alleinerziehend und nun auf Wohnungssuche...unsicher....

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von mellchen81 23.11.10 - 17:22 Uhr

Huhu,
ich habe mich von meinem Freund getrennt und bin nun auf der Suche nach einer kleinen Wohnung für mich und meinen Sohn, da die Situation hier mittlerweile nicht mehr tragbar ist.

Es gibt derzeit leider nicht viel Auswahl auf dem Markt.

Nun habe ich heute eine Wohnung angeschaut, die ganz schön ist, aber bei 42qm2 recht teuer (520 EUR warm). Da gibt es einen kleinen Garten, der mit dabei ist, aber der ist nur durch die Garage begehbar. Der Parkplatz ist irgendwie nicht so toll...denn die Wohnung liegt an einer Hauptstrasse und da muss ich dann immer rumfrickeln, um da rein zu kommen. Besucher können auch so gut wie gar nicht parken wegen der Hauptstrasse. Ansonsten war sie ganz süß.

Dann gibt es noch eine Dachgeschosswohnung, die sieht ganz süß aus und ist etwas größer. Ist in der gleichen Strasse wo ich jetzt wohne. Parken, alles super. Aber mit Einkaufstüten nach oben..und ohne Balkon.
Aber um einiges billiger. Denke ich würde mich dort schon allein wegen der gewohnten Umgebung besser fühlen. Aber ohne Balkon....?!

Ich würde gerne mal wissen, wie ihr so wohnt. Und ob Ihr einen Balkon wichtig findet (mein KLeiner ist bald 3 Jahre alt). Ich bin im Moment etwas ratlos. Natürlich will ich was schönes finden, weiss aber auch, dass ich als alleinerziehende Mama auch Abstriche machen muss. Die Wohnung ist 50qm2 und weitaus billiger...nämlich 390 EUR warm!!!!!

Würde gerne mal Eure Meinungen wissen, und wie Ihr so lebt.
Ich danke Euch....

Liebe Grüße

Beitrag von thea21 23.11.10 - 18:07 Uhr

Mhh schwierig.

Als ich damals auszog, wars mir erstmal wichtiger "schnell" wegzukommen.

Eingezogen bin ich damals in 60qm, 3 zimmer, mit Balkon...aber der KNÜLLER war sie auch nicht.

Aber Umgebung war gut, die Miete okay, jeder hatte sein Zimmer und umziehen kann man später wenn alles gefestigt ist immernoch.

Allein mit kleinem Kind brauchte ich (obwohl es toll gewesen wäre) keine 90qm Wohnung mit Terasse

Beitrag von stormkite 23.11.10 - 18:50 Uhr

Ich hatte großes Glück beim ausziehen - und habe nach der Trennun sofort eine sehr schöne, günstige Mansardenwohnung für mich und zwei Kinder gefunden. Leider Kündigung wegen Eigenbedarfs nach 8 Monaten ... das waren 60 qm, und ich hab im Wohnzimmer hinter dem Kleiderschrank geschlafen.

Umzug in eine große Wohnung (90 qm), aber mit Durchgangszimmern und Badezimmer im Keller - kalt, feucht, ungemütlich, und mit inzwischen pubertierendem Sohn unerträglich.

Nochmal ein Umzug - für uns eine Traumwohnung mit riesigem Wohnzimmer, Blick über die Stadt, zwei Balkonen, mit supernetten Vermietern, nicht ganz günstig, aber inzwischen geht es mir finanziell entsprechend auch besser als direkt nach der Trennung. So kann es erst mal Bleiben. 80 qm, mit einer Maisonette-Etage, die wegen zu geringer Raumhöhe nicht mit bezahlt werden muss - ich hab da ein riesiges Schlafzimmer ... und einen "Musikraum" - da steht das Schlagzeug meiner Tochter.

Also - erst mal raus, und dann weiter sehen. Wohnungen sind nicht für ewig.

Kite

Beitrag von moni2304 23.11.10 - 19:09 Uhr

Hallo,

cih würde die DG-Wohnung, wenns da im Sommer nicht zu warm ist.
Und ein Balkon mit nem dreijährigen Kind finde ich sowieso gefährlich.

Lg, Moni

Beitrag von mellchen81 23.11.10 - 19:35 Uhr

vielen Dank Ihr Lieben, tut immer gut wenn man Meinungen hört. Ja, es geht in erster Linie darum, rauszukommen. Hoffe, dass ich bei der Dachgeschosswohnung gute Karten habe...das ist ja immer so die Sache irgendwie.....leider.

Beitrag von amory 23.11.10 - 20:05 Uhr

Hallo,

wichtig ist vor allem, dass es bezahlbar ist!

ich kenne deine finanziele Situation nicht, aber ich bin trotz gutbezahltem job froh, dass ich etwas habe, dass ich in jedem fall finanzieren kann, selbst wenn ich meinen job verliere.

meine wohnung jetzt hat einen nachteil (der allerdings ihr finanzieller vorteil ist!): 2 der 4 zimmer sind im keller mit lichtschächten aber ohne ausblick.....dafür kosten sie nichts und ich habe 4 zimmer zum preis von 2en.
und ich konnte im selben haus bleiben mit den besten nachbarn der welt.
balkon habe ich aufgegeben, der fehlt mir schon. aber angesichts dessen, dass ich mir hier bei den preisen nur schwerlich eine 3 Zimmerwohnung hätte leisten können und noch dazu mein super umfeld hätte verlassen müssen, ist das kein großer verlust.

mein tipp: nimm was du dir leisten kannst ohne große abstriche machen zu müssen. alles andere ist anfangs quatsch. und wenn du eine wohnung in aussicht hast, die sich im gewohnten umfeld von dir und deinem kind befindet umso besser.

grüße, amory




Beitrag von krokolady 23.11.10 - 21:45 Uhr

solange Du Nichtraucherin bist ist die DG-Wohnung doch ok........
Muss ja nicht für immer sein......

Und sooo viel Einkäufe hast ja nu wirklich nicht zu schleppen.
Und für den günstigen Mietpreis kann man auch die Treppen in Kauf nehmen

Beitrag von october 24.11.10 - 08:03 Uhr

Hallo,
ich wohne in einer 3-Raumwohnung (65m²), Dachgeschoss mit Balkon. Es ist ein sehr ruhiges Wohngebiet (also ohne Hauptstraße). Parkplätze sind auch vorhanden.
Die Einkaufstüten ins Dachgeschoss tragen ist nicht so schlimm. Man gewöhnt sich dran. Meine Tochter ist mittlerweile 2,5 Jahre alt und kann die Treppen auch alleine hochgehen. Dachgeschoss ist bei uns nicht so hoch (es gibt das Erdgeschoss, 1. Etage und Dachgeschoss).
Der Balkon war mir sehr wichtig. Ich hab jetzt einen ziemlich großen Balkon (etwas über 8m²).
Ich muss aber auch sagen, ich hab vorher schon mit meiner Tochter alleine in einer kleineren Wohnung gewohnt und hatte viel Zeit zum Suchen, weil bei uns nicht eine Trennung ausschlaggebend war, sondern nur die Größe und Qualität der bisherigen Wohnung.
Bei meiner ersten Wohnung hatte ich nicht viel Zeit. Ich wusste, in welches Wohngebiet ich ziehen wollte und dann war ausschlaggebend, welche Wohnung fertig war und am wenigstens renovierungsbedürftig. (Die waren ja alle gleich geschnitten und preislich auch gleich), da ich damals hochschwanger gesucht und vor der Geburt einziehen musste.
Ich wusste aber, dass ich dort nicht lange bleiben werden und dies nur eine Übergangslösung ist, bis ich verdiente.

LG Annika

Beitrag von superschatz 24.11.10 - 11:22 Uhr

Hallo,

ich habe mit meinem Sohn nun eine 68-qm große Wohnung mit Balkon bezogen.

Ich habe bis vor 2 Monaten in der Ehewohnung (DG, 80 qm, ohne Balkon) gewohnt, da mein Ex weiter weggezogen ist und das feld geräumt hat.

Ich habe also gute 1 1/2 Jahre gesucht, bis ich das passende gefunden habe. Einige Vermieter wollten uns nicht, alleinerziehend, momentan in Elternzeit, sie waren allerdings zu feige es direkt auszusprechen und haben sich da ständig in Widersprüchen verstrickt.

An deiner Stelle würde ich die günstige DG-Wohnung nehmen und mich dann auf die Suche machen nach was besserem, wenn sie dir gar nicht so sehr zusagt.
Du sagst, dass dieser Zustand nicht mehr tragbar ist, sprich sieh zu, dass du erstmal da raus und zur Ruhe kommst.
Natürlich ist die Schlepperei nicht prickelnd, ich vand es auch nicht so toll. Zumal die Kids irgendwann echt schwer werden, aber dein Sohn wird denke ich mal die Treppen schon selbst laufen. :-)

Was ich aber sagen muß, ist euer Mietspiegel wirklich so hoch? Das ich ja heftig. Unsere 68 qm Wohnung mit Balkon, großen Grünanlagen, Spielplätzen, gute Busverbindugen, Läden in der Nähe kostet derzeit knapp 430 Euro warm, ist allerdings noch gefördert bis 31.12.2010, sprich danach wird die Miete an den ormalen Mietspiegel angepasst, dann wird sie um die 485 Euro warm kosten.
Da ich allerdings das Glück habe, jetzt erst eingezogen zu sein, wird meine Miete erst zum 01.01.2012 erhöht. ;-)

LG
Superschatz

Beitrag von perlita 24.11.10 - 15:30 Uhr

Hallo,
ich habe mich nach Trennung und Umzug vergrößert #hicks.
Allerdings: ich habe auch die alte Wohnung allein finanziert, und auch wenn wir zusammen geblieben wären, wäre ein Umzug irgendwann unumgänglich gewesen, da keine Möglichkeit ein Kinderzimmer einzurichten. Meine Wohnung ist jetzt recht groß (3,5 Zimmer, das halbe ist das Kinderzimmer, direkt am Schlafzimmer dran, ich brauche zwingend ein Arbeitszimmer), auch recht teuer (deutlich übre dem 1/3 Einkommen, was geraten wird), aber schön - und MEINE.
Balkon hat sie nicht, anders als die alte, aber einen gemeinsamen Garten für alle Mieter und Nachbarn (wir dürfen dafür auch in die Nachbargärten). Ich wohne im 4. Stock ohne Aufzug, ja, ich schleppe ganz schön an meinem Anderthalbjährigen und Einkäufen, aber das geht schon. Für MICH wäre Balkon schöner (ich geh einfach gerne aus der Wohnung vor die Tür und sitze mit einem Tee oder Buch (hahahaaaaa... Buch lesen mit Kind, alleinerziehend und Arbeit, haha) draußen; aber der Garten mit Obstbäumen und Schaukel und Kaninchen ist für mein Kind der TRAUM, und durch die gemeinsame Nutzung und einige Kinder auch für mich dann entspannter.

(Finanzierung nochmal: ich war in der Ehe Alleinverdienerin und bin es jetzt halt auch, aber für 1 Person weniger. trotzdem ist die Wohnung eigentlich zu teuer für mich, aber ich weiß, dass ich auch gut wohnen muss für mein Wohlbefinden. Und es passt einfach sehr viel. Konkrete Preise nenn ich jetzt nicht, weil das eh von Wohnort zu Wohnort variiert. Nur relativ die Faustregel 1/3 des Nettogehalts.... und da lieg ICH klar drüber.)

(Und nochwas: Nach der Trennung hab ich erst mit Kind noch in der alten Wohnung gewohnt und mein Ex ist ausgezogen; ich habe die Wohnung aus oben genannten Gründen und für einen echten Neuanfang aufgegeben.)

Und: ich würde im Zweifel lieber länger suchen als etwas zu nehmen, wo Du weißt, das geht auch nur für kurze Zeit. Konkret: Ist es eine Option, dass erst mal der Freund auszieht und Du mit Kind (!!!) in RUHE gucken kannst und erst mal im auch fürs Kind vertrauten Umfeld sein kannst und Euch nicht evt. MEHRERE Umzüge in kurzer Zeit aufhalsen müsst, weil die Dachwohnung dann evtl. doch nix ist? Ich würde es ja für vernünftiger halten, wenn erst mal der größere Teil der Familie (Mama und Kind in dem fall) in der Familienwohnung bleibt und der flexiblere Teil ohne Kind auszieht, das kann dann ja auch erst mal eine WG sein, wo man keinen großen Umzugsaufwand betreiben muss und kurzfristigere Mietverträge hat.

LG, Perlita