Bin am Verzweifeln! Was kann ich noch machen??

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von laboe 23.11.10 - 09:01 Uhr

Hatte gestern schon gepostet: http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=10&tid=2906756

War nun gestern beim HNO, weil das Ohr über Nacht nicht aufging. Der meint, es kann von meinem Weisheitszahn durchaus verstärkt sein. Und er tippt auch auf eine Tubenventilationsstörung.
Er hat mit Betahistidin AL6 verschrieben, was ich nun 3x tgl nehme. Ansonsten soll ich den Bereich Nacken (sehr verspannt bei mir) und Hals warm halten, aber kein Rotlicht oder so machen. Hab dann gestern doch 1Mal Rotlicht für knappe 10 Min draufgehalten, weil ich das Gefühl hatte, die direkte Wärme tut mir gut. Danach habe ich mich für 45 Min hingelegt. Danach war das Ohr fast komplett beschwerdefrei, ich hab wieder ganz normal gehört. Was für ein Gefühl!:-)
Dafür kam Schwindel hinzu, der aber nach Einnahme der Histidin-Tabl. verschwand. Für den Rest des Tages ging es mir echt gut. Abends hatte ich aber wieder so ein Watte-Gefühl auf dem Ohr und über Nacht ist es nun wieder zugegangen. Ich krieg echt ne Macke. :-( Hab dann vor 2 Std. wieder Rotlicht gemacht und mich hingelegt (selbe Prozedur wie gestern), half aber nicht.
Was kann ich denn noch tun? Bin hier mit Kind und Säugling echt am Verzweifeln. Mir ist alles zu laut, und trotzdem ist das Ohr "zu". Ich kann langsam nicht mehr. Der Doc meinte, das muss innerhalb der Woche besser werden.

Hat jemand noch einen Rat?

Werde es jetzt mal mit Kamillen-Dampf-Bad versuchen.

Laboe

Beitrag von danja1983 23.11.10 - 09:11 Uhr

Morgen,

ja, das kann dauern.
Ich hatte das selbe nach einer Erkältung.
Erst tat das Ohr weh, dann hatte ich ständig ein Druckgefühl und ein furchtbares Summen.
Nach 3 Tagen bin ich zum HNO weil es einfach nur noch belastend war. Das Geräusch war eigentlich gar nicht so das schlimme, den Druck bzw. Wattegefühl im Ohr war eklig.
Das selbe wie bei dir.: Hörtest, Ausschluß eines Hörsturzes......
Ich sollte 7mal am Tag Nasentropfen verwenden und es würde sich geben, könnte aber auch noch 2 Wochen anhalten#augen
Nach circa 1 Woche war es auch verschwunden.
Man muß halt abwarten, eine Erkältung ist ja nun auch nicht von heute auf morgen verschwunden.

LG und gute Besserung
Dani

Beitrag von laboe 23.11.10 - 09:16 Uhr

Danke für deine Antwort.
Das Komische ist nur, dass bei mir ja kein Zusammenhang zu ner Erkältung besteht. Hatte keine und habe keine. Nur eben das Wasser-Problem vom Freitag (siehe link). Kann das doch davon kommen? Aber die Docs meinen, da ist kein Wasser.

Ging das bei dir schleichend weg oder hat es irgendwann Plopp gemacht?

Beitrag von danja1983 23.11.10 - 09:27 Uhr

Ich dachte bei mir hat es auch nach dem Haarewaschen angefangen.
Aber hatte halt davor die Erkältung, war aber schon wieder weg.
Meine Ärztin meinte es hätte mit der Belüftung der Ohren zu tun.
Also Nebenhöhlen, deshalb auch die Nasentropfen.
Das mit dem Plopp hat sie auch gesagt. Ich habe dann ständig auf das Plopp gewartet#augen Kam aber keines.
Ich würde eher sagen es hat allmählich aufgehört.
Aber ich kann dich da schon verstehen. Ich war da auch mega genervt. Mein Mann meinte immer warte ab....Aber wenn man das blöde Gefühl hat könnte man einfach nur die Decke hochgehen.
:-)

Beitrag von laboe 23.11.10 - 09:38 Uhr

Naja, ich hatte vor ca. 2 oder 3 Wochen eine leichte Erkältung. Aber dass es damit noch zu tun haben könnte, daran hab ich nicht gedacht. Vielleicht ist da ja doch ein Zusammenhang. Mit 2 Kindern kann man sich ja auch nicht wirklich auskurieren...

Also meinst du, ich soll es einfach "locker" nehmen und abwarten? Mach mir nämlich total die Panik, dass ich mal taub werde oder dass das gar nicht mehr weggeht... Etwas durchatmen wäre sicher ganz gut für mich...So von der Psyche her...

Beitrag von danja1983 23.11.10 - 09:50 Uhr

Ja, versuche es locker zu nehmen. Taub wirst du keinesfalls davon. Dein Hörtest war doch auch top.
Nee bei Kindern fällt das auskurieren flach. Ich kenne das.
Aber wirklich keine Panik, das wird wieder. Nur Geduld.

Beitrag von laboe 23.11.10 - 18:11 Uhr

Ich nochmal!
Das Ohr ist jetzt "aufgegangen", im Laufe des Tages, also schleichend. Habe mit Kamille inhaliert, das tut echt gut. Aber leider habe ich nun ein Brummen auf dem anderen Ohr, als wenn das so rumgewandert ist. Ich hab echt Angst, dass das Geräusch bleibt...So als Tinnitus. Wenn ich spreche, ist das Geräusch weg, aber sobald es still ist, ist es wieder da. Hattest du das auch so?

Beitrag von danja1983 24.11.10 - 16:59 Uhr

Hallo,

du darfst dich nicht so darauf konzentrieren.
Das es auf der anderen Seite auftritt kann schon sein, durch das inhalieren ist vielleicht die andere Seite "verstopft" oder es hat sich was gelöst was wieder das Ohr blockiert.
Kann mich nicht mehr erinnern ob ich das auch hatte#kratz
Also einfach mal abwarten. Das wird schon.

LG
Dani