Asbest...auf der Arbeit...(Spielscheune) was tun?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von lea03 23.11.10 - 19:26 Uhr

Hallo ihr Lieben,


ich kenne mich ja mal so garnicht aus, deswegen frage ich hier.

Ich arbeite in einer Spielscheune. Meine Chefin hat das Gebäude damals gemietet. Die ganze Zeit regnet es schon rein. Eine Dachdeckerfirma war da. Dem Besitzer war der Auftrag zu teuer, also schickt er Arbeitgeber von sich (die keine Dachdecker sind), um das Dach zu flicken...

Gestern rieselte es dann schwarze kleine Splitter in die Halle. Heute sagte eine Arbeitskollegin von mir, deren Mann Dachdecker in der Firma ist die den Auftrag nicht bekam, dass dies Asbest sei #schock #schock #schock

Ihr Mann war ja schon mit ein paar Dachdeckern auf dem Dach um es sich anzuschauen.

Auch heute Morgen lagen wieder diese Splitter dort rum, wir haben sie aufgekerht. Gut, von dem bisschen aufkehren passiert mir ja nichts, aber ich mache mir da Sorgen um die kleinen Gäste!!!! Meine Chefin, als Mieterin des Gebäudes, weiss ja noch nichts von dem Asbest, bzw. meine Kollegin hat es ihr heute gesagt... mal schauen wie sie handelt!

Aber es müsste doch verboten sein, dort nun Kinder spielen zu lassen! Die Dacharbeiten sind ja noch nicht abgeschlossen, und die arbeiten ja während des normalen Betriebs, dh. wenn Kinder da sind!!!! #schock

Meine Chefin müsste doch jetzt erstmal den Betrieb einstellen, oder?

Ab wann wird denn das Asbestdach gefährlich? Auch schon wenn es "Löcher" hat und es reinregnet, wie die ganze Zeit schon?

Ich wäre um Antworten ziemlich dankbar. Vielleicht sehe ich das ja zu eng. Aber da kann man doch keine Kinder rumtoben lassen, wenn da solche Splitter rumliegen ect.

vlg
Katrin

Beitrag von hexlein77 23.11.10 - 20:24 Uhr

Also ich wäre da mal gaaaaaaaaaaaaaanz vorsichtig!

1. Darf das eine "normale" Dachderckerfirma machen, wenn es Asbest ist!!!! Das zeug ist hochgradig giftig und gefährlich! Das muss eine spezialfirma machen!
2. sollte deine Chefin so schnell wie möglich, am besten gestern schon, jemanden kommen lassen der sich das anschaut!!!!
3. Kinder da spielen???? #schock BLOß NICHT! Da arbeiten??? BLOß NICHT!!!!
Mein Mann ist Dachdecker und hat gerade so einen Fall in einem Baumarkt wo eine decke saniert wird!
Die komplette decke MUSS Luftdicht abgeschirmt werden, der müll muss extra abtransportiert werden, es muss eine lüftungsanlage installiert werden da das Zeug nicht in die normal Luft gelangen darf und und und.....nur mal so am Rande: 1!!!!!! Stahlträger mit Asbest kostet locker 250.000 Euro! (Eben dieser "abriss" des Asbest!)

Also wie gesagt: SOLLTE es wirklich Asbest sein, dann Handelt der Vermieter aber mal gaaaaanz grob Fahrlässig und deine Chefin sollte schleunigst versuchen jemanden vom Fach kommen zu lassen um sich das anzuschauen!

Beitrag von lea03 23.11.10 - 20:34 Uhr

Danke für Deine Antwort!


Ein Dachdecker sagte ja, dass dies Asbest sei. Ich war heute Morgen total erschüttert #schock bei dem Gedanken dass Mittags kleine Kinder dort spielen!!!

lg

Beitrag von hexlein77 23.11.10 - 20:41 Uhr

Das kann ich mir lebhaft vorstellen! #schock

Wäre ich auch gewesen! Aber ehrlich würde ich da solange nicht mehr hingehen bis geklärt ist ob es wirklich Asbest ist oder was es ist! Ich will dir keine Panik machen, aber so wie ich das verstanden habe ist das Zeug wirklich gefährlich.

Beitrag von nadeschka 23.11.10 - 20:27 Uhr

Klingt ja nicht gut. Obwohl ich mir denke, es müsste vielleicht erstmal jemand vorbeikommen, der wirklich mit Sicherheit sagen kann, ob es sich um Asbest handelt. Hat deine Kollegein das identifiziert, oder war von der Firma ihres Mannes jemand da, der sich das angeschaut hat?

Ich hab hier eine Broschüre gefunden, die dir vielleicht erstmal ein bisschen hilft:
https://wwwepp1.suva.ch/webshop/4C/4CA34F8D35B501D6E10080000A63035B.pdf

Da steht z.B., dass i.d.R. bei unbeschädigten asbesthaltigen Stoffen (Dächern etc.) keine unmittelbare Gefahr ausgeht, sondern erst, wenn sie bearbeitet werden (gefräst, gebohrt...), aber dann gibt es auch Fälle, in denen Bruch schon gefährlich wäre.

Und wenn es wirklich Asbest ist, dann muss das von einer Spezialfirma entfernt werden, nicht von irgendwem, den der Chef zufällig privat kennt oder so....

Beitrag von hexlein77 23.11.10 - 20:30 Uhr

>>...wenn sie bearbeitet werden...<<

Da geb ich dir ansich recht! Nur wenn die TE schreibt, das da laien am Werk sind und es schon rieselt habe ich die Befürchtung das da schon gepfuscht wurde!

:-)

Beitrag von blaue-rose 23.11.10 - 23:02 Uhr

Hallo Katrin,


Asbest ist ganz besonders in der ungebunden Form gefährlich. Asbeststaub ist sehr gefährlich da er über die Atemwege aufgenommen wird.

Ob es sich bei den von euch gefunden Splittern wirklich um Asbest handelt bin ich mir nicht sicher. Meist hat Asbest einen grauen Farbton bei schwarz würde ich auf Bitumen oder Teerverbindungen tippen.

MfG blaue-rose

Beitrag von bi_di 24.11.10 - 05:27 Uhr

Es muss auf jeden Fall geprüft werden, ob es sich tatsächlich um asbesthaltige Baumaterialien handelt, an denen da rumgewurschtelt wird.

Schwarze Splitter können auch Reste unschuldiger Dachpappe sein.

Bisher hast Du nur die Aussage eines Dachdeckers einer Firma, die den Auftrag nicht bekommen hat.

Diese Dachdeckerfirma wird in ihrem Angebot die zusätzlichen Aufwendungen, die die Entsorgung und Bearbeitung asbesthaltiger Baumaterialien mit sich bringt, aufgeführt haben. Also müsste der Vermieter von dem Asbest wissen. Wenn er das tut und lässt einfach jemand anders ohne Schutzvorkehrungen dort basteln, handelt er mindestens grob fahrlässig und macht sich damit strafbar.

Sprich auf jeden Fall mit Deiner Chefin darüber, sie MUSS dem Vermieter ordentlich auf die Füsse treten und auf Klärung drängen.

Grüsse
BiDi


Beitrag von hexlein77 24.11.10 - 12:41 Uhr

>>Diese Dachdeckerfirma wird in ihrem Angebot die zusätzlichen Aufwendungen, die die Entsorgung und Bearbeitung asbesthaltiger Baumaterialien mit sich bringt, aufgeführt haben.<< #nanana

eine Dachdeckerfirma DARF gar kein Asbest entfernen also werden sie es wohl auch nicht mit aufgeführt haben! Selbst ein Dachderckermeister darf diese Arbeiten nicht machen.
Da muss eine Spezialfirma ran und die Schreiben ihre Angebote selber!
Das der Vermieter davon weiß, davon gehe ich aber auch mal aus! DANN handelt er allerdings, wie schon gesagt, grob Frahrlässig!

#winke

Beitrag von manavgat 24.11.10 - 10:55 Uhr

einfach beim Gesundheitsamt ganz blond nachfragen.

du kannst, wenn Du das nur aufkehrst, schon einen Schaden bekommen. Lungenkrebs wird durch das Einatmen von feinsten Asbestpartikeln begünstigt.

Gruß

Manavgat