Mein Diabetologe hat sich wohl geirrt...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von seluna 23.11.10 - 15:02 Uhr

Als ich ihn vor ein paar Wochen aufsuchte, nach auffälligem Zuckerbelastungstest, meinte er ich wäre ein leichter Fall...ein "easy going"!

Gestern am Telefon meinte er, ich wäre wohl doch nicht so leicht "zu knacken" wie er anfangs dachte.

Mein Nüchternwert morgens ist zu hoch, da hilft auch eine Diät nicht.
Ich bekam Insulin, sollte anfangs 6 Einheiten abends vor dem Schlafengehen spritzen.
Kein Erfolg, hoch auf 8 Einheiten.
Wieder nichts, es rührt sich nicht mal was und dafür sind die anderen Nüchternwerte etwas gestiegen, aber zu wenig um es als Gesamtpaket zu betrachten.

Nun muss ich seit Freitag, abends 12 Einheiten spritzen und morgens nochmal 6 Einheiten, bislang rührt sich immer noch nichts....
So langsam bekomme ich das Gefühl ich "funktioniere" nicht richtig...
Meine Nüchternwerte morgens sind nie unter 100, aber auch nicht über 110.

Ich weiss das hier einige sind, die noch wesentlich mehr spritzen, wie war das denn bei euch?
Mit wieviel Einheiten habt ihr angefangen?

Beitrag von butzelinchen 23.11.10 - 15:11 Uhr

Also ich habe mal auf der Diabetologie gearbeitet, ist aber schon etwas her.

Hat der Arzt in Betracht gezogen, dass es am Insulin liegen könnte? Es gibt Patienten die auf ein Insulin schlechter ansprechen als auf ein anderes.

Es kommt auch darauf an was Du spitzt, ob ein Kombiprärat oder Langzeitinsulin. Kombi oder gar Rapid macht Abends natürlich nicht viel Sinn im Hinblick auf den nächsten Morgen.

Des weiteren würde ich dir wirklich empfehlen mal nachts zu testen. Häufig kommen erhöhte Werte am Morgen von zu niedrigen in der Nacht. Der Körper steuert gegen und zack - übersteuert.

Drück die Daumen, wird schon werden! Am Anfang ist es immer ein bischen eine Rumsucherei bis man gut eingestellt ist...

Butzelinchen

Beitrag von seluna 23.11.10 - 15:22 Uhr

Hallo,
wir docktern jetzt seit 4 Wochen, 10 Wochen hab ich noch.
Ich habe ein Langzeitinsuin, das wirkt nach 8 Stunden.

Ich denke er will noch an den Einheiten "drehen" bevor er das Insulin wechselt und im grunde vertraue ich ihn auch. Ist ein Diabetes Zentrum und ich hoffe mal die wissen was sie tun.
Ne im Ernst, mein bester Freund hat diab. Typ1 und ist dort sehr zufrieden.


vielleicht erwarte ich aber auch zuviel, mir kommt es halt komsich vor das sich nichts, aber auch gar nichts tut.
Könnte auch Wasser nutzen.

Beitrag von sheenaromone 23.11.10 - 15:32 Uhr

Hey, wenn du mal in der Diabetologie gearbeitet hast, vielleicht kannst du mir auch mit einem Rat weiterhelfen; und zwar wurde der Zuckerbelastungs -Test bei mir vor zwei Wochen gemacht, bei meiner Frauenärztin.
Der erste Wert war total schlecht, 105 - es wurde trotzdem weitergemacht, und die beiden darauffolgenden Werte waren wohl total in Ordnung (hab hier leider keine Zahlen), sodass meine Ärztin keine Veranlassung gesehen hat, mich zum Diabetologen zu schicken. Ich war direkt vorher eine Woche im Urlaub und habe dort essenstechnisch auch ziemlich gesündigt...Sie meinte aber, dass ich die nächsten Tage bei Gelegenheit einfach nochmal morgens nüchtern reinschauen soll, um diesen ersten Wert erneut zu testen.
Das habe ich heute morgen gemacht - und der Wert lag diesmal auch nur bei 91 :-(!
Nachdem ich gefragt habe wie es weitergeht, sagte man mir nur, dass bei meiner nächsten regulären Untersuchung am 7.12. nochmal gründlich Blut abgenommen wird und ins Labor geschickt wird...ist das denn ausreichend? Ich versteh nicht warum ich überhaupt nochmal hin sollte. Leider konnte ich nicht mit der Ärztin persönlich reden, da die Praxis heute total voll war, die Arzthelferin meinte nur es gäbe keinen Grund zur Sorge. Aber wenn der Wert doch zu hoch war???

Kannst du mir vielleicht einen Tipp geben was ich jetzt am besten mache?

Lieben Dank dafür im Voraus!!!

Liebe Grüße,

Sina (27 + 5)

Beitrag von seluna 23.11.10 - 15:38 Uhr

Bin zwar nicht gemeint, aber mein Gyn hätte mich geschickt.
Mein Nüchternwert war bei 99 (grenze ist 90) und bei mir geht es nur um zu hohe Nüchternwerte.
Ich würde vermutlich aus eigener Kraft einen Diabetologen aufsuchen und dort vorsprechen

Beitrag von connie36 23.11.10 - 15:12 Uhr

wow...ich muss noch nicht spritzen, habe morgen den auswertungstermin.
aber meine nüchternwerte morgens sind zwischen 63 und 91....kommt immer auf das abendessen davor an.
nach dem essen bin ich dann zwischen 131 und 152....
hoffe ich komme ohne medis und gespritze aus.
ich bin froh, dass das thema diabetis nach der ss geschichte ist.
lg conny 29.ssw

Beitrag von seluna 23.11.10 - 15:25 Uhr

Hallo,
bei mir ist es andersrum.
Meine Nüchternwerte sind zu hoch und nach dem Essen tip top.
Tlw. sind meine Nüchternwerte höher als wie nach dem Essen.
Ist jetzt nicht so, das das Spritzen schlimm ist, das merkst ja echt nicht.
Beim ersten mal habe ich die Nadel erschrocken wieder rausgezogen, weil ich dachte da ist gar keine dran #schein.

Ich habe nur das Gefühl, ich "funktioniere" nicht richtig.....

Beitrag von melli.c 23.11.10 - 15:19 Uhr

Hallo
Ich hatte schon in meiner 2. SS SSD und habe daher gleich yu Beginn der SS kontrolliert. Es ging gleich hoch auf 100-105. Mein Diabetologe hat mich so die ersten 12 Wochen laufen lassen, mit Diät waren die Werte nach dem Essen OK, Nüchternwert ging nicht runter. Als ich die 12 Wochen um hatte gab es dann Insulin. Muß man hier in Italien beantragen, Bürokram und etwas nervig, vieleicht hat er es mir deshalb nicht gleich gegeben. Angefangen mit 4, erste Reaktion bei 12, erste Einstellung unter 90 bei 14 Einheiten , einige Wochen bei 16 geblieben. Jetzt bin ich 26. SSW und bei 22 Einheiten Basalinsulin. Insulin zum Essen brauche ich immer noch nicht.
Manche sagen man soll Abends nach dem Abendessen später gar nichts mehr essen, aber meine Nüchternwerte sind besser, wenn ich nochmal eine Kleinigkeit esse. Meist etwas süßes, eine Birne, ein Stück Schokolade usw. Mein Diabetologe sagt auch, das das OK ist, Obst natürlich besser als Schoko. Wie sind denn Nachts deine Werte? Gegen 3 soll ich unter 100 sein und das klappt auch immer. Und Morgens unter 92, komme jetzt sogar manchmal auf unter 80, manchmal auf 88, das ist seit der 24. SSW nicht mehr so konstant wie vorher und unberechenbar.
In meiner 2. SS hatte ich immer Werte um die 100 und bekam kein Insulin, da hatten sie hier noch andere Richtwerte zur Gabe von Insulin. In meiner 1. SS hatte ich nix.
Mal sehen wohin der Zucker noch gehen will.
Ciao
Melli

Beitrag von seluna 23.11.10 - 15:28 Uhr

Hallo Melli,
nachts sollte ich noch nicht messen, werd das wohl am We mal machen, bin neugierig.
Beruhigend zu wissen, das es scheinbar nicht nur mir so geht.
Ich fühle mich echt irgendwie bescheiden, weil sich nichts tut.
Bislang liegt die kleine in der Norm, aber wie lange noch ....

Beitrag von nicky63067 23.11.10 - 15:36 Uhr

ich wurde hingeschickt weil mein kleiner angeblich zu groß für die ssw sei, ich hab aber noch nicht richtig zucker, stehe aber kurz davor und werde deshalb auf diät gesetzt.
meine werte waren morgens auch höher, aber da ich auch erst später gemessen habe wie ich sollte
wann misst du denn morgens? der zucker geht ja morgens auch ohne essen hoch

Beitrag von seluna 23.11.10 - 15:39 Uhr

inzw. um 6 und um 7 Uhr morgens, ich messe inzw. sogar doppelt, aber da tut sich nix.
Um 7 uhr wird gefrühstückt.

Beitrag von nicky63067 23.11.10 - 15:49 Uhr

oje du arme...
mit dem mehrmals messen ist das auch so ne sache, meine werte sind manchmal so komisch, dass ich dann nochmal messe und was ganz anderes rauskommt... die ah hat gesagt das sei normal, weil die geräte für daheim um 20 % hoch sowie runter schwanken können, daher finde ich das recht merkwürdig das die ärzte sich auf diese werte wirklich verlassen, denn dass heisst das bei einem wert von 100 genauso die möglichkeit besteht, dass man sogar nen wert von 80 oder 120 haben könnte... also sollte ich bei so was den mittelwert bestimmen.

der langzeit test sagt ja dann auch noch mal nen durchschnittswert an und der wäre bei mir immer noch im grünen... was hat denn dein langzeit ausgesagt??

Beitrag von seluna 23.11.10 - 16:04 Uhr

mein Langzeittest war absolut im grünen, habe das ganze nochmal von meinem bestem Freund abklären lasse *lach*
Der ist seit seinem 4 Lebensjahr Diabetiker und meinte er würde mich um meinen Langzeitwert glühend beneiden.

Ich habe schon öfter doppelt gemessen, die Werte tun sich dabei nicht viel.

Halt immer darauf achten, Hände gut waschen vorher und nicht groß am Finger rumdrücken, das verfälscht ja die werte.

Ich will doch einfach nur einen kleinen Erfolg sehen ..... *frustriert bin*