Hat es noch Sinn?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Watismitmirlos 23.11.10 - 10:42 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich versuch mal mich kurz zu fassen:

Trennte mich nach 5 Jahren Beziehung letzten September. Beziehung war
zuletzt übel. Hatte davor ebenfalls 2 jeweils 5-jährige Beziehungen praktisch ohne Pause dazwischen.

Hab mit meinem Ex eine 3-jährige Tochter. Hab im März nen tollen Mann im www kennengelernt. Nach 1 Monat Schreib- und Telefonkontakt kam er zu uns nach Berlin. (Wohnt in einer anderen Stadt). Fortan war er von Freitag bis Dienstag bei uns. Es schient fast alles zu passen. Auch mit meiner Tochter versteht er sich super. Es fühlte sich richtig nach Familie an. Dann nach 2 Monaten konnte ich ihn plötzlich nicht mehr ertragen. Es wurde mir zu eng, zu viel. Ich konnte neben ihm nicht mehr schlafen. Ihn nicht mehr riechen. Mir vielen lauter nervtötende Charaktereigenschaften und Angewohnheiten an ihm auf. Ich war sicher: ich liebe ihn nicht mehr.
Machte Schluss. Fühlte mich danach befreit.

Kaum 3 Tage später hab ich ihn zurückgerufen, weil er mir bzw. uns so gefehlt hat. Nun war es erstmal wieder schön. Dann schlich sich langsam wieder die Genervtheit ein. Inzwischen hat er neben seinem Geschäft in seiner Heimatstadt, wo er Dienstag bis Donnerstags arbeitet, ein Geschäft in Berlin aufgemacht, wo er Montag und Freitag arbeitet. Das hatte er allerdings auch vor unserem Kennenlernen geplant. Und er hatte auch gezielt nach einer Freundin in Berlin gesucht (und ja auch gefunden).

Nun wurde ich ungewollt schwanger von ihm. Zunächst habe ich mich sehr gefreut, weil ich mir das mit ihm toll vorstellen konnte. Er hat sich auch sehr gefreut. Dann wurde mir plötzlich klar, dass ich (noch) kein Kind von ihm bekommen will. Wir waren erst 3 Monate zusammen und ich hatte dauernd so ambivalente Gefühle zu ihm. Ich entschied mich für einen Abbruch. Er stand zu mir, auch wenn er traurig darüber war. Dann war ich überzeugt, dass unsere Beziehung im Eimer war, weil ich mir meiner Liebe zu ihm nicht sicher war und mich auch schon wieder so viele Sachen an ihm störten und nervten. Ich verstieß ihn. Es war echt gemein. Fühlte mich
sau schlecht. Zog den Abbruch allein durch. Es war die Hölle für mich.

Inzwischen fehlte er mir wieder und ich dachte, ich hab alles falsch gemacht. Er hatte sich inzwischen (wir reden hier von 3 Wochen) eine neue
Freundin in Berlin gesucht, die ihm auch schon nen Schlüssel gegeben hat und bei der er von Do. bis Di. wohnte. (Das hab ich erst nachher erfahren).

Nun kämpfte ich wie verrückt um ihn. Er kam nur unter der Bedingung zurück, dass ich mir sicher sein müßte, für immer mit ihm zusammenbleiben zu wollen und dass ich damit klar käme, dass er inzwischen ne andere hatte, die er zwar nicht liebte aber schon Sex mit ihr hatte.

Unsere "Wiedervereinigung" war toll. Seit dem sind 3 Monate vergangen. Meine Tochter nannte ihn schon manchmal Papa (sie hat guten Kontakt mit ihrem leiblichen Papa und ich mit diesem auch nen gutes Verhältnis). Nun bin ich wieder an dem Punkt, wo ich meinen Partner absolut nicht mehr ertragen kann. Dauernd ist er bei mir. Ich kann mit ihm nicht mehr schlafen, mag keine körperliche Nähe. Mir gehen seine Angewohnheiten auf die Nerven. Er ist eigentlich ein superlieber Mann. Ich habe ihm das gesagt und dass ich ihm nicht schon wieder weh tun möchte. Nun ist er erstmal weggefahren und gibt mir Zeit und lässt mich in Ruhe. Vorletztes Wochenende hat er mich auf meinen Wunsch auch allein gelassen. Das war herrlich. Dann war er wieder da und ich hab mich so bedrängt gefühlt.

Was denkt Ihr, hat das ganze noch nen Sinn? Ich hab solche Verhaltensweisen noch nie vorher bei einem Mann an den Tag gelegt.
Ich befürchte, ich vermisse nur dieses schöne Familiendings mit ihm.

Danke für Eure Meinung!

LG Watismitmirlos

Beitrag von pcp 23.11.10 - 10:50 Uhr

Vielleicht solltest Du mal Abschied nehmen von diesem perfekten Familiendings. Die liebst nicht ihn sondern eine Illusion.

Es wäre vermutlich gesünder Du lernst erstmal alleine zu sein. Und damit meine ich nicht einsam.

Sei fair zu ihm!

lg

Beitrag von frieda05 23.11.10 - 10:51 Uhr

Schlag mich,

aber Deine Probleme sind nicht in einem Forum, wie diesem lösbar. Ich halte mich ganz oft für "Frau Oberschlau", aber dies Ding ist echt was für einen, der sich mit so etwas auskennt.

Ich habe durchaus einen Meinung dazu, aber .... die.... willst Du mit Sicherheit nicht hören.

GzG
Irmi

Beitrag von redrose123 23.11.10 - 10:52 Uhr

Aber ich#aha

Beitrag von Watismitmirlos 23.11.10 - 11:01 Uhr

Hallo Irmi,

ich schlag nicht. Will Deine Meinung trotzdem wissen.
Ich hab eine Therapeutin, welche jedoch momentan gerade im Urlaub ist. Mein Partner kennt meiner Probleme und auch meine ganze Geschichte.

Sag schon!

LG Watismitmirlos

Beitrag von redrose123 23.11.10 - 10:51 Uhr

Du weisst nicht was du willst und mit wem du was willst. Wie kannst du dir sicher sein mit einem Mann ein Kind zu wollen wo dich vorher schon zweimal so angenervt hat? Und deinem ersten Kind dieses hin und her zuzumuten find ich auch nicht so super.....

Nun bist du schwanger, aber schau doch was du willst und vieleicht hättest du mal erst ein paar tage monate jahr single bleiben sollen um dein Leben zu Ordnen.

Was arbeitet er denn wenn er nur zwei tage die woche dies tut ? #winke

Beitrag von Watismitmirlos 23.11.10 - 11:09 Uhr

Danke für Deine Meinung. Nein, ich bin nicht mehr schwanger. Eben weil ich weiß, dass meine widersprüchliche Haltung ne superschlechte Basis für Familiengründung ist. Der Abbruch war die zweitschlimmste Erfahrung (nach dem Krebstod meiner Mutter) meines Lebens.

Nein, er arbeitet 3 Tage in seiner und 2 Tage in meiner Stadt.

LG

Beitrag von pupsismum 23.11.10 - 10:53 Uhr

Ich glaube nicht, dass es auf Dauer viel Sinn mit euch hat. Allerdings ist dabei weniger er das Problem, als du.

Du bist dermaßen ambivalent... einerseits willst du, andererseits aber nicht. Du willst Nähe auf Distanz. Du willst Familienleben ohne Zusammensein. Du willst ihn loswerden, aber unbedingt bei dir haben.

Weißt du eigentlich noch, was an ihm dich interessiert, dich gelockt hat? Davon scheint ja nichts mehr übrig gelieben zu sein. Trotzdem willst du nicht loslassen.

Wovor hast du denn Angst? Vor dem Alleinsein? Bevor du nicht in dir selber ruhst, wirst du keinen Partner, mit dem du längerfristig glücklich bist finden.

Grüßle
pupsi

Beitrag von zoe74 23.11.10 - 11:10 Uhr

Hallo,

auch wenn Du das nun vermutlich nicht hören magst, ich finde Dein Verhalten ihm gegenüber einfach nur egoistisch. Brauchst Du ihn, soll er parat stehen, brauchst Du ihn nicht mehr, dann kann er gehen. Ok, dazu gehören immer zwei, er lässt das Spielchen ja offenbar mit sich machen.

Aber denke doch v. a. auch mal an Deine Tochter, dieses hin und her ist sicher nicht gut für ein Kind, v. a. wenn sie ihn mag. Und im Gegensatz zu ihm kann die Kleine sich dagegen nicht wehren.

Wenn Dich ständig alles an ihm nervt, Du ihn nicht mehr riechen kannst, mit ihm nicht mehr intim werden möchtest...wo ist da biite Deinerseits Liebe im Spiel?

Mir scheint, Dein Problem ist, dass Du nicht allein sein kannst/willst. Und genau das solltest Du...erstmal zumindest, um Dich rein auf Dich, Dein Leben und Dein Kind zu konzentrieren. Denn kein Mensch hat es verdient, benutzt zu werden. V. a. schreibst Du ja, dass er ein sehr lieber Mensch ist. Ich find es unfair.

Beitrag von asimbonanga 23.11.10 - 11:12 Uhr

Hallo,
war das in deinen vorherigen Beziehungen auch so?
Kann es sein, das du unbedingt eine Beziehung willst-egal ob du verliebt bist oder nicht?
Eine Option wäre zu warten bis du jemanden kennen lernst, den du wirklich liebst-dann hört dieses hin -und her wahrscheinlich auf.Das wäre auch besser für dein Kind.
Dieses "schöne Familiendings" kann man nicht erzwingen.

L.G.

Beitrag von Watismitmirlos 23.11.10 - 11:19 Uhr

Nein, in meinen 3 Beziehungen davor war das vollkommen anders. Alle gingen 5 Jahre. Ich habe wirklich alles gegeben, bedingungslos geliebt, bis an den Rand der Selbstaufgabe. So widersprüchliche Gefühle wie jetzt hatte ich noch nie. Dabei waren meine Exen im Vergleich zu Ihm eigentlich
Luschen.

Ich war auch völlig verliebt in meinen jetzigen Partner. Er hat so viele wunderbare Eigenschaften.

Meine Tochter hat zum Glück von dem Hin und Her nicht SO viel mitbekommen, weil sie ja auch noch fast alle 2 Wochen bei Papa und seinen Eltern ist und wir von Dienstag bis Donnerstag eh allein sind.
Sie mag meinen Freund sehr. Freut sich aber auch, wenn sie mich für
sich allein hat.

Beitrag von mindgames 23.11.10 - 14:59 Uhr

Hallo

Nicht boese sein, aber als ich Dein Posting gelesen habe, kam mir das Wort "sprunghaft" als erstes in den Sinn. Und als zweites, wie unfair Du Dich Deinem Freund und ungeborenem Baby gegenueber verhalten hast. Lass ihn ziehen! Warum Du momentan so rastlos bist, kann ich mir auch nicht erklaeren. Ihr passt wohl nicht zusammen.

LG

Beitrag von ciocia 23.11.10 - 16:05 Uhr

Sie hat doch abgebrochen. Finde in dieser Konstellation eine richtige Entscheidung...

Beitrag von seelenspiegel 23.11.10 - 18:03 Uhr

Viele Menschen sind lieber aus den falschen Gründen mit jemandem zusammen, als aus den richtigen alleine.

Klar ist es schön jemanden zu haben der für einen da ist um umgekehrt, aber letztendlich sollten in einer Beziehung alle glücklich sein.

Verfluche mich also wenn ich auch hier ehrlich bin, aber wenn Du es so wie ich als Aussenstehender siehst, ist es schon ein wenig selbstsüchtig von Dir, wenn Du durch ein immer wieder kehrendes Hüh und Hott auch ihm sämtliche Chancen auf eine glückliche Beziehung verbaust.

Das meine ich in keinster Weise böse oder als Vorwurf Dir gegenüber !!!

Vielleicht wärst Du im Moment einfach besser beraten, mal eine Beziehungspause zu machen?

Was mir auch noch im Köpfchen herumschwirrt wenn ich Deinen Beitrag lese, ist etwas das ich mal einer Bekannten gesagt habe, die mir erst desshalb recht lange böse war, es sich aber letztendlich als richtig herausgestellt hat und seit dem bei ihr auch funktioniert:

Manche Menschen brauchen keinen "lieben Partner" der sie auf Händen trägt, sondern einen, der auch mal Arschloch sein kann....der gegenüber dem jeweiligen Partner einfach ebenbürtig ist, oder gar auf eine Art dominanter....und vielleicht ist er da einfach nicht der richtige?

Alles Gute
TJ

Beitrag von engelsbluten 26.11.10 - 21:36 Uhr

find es nicht ok wie du ihn behandelst sei fair zu ihm sag ihm das es nicht funktioniert und hör auf ihn noch länger zu verarschen sorry is so.. das hat er nicht verdient. du holst ihn zurück weil nicht allein sein willst ist er dann da willst du nicht mehr!! die lösung kennst du bereits