echte Durchschlafprobleme...

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von lexa76 23.11.10 - 10:05 Uhr

unser Kleiner hat seid nun fast einem halben Jahr Probleme Nachts wieder in den Schlaf zu finden. Einschlafen ist kein Ding. Wir fragen ihn ob er müde sei und wenn er das ist zeigt er zur Tür und richtung Zimmer. Dann ist Zähneputzen, kurzes kuscheln angesagt. Er selber fordert dann richtung Bett sagt ttschüß und wirft uns Handküsschen zu. Alles gut, würde er dann nicht nachts schreiend auffwachen. Alleine findet er nicht in den Schlaf.

Kurz unsere geschichte, die sicher auch schuld ist das es so ist
mit 8 Monaten OP anschließend kleineres Trauma vom KH dauerte so 2-3 Monate
mit 16 Monaten 2. OP (folgeOP) wieder Trauma vom KH, wurde hoeopatisch behandelt, leichte Besserung
19 Monate Leider Mußte dann die Mama von heut auf morgen ins KH mit OP und anschließender Reha. Positiv in der Zeit hat er tatsächlich gut durchgeschlafen
Wieder Zuhause, erneut große schreiattacken in der Nacht.

Mein Instinkt sagt das sind extreme Verlustängste. Angst verlassen zu werden...

Also haben wir ihn nachts zu uns geholt. Schlief dann auch sofart weiter. Nach 2 Wochen funktioniert das nun auch nicht mehr. Keiner kann schlafen. Alle liegen unruhig im Bett. also steh ich nun Nachts alle 2 Std auf und nehm ihn aufn Arm bis er wieder schläft. Aber das ist nicht die Beste Lösung, denn ich bin an der Bandscheibe operiert worden und so langsam pendeln sich wieder schmerzen ein. Noch bin ich AU, aber in 10 Tagen gehts wieder los mit Nachtdiensten... Klar übernimmt auch mal mein Mann ne Nacht. Größte Sorge ist das sich die Geschichte weiter zuspitzt.

Meine Kinderärztin hat keinen wirklichen Rat. hat homeopatisch rumgedocktort. Bin mitlerweile zur Heilpraktiukerin und hab nachher wieder einen Termin. nach den letzten 2 malen wurds ja auch besser.

Hat irgendwer ansatzweise ähnliche Probs und noch ne Idee. Hab mal was von ner Schlafklinik gehört. Aber KH scheidet aus, aufgrund des anerkannten Traumas. Hat seither auch angst vor schreinden und weinenden Kindern. Das bessert sich aber zum Glück

Oh man, sry für den vielen Text. Aber ich will doch nur das er nachts etwas entspannter ist. Ich kann eh nicht schlafen. Ob ich nun liege oder sitze. Von mir aus setz ich mich auch ne nacht ans bett, solange er nur nicht so heftig schreiend wach wird...

Lexa

Beitrag von strubbelsternchen 23.11.10 - 10:50 Uhr

Hallo

Wie alt ist denn dein Kleiner?
Vielleicht ist das jetzt auch ne blöde Idee von mir, aber gibt's bei euch sowas wie einen Kinderpsychologen o.ä. bei dem er durch eine Art Therapie seine Traumata verarbeiten könnte?? Oder ist er noch zu klein dazu??#kratz

LG

Beitrag von lexa76 23.11.10 - 11:18 Uhr

nein, dafür ist er denke ich zu Klein mit 21 Monaten, oder?

Beitrag von blobundbohne 23.11.10 - 20:58 Uhr

Hallo,
weiß ja nicht, bei welcher Krankenkasse Du bist und ob die das anbieten, aber ich bin bei der AOK und die haben ein Babytelefon und die Kinderärztin da hat mir eine Schlafberatungsstelle empfohlen - finde leider den Zettel nicht mehr - aber evt. rufst Du mal bei Deiner Krankenkasse an und fragst.
LG,
die Bohne