Wieviel muss ein Chef an sozial Abgaben zahlen?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von hazi 23.11.10 - 17:25 Uhr

Hallo!


Ich brauche ganz dringend und ganz schnell euere Hilfe.

Und zwar möchte ich morgen meinem Chef klar machen das wir besser eine Teilzeitkraft einstellen sollten statt 3 400 Euro Jobbern.


Heute war eine Dame bei uns zum Probearbeiten die ich (ich leite die Abteilung) total super klasse finde. Ich will sie wirklich haben.... Eine 400 Euro Kraft hätte ich auch schon. Die würde ich aber hauptsächlich am Wochenende einsetzen wollen bzw wenn jemand krank ist oder im Urlaub. So als Notlösung.

Wie kann ich also meinem Chef klar machen das er die Dame auf Teilzeit einstellen soll. Auf 400 Euro kann sie nicht bei uns anfangen da sie schon einen Mini- Job hat.

Er argumentiert immer damit er müsste für eine Teilzeitkraft soviele Sozialabgaben zahlen....... Wieviel ist das denn genau?

Am besten ihr gebt mir ein paar Links wo ich mir das mal durchlesen kann und am besten ausdrucken kann, damit ich ihm das morgen vorlegen kann.

Da Hilft nur Hieb und Stichfestes Beweismaterial damit ich das Ding wirklich durch bekomm. hihihi

Beitrag von manavgat 23.11.10 - 17:31 Uhr

Dein Chef kann nicht rechnen!

Minijobber kosten (geringfügig) mehr Abgaben, da pauschal, als Teilzeitkräfte.

Das kann ihm der Steuerberater ausrechnen.


Die Arbeitnehmerrechte sind im übrigen gleich.

Gruß

Manavgat

Beitrag von hazi 23.11.10 - 17:40 Uhr

Nun, dann kann der wohl net rechnen. Weil von dem hat er das ja.

Woher weisst du das denn? Ich muss dem das Schwarz auf Weis vorlegen können. Nur so komm ich damit durch.....






Mein Gott ich fühl mich wie ein Straftäter der kurz vor der Todesstrafe seine Unschuld beweisen will.

Beitrag von miau2 23.11.10 - 17:39 Uhr

Hi,
hieb- und stichfestes Beweismaterial liefert der Steuerberater. Fast alle Quellen aus dem Internet können damit wohl kaum dienen, schließlich kann da jeder schreiben, was er lustig aussieht.

Für mich auf den ersten Blick richtig sieht folgende Übersicht
http://www.lohn-info.de/beitragsberechnung.html
aus.

Klick dich durch die einzelnen Bereiche (betrifft ja nicht nur die Krankenversicherung), dann hast du deine Zahlen.

Habt ihr denn schon die 3 400 Euro Jobber, und sollen die ersetzt werden? Oder ist es eine neue Stelle?

Viele Grüße
miau2

Beitrag von hazi 23.11.10 - 17:45 Uhr

Nein wir haben die 3 400 Euro Jobber noch nicht. Nur einen. Sie wäre dann die zweite aber sie hat ja schon ne andere Minijobstelle die sie net aufgeben will.

Beitrag von sternschnuppe215 23.11.10 - 17:51 Uhr

diese werden stets pauschal mit 30% versteuert ... also je 120 EUR für Sozialabgaben... obendrauf

#schwitz

Beitrag von sternschnuppe215 23.11.10 - 17:54 Uhr

außerdem hätte er für 3 400 EUR Stellen Kosten in Höhe von 1560 EUR...

so nun kommts drauf an, was die Teilzeitstelle inkl. Arbeitgeberabgaben (ca 20-25%) kosten würde...

#schwitz

Beitrag von hazi 23.11.10 - 18:33 Uhr

Auf was stützt du deine Aussagen?


Ich kann ja schlecht morgen zu meinem Chef gehn und sagen "Hey da hat eine im Forum gesagt das....."

Beitrag von wasteline 23.11.10 - 19:29 Uhr

Das kannst du Deinem Chef zeigen:

Sozialabgaben und Steuern
Bei 400-Euro-Jobs fallen für die Arbeitnehmer keine Steuern oder Sozialabgaben an, sie erhalten brutto für netto.

Dies gilt nicht für Arbeitgeber. Sie müssen für die 400-Euro-Jobs seit Juli 2006 Sozialabgaben und Steuern in Höhe von rund 30 Prozent abführen (davor lagen die Abgaben bei 25 Prozent). Diese setzen sich folgendermaßen zusammen:

* 15 Prozent für die Rentenversicherung
* 13 Prozent für die Krankenversicherung
* 2 Prozent Pauschalsteuer
* 0,1 Prozent Umlage nach dem Aufwendungsgesetz.

Daraus ergeben sich insgesamt Abgaben in Höhe von 30,1 Prozent.

In der Pauschalsteuer von 2 Prozent sind Abgaben für die Lohnsteuer, den Solidaritätszuschlag sowie die Kirchensteuer enthalten, auch dann, wenn der Beschäftigte gar keiner Religionsgemeinschaft angehört. Die Beiträge zur Krankenversicherung entfallen, wenn der Beschäftigte privat oder gar nicht krankenversichert ist.


Quelle:http://www.foerderland.de/309.0.html

Beitrag von lisasimpson 23.11.10 - 19:58 Uhr

400€ jobs werden pauschal besteuert - was ihn das kostet dürfte dein chef ja wissen (hatte ja schon mal 400€ kräfte, oder?!)

ich bilde mir ein, es geht dabei um 30%, die ihn das zusätzlich kostet.
kannst aber auch bei der minijobzentrale nachfragen/ lesen.
käme dann also auf 4+520€= 1560€

das entspräche einem bruttogehalt einer teilzeitkraft in höhe von ca 1300€ (da etwa 250€ an sozialversicherung im arbeitgeberanteil dazukommen)- siehe brutto- netto rechner.

lisasimpson

Beitrag von knackundback 23.11.10 - 20:11 Uhr

Ein Argument meiner Chefin für mehr 400,-€ Kräfte statt eine Teilzeit/Vollzeitkraft:

die Flexibilität.

Hat man 3 400,-€ Jobber und einer davon ist krank sind da noch 2 die Ersatzweise einspringen können.

Nimmt man stattdessen nur eine Teilzeitkraft und die fällt aus ist dies nicht der Fall.

Vielleicht sieht Dein Chef das ja ähnlich?

LG

Miri

Beitrag von hazi 23.11.10 - 20:20 Uhr

Für den Fall haben wir ja noch den einen 400 Euro Jobber. Der ist ja schon da.

Zu mir hieß es für unsere Abteilung wäre eine Vollzeitkraft (also ich) und 3 400 Euro vorgesehen. Ein 400 Euro Jobber ist ja schon zusätzlich zu mir eingestellt. Was für mich im Moment heisst ich bin an 3 Tagen in der Woche ganz allein mit meiner Arbeit. Was so definitiv net weitergehen kann. Nur ist es einfach sehr schwer gutes Personal zu finden.

Beitrag von manavgat 24.11.10 - 09:49 Uhr

Minijobber sind nicht loyal. Wenn die was wichtigeres haben, dann melden die sich krank, tauchen einfach nicht auf, streiten sich rum wer die ungeliebteren Arbeitszeiten übernimmt und kaum haben sie sich eingearbeitet in einen Vorgang, dann sind sie schon wieder - wegen der geringen Stundenzahl - weg.

Einen Sack Flöhe hüten ist einfacher.

Gruß

Manavgat

Beitrag von sternschnuppe215 24.11.10 - 09:59 Uhr

merkwürdigen Chef hast Du, wenn er keine Ahnung von Personalwesen hat

#kratz


Die Personalkosten sind doch bekannt... zumal sogar die urbis hier Dir genaue Auskünfte geben...

er würd schon für sein Gewissen das richtige tun

#schwitz