Wo kommen denn plötzlich die Zweifel her , versteh mich nicht mehr

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von plötzlichverzweifelt 23.11.10 - 20:13 Uhr

Hallo

bin hier eigentlich falsch :-( weiß aber nicht wohin.

Vielleicht hilft es mir einfach auch mal alles nieder zu schreiben.

Kurz zu mir : 32 Jahre alt mein Mann 28 Jahre alt.
-Seit 10 Jahren glücklich immer noch #verliebt mit meinen Mann (nicht verheiratet) zusammen.

-2 Töchter 10 Jahre und 4 Jahre alt :-)

-Ich bin Familienmanagerin mit #herzlich (mein Mann ist nur am WE zuhause "Beruflich")

-Mein Hobby,Ausgleich (natürlich nicht das einzige) Teilzeit arbeiten 2 Tage die Woche zur Zeit BV aufgrund #schwanger schaft

-Immer Optimistin gewesen und alles gut gemeistert. (habe hier schon öfter Kritik einstecken müssen wegen meinem "geraden Leben" :-))

-Laß mich nie unterkriegen habe aber auch nie wirklich gelernt Schwäche zu zeigen (ist mir leider auch ein Stück an erzogen wurden immer stark zu sein), trotzdem bin ich nah am Wasser gebaut zumindestens was meine Familie angeht #heul.
-----------------------------------------------------------------------------------------

Jetzt glaube ich mich verrückt zu machen und das wirft mich aus der Bahn und ist so untypisch (hoffe das es nur eine Moment aufnahme ist), ich habe in den letzen 20 Monaten 4 #babys zu den #sternen ziehen lassen müssen.
Habe versucht immer nach vorne zu schauen gelang mir auch gut , habe mich im Februar einer Bauchspiegelung unterzogen (auf eigenen Wunsch) , mein Mann war Beruflich verhindert dabei zu sein.
Kurz vor der Narkose bekam ich Panik , Panik die ich bisher nicht kannte(hatte schon mehrere OPs) , #zitter ich hatte plötzlich Angst danach nicht mehr aufzuwachen und meine Familie alleine zulassen.
Der Narkosearzt konnte mich gut beruhigen und es ging auch alles gut.
Aber seit dem ist alles anders und ich weiß nicht was los ist.....#kratz

Habe ständig Angst um meine Familie usw.
Nun bin ich endlich wieder #schwanger und seitdem ist es noch schlimmer erst habe ich gedacht naja warte die ersten 12 SSW ab dann wirst du ruhiger.Bin aufgrund der #sternen kinder eine Risikoschwangerschaft und war die ersten Wochen jede Woche beim FA.
Nun ist die 12 SSW vorbei (und meine Termine sind nicht mehr jede Woche) und ich bin in der 15 SSW und ich habe mehr Angst als vorher nächster Termin ist erst der 9.12.2010
Ich schaff das nicht wenn es wieder schief geht..............:-(
Heute ist es ganz schlimm kann kein klaren Gedanken fassen und meinen Schatz erreiche ich auch die nächsten 36 stunden nicht :-( (hab natürlich Notfallnummer falls mal was mit uns ist) aber die würde ich wegen meiner Spinnerei nicht nutzen.

Was ist nur los , hab ich die ganzen letzen 20 Monate nicht richtig verabeitet ?
Wie schaffe ich es meine jetzige Angst in den Griff zu bekommen und positiv zu denken?
Bin für jeden Tip dankbar (Homöophatie , Akupunktur wenn sich wer auskennt dann her damit)

Sind das nur die Hormone (bitte bitte) ?

Danke das ich hier mal ein bißchen was schreiben durfte ....

Liebe grüße von

plötzlichverzweifelt










Beitrag von witch71 23.11.10 - 21:09 Uhr

"Was ist nur los , hab ich die ganzen letzen 20 Monate nicht richtig verabeitet ? "

Das kann ein Teil des Problems sein, muss aber nicht. Auch vergrabene Dinge von früher können eine Rolle spielen.

Wichtig: Beim nächsten FA-Termin dem FA das komplette Problem mitteilen. Nichts verschweigen, nichts verschönern/verharmlosen (!), nichts weglassen, mag es Dir noch so unwichtig erscheinen.
So, wie sich das anhört, brütest Du gerade etwas aus, das unbedingt so früh wie möglich in fachkundige Hände gehört, bevor es Dein ganzes Leben beeinflusst.

Beitrag von vonni2103 24.11.10 - 08:38 Uhr

Hallo,

ich denke Deine Ansätze woher die Panikattacken kommen sind schon nicht schlecht. Und auch Deine Überlegung welche Problemlösungswege einzuschlagen möglich sind, finde ich auch nicht verkehrt.

Versuch es vielleicht wirklich mal mit einem gut ausgebildeten Homöopathen.
Achte bei der Wahl des Homöpathen darauf das er diese Ausbildung parallel mit einer Ausbildung zum Allgemeinarzt hat (evtl. kann er dann die Erstanamnese dann über die Krankenkasse abrechnen).
Bei dieser Erstanamnese wirst Du dann über alles mögliche gefragt (Kindheit, Erziehung, besondere Vorkomnisse und Du solltest da wirklich offen alles erzählen. Jedes kleinste Detail ist sehr wichtig für eine Beurteilung (desw. unbedingt auch die Sternchen erwähnen).

Auch wenn es nicht wirklich eine Parallele ist, aber meinem Freund hat eine sehr gut ausgebildete Homöopahtin sehr geholfen.
Er hat schon seid Jahren erhöhten Blutdruck und hatte sehr hofft Atemnot, Kurzatmigkeit und ein Druck auf dem Brustkorb. Nach der Erstanamnese (bei der ich dabei war), gab es noch 1-2 weitere Gespräche bei ihr und sie vermutete das diese Atemnot, Kurzatmigkeit etc. von unterdrückten Panikattacken herrührt, die durch 2 nicht verarbeiteten schweren Autounfällen (wo ihm zum Glück nicht viel passiert ist) ausgelöst wurden.
Er bekam dann Globulis, die von ihr ausgewählt wurden u. siehe da ... er hat seit 2 Jahren nur noch 1 Mal Atemnot u Kurzatmigkeit gehabt.

Versuche einfach wirklich alle Möglichkeiten die man ergreifen kann - Gespräch mit FA, Gespräch mit Homöopathen, Akkupunkteuren und viell. einem Therapeuten damit Du die #stern chen verarbeitest...... es schadet nicht...:-)

Ich bin sicher Du schaffst das :-)

Drücke Dir ganz fest die Daumen.

LG Yvonne