Mit 5 Jahren eingeschult - jetzt erster Sprechtag gehabt

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von erstes-huhn 23.11.10 - 10:51 Uhr

Ich möchte kurz erzählen, wie es uns mit einer vorzeitigen Einschulung ergangen ist, für alle, die das Thema derzeit beschäftigt:

Nach langen hin und her habe ich meinen Sohn mit 5 Jahren einschulen lassen. Er ist der kleinste in der Klasse und der jüngste.

Zu Beginn lief es nicht gut, er weinte mal, weil er nicht so gut mit den anderen zurecht kam (das schulische war nie ein Problem).

Jetzt hatten wir den ersten Sprechtag und die Lehrerin sagte: Das ihr Sohn jetzt schon in der Schule ist richtig, er gehört hier hin.
Das freut das Mutterherz.

Er hat etwas Zeit gebraucht, um sich zurecht zu finden, aber ich bin froh über die Entscheidung.

Beitrag von otto123 23.11.10 - 11:13 Uhr

Hallo,
ist doch toll zu hören.
Hätte ich lieber gehört als das, was ich vor 7 Tagen gehört habe: Wir schlagen vor, ihr Kind auf Hochbegabung testen zu lassen, dann kann es evtl. eine Klasse überspringen.
Gruß
Ottilie

Beitrag von erstes-huhn 24.11.10 - 09:21 Uhr

Ja, das kann ich verstehen, die Befürchtung hatte ich auch.

Zum Glück hat die Lehrerin davon nicht geredet. Es ist so, dass mein Sohn mit sämtlichen Aufgaben als erster fertig ist und dann "spielen" darf. Er stört nicht dabei und das ist für ihn auch so okay. Hoffentlich bleibt das so.

Euch wünsche ich alles Gute für die Schulzeit.

Beitrag von otto123 24.11.10 - 10:13 Uhr

Hallo,
hmm, mit Spielen lässt sich unser Kind eben nicht "abspeisen", er will immer mehr - zur Zeit holt er sich das meistens zuhause. Zum Glück ist er in der Schule nicht auffällig, prahlt nicht mit seinen Leistungen und ist beliebt, damit das so bleibt, müssen wir irgendetwas tun, um ihm gerecht zu werden.

Unter dem Aspekt, dass er womöglich hochbegabt ist, ist mir/uns vieles klarer geworden, was in den letzten Jahren so war. Im Kiga war er teilweise auffällig - eben aus Langeweile, die vermieden werden muss!

Wir stehen ja erst am Anfang, die Tests folgen. Die wird er mit Begeisterung mitmachen, da bin ich mir sicher ...

Gruß
Ottilie

Beitrag von lena10 23.11.10 - 13:12 Uhr

Hallo!

Hier ist genau die gleiche Situation - auch mit Elternsprechtag letzte Woche ;-).

Bei uns gab es allerdings von Anfang an keinerlei Probleme.

LG LEna

Beitrag von ichclaudia 23.11.10 - 14:44 Uhr

Hallo,

freut mich, dass es bis jetzt bei euch gut läuft.
Es kann aber auch ganz anders laufen. Ein Nachbarskind wurde dieses Jahr mit 6 1/2, also völlig regulär eingeschult und hat jetzt bereits die Mitteilung mit nach Haus gebracht, dass sie die erste Klasse wiederholen muss, weil sie schon jetzt komplett überfordert ist und dem Unterrichtsstoff, der straff durchgearbeitet wird, nciht mehr folgen kann. Für sie war es definitiv mit 6 Jahren noch zu früh. Aber sie war halt ein Muss-Kind.

LG Claudia

Beitrag von sternigirl 23.11.10 - 16:22 Uhr

Hallo,

wir waren heute zur Schulanmeldung mit unserem Sohn.
Er wird nächstes Jahr im August eingeschult und wird dann im September sechs.
Der Direktor war total begeistert von ihm und was er schon konnte.#verliebt
Ich hoffe es ist die richtige Entscheidung.#schwitzWir werden es sehen.
Wünsch euch weiter hin alles Gute.

Liebe Grüße Steffi#winke