Gewichtung vor Gericht

Archiv des urbia-Forums Forum für Väter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Forum für Väter

Ob ihr gerade Vätermonate nehmen, werdender Vater seid oder einfach eine engagierte Vaterrolle einnehmt: Hier ist der Platz für männerspezifische Fragen und Probleme. Mütter sind in dieser Rubrik als antwortende Gäste willkommen. Neu: Unser Newsletter für werdende Väter.

Beitrag von civic76 23.11.10 - 20:48 Uhr

Hallo zusammen,

meine noch Frau und ich habe vor uns zu trennen. Sie hat bei Gericht nun das alleinige Aufenthaltbestimmungsrecht eigklagt. Da ich das damals auch tat, als sie für ca. 8 Wochen verschwand, wurde nun ein Gerichtstermin anberaumt. Ich bin damals zum Anwalt und zum JA gegangen. Mittlerweile ist ein Bericht des Verfahrenspfleger geschrieben worden, welche vom Gericht bestellt wurde. Aus dem Bericht geht hervor, das es nach einer Trennung der Eltern der Kindeswille ist beim Vater (also mir) zu verbleiben. Dies ist die Empfehlung der Verfahrenpflegerin....
Nun kommt ja noch da JA. Sie haben der KM zwei mal untersagt das Kind unbeaufsichtigt zu sehen, da sie mehrmals verschwunden war. Was das JA nun dann wegen Trennung zum Kindesverbleib sagt kann ich nicht sagen, da das JA sehr überracht tat, als Sie von mir eine Kopie des Berichtes der Verfahrenspflegerin bekamen. In dem Bericht steht aber auch drinn das die Verfahrenspflegerin sich mit KITA und JA unterhalten haben. Slebst die KITA würde bei einer Trennung den Lebensmittelpunkt des Kindes bei mir sehen. Die KM wird von der Kita nicht im guten Licht dargestellt...

Nun aber meine Frage. Welche Stellung der Gewichtung hat die Aussage des JA vor Gericht und welche Gewichtung hat die Verfahrenspflegerin?
Hat jemand von Euch da schon Erfahrung...?
Dr. GOOGLE kann mir leider keine Antwort dazu geben und mein Anwalt treffe ich erst nächste Woche...

LG
Civic

P.S.: Sorry wenn es was lang geworden ist ist zur Frage :-)

Beitrag von krypa 24.11.10 - 04:58 Uhr

Hallo civic76,

wie die jeweiligen Vorträge bei Gericht ''gewichtet'' werden, wird sich kaum generell vorhersagen lassen.
Es ist zu vermuten, dass der vom Gericht bestellte Verfahrenspfleger bei Dir ein Übergewicht haben wird, zumal das JA offenbar nicht gut informiert ist.

Wie kommt eigentlich das JA in die Angelegenheit hinein?

Alles Gute von krypa

Beitrag von civic76 24.11.10 - 07:54 Uhr

Hi krypa,

das JA ist damals dazu gekommen als ich angst hatte das meine noch Frau vom Rummel (auf dem Sie ca. 8 Wochen wohnte und mit dem durchs Land zog) kommen würde und den kleinen aus der Kita holt.
Ich bin dann zum Anwalt und habe einen Antrag auf vorläufiges alleinige Sorgerecht beantragt, herabstufbar auf das Aufenthaltbestimmtungsrecht. Der Richter entschied sofort, warum auch immer, das das Jugendamt mit sofortiger Wirkung das Aufenthaltbestimmungsrecht und alles hat... Warum ist mir allerdings in Rätsel. Mein Anwalt meinte nur dazu das dies nun zum neuen Trennungsgesetz gehören würde, das wäre normal...

Ich meine das JA wird der Mutter ja nicht zweimal den Umgang mit dem Kind verwähren, weil Sie mal wieder auf und davon ist und dann vor Gericht für die Mutter sprechen. Das würde nicht mit dem was alles Vorgefallen war zusammen passsen. Sonst hätte die KM damals ja schon mit dem Kind ausziehen dürfen. Was Sie ja mal versuchte. Dann ging sogar die Mutter der KM zum JA und hat mit denen gesprochen was zur Folge hatte das der kleine vom JA wieder mit sofortiger Wirkung zu mir kam...

LG
Civic

Beitrag von kati543 24.11.10 - 16:10 Uhr

Es gibt keine festgeschriebene Gewichtung. Alles ist offen. Aber du hast doch alles auf deiner Seite, was geht:
* Kind will bei dir bleiben
* Mutter ist unzuverlässig
* Verfahrenspflegerin auf deiner Seite
* Kita auf deiner Seite

Beitrag von civic76 24.11.10 - 16:43 Uhr

Ja ich hoffe das der richter auch auf meiner Seite ist.... es sind noch 13 Tage bis zum Termin... Zu Hause wird es immer Unaushaltbarerewige Streitereien. Dann sagt Sie mir nichts über Arzttermine und geht alleine hin.... Aber das JA sagt dazu zum Glück einer muß ja das Geld verdienen gehen.
Als alleinerziehender Vater wäre ich dafür von der Firma freigestellt, so bin ich es zur Zeit nicht und ich kann mir nicht immer Urlaub nehmen wenn der kleine zum Doc muß.

Ich sehe positiv in die Zukunft und hoffe das Beste für mich und den kurzen.

Wie ich heute erfahren habe war auch das JA heute in der KITA. Die KM behauptet ja dem Kind es sehr schlecht da usw. aber die Verfahrenspflegerin, das JA und ich haben nicht den Eindruck. Im Gegenteil wir alle sind der Meinung das es dem Kind dort gut geht und das er voll integriert ist! Die KM versucht nun das Kind in einer anderen KITA anzumelden ohne meiner Zustimmung und der des JA... Dem Kind wird eingeredet das die KITA schelcht sei, es wird sogar als Bestraffung von Ihr angedroht. Zitat der KM zum Kind :"Sei lieb sonst gehst du morgen in die KITA" Was das natürlich beim Kind auslöst muß ich nicht näher erleutern oder?

In der Ruhe liegt die Kraft
LG
Civic

Beitrag von odin1976 11.12.10 - 20:20 Uhr

Hallo,

hab auch gerade sowas ähnliches. Hab die Erfahrung gemacht, dass es wohl gewichtet, was die VP schreibt, und da brauchst du dir keine Sorgen machen.
Sag die Wahrheit, dann passiert auch nicht- Wie gesagt, du hast alle auf deiner Seite! Geh ruhig ins Gericht und bleib sachlich. Du wirst sehen, von der KM wird kaum was kommen.

LG
wünsche dir viel Kraft!

Beitrag von lula222 14.12.10 - 11:55 Uhr

Schwierig zu sagen... Ohne Dir etwas böses zu wollen, wenn man nur die eine Seite anhört, kann man sich kaum ein Bild machen.

Je nach dem wird das Kind sogar selber angehört, meine Kinder mussten damals im Gericht mit der Richterin ein Gespräch führen - sie wollte sich ein Bild verschaffen (allerdings hat mein Exmann damals sehr "böse" Dinge angestellt, um mir das Sorgerecht zu entziehen unnd somit den Unterhaltszahlungen zu entkommen).

Man sollte immer bedenken die Richter versuchen im Sinne und Interesse der Kinder zu entscheiden und nicht im Interesse der Eltern... Wenn man das genau so vertritt vor Gericht, hat man schon einige Pluspunkte gesammelt.

Was am Ende dabei raus kommt kann Dir selbst der Anwalt nicht zu 100% sagen, denn auf hoher See und vor Gericht ist man "gottverlassen" - so sagt man.

Alles Gute #blume