Seit dem GVK hab ich total Panik!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mel--b 23.11.10 - 22:04 Uhr

Hallo ihr lieben,

seit ich zum ersten mal im Gvk war, hab ich totale Panik und Angst vor der Geburt.
Heut war zum 3. Mal und es wurde über Komplikationen gesprochen.
Eigentlich war für mich auch von Anfang an klar, das ich menen Mann mitnehme, weil ich nicht alleine sein möchte und Gestern sagte mein Schwiegervater, das er mir davon abrät, weil er selbst danach keine Lust mehr auf seine Frau hatte und er denkt, das sein Sohn genauso ist und nicht damit umgehen kann.
Wir haben ja jetzt schon keinen #sex mehr, weil er denkt, das er der Maus weh tut.
Ich will aber nich das das danach so weitergeht.
Mein Mann will aber unbedingt mit, aber ich weiß garnicht mehr, ob ich will, das er mich so sieht, auf der anderen Seite glaube ich, das er mir eine große Hilfe wäre.
So langsam glaube ich, das es besser gewesen wäre, ich hätte den GVK garnicht gemacht, dann hätte ich es einfach auf mich zukommen gelassen und so hab ich Alpträume und zerbreche mir den Kopf über Sachen, die sich wahrscheinlich von selbst erledigen.
Hatte das von euch auch jemand?Angst vor Einleitung, Dammriss, Schmerzen?
Musste das jetzt mal hierloswerden:-(

Alles Liebe

mel 32.SSW

Beitrag von sam80 23.11.10 - 22:09 Uhr

Hey Du,

klar hatte ich auch Angst. Aber immerhin können wir das!!! Das war das einzige was ich mir dann dachte, dafür sind Frauen gemacht. Männer würden ja nur schon bei den Mens-Schmerzen sterben ;-)

Wir hatten beim Großen eine komplizierte Geburt die aber zum Schluss gut verlief.

Und mein Mann war auch dabei und ich hatte bedenken ob das unserer Sex-Beziehung schaden würde. Aber nein, es hat nicht geschadet.

Mach dir nicht so viele Sorgen und rede mit deinem Mann offen darüber.

LG
sam80 mit Fröschi (4) und Floh (17.SSW)

Beitrag von sako227 23.11.10 - 22:12 Uhr

Ich hab auch immer mal wieder so phasen wo ich einfach irre angst habe..man weis ja nicht so genau was auf einen zu kommt! Also ich würde sagen, nimm deinen Mann mit wenn ers auch möchte, es ist bestimmt nicht verkehrt jemanden dabei zu haben dem du vertraust! Ich würde nicht auf meinen Mann verzichten wollen, außerdem ists ja so..beim "machen" war er ja auch dabei, da muss er das was dabei raus kommt dann schon auch aushalten ;-) dich fragt ja auch keiner!!
Und wegen der angst musste denken wieviele Frauen schon Kinder bekommen haben..und stell dir vor, es soll ein paar verrückte geben die tuns zweimal oder öfter :-p
Kopf hoch, wir packen das

Beitrag von caetchen 23.11.10 - 22:23 Uhr

Na das finde ich aber nicht sehr feinfühlig von deinem schwiegervater! Erstens denke ich das muss jeder für sich entscheiden und zweitens denke ich das es wichtiger ist das du dich geborgen und unterstützt fühlst bei so eiuner aufgabe und nicht damit belastet werden solltst ob das euer sexualleben beeinträchtigt! Frage deinen mann was er dazu sagt! Sage ihm das dir dein schwiegervater davon berichtet hat wie es für ihn war und ddas du angst hast das es ihm deinem mann genau so gehen könnte.

Natürlich hast du angst ist doch auch ne große und neue sache! Aber du kommst da durch und noch was! Die Frauen die sich gefürchtet hatten und alpträume hatten sollen nach einer studie weniger angst während der geburt haben und als weniger schlimm entfinden wenn es wirklich zu leichten komplikationen kommt, da sie gedanklich schon alles durchgegamgen ist! also hat vllt seine vorteile!

Ich hoffe ich konnte dich ein wnig beruhiegn! mach dir keinen kopf! ich rege mich übrigens immernoch übr deinen schwiegervater auf!! sowas unsensibles!!! an deiner stelle wäre ich sauer geworden! sollte er sich mal eher um dich sorgen als darum das deinen mann der anblick stören könnte!!!!sorry aber das doch dumm!

Beitrag von gingerbun 23.11.10 - 22:28 Uhr

Hallo,
ich find es irgendwie befremdlich dass ihr im GVK über Komplikationen sprecht. Nunja, sei es drum. Mal ehrlich - wieviele Fälle persönlich kennst Du die Komplikationen hatten? Ich bin jetzt zum zweiten Mal schwanger und die erste Geburt war sicher kein Spaziergang durch diese blöde Einleitung. Aber gut - es kommt jetzt gewiss anders.
Ich denke eher immer an meine Mutter, die lag da alleine in ihrem Elend (1967 und 1973), PDA gab es nicht geschweige denn, dass der Mann dabei sein durfte. Sie solle sich mal nicht so anstellen hiess es.. Naja da haben wir es doch heute echt gut.
Ich jedenfalls lasse es auf mich zukommen und freue mich auf das Erlebnis Geburt. Bedenke dass es Dir rein gar nichts bringt wenn Du Dich jetzt irgendwie verrückt machst. Im Gegenteil. Also entspann Dich.
So - genug der guten Ratschläge :-)
Gruß!
Britta

Beitrag von vicki81 23.11.10 - 22:30 Uhr

Die Bedenken mit dem Sex hatte ich auch: mir hat mal eine Bekannte erzählt, dass es bei ihnen so war. Allerdings hat die ihren Freund auch gezwungen mitzukommen. Ich hab das meinem Mann erzählt, der meinte, er glaubt da nicht dran und er wäre gerne bei der Geburt seiner Tochter dabei. Unser Deal ist, dass er bei meinen Schultern/neben mir bleibt und nicht vornedran und mir zwischen die Beine schaut (ist meines Wissens aber auch so üblich).
Besprich deine Sorgen ehrlich mit deinem Mann und entscheidet zusammen.

Was den GKV angeht, eigentlich sollte der das Gegenteil bewirken. Sagen wirs mal so, es wäre heuchelei jemand vorzumachen, dass es ganz ohne Schmerzen etc. geht, aber wie es letztlich abläuft, ist bei jeder Frau unterschiedlich. Meine Mutter hat mir die Tage erzählt, sie hätte 24h Wehen gehabt und zwar schmerzhaft, aber am Ende wäre das sofort vergessen gewesen und für das Ergebnis ihrer Kinder würde sie es jederzeit wieder in Kauf nehmen. 2 Kolleginnen von mir haben jeweils beim ersten Kind zwar tagsüber Wehen gehabt, die ihnen aber nicht sonderlich schlimm vorkamen - und die unangenehme Zeit waren bei der einen 3, bei der anderen 5h - auch die beiden sagen, dass es zwar nichts ist, was man jeden Tag erleben möchte, aber dass es trotzdem aushaltbar war (ohne PDA).

Und was Komplikationen angeht: das ist alles hätte/wäre/wenn. Es gehört mit dazu, so etwas vorher mal anzusprechen, damit man sich nicht drauf versteift: die Geburt läuft genau so und so (meine Hebi sagte, sie hätte schon Frauen erlebt, die mit so festen Vorstellungen von Geburtsposition etc. kommen, dass jede Abweichung eine Katastrophe ist). Der Gedanke an einen Dammriss oder -schnitt ist für mich auch nicht schön, aber was passiert, passiert und wir werden es alle überleben. Was ernsthafte Kompl. angeht: die sind sehr selten (sieh es mal so: du steigst bestimmt auch noch regelmäßig in ein Auto und das obwohl es die theoretische Kompl. eines Unfalls gibt).

Lass dich nicht verunsichern. Ein bisschen Sorge und Angst haben wir alle, aber zum Umkehren ist sowieso zu spät - das Baby ist im Bauch und muss irgendwann wieder raus. Und ich bin sicher, dass du am Ende glücklich dein Baby in den Armen hälst und all die jetzigen Ängste total unwichtig sind. Vielleicht kann deine Hebi dich auch noch ein wenig beruhigen.

Alles Gute und sorry für das lange #bla

Beitrag von gabisteinbach 23.11.10 - 22:31 Uhr

Hallo,
ich hab Dir mal per PN den link zu meinem ebook geschickt. Du kannst es dir kostenlos runterladen, es wäre nämlich echt schade, wenn die letzten SSW so getrübt wären von Angst.
Ich leite selbst GVKs und bin immer bemüht, Vorfreude und Selbstvertrauen mitzugeben und so normal es auch ist, dass Ängste da sind, so gibt es doch auch Möglichkeiten, sie ein bißchen zu lösen und wieder Mut und Zuversicht zu gewinnen.
Liebe Grüße
Gabi (Hebamme)

Beitrag von klein-kiwi 23.11.10 - 22:38 Uhr

hi,

jap ich hatte angst vor all dem und deswegen habe ich mich für einen wunschkeiserschnitt entschieden.

das war die beste entscheidung die ich treffen konnte, würde es jederzeit so wieder machen. mir nahm es all die ängste und befürchtungen, und ich hab der geburt mit vorfreude und ohne angst entgegengeschaut.

mein gvk war für mich total unnütz denn da hatte ich mich schon längst entschieden wie mein kind auf die welt kommen soll.

wenn wir unser zwerg nr 2 bekommen i-wann mal, wird es wieder so zur welt kommen, und den blöden gvk lass ich ganz aus.

LG und alles gute Kiwi

Beitrag von klara4477 23.11.10 - 22:47 Uhr

Hm, das war natürlich schon etwas unsensibel von Deinem Schwiegervater, aber ich denke nicht das er es böse gemeint hat. Und im Gegensatz zu einer anderen Schreiberin glaube ich auch nicht das er dabei zwingend nur das Wohlergehen seines Sohnes im Sinne hatte.

Naja, aber das Beste wird wohl sein Du suchst diesbezüglich einfach nochmal das Gespräch mit Deinem Partner und sprichst mit ihm über Deine Bedenken.
Er muss ja nicht unbedingt gleich den Platz in der ersten Reihe haben und Dir frontal zwischen die Beine schauen. An Deiner Seite zum Händchen halten oder dergleichen mehr ist er bestimmt eh besser aufgehoben. Und vieleicht lässt Du ihm auch die Option das er rausgehen kann sollte es ihm zuviel werden?

Wie dem auch sei, wenn ihr beide euch einig seid das ihr die Geburt gemeinsam erleben wollt ist dies auch sicher die richtige Entscheidung.

Du/ihr macht das schon #liebdrueck!

Und was Deine Ängste ansich anbelangt... ich denke das ist in gewissem Masse normal, aber nichts wird so heiss gegessen wie es gekocht wird.