2 Jahre allter Staff außer Rand und Band *lang*

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von activlife 23.11.10 - 12:04 Uhr

Hallo ihr lieben, ich habe mich jetzt dazu entschlossen mal mein Herz auszuschütten und vieleicht Hilfe zu bekommen.
Vor zwei Jahren kauften wir uns einen American Stafford Welpen, er war von Anfang an sehr sehr aufgeweckt und frech.
Mit der Rasse haben wir uns auseinandergesetzt und es war unser zweiter Hund dieser Rasse.
Wir besuchten die Hundeschule und alles lief super, klar er war schon immer sehr aufgedreht aber kein Hund ist ja wie der andere. Auch mit anderen Hunden hat er immer viel gespielt.
Ja und jetzt ist er ein enormes Kraftpacket gewurden und alles ändert sich zunehmend...
Besuch zu Empfangen ist unmöglich wenn er nicht irgendwo festgemacht wird.
Mit anderen Leuten beim Gassigehen sich zu unterhallten hat sich auch erledigt.
Er ist immer zu 100% aufgeregt und springt die Personen an, Knabbert an deren Kleidung, wird richtig frech... will um jeden Preis aufmerksamkeit und das mit all seiner Kraft das ich ihn trotz Halti fast nicht mehr unter Kontrolle habe.
Ja und wenn uns andere Hunde entgegenkommen dann spannt er schon ewig vorher alle Muskeln an um dann wenn wir auf einer Höhe sind zu Springen was das Zeug hällt. Er bellt nicht und knurrt nicht aber er stellt seine Nackenhaare auf und der Schwanz steht Kerzengerade hoch.
Er wiegt 35Kilo und ich wiege 48Kilo... soviel dazu
Er bekommt bei uns viel Auslauf, ich befolge immer! alle Regeln aus der Hundeschule (ich gehe immer zuerst durch die Tür, Hund bekommt immer zuletzt Fressen...) Er geht auch super im Fuß, Platz-Bleib und der ganze Kram funktionieren...solange wir alleine sind.
Aber wenn ich das Gefühl habe das ich ihn nicht unter Kontrolle habe in der Stadt... bei anderen Menschen Hunden habe ich echt Angst.
Ich habe das Gefühl das ich nicht der Rudelführer bin und er mir auf der Nase herumtanzt. Habe richtige ernste Bedenken wie das Weitergehen soll.
Hatte jemand ähnliche Probleme? Weiß jemand Rat? Bin auch für Fragen oder Kritik offen. Danke

Beitrag von goldengirl2009 23.11.10 - 12:11 Uhr

Hallo,

der erste Gedanke der mir durch den Kopf ging:der Hund hat Langeweile.
Du schreibst,Du nutzt ein Halti,wer hat Dir den Umgang damit gezeigt ?
Was ich an Deiner Stelle machen würde ?
Erst einmal diesen ganzen Mist wie ich gehe zuerst durch die Tür vergesen,dann sehen das ich den Hund auspowern kann und zwar geistig und als letztes an dem Problem mit den anderen Hunden arbeiten über positive Verstärkung und unter Anleitung eines "Hundeprofis"

Gruß

Beitrag von pechawa 23.11.10 - 12:32 Uhr

Hallo,

ich würde dir auch einen privaten Hundetrainer empfehlen.
Anscheinend ist er noch nicht genug ausgelastet, habt ihr mal an täglich Fahrrad fahren gedacht, so dass er mindestens jeden Tag zwischen 10 und 20 km laufen muss.
Ist er z.Z. noch in der Hundeschule und wie verhält er sich da? Hunde brauchen Sozialkontakt zu anderen Hunden, dafür musst du sorgen.
Mit 48 kg bist du ja ein zartes Persönchen und du schreibst "Aber wenn ich das Gefühl habe das ich ihn nicht unter Kontrolle habe in der Stadt... bei anderen Menschen Hunden habe ich echt Angst." Und diese Angst spürt dein Hund. Könnte es sein, dass er dich beschützen möchte und deswegen auch den Chef raus hängen lässt? Beim Hundeprofi war zuletzt auch so ein Fall: der Hund regte sich immer auf, wenn andere Hunde kamen. Er wurde dann bestraft, indem er irgendwo festgebunden und alleine gelassen wurde. So lange er bellte und sich aufregte, wurde er nicht beachtet, wenn er ruhig war, wurde er sofort mit Leckerchen belohnt.
Wenn ihr Besuch bekommt, bleibt er nicht in seinem Körbchen?
Euren Besuch darf er natürlich nicht anspringen, deswegen dem Besuch auch sagen, dass sie den Hund nicht beachten sollen. Ein Anspringen von (mir bekannten) Hunden beantworte ich, indem ich meine Hände in Abwehrstellung halte und nein sage, das reicht in der Regel, man kann sich auch noch abwenden und spätestens dann sollte der Hund vom Besitzer ins Körbchen gebracht werden. Sowas kann man mit Freunden üben ;-) Und jeden Erfolg SOFORT mit einem Leckerchen belohnen und sofort bedeutet, eigentlich schon dann, wenn man spürt, dass der Hund es gleich richtig macht :-)

LG + viel Erfolg
Pechawa

Beitrag von trollmama 23.11.10 - 12:43 Uhr

Hallo!

>>...ich befolge immer! alle Regeln aus der Hundeschule (ich gehe immer zuerst durch die Tür, Hund bekommt immer zuletzt Fressen...)<<

Womit (mal wieder) bewiesen wäre, daß dieser ganze Rudeloberhäuptlingsquatsch nichts bringt. Und anstatt sich darauf krampfhaft zu konzentrieren, solltest Du einfach anfangen, die Dinge, die Dich stören, abzutrainieren.

Anspringen, etc. geht nicht dadurch weg, daß Du als erstes durch die Tür marschierst, sondern einzig und allein durch entsprechendes Training.

>>Weiß jemand Rat?<<

Andere Hundeschule suchen! Und zwar eine, in der weiter als von Rudeloberhäuptling bis hin zu Dominanz gedacht wird.

Du hast einen unbändigen Junghund und in der Hundeschule hätte man Dir einfach nur zeigen müssen, wir Du diese ganzen Probleme bewältigen kannst. Daß man aber wohl nicht dazu in der Lage ist, spricht nicht gerade für diese Schule.

Viele Grüße
Trollmama

Beitrag von windsbraut69 23.11.10 - 13:52 Uhr

Das kann ich nur unterschreiben.

Wer zuerst durch die Tür geht, ist im Vergleich zum geschilderten Verhalten draußen ein Witz.

LG,

W

Beitrag von dominiksmami 23.11.10 - 16:00 Uhr

so ist das.

Vernünftige Hundeschule suchen und vor allem...den Hund beschäftigen, das klingt für mich nämlich alles sehr, sehr gelangweilt.

lg

Andrea

Beitrag von freyjasmami 23.11.10 - 18:07 Uhr

Hattest Du schon mal nen Staff oder kennst Du zumindest einen?

Ich kenne 2 Staffs die genau dieses beschriebene Verhalten bereits im Welpenalter zeigten. Völlig ungestüm und kaum zu bändigen.
So'n kleines 2kg Hündchen sprang an meinem Knie hoch und ich hatte hinterher blaue Striemen von den Krallen - hatte ich so noch nie und auch nie wieder von nem anderen Hund, selbst nicht von ausgewachsenen Labrador-Schäferhund-Mixen mit entsprechender Größe und Gewicht.
Staffs sind Kraftpakete, das ist unglaublich.
Von dem einen weiß ich, das der Halter mit dem erwachsenen Hund täglich viele km mit dem Fahrrad fuhr, dann noch auf der Wiese Stöckchen holen usw. spielte und der Hund zeigte sich davon null beeindruckt.
Staffs kriegst du echt nicht "tot". Pure Energiebündel. Allerdings beide auch sehr freundliche, familienverbundene Tiere.

Beitrag von dominiksmami 23.11.10 - 18:10 Uhr

Ich habe einen Staffordshirebullterriermix, der beste Freund meines Sohnes ( oder viel mehr dessen Eltern haben 2 reinrassige Am Staffs mit denen wir uns fast täglich treffen...

und doch...man bekommt sie ausgelastet.

Alles eine Frage der Motivation.

lg

Andrea

Beitrag von freyjasmami 23.11.10 - 18:21 Uhr

Du willst mir doch jetzt nicht ernsthaft erzählen, das tägliches Fahrrad fahren + spielen und daneben die völlig normalen Gassirunden usw. keine Motivation sind?

Wobei man nicht vergessen darf, das es auch Unterschiede innerhalb der Rasse gibt.
Ich bin zwar Katzenzüchter, kann dies aber auch bei meinen Katzen bestätigen. Es gibt schon Wesensunterschiede innerhalb der verschiedenen Farbvarietäten, in anderen Blutlinien kann es noch einmal extrem unterschiedlichen Verhaltensweisen geben.
Z.B. hab ich die Erfahrung gemacht, das blaue Briten so gut wie immer "schwierig" sind.

Von daher ist ein Staff auch nicht immer ein Staff.

Ich hab nen Rotti-Staff-Mix und der ist bis auf wenige Ausnahmen die Ruhe selbst ;-)

Beitrag von dominiksmami 23.11.10 - 20:15 Uhr

das was du da aufzählsz ist eher der verzweifelte Versuch ein Muskelpakez körperlich zu erledigen und hat mit der von mir gemeinten und erwähnten Auslastung nicht allzuviel zu tun, auch wenn Bewegung natürlich wichtig ist,

ich schreib gleich weiter, ich hab grad die Kleine auf dem Arm... da geht das so schlecht,

Beitrag von freyjasmami 23.11.10 - 20:52 Uhr

Schon klar. Ich dachte jetzt wirklich Du meinst Auslastung in Form von Bewegung um nen Staff körperlich auszupowern.

Aber ich denke eher nicht, das ein Staff der so ungestüm ist durch geistiges Fördern ruhiger wird. Wie gesagt, es gibt innerhalb der Rasse doch gewaltige Unterschiede.

Staff und Rotti kenne ich beide als sehr gelehrig, folgsam, lernbegierig...mein Rüde konnte zwar problemlos die üblichen Kommandos erlernen und folgt auch, aber an mehr zeigt er kein Interesse.
Er zieht ein Leben als Sonnenuhr vor - er wandert mit der Sonne mit über den Hof und liegt dort gemütlich #rofl

Dagegen macht der Sheltie-Mix meiner Tante seiner Rasse alle Ehre - der will ständig was zu tun, will immer dabei sein. Eben rassetypisch.

Beitrag von dominiksmami 23.11.10 - 21:24 Uhr

*lach* nein ich glaube nicht das man einen Staff irgendwann mal körperlich "k.o." bekommt.

Ich box ja als Hausfrau auch nicht gegen die Klitschkos ( schreibt man die so?)

Wir haben hier 3 verschiedene Exemplare, meiner ist ( auch durch die Mischung eben) eher der Typ durchgedrehter Duracellhase...immer auf zack und nach 4 Stunden strammer Wanderung immer noch gut drauf *lach*, beschäftige ich ihn aber nur 40 Minuten mit richtigem Denksport....schläft er danach stundenlang wie ein Baby.
Aber...bevor er soweit runter kommt das er überhaupt denken kann, muß man erstmal Bewegung ins Spiel bringen, sonst flippt er so um einen Rum das er gar nicht erst begreift was man von ihm will.

Nico, der Rüde unserer Bekannten ist eher das gutmütige Schaf...man KANN natürlich spazieren gehen und toben, muß man aber nicht ( wenn man seiner Einstellung dazu glauben mag). Gassie fürs Bein heben reicht und danach gehts ab aufs Sofa *lach*.

Nadja, die Hündin unserer Bekannten, ist da wieder das Gegenteil...wach, intelligent und äusserst Bewegungsfreudig. Sie liebt lange Spaziergänge und je matschiger der Wald, desto besser.
Müde, wird sie nicht so schnell...aber sie liebt es währenddessen Fährtenarbeit zu machen oder ähnliche Sachen und schon ist auch sie ein ausgeglichener Hund.

Will meinen...natürlich gibts Unterschiede, aber es gibt für jeden das Richtige "Programm", man muß nur motiviert genug sein danach zu suchen.

lg

Andrea

Beitrag von freyjasmami 23.11.10 - 21:39 Uhr

Ich wage aber zu behaupten das es mit der hier gezeigten Kombi von Kraftpaket und zartem Frauchen so klappen mag. An die Motivation glaub ich schon, aber die Umsetzung wird sie kaum allein packen.#gruebel

Wobei, ich hatte mir in der ersten SS so ein Geschirr gekauft, das unter den Achseln verläuft.
Tyson war damals ungefähr ein Jahr und da auch noch relativ "stürmisch" für seine Verhältnisse. Für mich war es mit damals ca. 65kg anders nicht möglich mit ihm heil aus dem 2. OG nach unten zu kommen. Sobald er seine Geschäfte erledigt hatte, war er wieder die Ruhe selbst.(es war wirklich bei jedem Gang nach unten so, egal ob nur 10min oder eine Nacht dazwischen lag)

Damit bekomm ich ihn auch heute noch zu halten, wenn uns mal ein Pferd übern Weg läuft - Pferde, Kühe, Radfahrer, Krankenwagen und Flugzeuge sind seine "speziellen" Freunde...die mag er nicht und ist dann kaum zu halten.
Aber vor ner Mülltonne die im dunkeln auf dem Weg steht Angst haben und bocken wie ein junges Pferd #rofl

Haben die Staffs die du kennst auch so ungeheure Kraft? Wirklich, mir ist nie wieder ein Hund begegnet, egal welcher Größe, der mir nur vom anspringen blaue Striemen verpasst hat. Das war nur bei den beiden Staffs so. Und das eben schon im Welpenalter.
Das schafft mein Tyson bis heute nicht, und er macht regelmäßige "bitte, bitte" und knallt mir die Pfote auf den im Sommer auch unbedeckten Oberschenkel und da ist nix zu sehen.#kratz

LG, Linda

Beitrag von dominiksmami 23.11.10 - 21:49 Uhr

>>An die Motivation glaub ich schon, aber die Umsetzung wird sie kaum allein packen. <<

deswegen sag ich ja ( in meiner ersten Antwort) das da eine vernünftige Hundeschule her muß.

Ja, Wolf hat für seine Größe, er ist ja nur 36 cm hoch und immerhin mit so Minis wie Dacken und Jack Russel Genen ausgestattet, enorm viel Kraft und wir haben uns damit schon manchen Jux erlaubt. Denn wenn ich mit jemandem spreche und das sage...dann lächeln alle milde, was sollen 13 Kg Hund schon für Kraft haben, und glauben uns nicht *lach*...die dürfen Wolf dann mal an der Leine halten und ich gehe weg, da hauts selbst Männer manchmal aus dem Stand...er hat den typischen staffordschen Vierpfotantrieb und wahnsinnig was an Muskeln *g*
Blaue Beine schafft der auch ganz gerne mal #hicks bei mir nicht und bei den Kindern nicht, das hab ich ihm beibringen können, aber mein Mann und meine Stieftochter (fast 25, wohnt auch nicht mehr hier) sind nicht sicher.

Die beiden Großen sind irre stark...nutzen das aber nicht aus, dank gutem Training.

lg

Andrea

Beitrag von activlife 24.11.10 - 09:17 Uhr

halli hallo, also erstmal vielen Dank für die vielen Beiträge!
Um mal einiges Aufzufassen, das er mich beschützen möchte und sich deshalb schon wenn uns nur eine Person entgegenkommt so aufbaut ist mir auch in den Sinn gekommen. Aber wie bekomme ich das aus ihm raus?

Gut ich habe mich schon viel viel belesen und oft gelesen das eben Hunde mit einem höheren Energielevel deutlich mehr Bewegung brauchen wie andere. Also ich werde jetzt nochmal verstärkt mit ihm rausgehen und ihn spielerich... beschäftigen.
Auch habe ich gestern erfahren das es von dem am. staff drei verschiedene Typen gibt, den Bulldogtyp (den hat ein Bekannter, Hund ist die Ruhe selbst) den Hybridtyp (Mischtyp) und den Experttyp (das sind die die immer unter Spannung stehen, Terrier eben nur hallt sehr kräftig)
Im Grunde sehe ich auch viele Ähnlichkeiten zwischen ihm und dem Jack Russel Terrier eines Freundes im Verhallten, immer am Zappeln, alle Begrüßen... nur das meiner eben niemanden Anspringen darf da er so groß ist.
Also vielen Dank ich werde heute gleich mal zur Tat streiten.
Ach ja und Fahrradfahren trau ich mich nicht, wenn der einmal anzieht ists dem glaube ich egal ob ein Fahrrad mit Besitzer an ihm dranhängt :-)
Lg

Beitrag von haus-mit-garten 24.11.10 - 10:36 Uhr

ich empfehle Martin Rütter!

Beitrag von dominiksmami 24.11.10 - 12:16 Uhr

oha oha...da sind aber hier ganz viele, ganz anderer Meinung *g* und soweit ich weiß arbeitet er auch nicht gern mit Staff und co.

lg

Andrea

Beitrag von haus-mit-garten 24.11.10 - 20:34 Uhr

Hallo dass er nicht gern mit diesen Rassen arbeitet, wusste ich nicht !
LG