Mal eine Frage bzgl Spermiogramm - Erfahrungen

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von arica 23.11.10 - 21:03 Uhr

Hallo,

also mein Mann hat gestern das Ergebnis des Spermiogramms bekommen. das sah leider nicht gut aus.

0,5 Mio. #schwimmer, davon 89 % unbeweglich und der Rest kaum beweglich

Meine Frage wäre jetzt, gibt es die Chance auf eine natürliche Befruchtung oder ist ein Spermiogramm zu wenig? Könnte es beim 2. plötzlich so gut aussehen das eine natürliche Befruchtung möglich ist? Oder ist die Chance darauf völlig hoffnungslos? Also es geht hier nur um die Frage, ob es Sinn macht auf eine natürliche Befruchtung zu hoffen oder eben nicht.

Mir geht es halt darum, darüber nachzudenken wie es denn jetzt weiter geht. Wir sind nicht mehr die Jüngsten, ich 36 mein Mann 42. Einen Sohn (3,5 Jahre) haben wir schon.

Über hilfreiche Antworten wäre ich sehr dankbar.

Viele Grüße
Arica

Beitrag von marilama 23.11.10 - 22:02 Uhr

Hallo,

wenn du von diesem Mann schon auf natürlichem Weg ein Kind bekommen hast, kannst du grundsätzlich darauf hoffen, dass es wieder so klappt, seine Schwimmer haben ja schon einmal den Weg gefunden.
Vielleicht fällt euch etwas ein, was sich seit eurem Kind geändert haben könnte, warum das Spermiogramm so schlecht ausgefallen ist (hat mit dem Rauchen angefangen, hat sich nem Saunaklub angeschlossen, hat viel mehr Stress als früher, etc.).
Also das Spermiogramm von meinem Mann war sehr grenzwertig (allerdings nur von der Anzahl her, nicht von der Beweglichkeit) und beim nächsten Mal war alles im normalen Bereich. Unser Arzt hat gemeint, wenn er von jedem Mann 50 Spermiogramme machen würde, dann ist bei jedem mal ein schlechtes dabei.

Ich hoffe für euch, dein Mann hatte einfach einen schlechten Tag und das nächste Mal wird es besser (eines ist einfach zu wenig aussagekräftig, würde in drei Monaten ein zweites machen lassen).

Viel #klee

Beitrag von arica 24.11.10 - 07:30 Uhr

Guten Morgen,

und danke für deine Antwort.

Es hat sich schon einiges geändert seitdem. Er hat weniger Schlaf zum Beispiel. Er kommt immer erst nachts nach Hause und morgens kann er auch nicht so lange schlafen wegen unserem Sohn. Aber ich denke der größte Posten ist seine Herzerkrankung. Wegen der muß er Tabletten nehmen. Die kann er auch nicht weglassen. Das wäre lebensgefährlich. Er hat zwar die Tabletten damals auch schon genommen, aber eben noch nicht so lange und noch nicht in der hohen Dosierung wie jetzt. Diese sollen wohl die Spermienproduktion negativ beeinflussen. Haben wir jedenfalls gelesen. In diesem PlanBaby Heft. Der Arzt hat das wohl auch so ungefähr bestätigt. Aber zu 100% ist da halt auch keine Aussage möglich. Mit Rauchen oder so hat er nicht angefangen und Alkohol ist auch recht selten bei ihm. Und wenn dann höchstens mal ein Bierchen. Wir werden wohl den nächsten Termin am 07.12. abwarten und dann nächstes Jahr im Februar nochmal ein Spermiogramm machen lassen. In der Hoffnung das es besser aussieht. Was anderes wird uns wohl nicht übrig bleiben.

Müde Grüße
Arica