Meine tochet ist dauerkrank wegen allergien

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von mareike30 23.11.10 - 09:08 Uhr

Hallo Mamis,

muß mich einfach mal ausheulen.Meine Tochter ist 3 Jahre alt und nur krank.
Mit ca 1 jahre fing es an das sie schon fast durchgehend Bronchitis hatte.
Ein Antibiotika folgte dem nächsten,da es richtig heftig bei ihr war/ist.
Wir sind dann zum Lungenarzt und der meinte das sie zwar Asthma Bronchiale hat aber das es bei ihr immer so extrem ist und schon fast nicht mehr aufhört liegt daran das es wohl auch Allergisch bedingt ist.
Man könnte in diesem Alter aber sowas noch nicht richtig testen.
Somit liege ich seit fast 2 Jahren schon dauerhaft in ihrem zimmer nachts und halte händchen weil sie bei jedem husten weint,weil es natülich auch nervt.
Die Hautprobleme die sie hat sind auch Allergiebedingt.
Jetzt seit Mai fängt sie auch noch an auf bestimmte nahrungsmittel allergisch zu sein.
Milch,toastbrot usw..Eigentlich harmlose normale sachen die jedes andere Kind auch ist.
Sie hat jetzt schon fast 4 kilo seit mai verloren.
Sobald sie allso etwas ißt was sie nicht verträgt bekommt sie jetzt auch noch heftige Bauchschmerzen und durchfall.:-(
Zur zeit sieht es bei uns so aus das die ganze woche immer irgendwas ist.
Entweder dieser husten oder durchfall.
Heute nacht war es auch wieder soweit.Jetzt liegt sie hier im Wohnzimmer und nachdem alles aus dem Bauch ist geht es ihr gott sei dank wieder etwas besser.Aber was sie jetzt wieder nihct vertragen hat weiß ich nicht.
Rufe jetzt gleich den Kinderarzt an und hoffe das er grünes licht für Allergie teste gibt.
was schlafen ist weiß ich schon gar nicht mehr.
Sie ist seit August im Kiga und war genau 14 mal dort.Die restlichen wochen nur zuhause.
Morgen hat der kindergarten eine nachgeholte Halloween party.
Ich hoffe das sie bis morgen wieder fit ist.Sie hat sich ein Kostüm ausgesucht und freut sich seit wochen darauf.

Danke fürs zuhören

Beitrag von tragemama 23.11.10 - 09:22 Uhr

Ich würde sie in der Ambulanz einer guten Kinderklinik vorstellen - schnell.

Beitrag von schnullabagge 23.11.10 - 09:40 Uhr

Hey!
Ab zum Heilpraktiker. Kein Wunder, dass sie nach ständigem Antibiotika krank ist. Die Körpereigene Abwehr ist wahrscheinlich total im Eimer. Die arme Motte. Wegen der Haut kann man dann auch gut mitbehandeln. Und evtl verträgt sie keine Laktose?
Lg steffi

Beitrag von tinibo 23.11.10 - 10:32 Uhr

#katzeHallo!

Unser Fynn ist auch mit 1 1/2 Jahren mit Neurodermitis angefangen und ein halbes Jahr später hat er dann seinen ersten Heuschnupfen bekommen. Mit den Bronchien hat er es auch öfter. Zuerst haben wir alles schulmedizinisch behandeln lassen. Der Arzt meinte auch, dass Allergietests meist erst ab dem 5. Lebensjahr aussagekräftig sind. Na ja, jedenfalls hat er letztes Jahr im Frühjahr so zugestanden wegen der Pollen, dass ich zu einer Homöopathin bin und die ihn ab da behandelt hat. Und Du wirst es nicht glauben, aber seit er hauptsächlich nur noch Globulis bekommt, geht es ihm super, die Haut hat jetzt schon seit 1 1/2 Jahren keine Probleme mehr gemacht, der Heuschnupfen ist auch so gut wie weg usw. Also ich kann Homöopathie nur empfehlen (mittlerweile nehmen mein Mann und ich auch diese Mittel ein und die wirken auch bei uns super), denn gerade bei Kindern wirkt das meist super.

Alles Liebe!
Christina!

Beitrag von paula74 23.11.10 - 10:40 Uhr

Hallo

Ich würde mich auch weiter zu Spezialisten überweisen lassen. Du solltest etwas unternehmen!!! 4 kg zu verlieren ist zu viel!
Nerv den Kinderarzt, lass sie testen, was es zu testen gibt, such dir einen anderen Kinderarzt, geh in eine Kinderklinik in die Ambulanz oder Poliklinik, idealerweise -wenn es nicht zu weit ist- in ein Unispital.

Mein Mann -selber Arzt- ist auch allergiebedingt total infektanfällig. Er geht aber regelmässig zum Lungenarzt und man kann ja schon viele Sachen unternehmen: er nimmt vor allem im Winter regelmässig Medikamente (irgendwelche Sprays); wir haben milbendichte Überzüge für Matraze und Bettdecke; er kennt die Nahrungsmittel, die er nicht verträgt (das ist wirklich wichtig!!!!!); bei Infekten nimmt er relativ schnell Antibiotika, damit es sich nicht festsetzt (doof, aber besser als über Wochen und Wochen zu husten und dann das Zeug trotzdem nehmen zu müssen). Und dennoch ist er häufiger und schwerer krank als ich.

Wenn ihr alles abgeklärt habt, muss man manchmal trotzdem akzeptieren, dass es nicht absolut heilbar ist, aber wenigstens kann man ja oft die Leiden verringern und vor allem die Gründe kennen lernen.

Alles Gute, Paula

Beitrag von nashivadespina 23.11.10 - 15:01 Uhr

Wechselt den Arzt. Natürlich kann kann bei Kindern vernünftig testen..insbesondere dann bei solch schwerwiegenden Verläufen.

Am besten sucht ihr einen Kinderarzt aus welcher gleichzeitig Allergologe und/oder Pullmologe ist (die Aussage des Arztes bestätigt, dass der derzeitige Lungenarzt/Pullmologe sich auf die Erwachsenenmedizin spezialisiert hat bzw sich nur damit richtig(?) auskennt.)

Mein kind ist auch stark allergisch..
sie hat jetzt leider auch chronische Nesselsucht bekommen.

Wir sind häufiger in einer Spezialklinik (auf der Station wo sich auch Kinder mit Asthma Bronchiale usw befinden bei denen auch wie bei meinem Kind Provokationstests usw durchgeführt werden um die jeweiligen auslöser zu finden weil die eigene Anamnese nicht ausreicht) . Ein Kinderarzt welcher gleichzeitig Allergologe oder Pullmologe ist kann euch eine Überweisung ausstellen wenn es relevant erscheint. Sprichs einfach mal an. Ansonsten können auch ambulant Bluttests (Rast-Tests UND Pricktests) durchgeführt werden. Voraussetzung für Pricktests ist aber das dein Kind eine gewisse Zeit ohne Meidkamente auskommt..wenn das nicht geht muss es stationär gemacht werden...das wurde bei meinem Kind auch so gemacht. Weiterhin können dann auch spezielle Diäten gemacht werden.. zb olligoallergenarme Diäten oder Histaminfreie etc. ..über das alles kann dich ein Fachmediziner aufklären. Es gibt zb die Spezialklinik in Bochum..das Kinderhospital in Osnabrück..usw ..

Dadurch dass der Leidensdruck bei euch auch sehr stark ist .. (ich kenne solche Nächte) und sie den Alltag gravierend belasten und einschränken würde ich mich spezialmedizinisch versorgen lassen..

uns hats wirklich weitergebracht.. mein Kind kann zwar auch noch nicht in den Kindergarten aber wir sind einige Schritte weiter als zuvor..wissen mehr wo wir ansetzen müssen (bei den tests kam zb einiges raus)..und sie ist besser auf die Medikamente eingestellt..

dein Kind scheint auch von den Meidkamenten her nicht richtig eingestellt zu sein..

gibtst du ihm denn ein Antihistamin??! DAnn wärs mit dem Durchfall und der Übelkeit..dem husten wohl auch besser..vorausgesetzt er verträgt das Medikament und nimmt die richtige dosis..