wegen Psycho!:-p

Diagnose von den Ärzten im Anschluß nach dem Herzkatheter - Sie sind austherapiert..... (Das Herzrasen blieb allerdings - war aber mit Tabletten erträglich) Sie haben ein leicht reizbares Vegetatives Nervensystem - entweder sie nehmen die Tabletten bis zu ihrem Lebensende oder wir veröden ihnen den Sinusknoten und wenn das schief geht bekommen sie einen Herzschrittmacher... #schock
Wie hätten Sie's gerne?#zitter

Ich bin dann durch zufall an eine HP geraten und nach einem knappen Jahr war ich Tablettenfrei.

Mittlerweile geht es mir gut. Habe keine Anfälle mehr. Nur bei starker Belastung und Hitze manchmal Herzrasen - aber alles in Ertragbarem Rahmen.

Ich kann dir nur raten - such dir eine HP oder einen Heilpraktiker und laß dir dort helfen. Die muß man zwar meist aus der eigenen Tasche bezahlen - aber sie können helfen!

lg
Gnocchy