Schwanger & Hund

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von herbstregen 23.11.10 - 14:41 Uhr

Hallo an alle Schwangis mit Fellnase zu Hause!

Habt ihr euch schon schlau gemacht (oder sogar durch Geschwisterkinder Erfahrungen) wie ich am Besten mit dem Thema umgehe?
Mein Schäferhun/Border/Mix ist total lieb und verschmust...aber eben auch eifersüchtig. Seitdem ich schwanger bin krabbelt er heimlich in unser Bett wenn wir nicht da sind und es fällt ihm (3,5 Jahre) schwer mich mal aus den Augen zu lassen.
Die Hebamme gab mir den Tipp: benutzte Windel aus dem KH mit nach Hause und ihn damit machen lassen was er möchte und wenn wir nach Hause kommen, dann gleich ausgiebig schnüppeln lassen. Zudem soll man den Hund immer mit einbinden und nicht aussen vor lassen.
Seht ihr das auch so? Ich schick ihn doch jetzt auch in sein Körbchen, wenn ich das möchte. Also wirklich immer mit dabei sein lassen oder darf er auch ab und zu mal "Frust" im Körbchen schieben? Immerhin sollte er sich der Rangordnung (ich, Baby....dann er) bewusst bleiben!

Danke für eure Meinungen! :-)

Beitrag von prinzessinaqua 23.11.10 - 14:45 Uhr

Huhu,
wir haben ein Labrador Rottwele Mischling und er wird 9 jahre. Er mchte auch überall dran teilnehmen und alles wissen. Ne Zei lang war er mega eiferüctig und hat immer mein Mann angebellt wen er mich in Arm genommen hat.
Deses hat sich nun aber gelegt und er is wieder der alte. Ich lass ales nac und nach auf uns zu kommen. Er kennt Babys etc denke wird keine riesen Probleme geben.

LG
Manu

Beitrag von schnuckelchen86 23.11.10 - 14:46 Uhr

Dein Hund wird sich schon an die Situation drann gewöhnen. WIe deine Hebi schon sagte mit WIndel und so mitbringen ist auf jeden fall richtig und wichtig....Wenn du dein Hund mit einbeziehst bzw auch ausgiebig schnüffeln lässt und ihm Vertrauen schenkst dann wird da schon nix passieren bzw eifersucht auftauchen....

Nur Niiieeee alleine lassen mit Kind und wenn er noch so lieb ist.


Gehen die Sache entspannt an. Dein Hund merkt es sonst wenn du besorgt bist und reagiert natürlich dementsprechend darauf.


Mach dir kein Kopf.

Lg Carmen (die mit 2 Hunden von Geburt an aufgewachsen ist und es echt toll fand)

Beitrag von puschel1285 23.11.10 - 14:48 Uhr

Hey!
Also ich hab auch ne Hündin. Ist zwar paar Nummern kleiner (Chihuahua)
aber sie ist extrem anhänglich und auch eifersüchtig. Den Tipp mit der Windel aus dem Krankenhaus hat man mir auch gegeben und werd ich beherzigen.
Habe jetzt schon in der Schwangerschaft angefangen immer kleine Übungen zu machen und sie mal Platz zu schicken während ich mich mit irgendjemanden beschäftige. Später hole ich sie dann dazu und wir spielen gemeinsam bzw. ich beziehe sie mit ein. Bisher hat es gut geklappt und sie ist nicht mehr ganz soo extrem.
Wichtig ist halt auf keinen Fall den Hund allein mit dem Kind lassen und wenns nur für ein paar Sekunden ist..

Beitrag von poky81 23.11.10 - 14:50 Uhr

Wir haben sogar drei Hunde und unsere beiden Hündinnen benehmen sich auch merkwürdig, seitdem ich schwanger bin.
Die Geschichte mit der Windel ist ja vielleicht ganz sinnvoll, aber erst nach der Geburt.... Ich finde es total wichtig, dass die Hunde jetzt schon ihre neuen grenzen aufgezeigt bekommen. So haben sie Zeit sich daran zu gewöhnen und verbinden "neue" Verbote nicht mit dem Baby. Wir werden beispielsweise ein Treppengitter ind die Kinderzimmertür einbauen, da die Hunde da auch schon vor der Geburt nichts zu suchen haben. Sofa und Bett ist bei uns eh tabu und andere Dinge in der unterordnung kennen unsere auch. Kleines Beispiel: Wenn ich die Haustür aufmache, gehe ich zuerst durch die Tür, dann die Hunde. Wenn Wir gassi gehen und uns begegnet ein Hund, machen meine sitz und gucken mich an, damit es kein Spektakel gibt, vor dem Füttern müssen alle Sitz machen, genauso beim anleinen etc..... was ich sagen will ist, dein Hund darf schon jetzt nicht mehr die erste Geige spielen, sonst wird es kritisch!!!

Beitrag von beti02 23.11.10 - 15:01 Uhr

Wir haben auch zwei Hunde. Zwei Rhodesian Ridgebacks. Klar macht man sich am Anfang Gedanken aber wichtig ist das die Hunde nicht vernachlässigt werden. Unsere kommen schon beide und legen deren Köpfe auf mein Bauch. Jeder fremde der mir zu Nahe kommt wird angebellt.

Die haben bis vor zwei Wochen bei uns im Zimmer geschlafen. Jetzt wollen wir es aber ändern, denn wenn das Baby da ist dann wird es echt eng im Schlafzimmer. Hebamme sagte es ist besser die Hunde jetzt schon dran zu gewöhnen als später.

Wichtig ist auch, wie schon erwähnt, das man eine Windel ausm KH bringt. Oder ein Strampler was das Baby schon an hatte. Wenn wir dann nachhause kommen dann sollen die Hunde auch schnüffeln dürfen.

Wir sind eigentlich guter Dinge. Wird schon klappen.

Beitrag von nanunana79 23.11.10 - 14:52 Uhr

Hey,

wir hatten bei unserem ersten 2 Hunde. Die sind sehr unterschiedlich damit umgegangen. Wir haben das so gemacht wie Deine Hebamme das empfohlen hat. Die eine war sehr neugierig und hat geschnuppert, die andere hat sich gar nicht dafür interessiert. Später zuhause war es ähnlich. Die haben sich aber sehr schnell an die neue Situation gewöhnt.

LG

Beitrag von liamluca 23.11.10 - 14:57 Uhr

Hallöchen,


die frage habe ich mir auch schon gestellt, weil sich unsere Ayla ähnlich merkwürdig verhält wie dein Hund. Ich habe zwar schon zwei Jungs, aber den Hund (deutsch Drahthaar) haben wir erst vor 2 Jahren mit 12 Wochen bekommen, da waren die Kinder ja schon da und von daher ist sie mit den Beiden aufgewachsen......
Normalerweise hängt sie auch nur an meinem Mann oder meinem "Kleinen", schläft nachts in ihrem Korb, aber seit ich schwanger bin, klebt sie nur an mir und nachts, wenn ich zur Toilette muss (jede Nacht in dieser Schwangerschaft:-[), erwische ich sie dauernd schlafend neben meinem Bett... Kenne ich alles nicht und es würde mich auch interessieren wie das dann so ist, wenn der Zwerg da ist.......

Liebe Grüsse

Beitrag von julimond28 23.11.10 - 14:57 Uhr

Hallo,
wir haben eine einjährige Malteser-mix Hündin! Eben bis jetzt unsere kleine Prinzessin!
Sie ist sehr anhänglich und verschmust! Wie es mal wird????
Sie hat sich aber noch nicht verändert durch meine SS!

Ich denke es ist wichtig es zu vermeiden das der Hund Frustempfinden mit dem Baby verbindet!
Das meint wahrscheinlich die hebamme! Er darf nicht das auftauchen des babys mit weggeschickt werden verbinden!

LG

Beitrag von herbstregen 23.11.10 - 14:58 Uhr

Hey danke! ;-)

Ja wir gehen auch ganz aktiv schon immer zu Hundeschule und diese sogenannte "Unterordnung" (ich mag den Begriff net) praktizieren wir auch. Heißt: kein Sofa, kein Bett, ich Chef und Futterspender...klappt mal mehr mal weniger gut...ist halt noch ein junger Bursche :-).
Hoffe nur, dass ich meinem Hundchen auch nach der Geburt noch einigermaßen gerecht werden kann und er nicht zurück stecken muss. Zur Zeit findet ja quasi ein Dauerbespaßungsprogramm statt...

Im Grunde bin ich auch dafür das Ganze abwartend und total entspannt auf uns zukommen zu lassen. Dachte nur ich frag mal, wie es euch so geht/ergangen ist.

Allein bleibt mein Stinker mit Baby eh nicht! Sowas gibts auch nicht, wenn mal andere Kinder bei uns zum spielen sind - einer von uns ist dann immer mit im Garten!

Beitrag von gsd77 23.11.10 - 15:09 Uhr

Hallo,
ich habe einen absoluten Kleinkinder/ Baby- Hasser Hund zu Hause gehabt! Wir nahmen uns den Shi-Zu/ Pekinesenmischling erst als meine beiden grossen Töchter schon 6 und 7 Jahre waren.
Er mochte von Anfang an keine Männer, keine Kleinkinder und Babys ( habe ihn schon mit 4 Wochen bekommen da er in einem Müllbeutel gefunden worden war ). Wir "bogen" ihn so hin das er zumindest Kinderwägen und Kleinkinder in Ruhe liess, nur bei Männern war und ist es immer noch schwierig!
2008 war ich dann mit meinen Sohn ss, da war mein Hund 4 Jahre. Ich hatte schon ziemlich Panik das mein Hund unseren Zwerg nicht akzeptieren würde, aber es änderte sich alles zum Positiven. Als wir vom KH ankamen wollte unser Gismo immer zum Baby und abschnüffeln ( was wir ihn liessen, allerdings nur an den Füssen ). Umso mehr unser Sohn sich bewegte umso mehr Zeit verbrachte Gismo mit ihm und heute sind die beiden unzertrennlich ( Gismo beschützt unseren Sohn vor Jedem und allem ( und unser Sohn ist auch der einzige der ihm auch mal grob anfassen darf ) . Ich denke die Hunde gewöhnen sich an die neue Situation recht rasch.
Im übrigen musste unser Hund auch am Platz, so wie vorher auch und er darf definitiv bei niemanden im Bett schlafen, also weiterhin die Regeln einhalten!

Alles Gute!

Beitrag von herbstregen 23.11.10 - 15:11 Uhr

Macht ihr denn auch noch was mit euren Wauzis? Also Agility (hab ich vor einigen Wochen aufgehört) oder Dogdancing (findet meiner klasse und ich kann die Übungen auch mal in der Wohnung neben kochen und putzen machen) oder Hundeschule?
Ich versuche da irgendwie am Ball zu bleiben - also auch nach der Geburt...aber dass es da Einschränkungen geben wird is ja klar!

Ach...vielleicht sollte ich mir echt nicht so viele Gedanken machen...da kommt doch "nur" ein neuer Mensch zu uns. Je spannender ich das mache, desto nervöser wird meine Fellnase werden! Gell?

Beitrag von gsd77 23.11.10 - 15:16 Uhr

Ich denke auch das sie den Gemütszustand ihrer Frauchen und Herrchen übernehmen :-)
Je nervöser der Mensch umso ängstlicher der Hund!

Wirst sehen geht alles super mit Kind und Hund!!!

Beitrag von poky81 23.11.10 - 15:21 Uhr

Ich nochmal.... wir haben ja drei Hunde, wie oben geschrieben..... einen Schäferhund (5 J.), einen PodencoMix (9J.) und einen GolenMix (10J.). Alle drei Hunde waren früher auf dem Hundeplatz, haben die VB Prüfung, also sind leinenbefreit und straßentauglich. Mittlerweile haben alle drei keine Lust mehr auf Hundeplatz und so sind wir meist nur noch Zuschauer!!!

Mein Mann ist selbst Hundetrainer und wir machen uns keine Sorgen. Unsere Hunde kennen Kinder, Kinderwagen, Finger in der Schnutze etc. mach dir nicht soeinen Kopf, aber veränder deine Erziehung nicht, sobald das Baby da ist. Wenn du etwas ändern willst, dann jetzt!!!!!
Und einen Tip noch......... Hör nicht auf andere Menschen, die selbst keine Tiere haben!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Uns erzählt jeder: "Ohhhhh wie soll das werden mit den Hunden!" Ich sage dann immer TOLL....

Beitrag von herbstregen 24.11.10 - 08:03 Uhr

Hey!
Danke für deine Meinung - Erfahrung!
Im Grunde bin ich da auch ganz cool und freu mich auf alles was da bald auf uns zu kommt! Hab meinem Hundi gestern nochmal verklickert, dass er bald ein großer Bruder ist #huepf ! Ich werde mich einfach mal nicht stressen, sondern alles auf uns zukommen lassen. Wenn`s passt dann gehts zum Hundeplatz mit Kinderwagen etc. und wenn nicht, dann trainieren wir halt im Garten sobald das Baby mal ein Nickerchen macht.
Ach...das wird schon!

Schonen Tag noch!#winke

Beitrag von windsbraut69 23.11.10 - 15:14 Uhr

"Immerhin sollte er sich der Rangordnung (ich, Baby....dann er) bewusst bleiben! "

Von der Vorstellung von Rangordnung solltest Du Dich schnellstens verabschieden, die ist lebensgefährlich für das Kind!

Lg,

W