Hilfe.... wo gehe ich mit meinem Kind am besten hin? Legasteniker???

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von lilly1985 23.11.10 - 18:36 Uhr

Moin,
mein Sohn ist ein wirklich begabter maler. Das haben wir schon sooo oft gehört auch im Kindergarten wird uns das immer und immer wieder gesagt. Was uns auch freut und man sagt uns jedesmal das schulkinder sogar nicht so malen, wir sind auch stolz wie Oscar. Er ist auch ein Kind was sich gut konzentrieren kann und ansonsten auch Herzallerliebst.
Aaaaber, jetzt kommt das große aber und das macht mir große Angst.
Er schreibt schon lange seinen namen und mir ist schon damals aufgefallen das er das eine oder andere mal seinen Namen verkehrt rum schreibt, also Spiegelverkehrt... jetzt ist mir aber aufgefallen das er das immer noch macht und das er das mit Zahlen genau so macht. Meine Chefin sagte zu mir das dass kinder machen die Legasteniker sind. Meine Mutter sagte mir gerade am Telefon das meine jüngere Schwester dies auch hatte und sie ar auf der Sonderschule weil die Lehrer damit nicht richtig umgehen konnten damals.
Er ist aber ansonsten echt ein schlaues Kind, er kann zählen und und und...
Ich habe jetzt total Panik das er deswegen auf eine Sonderschule kommt.
Die im Kindergarten kümmern sich kein bischen darum.
Wo kann ich mich am besten melden? wo kann mir jemand sagen das meine Angst begründet ist oder nicht?
Was tut man heutzu tage bei legastenikern? kommen die trotzdem alle auf eine Sonderschule? und was genau ist das???

liebe grüße und danke....
... die Mutti die gerade total Panik hat #schock

Beitrag von lilly1985 23.11.10 - 18:37 Uhr

meine legastheniker :-)

Beitrag von emilia72 23.11.10 - 18:42 Uhr

Hallo,

kenne mich eigentlich damit überhaupt nicht aus, ABER....

war gerade zum "Schnuppern" mit meinem Kleinen im Kindergarten und habe dort erstaunt das Bild einer Fünfjährigen gesehen, die ihren Namen spiegelverkehrt auf das Bild geschrieben hatte. Habe dann vorsichtig mal bei der Erzieherin gefragt, ob das Absicht war. Sie lachte und meinte, dass ca. 90-95 % aller Kinder in dem Alter das für ein paar Monate machen würden. Dann würde es wieder in die richtige Richtung gehen ;-)

Warum auch immer - scheint echt normal zu sein.

Gruß Christina

Beitrag von maggelan 23.11.10 - 18:55 Uhr

Mein Bruder ist auch Legastheniker.
Er ist BJ 1977 und bekam schon damals in der Schule Förderkurs von einem sehr engagiertem Lehrer.

Ich selbst war auch in dem Stützkurs, habe aber keine Legasthenie.

Das spiegelverkehrte Schreiben ist im Kindergartenalter keine Seltenheit.
Es kommt auch öfters bei Linkshändern vor, die auf Rechtshänder getrimmt werden. Dann haben sie auch in der Schule noch die Probleme.

Mein Sohn schreibt manche Buchstaben wie N oder E auch spiegelverkehrt.
An eine Legasthenie würde ich da nicht denken.

Am besten mal beim Kinderarzt nachfragen. Der kann sicherlich besser Auskunft geben

Beitrag von babylove05 23.11.10 - 18:57 Uhr

Hallo

Aber wegen Legastenie landet kein Kind auf der Sonderschule .... Ich selber bin Legansenikerin und war auf der Realschule ....

Hab eine Abgeschlossene Berufsausbildung , und bis auf meine Schreibfehler find ich des ich recht gebildet bin .

LOL musste lachen , den auch ich bin sehr kreative und war immer Top im Malen und alles was mit Kunst zutun hat ( mittlerweile bin ich zu Fotografie übergegangen )

Wenn dein Sohn wircklich Legastenie hat , wird das spätestens in der grundschule festgestellt , und dann wird dir wahrscheinlich geraten zur Nachhilfe zugehen ( gibt es extra für Legastniker ... )

ABER , ich finde es ist viel zufrüh um von dem auszugehen . Viele Kinder schreiben die Namen oder einzele Buchstaben lange falsch rum ...

Lg Martina

Beitrag von lilly1985 23.11.10 - 19:52 Uhr

Meine Schwester hat mittlerweile auch einen Abschluss und eine Abgeschlossene Ausbildung. Ihre lehrer damals haben aber einfach gesagt sie sei lehrnbehindert und müsse auf die Sonderschule. Die Lehrer auf der Sonderschule haben sich viel um sie gekümmert und haben meine Familie ermuntert sie zu unterstützen einen ''Normalen'' weg weiter zu gehen da sie ''nicht'' lernbehindert sei und nur schwierigkeiten hatte mit lesen und schreiben.
In der grundschule wollte oder konnte sich keiner für sie Zeit nehmen und sie wurde gleich von der ersten Klasse auf die Sonderschule verfrachtet.
Ich danke dir für deine Antwort sie muntert mich auf.
Ich habe halt mittlerweile nur etwas sorgen weil das seit über einem Jahr so ist.
Vielleicht ist das ganze auch grundlos, was mich freuen würde...
Ich hab momentan sehr viel stress und bewerte wohl so ziehmlich vieles einfach nur über...
Ich werde trotzdem nochmal beim hausarzt nachfragen, aber selbst wenn weiss ich ja durch dein beispiel das es nicht das ende ist.
Vielen dank

Beitrag von rienchen77 23.11.10 - 19:00 Uhr

meine Töchter haben ihren Namen auch verkehrt geschrieben und sind keine Legastheniker...

mach dir keine Sorgen...

Beitrag von kaffetante 23.11.10 - 19:17 Uhr

Dass Kinder in dem Alter so schreiben ist normal, das hat rein gar nichts mit einer Rechtschreibschwäche zu tun. Mein Kia sagte einmal, dass wäre sogar im frühen Grundschulalter noch normal.

Lg

Beitrag von engelchen28 23.11.10 - 19:34 Uhr

huhu!
völlig normal, dass kinder in spiegelschrift schreiben...! bis zu welchem alter, weiß ich jetzt nicht genau, aber auf jeden fall (!!) bis zur 1. / 2. klasse!
lg
julia

Beitrag von kikou 23.11.10 - 19:47 Uhr

Hallo,

ich bin eine umerzogene Linkshänderin (also von links auf rechts umgewöhnt). Ich habe am Anfang von RECHTS nach LINKS geschrieben, also spiegelverkehrt, mit der linken Hand. Auch heute noch ist meine linke Hand in vielem meine "starke" Hand, nur schreibe ich nur noch rechts. Spiegelschreibschrift kann ich aber heute noch - mit links. Also mach dir mal nicht zu viel Sorgen.

Und zum 2.: selbst wenn dein Kind Legastheniker wäre (was ja ausser deiner Mutter niemand zu vermuten scheint), dann hat das nicht unbedingt was damit zu tun, welche Schule das Kind später besuchen wird. In der Klasse meines Sohnes, einer ganz normalen Grundschule, gibt es einen Legastheniker, da werden die Arbeiten entsprechend bewertet (mehr Zeit, Fehler anders und nicht so streng bewertet, etc.pp). Dazu findest du genaue Angeben im jeweiligen Schulgesetz deines Bundeslandes...

Jetzt mal runter von der Panik, freu dich lieber darüber, wie toll dein Kind malen kann!
Gruss,
Kikou

Beitrag von lilly1985 23.11.10 - 19:56 Uhr

danke, vielleicht hast du recht :-)
Mein Sohn hat auch angefangen mit der linken Hand zu malen, aber er hörte irgendwann auf. Wir haben ihn da nie beinflusst oder beinflussen wollen.
Er macht auch sehr viel mit der linken hand. Aber er hat von ganz alleine auf rechts umgerüstet.
Ich werd jetzt rstmal ruhe geben und abwarten, vielen dank :-)

Beitrag von jungemama23 23.11.10 - 21:04 Uhr

hi,

warum wurdest du umerzogen? Was ist schlecht daran Linkshänder zu sein?
In meiner Familie sind fast alle Linkshänder.

lg

Beitrag von kikou 23.11.10 - 21:49 Uhr

Hallo,
hmm, warum, keine Ahnung, meine Mutter - ursprünglich auch Linkshänderin - wurde erst "sehr spät" in ihrer Schullaufbahn gezwungen, dann doch mit der rechten Hand zu schreiben und das war für sie sehr schlimm. Das wollte sie mir wohl ersparen und hat mich dann vor der Schulzeit noch umgewöhnt. Abgesehen davon war es ihr wohl "unheimlich", dass ich komplett in Spiegelschrift geschrieben habe. Und ich bin ja nun auch schon etwas älter ;-), in meiner Jugend hat man tatsächlich oft noch vom "guten" und vom "schlechten" Händchen gesprochen...
Gruss,
Kikou

Beitrag von kati543 23.11.10 - 20:17 Uhr

Das falsch herum schreiben, ist in dem Alter normal. Aber wenn dein Kind wirklich Legasthenie hat, dann kommt es auf die Realschule (NACH gestellter Diagnose eines Arztes) und du kannst einen Nachteilsausgleich für sie beantragen.

Beitrag von cori0815 23.11.10 - 20:52 Uhr

hi Lilly!

Wenn ich mir deinen Text so durchlese, hat er es vielleicht von der Mama geerbt? #rofl Sorry,nicht böse sein! Ich find's gar nicht schlimm, dass da ein paar Rechtschreibfehler im Text sind - passiert mir auch mal, wenn's schnell gehen muss.

Ich kenne SOOOOO viele Kinder, die im Kindergarten ihren Namen und auch Zahlen spiegelverkehrt schreiben. Wenn man davon ausginge, dass all diese Kinder Legastheniker werden würden, hätten wir sicher eine Legastheniker-Rate von 80-90%. Und die haben wir nun wirklich nicht, auch wenn heute viele der Jugendlichen nicht mehr fehlerfrei schreiben können (nicht einmal die einfachsten Sachen).

Mit Legasthenie kann man auf jede normale Schule gehen, man kann seinen Sekundarabschluss I machen und auch sein Abitur und man kann auch damit sein Studium absolvieren und promovieren usw. Denn viele Formen der Legasthenie können heute schon behandelt werden durch sehr intensives Training und viele Übungen. Und selbst wenn der/die Betroffenen niemals fehlerfrei schreiben können, können sie damit auch im Berufsleben leben. Vielleicht nicht unbedingt in jedem Beruf, aber in sehr vielen Berufen.

Aber erstmal solltest du deinen Sohn in die Schule kommen lassen. Und wenn er dann wirklich Probleme mit dem Schreiben und der Rechtschreibung hat, dann ist es immer noch zeitig genug, sich bezüglich der Möglichkeiten beraten zu lassen.

Also, jetzt erst mal gaaaanz ruhig durchatmen und den kleinen Maler einfach weiter fördern und malen lassen :-)

LG
cori

PS: Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten! ;-)

Beitrag von ratpanat75 23.11.10 - 21:04 Uhr

Hallo,

dein Kind ist 4 Jahre alt, da ist es völlig normal, dass er seinen Namen ab und zu spiegelverkehrt schreibt.
Sorry, aber da kann man doch nicht von Legasthenie sprechen #schock, das ist wirklich völliger Blödsinn.


"Was tut man heutzu tage bei legastenikern? kommen die trotzdem alle auf eine Sonderschule? und was genau ist das??? "
Natürlich nicht! Legasthenie bedeutet Lese. und Rechtschreibschwäche.
Heutzutage kann das recht effektiv behandelt werden und es gibt bestimmte Erlasse im Schulrecht, die den Betroffenen das (Schul-)leben erleichtern sollen.
In meiner Klasse war auch ein Legastheniker, der hat ganz normal Abitur mit uns gemacht.

LG

Beitrag von sunflower.1976 23.11.10 - 21:08 Uhr

Hallo!

Es ist völlig normal, dass ein Kind seinen Namen mal verkehrt rum schreibt. Uns ist dieses von links nach rechts schreiben völlig normal. Aber dieses Wissen ist nicht angeboren sondern in unserer Kultur so erlernt (in anderen Ländern schreiben die Menschen von rechts nach links oder auch von oben nach unten). Bis ein Kind das verinnerlicht hat, dauert es eine Weile, so dass sie erst auch mal spiegelverkehrt schreiben oder Buchstaben verkehrt rum o.ä.

Legasthenie/Lese-Rechtschreib-Schwäche ist eine Teilleistungsstörung. Das heißt, dass ein Kind/Erwachsener trotz völlig normaler oder auch überdurchschnittlicher Intelligenz Probleme hat, sich die korrekte Rechtschreibung zu merken. Mit Sonderschule hat das rein gar nichts zu tun. Der Besuch einer Realschule oder auch eines Gymnasiums sind trotzdem möglich. In der Grundschule können bei Aufsätzen der Inhalt und die Grammatik/Rechtschreibung getrennt benotet werden und die Noten für letzteres unter Umständen auch weggelassen werden.

Es gibt für Kinder mit Lese-Rechtschreib-Schwächen auch Therapien, z.B. bei Logopäden/Ergotherapeuten die spezielle Weiterbildungen haben. Es kann also viel gemacht werden. Aber doch nicht jetzt mit vier Jahren! Freu Dich daran, dass Dein Kind gerne (!) malt und auch gerne seinen Namen schreibt. Wichtig ist, dass Du Deinem Sohn nicht den Mut und das Interesse nimmst, indem Du ihn häufig korrigierst o.ä. Du musst Dich auch nirgendwo melden oder etwas anderes unternehmen.

LG Silvia

Beitrag von gingerbun 23.11.10 - 21:38 Uhr

Ähm versteh ich nicht. Dein Kind ist 4. Es sollte da bereits einwandfrei seinen Namen schreiben können? Findest Du das nicht etwas übertrieben oder ist das heute so? Was lernen dann die Kinder in der Schule?
Da komm ich jetzt echt nicht ganz mit.
Freu mich über Aufklärung.
Gruß von Britta (Mutter von Vici die gerade 3 ist und von mir aus auch mit 5 Jahren noch nichts schreiben können muss..)

Beitrag von bine3002 23.11.10 - 21:41 Uhr

Soweit ich weiß ist das in dem Alter völlig normal. Viele Erstklässler schreiben noch gar nicht, insofern ist dein Sohn ihnen ja schon voraus, weil er erste Schreiberfahrungen hat.

Schau mal hier: http://www.bvl-legasthenie.de/legasthenie

"Vorschulische Auffälligkeiten:
Jedes Kind hat seine eigene Legasthenie. Folgende Auffälligkeiten kann man vereinzelt beobachten: Verzögerter Sprechbeginn, eingeschränktes Sprachverständnis, Sprechschwierigkeiten, soweit keine körperlichen Ursachen erkennbar sind (z.B. Hörstörung), Probleme beim Erkennen von Reimen und Silben. Es ist allerdings nicht möglich, bereits vorschulisch eine Legasthenie zu diagnostizieren oder zu behandeln. Eine recht gute Vorhersage erlauben standardisierte Verfahren, die in den letzten Jahren publiziert wurden (Bielefelder Screening zur Früherkennung von Lese-Rechtschreibfähigkeit BISC). Dieses Verfahren wird in der zweiten Hälfte des letzten Kindergartenjahres eingesetzt. Faktoren, die im Zusammenhang mit der Entwicklung einer Legasthenie stehen, sind im Wesentlichen Einschränkungen in Fähigkeiten wie z.B. der Wahrnehmung und der Unterscheidung von Silben und Lauten."


Also mach dir erstmal keine Gedanken. Und wenn es sich herausstellen sollte, dass er Legastehniker ist, wende dich an diesen Verband, die werden dir sicher helfen können.