geburt wirklich soooooo schlimm?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von lisalein1 23.11.10 - 12:38 Uhr

hallo zusammen.

ich weiß, die frage klingt völlig bescheuert... aber sie geht mir einfach seit wochen durch den kopf.

ich hab total angst vor der geburt. aber vor einem kaiserschnitt umso mehr.#zitter daher möcht ich schon unbedingt normal entbinden. da ich aber zwillinge bekomme weis ich nicht ob es mit einer normalen geburt klappt.

jetzt macht mir halt beides echt panik...!

meine tante hat mir letztens erzählt das sie eine normale geburt hatte und danach dann zwei kaiserschnitte und sie würde nieeeeee mehr normal entbinden weil es die hölle war und sie dachte sie stirbt.#schock#zitter und daher legt sie mir ans herz gleich nen kaiserschnitt machen zu lassen..

meine mum sagt sie hat meinen bruder und mich normal bekommen und es war schmerzhaft klar aber es ist zu schaffen und danach hat man vieeel davon vergessen.

ich hab auch eine freundin die auch schon ein kind hat und sie hat gemeint sie würde auch nie wieder normal entbinden weil sie überall aufgerissen is und sie wochenlang nicht mehr sitzen konnte.:-(

ich hab einfach total angst vor beidem... und ein bischen mehr vor dem kaiserschnitt.

wie war denn eure geburt und is es wirklich so schlimm das man sterben will?#heul das macht mir so angst die aussage!

lg lisa mit #ei#ei 19.ssw

Beitrag von christinadietrich79 23.11.10 - 12:42 Uhr

Hallo,
also so was doofes, lass Dir keine Angst machen.
Ich habe normal entbunden und für mich war es das schönste überhaupt. Zudem gibt es so Schmerzmittel wie PDA etc.
Ich möchte auf jeden Fall noch ein zweites Baby und wenn es geht, natürlich auch normal entbinden. Hätte mehr Angst vor einem Kaiserschnitt als wieder vor einer normalen Geburt.

Denk positiv und freu Dich auf die Zeit dann mit Deinem Baby
lg Christina & Maja 4 1/2 Monate #verliebt

Beitrag von elaleinchen 23.11.10 - 12:44 Uhr

Hi!


Wenn es wirklich so schlimm wäre, würden dann soviele Frauen nach der 1. Geburt noch eins bekommen??? ;-)

Klar, ein Spaziergang ist es nicht und JA es tut HÖLLISCH weh....aber dafür gibs ja mittelchen! ;-)

Mach dich nicht verrückt....es kommt wie es kommt! Raus müssen sie eh! ;-)

Und sobald die kleinen bei dir in den armen sind, dann ist dir der rest eh egal! ;-) Man vergisst schnell....

Also, gelassen bleiben....gibt schlimmeres!! :-D

vlg und alles Gute!!

Beitrag von jessie27 23.11.10 - 12:48 Uhr

Ne, das nicht, aber ich hätte am liebsten in dem Moment eine Vollnarkose mit Kaiserschnitt gehabt. Ich bin sehr schmerzempfindlich und fand die Schmerzen Horror! Die 1. PDA hatte bei mir leider nicht gewirkt und die 2. war zu spät, da musste ich schon pressen.

Umso stolzer war ich danach aber, es spontan geschafft zu haben.
Und ganz ehrlich, die Schmerzen vergisst Du echt wieder! Es ist nur in dem Moment nicht schön, so wie beim Zahnarzt.
Aber mit einer wirkenden PDA wäre es bei mir bestimmt auch schöner gewesen...

Du schaffst das! Dazu sind wir Frauen geboren! ;-)

Beitrag von rmwib 23.11.10 - 12:48 Uhr

HUHU

es ist ja sicherlich sehr individuell... jeder empfindet ja auch anders.

Ich bin eher von der zimperlichen Sorte, kipp beim Blutabnehmen um und bin auch nicht besonders im Schmerzen ertragen, beim Zahnarzt lass ich mich quasi auch für die Durchsicht betäuben ;-)

Vor der Geburt hatte ich absolute Panik, es ist ja auch echt so, man ist schwanger und sofort erzählt einem jeder von seinen Horrorerlebnissen, je blutiger, länger und schlimmer umso besser #augen
Ich hatte eine Scheißangst, ehrlich. Und ich hätte wohl auch einen Kaiserschnitt genommen, wenn ich davor nicht noch mehr Angst gehabt hätte #schein

Und JA es tat natürlich weh, aber ich hatte in keinem Moment das Gefühl gleich zu sterben oder irgendwie nicht mehr klarzukommen in der Situation. Ich hatte auch keine PDA oder sowas, war nicht nötig aus meiner Sicht.
Ich hatte auch einen kleinen Riss, der danach genäht wurde und ich konnte direkt danach wieder sitzen und alles ohne je wieder etwas davon zu merken. Dass da mal was war merkt man nur wenn man rüberfasst aber ansonsten ist das völlig beschwerdefrei abgeheilt.

Ich für mich selbst würde immer wieder spontan entbinden und mir nur im absoluten Notfall das Kind mit einer Sectio aus dem Bauch holen lassen.

Du kannst Dir ja beide Möglichkeiten offen halten, ist ja noch etwas Zeit. Ich wünsch Dir auf jeden Fall eine entspannte Restschwangerschaft und eine schöne Geburt, wie auch immer die aussehen mag ;-)

Beitrag von honigkruemel 23.11.10 - 12:54 Uhr

Ich werde nie verstehen warum manche Leute werdenden Müttern so ne Angst machen müßen #aerger
Meine erste Geburt war auch schmerzhaft und anstrengend und ich hab immer gesagt ich will keine PDA #schein Irgendwann war ich dann doch froh das es sie gibt (nach 30 Std. Wehen und kaum vortschritt vorallem hing ich am Wehentropf der haut auch gut rein)
Meine 2. wurde eingeleitet war auch recht schmerzhaft aber gut das gehört dazu. Hab irgendwann auch die PDA in anspruch genommen.
Die 3. war ohne künstliche Wehen und fast garnicht schmerzhaft das weg atmen klappte super keine PDA nix.

Die PDA machte mir vorher sooo ne angst alle hatten sonst was für Horrorstorys über Geburt und PDA usw.
aber auch wenn es schmerzhaft und anstrengend war bin ich froh das alle normal kamen den vor nem KS hatte ich richtig schiß.
So war ich nach den geburten fit (bin auch von Nachwehen verschont geblieben bei allen 3)

Beitrag von grundlosdiver 23.11.10 - 13:19 Uhr

Das kommt echt drauf an!!!

Meine 1. Tochter kam spontan in 1 Stunde und 50 Minuten nach der 2.Einleitung an ET +13! Ich war wie weggetreten, kann mich nicht mehr an alles erinnern, aber es waren schon Schmerzen!!! Hab unter der Geburt um Kaiserschnitt gebettelt, aber der Mumu ging ja so schnell auf und die Presswehen fand ich dann erlösend!!! Das war toll!!! #verliebt Eine Traumgeburt, zwar schmerzhaft, aber schnell und toll!!! Genauso wollte ich es gern nochmal ;-)

Meine 2.Tochter war der Alptraum! Nach der 4. Einleitung und Blasensprengung, 3 Stunden Wehen im Minutenabstand und Geburtsstillstand hatten wir einen erlösenden sekundären Kaiserschnitt!!! Wir haben lange um die natürliche Geburt gekämpft, aber sie und ich waren irgendwann am Ende! Herztöne sind abgefallen, ich war nervlich und körperlich am Ende.
Obwohl der KS eine Erlösung war und an sich auch wirklich nicht schlimm, hab ich körperlich sehr darunter zu leiden und ich kann nach beiden Geburtserlebnissen NICHT verstehen, wie man sich freiwillig bzw. einen WKS machen lassen kann!!!
Jetzt sind es 12 Tage nach der Entbindung und jeden Tag geht es ein Stück besser, aber nicht vergleichbar mit meiner 1.Tochter! Da ging es mir 2 Stunden nach Entbindung wieder blendend (hatte keine PDA, keinen Riss oder Schnitt o.ä.!!!)

Sollte es ein KS werden, brauchst Du auch keine Angst haben!!!
Der KS ist wirklich nicht schlimm und ich fand es trotzdem mit PDA ein schönes Geburtserlebnis!
Für hinterher gibt es Schmerzmittel, aber Du musst halt mit rechnen, dass Du noch nicht sofort wieder fit und mobil bist (wenn es Dir geht wie mir...)

Unsere Familienplanung ist abgeschlossen, aber müsste ich wählen, würde ich meine Töchter genauso noch mal bekommen!!! Man nimmt es in Kauf für diese kleinen Wunder #verliebt
Ich würde es auch immer erstmal spontan versuchen, KS kann man immer noch machen!

#liebdrueck

Beitrag von melli.87 23.11.10 - 13:21 Uhr

Das kommt mir doch alles sehr bekannt vor.
Ich hab mitlerweile auch eine riesen Angst davor.
Es sind nur noch knapp 8 Wochen und ich hab Nachts sogar echt Alpträume. Ich war mir immer sicher, ich möchte mein Baby normal entbinden. Bis ich im Geburtsvorbereitungskurs saß. Wir machen im Mom sonen Paarkurs.
Ganz ehrlich, jetzt habe ich noch mehr Angst.
Dieser Kurs hat mich leider nicht in meiner Entscheidung bestärkt, sondern mich nur noch unsicherer und hibbeliger gemacht.
Mein Kind hat sich bisher noch nicht gedreht und ich hoffe das es evtl ein Kaiserschnitt wird. Ich hab mich gründlich informiert und in unserem KH bieten die einen sanften Kaiserschnitt an. Da wird nicht so viel geschnitten, sondern ehr gedehnt. So dass man später nicht so eine lange Wundheilung hat und an schneller wieder fit ist.
Klar ist ein Kaiserschnitt eine OP, aber für mich ist das mitlerweile die beste Lösung und ich bin froh, dass ich mich dafür entschieden habe. Mal sehen wie es wird.

Beitrag von babygirl2010 23.11.10 - 13:42 Uhr

Ich hatte auch einen "sanften" Kaiserschnitt. Aber von sanft kann hier keine Rede sein.
Ich hatte HÖLLEN Schmerzen danach. Konnte mein Kind die ersten 3 Tage nicht allein versorgen. Ich hab wirklich ewig gebraucht um auf die Füße zu kommen! Und ich bin normal gar nicht zimperlich!

Ich muss dazu sagen das ich den KS auch gar nicht wollte. War für mich die Hölle. Auch psychisch. Ich hab mir sehr ne spontane Geburt gewünscht. Und es hat sich definitiv bestätigt das n KS ne große Bauch OP is die man nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte!

Überleg es dir nochmal! #liebdrueck



Beitrag von minnie85 23.11.10 - 15:17 Uhr

Sanft ist ja auch was anderes - Misgav-Ladach ist nur eine andere OP-Methode, die etwas besser heilt (aber immernoch 30% Wundheilungsstörung nach KS!)...aber ich hatte den angeblich so sanften KS und es war sehr, sehr schmerzhaft. NICHTS gegen die normale Geburt.

Beitrag von josili0208 23.11.10 - 13:34 Uhr

Ich fand meine 3 Geburten trotz schwierigem Verlauf und am Ende 3 KS wunderschön. Nö, so schlimm ist es nicht, denn die ganze "Leidenszeit" über hat man etwas worauf man sich freuen kann und wofür es sich lohnt. Das ganze hat einen Sinn und der Weg ist das Ziel ;-)
Alles Gute zur Geburt
jo

Beitrag von katiebaby2511 23.11.10 - 14:22 Uhr

Hallo Lisa,

ich habe meinen Sohn vor 4 Jahren spontan entbunden.
Heftig war es definitiv, ich bekam keine PDA, weil dafür keine Zeit mehr war und ich kam irgendwann an einen Punkt wo ich gesagt habe, dass ich jetzt sofort und auf der Stelle sterben möchte #schein

Vergessen hab ich eigentlich nichts von alledem #kratz
Als ich meinen Sohn dann schließlich im Arm hatte, freute ich mich zwar schon. Aber in erster Linie war ich erstaunt, es dann letztendlich doch überlebt zu haben#schein
Vergessen hab ich die Schmerzen allerdings bis heute nicht #aerger

Tja, wolltest Du das nun hören?? :-p
Oder hilft es Dir weiter?? #liebdrueck


Ich denke, jede Geburt ist unterschiedlich und jede Frau empfindet anders.

Mein größter Albtraum während der Schwangerschaft war 1. ein Dammschnitt und 2. die Vorstellung, tagelang in den Wehen zu liegen......... Tja den Dammmschnitt hab ich bekommen, empfand ihn aber als überhaupt nicht schlimm und hatte damit auch keinerlei Probleme (abgesehen von dem normalen Wundschmerz und diesem "komischen" Gefühl da unten ;-))
Die sich tagelang hinziehende Geburt wiederum hab ich nicht gekriegt, dafür eine im Eiltempo -in nur knapp 2 Stunden von der allerersten Wehe bis er dann da war#schwitz#schock

Wenn ich wählen könnte, würde ich meine Geburt SO nicht nochmal erleben wollen, aber wer weiß schon was nachkommt?!?!?! Was in dem Fall besser oder schlechter wäre???


Was ich daraus gelernt habe: Vieles was man sich ganz, ganz schrecklich vorstellt, ist in Wahrheit ein Klacks! Das gleiche gilt allerdings auch andersherum #schmoll

Sei offen für alles, rechne mit allem und versuche ganz einfach, Dich auf das Ergebnis zu konzentrieren #liebdrueck
Der Weg dorthin wird so oder so passieren, egal was wir alle Dir hier berichten. Denn das sind nur unsere Erfahrungen. DU musst/darfst (je nachdem!) deine EIGENENEN machen #herzlich

Alles Gute für Euch,
Kathrin, die dennoch den Gedanken an ein zweites Kind vor sich herschiebt #schein (aber nicht NUR wegen der Geburt ;-))

Beitrag von hibbelchen 23.11.10 - 21:32 Uhr

Hallo Kathrin

Ein hipphipphurra an Dich. Endlich mal einer der sagt, dass nach der Geburt bei Anblick des Kindes nicht alles vergessen ist.
Ich habe so etwas ähnliches wie Du hinter mir und ich habe auch garnichts vergessen! Meine Tochter ist mittlerweile 3 1/2 Jahre und ich liebe sie sehr. Natürlich war sie es wert aber deswegen war die Geburt trotzdem schrecklich und wird mich immer begleiten.

Lieben Gruß,
Tanja

Beitrag von sala-coco 04.12.10 - 14:29 Uhr

#pro

Ich kann auch nicht behaupten,dass mit Anblick des Babys plötzlich alle Schmerzen wie weggeblasen sind. Ich habs bis heute nicht vergessen. Ich finde es auch nicht gut,wenn man werdenden Müttern die geburt als "halb so wild" beschreibt...um sie damit "ins offene Messer rennen zu lassen". ETWAS mehr Realität bei der Beschreibung halte ich für angebrachter. Keine Horrorstorys,aber etwas realistischer sollte es schon sein, sonst werfen einen die heftigkeit der Wehen um.

Beitrag von yaisha 23.11.10 - 14:25 Uhr

Huhu!

Also ich hab auch so ziemlich jede Horrorgeschichte zur Geburt migenommen die ich kriegen konnte, ich glaube das gehört irgendwie zur Verarbeitung einer Geburt dazu, das einer Schwangeren in den schillernsten Farben zu schildern ;)

Ich hatte dann dadurch so ein "Geburt-NoGo" im Kopf, ich wollte keinen Kaiserschnitt, ich wollte nicht das irgendwas außergewöhnliches passiert (Fruchtblase platzt irgendwo draußen, Fruchtwasser nicht okay o.ä.), ich wollte keinen Wehentropf, keine Saugglocke, ich wollte keine Leute auf meinem Bauch, ich wollte kein blaues Baby weil die Nabelschnur irgendwo gewickelt ist etc. (also alle Horrorsachen die ich gehört hab nicht)

Und was ist passiert? Tja mir ist zu Hause ohne Wehen die Fruchtblase geplatzt, das Fruchtwasser war grün, ich kam an den Wehentropf, der beeinflusste die Herztöne meiner Kleinen negativ also wieder ab, keine eigenen Wehen, also Wehentropf wieder dran, voll aufgedreht, 2 Leute auf meinem Bauch und Saugglocke. Also fast die komplette Liste ;) (+Lebensgefahr für mein Baby, kaum noch Herztöne am Ende)

Und mein Fazit jetzt? Ich fand es sooo toll als da plötzlich dieser Kopf war, da kam doch allen ernstes ein Kopf aus mir raus. :D Das war ein wirklich eigentümliches Gefühl das kann man kaum beschreiben.. Glück, Stolz, Schmerz, Unglaublich, Befremdlich (wie? ein Kopf? DA???), interessant, wahnsinnig, berauschend.. und alles auf einmal und gleichzeitig. :D

Klar, schmerzhaft ist es aber ich glaube bei einem Kaiserschnitt hätte mir was gefehlt.. (auch wenn ich bevor die PDA wirkte kurz um einen gebettelt hab, ich Weichei #schein )

Ich wünsche dir alles Gute für Geburt, egal wie sie verläuft, das Endresultat sind bei dir 2 tolle und wunderschöne Babys, egal wie. :D

Liebe Grüße
Yaisha + Clara *14.07.2010

Beitrag von anarchie 23.11.10 - 14:49 Uhr

Hallo!

Unsinn!
Geburt tut weh - ist so.
Keine Frage.
Aber es ist durchaus leistbar.

Ich habe 4 Kinder geboren, zuhause.
Eine Geburt war ziemlich schwer und ich bin recht nah an meine Grenzen gekommen.
Aber sterben wollte ich ganz sicher nie;-)
Ich hab geflucht und gebrüllt - aber selbst da hätte ich weder KS, noch pda noch ein KH gewollt.

Wichtig ist eine gute Betreuung, die dir Sicherheit gibt, das ist wirklich ziemlich entscheidend...

lg

melanie

Beitrag von lisalein1 26.11.10 - 13:19 Uhr

danke dir!! ich bin grad schon auf der suche nach ner guten hebamme... die mich auch begleitet mit meinem wunsch meine zwilligs normal entbinden zu können.

Beitrag von minnie85 23.11.10 - 15:06 Uhr

Hi!

Ich hab beides erlebt - normal und Kaiserschnitt. Und ganz ehrlich, die normale Geburt war zwar schmerzhaft, aber NICHTS gegen den KS, der war viel schmerzhafter und unangenehmer.

Eine normale ist absolut nicht schlimm und man kann es gut schaffen, wenn man sich drauf einlässt. Wirklich!
Und wenn man mit den Schmerzen nicht klar kommt - PDA. Das ergibt dann eine schmerzfreie Geburt.

Beitrag von anyca 23.11.10 - 15:48 Uhr

Naja, hätte man mich 15 Minuten vor Schluß gefragt, "wollen Sie weitermachen oder nicht?" hätte ich vermutlich gesagt, vergessen wir das Ganze, ich geh jetzt nach Hause ;-)

Aber an dem Punkt ist es schon fast geschafft! Ich hatte zwei schöne Wassergeburten, habe nicht mal an Schmerzmittel gedacht, geschweige denn ans Sterben. Und ich hatte keinerlei Angst vor der zweiten Geburt.

Alles Gute!

Beitrag von lisalein1 26.11.10 - 13:19 Uhr

sowas macht mir mut! danke!

Beitrag von seluna 23.11.10 - 16:38 Uhr

Jede Frau empfindet die Geburt anders und daher ist es absolut falsch auf die "ratschläge und Erfahrungen" anderer Frauen zu hören.

Ich habe beim ersten kind den gleichen Fehler gemacht und hatte Panik vor der Geburt.

Mein Mann verbot mir damals zudem eine PDA, weil er Angst hatte es könnte was schief gehen.
Ich wollte keinen KS und so habe ich spontan ohne PDa entbunden.
Ja, es ist zu schaffen. Ja, es tut weh. Ja, man hat wirklich viel vergessen hinterher und es ist das schönste was einer Frau wiederfahren kann.
Es sind die intensivsten gefühle die eine Frau erleben kann. Adrenalin pur.

Ich bekomme nun mein viertes, ich habe keine Angst vor der Geburt, die wieder ohne PDa laufen wird. Ich weiss das es zu schaffen ist, ich weiss das ich es schaffe und man sich als Frau einfach darauf einlassen muss und sollte.
Atemnübungen helfen kleine Wunder und das bekommt man dann auch. Ein kleines Wunder.

Lass dich nciht verunsichern, du bist nicht deine tante oder die Nachbarin.
Du bist du und es ist dein Erlebnis.

Beitrag von minnie85 23.11.10 - 20:33 Uhr

Dein Mann hat dir eien PDA verboten? Ui, dem hätt ich was gehustet - brauchte zwar letztendlich auch keine, aber die Option war mir wichtig.

Beitrag von seluna 24.11.10 - 19:40 Uhr


Hatte ja seine gründe.
Da seine Mutter durch eine derartige (nicht direkt PDA, aber ins rückenmark)Spritze einen Schock erlitten hat, wiederbelebt wurde und 4 Wochen ins Koma gefallen und heute schwer gehbehindert ist, konnte ich das verstehen.
Gehustet habe ich ihm zwar trotzdem eine, konnte seine Angst aber verstehen und habe sie respektiert.

Beitrag von rabenschnabel 23.11.10 - 16:42 Uhr

Eine Geburt kann auch wunderschön sein. Lies mal hier:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=43&tid=2910359

Würde jeder Zeit dieses Erlebnis wiederholen. Es war einfach nur schön!!!

Beitrag von cori0815 23.11.10 - 18:18 Uhr

hi Lisa!

Keine Sorge, du wirst es überleben ;-)

Ich kann nur sagen: die, die behaupten, eine Geburt sei das Schlimmste, was ihnen widerfahren sei, haben noch nichts wirklich Schlimmes erlebt.

Ich hatte zwei "normale" Geburten (per Einleitung). Eine war seeeeehr lang und schmerzhaft (trotz PDA) und eine war nahezu schmerzfrei und superschnell. Ich hatte auch Geburtsverletzungen und habe bei der ersten Geburt auch gut 10 Tage damit zu kämpfen gehabt (bei der zweiten Geburt fast gar nix).

ABER: Noch nie hat jemand behauptet, Geburten wären nur schön, rosa und mit Klimpermusik untermalt. Neues Leben zu schaffen ist nunmal nicht Ringelrose mit Anfassen ;-) Und es ist, wie deine Mutter sagt: noch ehe die Kinder ganz draußen sind, hast du die Hälfte schon vergessen. Und die andere Hälfte der Schmerzen und Unannehmlichkeiten schon kurz danach :-)

Ein KS ist leider auch nicht schmerzfrei, auch wenn viele Leute es so darstellen. Ich kenne mehr als ein paar Frauen, die mit ihren KS-Nähten viele Probleme hatte. Auch nachfolgende Geburten/Schwangerschaften werden nicht einfacher dadurch.

Also hab keine Angst: Geburten sind nicht so schlimm wie ihr Ruf. Was rein kommt, muss nunmal auch wieder raus, aber das klappt schon ;-)

Ich wünsche dir alles Gute!

LG
cori

  • 1
  • 2