Schlecht in der Schule - nicht mehr zum Sport?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von lenchen2002 23.11.10 - 22:12 Uhr

Hallo,

also unsere Tochter geht jetzt in die 2. Klasse. Das erste Jahr lief prima, sie hatte zwar nicht immer alles richtig, halt immer mal ein - zwei Fehler, aber absolut okay.

So, seit etwa 4-5 Wochen sind die Arbeiten nicht mehr so gut, die Lehrer schreiben jetzt schon mal Noten hin, die es ja dann ab dem 2.Halbjahr gibt, und in Mathe war es jetzt immer ne 2, aber grad so auch nur, und in Deutsch auch, und heute Diktat wiederbekommen, 5 1/2 Fehler, ne 3...

Ich finds ja auch nicht gut, zumal ich für die Arbeiten, die letzten 3, die hat sie im Vorfeld angekündigt, wirklich viel mit ihr geübt hab... Und ich weiß auch, dass wir noch mehr machen müssen, hab auch schon mit meinem Mann darüber geredet, er sieht es genauso, wenn auch nicht ganz so "gespannt" wie ich.

Seit 2 Monaten geht sie zum Judo, davor hat sie einen anderen Sport gemacht, aber nun möchte sie eben Judo, und sie macht es wirklich gerne. Im ersten Moment hab ich heut nach dem Ergebnis gesagt, dass sie erst mal nicht mehr zum Judo geht, sie war total traurig. Hab es mir dann auch anders überlegt und ihr gesagt, als ich vorhin nach Hause bin.

Nun hab ich danach mit meiner Mutti telefoniert, und sie meinte, sie würde sie nicht mehr zum Judo lassen, das wäre total falsch...

Sie meint halt, den anderen Sport (den davor) den hätte sie ja nun auch ohne Probleme aufgegeben, und es wäre einfach eine total falsche Zeit für den Sport und sie könnte noch mit 10 Jahren oder so anfangen...

Ich arbeite seit September wieder, wir haben noch eine 3jährige Tochter, und wir arbeiten auch beide in Schichten, d.h. eine Woche betreue ich die Kids am Nachmittag bis Abend, und eine Woche mein Mann, da sehe ich die Kids halt nur frühs, wenn ich sie in Schule/Kiga bringe, und manchmal, wenn ich Glück habe, noch zum Gute Nacht sagen. Ist nicht grad optimal, auch mein Mann und ich müssen uns erst dran gewöhnen, uns jetzt unter der Woche so gut wie gar nicht zu sehen, zumal ich auch noch Samstags arbeiten muss...

Sicher ist es für die Kids auch ne Umstellung...
Aber was sollen wir machen? Ich bin froh, wieder zu arbeiten, natürlich brauchen wir auch das Geld.
Und als ich das 3.Jahr von unserer Kleinen noch zu Hause war, fragte Mutti oft, wie lange ich denn zu Hause bleiben will und dass ich doch langsam mal wieder arbeiten müsste... Dann hatte ich paar Jobs - und immer hatte sie was auszusetzen - eigentlich ging es immer um die Arbeitszeiten... Aber es kommt nun mal keiner und sagt "Hey, hier hast du einen Familienfreundlichen Job Mo-Fr von 8-15Uhr".
Meine Mutti ist seit 10Jahren arbeitslos, vielleicht liegt es daran, sie hat überhaupt keine Ahnung mehr, was auf dem Arbeitsmarkt los ist...

Jetzt meinte sie vorhin, nachdem sie erstmal ihre Meinung über den Sport ausgelassen hat, Judo ist übrigens 2x die Woche je 1 1/2 Stunden, dass die Große vor uns weglaufen würde und deshalb zum Sport will...
Und dann ihr Lieblingsthema, wir machen alles für die Kleine und nix für die Große... Sie war von Anfang an gegen die 2.SS, hat sich nicht gefreut, als wir ihr von berichteten... (ich bin Einzelkind, aber meine Mutti hat ein Baby verloren, als ich 5 oder so war, hat mir Oma erzählt, Mutti spricht nicht drüber), vielleicht ja deshalb...

Die Große ist 8, und die Kleine wird im März 4. Sie gehen beide 19Uhr ins Bad, danach Bett, also noch vorlesen und so... Schlafen dann meist so 19.45 - 20.00Uhr. Meine Mutter meinte, das wäre auch falsch, wir sollten die Große länger aufbleiben lassen. Aber was meinte Mutter nicht weiß, frühs, wenn wir rausmüssen die Woche, ist die Große immer müde, kommt kaum aus dem Bett - ihre Fehler in der Schule sind teilweise Konzentrationsschwäche würde ich sagen - wäre es da vernünftig, sie noch weniger schlafen zu lassen?

Dazu kommt, dass die Kleine seit ein paar Wochen wieder täglich in die Hose macht, sie war eigentlich sauber, tags und nachts... Aber nun ist es wie verhext - jeden Tag krieg ich mind. 1x Wäsche aus dem Kiga mit, heut warens wieder 2x, auch nachts gehts ab und zu daneben... Das hab ich meiner Mutter erst gar nicht gesagt, kann mir auch so vorstellen, wie sie über die Kleine meckern würde, und sagen würde, wie schlecht sie doch wäre, die Große hat sowas ja nie gemacht (das stimmt, aber jeder ist doch anders).

Sie war so gemein zu mir, hat nur gemeckert, nur schlechtes gesagt... es ist halt für uns alle auch nicht leicht - sie lebt alleine, sie kann doch ihr Leben gar nicht mit meinem vergleichen - ich hab Familie und ich arbeite und ich versuche wirklich, alles hinzukriegen, es klappt halt nicht immer auf Anhieb...
Mir liefen schon während des Gesprächs die Tränen, und irgendwann konnt ichs nicht mehr verbergen, weil sie ne Antwort wollte, und ich aber beim besten Willen nicht konnte, da ist sie richtig böse geworden, hat gesagt, ich wäre immer gleich beleidigt, sie könnte mir gar nix sagen... hab dann gemeint, dass ich mich halt grad fühl als wäre ich ne ganz miese Mutter, da meinte sie nur na prima, mach mir doch ein schlechtes Gewissen, ganz toll. Weißte, du rufst nur an und schüttest mich mit deinem Müll zu, und wenn ich was sage, bist du beleidigt und ich bin die Böse. Behalte in Zukunft deinen Mist für dich...

Aber so war das ja gar nicht... Ich hab halt angerrufen und von der 3 erzählt, warum auch nicht? Aber ich wollte keinen Rat von ihr oder so, weil ich ihre Meinung eh kenne... Sie hat mir nachmittags schon ne SMS auf die Arbeit geschickt, dass die Große den Sport aufgeben soll, und ich hab ihr dann eben vorhin am Telefon gesagt, dass ich das nicht machen werde...

Was ist denn nun richtig? Leiden die Kinder, weil ich alle 2 Wochen nicht da bin? Dafür ist aber ja Papa da, und der ist genauso lieb wie ich! Nur uns als Eltern zusammen gibt es halt nur noch am WE...

Und was ist mit Judo? Ist doch eigentlich ne gute Sache, auch für das Selbstbewusstsein der Großen, was nicht grad üppig ist... Und es machen doch so viele Kinder Sport, fast alle aus ihrer Klasse gehen in einen Verein... Mutti würde jetzt sagen, dass dann eben alle die das falsch machen, bzw. dass diese Kinder bessere Eltern hätten, die sich mehr kümmern...

Was meint ihr dazu? Wie können wir ihr helfen, besser in der Schule zu werden?
Und, auch wenn falsches Forum, ist es normal, dass eine 3 1/2 jährige noch jeden Tag in die Hose macht nach ein paar Monaten sauber sein? Die KiGärtnerin meinte zu mir, ich solle mir da keine Gedanken machen, sie braucht halt einfach mehr Wechselwäsche als andere... ;o)

Danke fürs zuhören.

LG von Lenchen, die grad echt nicht weiß, was richtig oder falsch ist...

Beitrag von tauchmaus01 23.11.10 - 22:32 Uhr

FInd ich unmöglich.
Kinder brauchen Sicherheit und dazu zählt auch die Sicherheit dass elementare Dinge wie Sport nicht als Druckmittel genutzt werden.
Sport ist ein Ausgleich zum Alltag.
Meine Tochter geht zum Voltigieren und bald auch zum Reiten sowie zum Fußball.
Alles ihre Wunschhobbys die sie ausüben darf und die wir ihr nicht nehmen.
Sie ist anschließend oft glücklich, ausgeglichen.......sie braucht das eben.

Dass die Kleine wieder einpullert kann unterschiedliche Grüne haben.
Kennst Du den Spruch, wenn Kinder einpullern, dann weint die Seele? Manchmal !! ist da was wahres dran.
Vielleicht fehlst Du Deinen Kindern einfach die eine Woche. Sie können ja nicht verstehen warum es so ist.

Auch wenn es nun überhaupt nicht das Thema hier ist, aber ich merke gerade wie froh ich bin dass ich daheim bin und nach der Kita oder Schule für die Kinder da sein kann.

Ich denke Deine Kinder brauchen einfach Zeit sich an die neue Situation zu gewöhnen...ach...und es sind EURE Kinder und nicht die der Oma!!!!!

Mona

Beitrag von lenchen2002 23.11.10 - 22:49 Uhr

Danke!!!

Das mit dem Ausgleich beim Sport seh ich auch so. Sie war so glücklich, als ich sagte, sie kann weiter hin gehen...
Hab meiner Mutter gesagt, sie soll eben die Große fragen, wegen Judo, dann wird es Mutti ja hören, wie wichtig es der Großen ist.

Ja, hast schon recht, manchmal überleg ich auch, wie schön es wäre, immer da zu sein... Aber es geht finanziell nicht, und ich glaube, es würde mir auch fehlen, irgendwoanders gebraucht zu werden, irgendwas außerhalb der Familie zu haben...
Und egal wie, es ist nicht zu ändern, ich muss arbeiten, und andere Arbeitszeiten wirds auch nicht geben.

Ja, den Spruch kenn ich, waren ja auch meine Gedanken, als ich mit der Erzieherin sprach, weil man Blasenentzündung ausschließen kann, aber wie schon geschrieben, sie meinte, ich brauche mir keine Gedanken zu machen... und sie ist ja schon ein paar Jährchen im Beruf...

Wir sind schon bemüht, am WE schöne Dinge gemeinsam als Familie zu machen, werden das noch intensivieren, dass Sonntag immer Familientag ist, nur wir vier... und ansonsten kann ich einfach hoffen, dass wir alle uns daran gewöhnen werden... Ist ja noch nicht so lange... nur wird der Dezember noch stressiger, bin im Einzelhandel und da sind im Dez. Doppelschichten angesagt...

Und ich hab meiner Mutti auch noch, sie hat im Dez. auch Geb. einen Wochenendaufenthalt geschenkt (also sie hat es noch nicht), ich habs aber schon gebucht, eigentlich für sie und mich, dass wir mal ein WE für uns haben... Momentan würd ich die Buchung am liebsten zerreißen...
Aber ich beruhig mich schon wieder! An sich ist sie ne tolle Mutti, und eigentlich kommen wir immer nur in Streit, wenn es um ihre geliebte Enkelin geht... Also die Große!

Aber danke für deine Worte!

Schönen Abend noch!

LG

PS: Reiten - das wäre auch ein Traum von der Großen... Vielleicht können wir ihr den auch irgendwann erfüllen...

Beitrag von 1familie 24.11.10 - 08:21 Uhr

Hi,

ich wollte eigentlich mal nur ein Kommentar zu Dir abgeben:

Ich finde es unmöglich, das du in fast jedem deiner Threads die Leute damit nervst, das du doch daheim bist und du glücklich damit bist.
Da hat gerade die Threaderöffnerin nichts von, sondern ziehst sie eventuell damit noch runter.

Ich für meinen teil denke einfach du versuchst dich in den Raum zu stellen und dich nervt das daheim sein, weil du einfach nichts gutes findest und noch was: es gibt auch Mütter die arbeiten (noch dazu gern, auch wenn sie es nicht nötig haben) und sind trotzdem ab Mittag für Ihre Kinder da :-)

Gruß

Beitrag von giftzwerg01 23.11.10 - 22:43 Uhr

Hallo!

Wo liegt denn jetzt das Problem? Dass eure Tochter "schlecht" in der Schule ist? Ist nicht dein Ernst?? Sie hat eine 3 (!!) geschrieben, das ist "befriedigend"! Kein Grund, ihr irgendeine Strafe reinzudrücken. Und den Sport zu streichen, ist sowieso keine Alternative. Bewegung, Ausgleich, so etwas ist mindestens so wichtig wie die Schule. Zumal du ja schreibst, dass sie wenig selbstbewusst ist. Wenn sie von euch wegen einer mittelmäßigen (nicht schlechten!) Zensur schon so kritisiert wird, wird das Selbstbewusstsein nicht wachsen. Statt zu strafen, solltet ihr überlegen, wie ihr sie unterstützen könnt.

Die nächste Baustelle scheint deine Mutter zu sein. Nabel dich ab, sie hat dir nicht in die Erziehung reinzureden. Es war vollkommen richtig von dir, sie doch zum Judo zu lassen. #pro

Dass ihr beide viel arbeitet, ist sicherlich eine große Umstellung für die Kinder, habt ein bisschen Verständnis dafür, dass die Kinder nicht immer "funktionieren". Das wird sich sicherlich noch einspielen.

LG

Beitrag von lenchen2002 23.11.10 - 22:56 Uhr

Hallo,
danke!
Ja, hast Recht, sehe es ja auch so, dass ein Ausgleich wichtig ist. Wir alle sehen das so, ausser meine (total unsportliche) Mutti, und ich werde mich da auch durchsetzen, und sie weiter hin gehen lassen, da kann sie sagen was sie will!!!

Was in deiner Visitenkarte steht, mit dem im Beruf organisiert und zu Hause mal 5 grade sein lassen - dass passt so zu mir! Aber wehe - Mutti steht plötzlich hier!!! Das Gemecker - wie siehts denn hier aus? Blabla...
Ist sehr schwer, da rauszukommen, und "dein" Denken zu leben, aber es ist mein Ziel!
Unser Garten z.B. also die Beete, ich hatte da echt keine Zeit mehr für, bzw. nutzte ich die Zeit lieber für die Kinder, und auf ihr Gemecker hin hab ich ihr gesagt "Da ist das Werkzeug, leg los". Natürlich war sie beleidigt, aber gesagt hat sie nicht mehr so viel. Ab und zu meckern muss sie einfach - das kann ich mittlerweile überhören...

Mein Mann und ich, wir werden unser Ding durchziehen.

Ach ja, ein Spruch meiner Mutter: "Die Noten der Kinder in der 1. und 2. Klasse sind die Noten der Eltern!"
Und sie würde sich schämen...

LG

Beitrag von giftzwerg01 23.11.10 - 23:17 Uhr

Ja, ich musste das auch erst lernen. Meine Mutter war ewig nur Hausfrau und kann bis heute nicht verstehen, dass mich Staub und dreckige Fenster nicht jucken. Wenn sie meckert, sage ich "ja, ja" und überhöre den Rest.

Ich selbst bin auch total unsportlich. Ich hatte als Kleinkind eine Herz-OP und wurde fortan behandelt wie ein rohes Ei, durfte keinerlei Sport machen. Heutzutage sieht man das ganz anders, aber da ich es als Kind nie gelernt habe, gehört auch heute kein Sport zu meinem Leben, ich habe einfach keinen Spaß dran gefunden später. Leider bin ich u.a. auch deshalb sehr übergewichtig. Gerade deshalb (und weil sie Wahrnehmungsstörungen hat) habe ich bei unserer Tochter immer Wert drauf gelegt, dass sie etwas macht. Sie ist jetzt auf dem Gym und macht Karate, Reiten und Klavier. Mit dem Reiten hatte sie in der 5. Klasse eine Pause gemacht, weil ihr das selbst zuviel wurde. Jetzt hat sie wieder angefangen, weil sie Rückenschmerzen hat und der Orthopäde ihr mehr Bewegung verordnet hat. Und letztendlich ist ein gesunder Rücken wichtiger als eine Note.

LG

Beitrag von seluna 24.11.10 - 00:07 Uhr

du musst dich doch deiner Mutter gegenüber nicht durchsetzen.
Das wird ne Ansage von dir und basta.
Das Kind geht zum Judo und fertig, auch wenn sie nackig auf dem tisch tanzt.
Dein Kind, deine Entscheidung.

Beitrag von sternschnuppe24 23.11.10 - 22:58 Uhr

Hallöchen,

also zu deiner Großen:

Ich finde ihr solltet nicht mehr üben als ihr es schon macht. Wichtig ist, das deine Tochter das vermittelte Wissen verstanden hat und ob Sie dann in er Schulaufgabe eine Note besser oder schlechter hat - wäre für mich nicht wichtig, solange es im Rahmen. ( Bei 5 und 6 würde ich mal Ursachenforschung betreiben)

Mein Sohn z. B. hat in einer Probe (er ist jetzt in der 2ten Klasse) die Mitsprechwörter und Mitlaute verwechselt und das Falsche Umkreist.
Waren 6 Punkte - logischer weise alles Falsch. 2-3 weitere Fehler und schon gabs halt eine 3.
Ja mei - ich habe ihn gelobt, weil er sonst eine gute Leistung gebracht hat und er hat es halt verwechselt - wer hat das nicht schon mal - habe gefragt ob jetzt weiß was Mitsprechwörter (alle Wörter wo man alle Buchstaben beim deutlichen sprechen hören kann) kennt. Und dann war das Thema rum.

Er hat nun Matheprobe geschrieben - bin mal gespannt, weil er ein super toller Rechner ist, aber auch ein Held bei Flüchtigkeitsfehlern!
Mal sehen... Ich were Ihm auf jeden Fall den KOpf nicht abreisen - Egal was darauf steht.

Wie gesagt mir ist wichtig das er Verstanden hat um was es geht und darauf bauen wir auf.

Den Sport aufgeben, der Ihr Spass hat - steht doch nicht wirklich zur Debatte oder?? Judo ist ein toller Sport.

Zu Deiner Kleinen - sehe es locker. Bei uns gab es auch Zeiten (mein Kleiner wir im Januar 5) da hat er vermehrt im Kindergarten und auch zuhause in die Hose gemacht. Seit ca. 3 Monaten ist das Thema jetzt endlich gegessen - Tagsüber wie Nachts (Klopf auf Holz)
Gebe mehr Wechselsachen mit und gut ist. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen!

Liebe Grüße

Nadine

Beitrag von rosalinde.x 23.11.10 - 23:08 Uhr

Hallo Lenchen,

erstmal ist deine Tochter mit einer 3 (die auch evtl. nur ein Ausrutscher ist) sooo schlecht nun auch wieder nicht. Gerade im Diktat geht die Note ratz fatz nach unten, das kann auch nur an einem schlechten Tag liegen.

Sport als Ausgleich ist wichtig (und beeinflusst durchaus auch die schulischen Leistungen positiv), das würde ich nie als Druckmittel oder Strafe einsetzen.

Die Bettgehzeiten richten sich nach dem Aufstehen und dem Schlafbedürfnis der Kinder. Wenn es bei euch passt und klappt, dass beide Kinder gleichzeitig im Bett sind, ist es doch super.

Das Problem bei euch ist deine Mutter bzw. dein Verhältnis zu ihr. Besprich am besten solche Dinge nicht mehr mit ihr. Du kannst ja nur die angenehmeren Dinge erzählen. Lass dich auf keine Diskussion ein. Du brauchst dich ihr gegenüber nicht zu rechtfertigen.

Die Umstellung durch eure Schichtarbeit, kann natürlich auch die Kinder belasten und evtl. bei der Kleinen zum Einnässen führen.
Hier kannst du hoffen, dass es sich mit der Zeit einspielt. Viel Zeit mit Papa kann ja auch toll sein.
Es gibt viele Kinder, die mit 3 Jahren nicht oder nicht mehr trocke sind. Freue dich, dass der Kindergarten geduldig mitmacht.

Liebe Grüße


Beitrag von leiahenny 23.11.10 - 23:14 Uhr

Schon mal gehört das Sport die Schulleistung fördert und das Selbstbewußtsein stützt.
Davon könntest du vielleicht auch bißchen mehr gegenüber deiner Mutter zeigen, wobei die Gartennummer war der richtige Weg.
Du hilfst deiner Tochter am besten, wenn du keinen Streß machst wegen einer 3. Hallo - deine Tochter hat ein 3 geschrieben und ? Willst du sie bei der 4 dann ins Haus fesseln, oder was ?

Beitrag von fragmaledeltraud 23.11.10 - 23:25 Uhr

Bitte entziehe Deiner Großen nicht den Sport. Sie braucht ihn als Ausgleich zum harten Schulalltag, um Freunde zu treffen, Ablenkung zu haben etc.. Zudem ist sie ja gar nicht "schlecht" in der Schule. Sicher ist es schade, wenn eine Zweier-, auf eine Dreierschülerin "abrutscht", aber man darf auch nicht vergessen, dass das Aufgabenniveau stetig steigt, Noten oft auch von der Tagesform abhängen (ich denke, es ist richtig, dass Eure Mädels zeitgleich zu Bett gehen, der Schul- und KiGa-Alltag ist anstrengend genug, und die Mädels sind nicht sooo arg weit auseinander).

Eure Mädels müssen sich wahrscheinlich erst an den neuen Alltag gewöhnen. Das kann dauern, gebe ihnen Zeit. Eurer Kleinen wirds sicher auch bald wieder gut gehen.

Lasse Dir von Deiner Mutter kein schlechtes Gewissen machen. Sie meint es sicher gut (meine Mutter kommt auch stets mit "gutgemeinten" Ratschlägen), aber Du und Dein Mann seid die Eltern und werdet sicher die richtigen Entscheidungen für Eure Töchter treffen.

Bitte, bitte lasse Eurer Großen den Sport. Er tut ihr gut! :-)

Beitrag von rain72 23.11.10 - 23:46 Uhr

Ganz ehrlich??
Ich hab' jetzt als erstes in Deine Vk geguckt, wie alt Du eigentlich bist. Weil mich interessiert hat, warum Du so "Mama-fixiert" bist.....
Lass Deine Mama doch reden. Du machst das schon richtig. Sport ist wichtig! Und wenn es Deiner Tochter Spaß macht, ist das doch super. Außerdem kann ich jetzt nicht sehen, dass Deine Tochter schlechte Noten hat. 2 und 3 - wo liegt denn da das Problem???
Übrigens: "Rückfälle" beim Trockenwerden gibt es bei ganz vielen Kindern. Einfach "Augen zu und durch" viel Wäsche waschen und das gibt sich von allein.
LG
rain

Beitrag von seluna 24.11.10 - 00:05 Uhr

Hallo,
bin gerade echt ein wenig schockiert.
Warum lässt du es zu das Deine Mutter so über deine Grenzen marschiert?
DU bist die Mutter deiner Töchter und nicht sie.
Du bist volljährig, selber Mutter und gehst deinen eigenen Weg.
Ich rede auch tgl mit meiner Mutter, brauche sie auch sehr und hole mir oft rat, aber ich mach immer noch das was ich für richtig halte.
Ich bremse sie auch, wenn ich finde das sie zu weit geht.

Ich habe das Gefühl das du völlig unsicher bist und versucht es allem und jedem, vor allem Mutti recht zu machen.
diese Unsicherheit überträgt sich auf deine Kinder und dann ist es kein wunder, wenn die kleine wieder in die Hose macht.

Warum ist eine 3 so ein Drama? Ich begreife es nicht.
Den Sport als Bestrafung zu verbieten, ist so sinnig wie das Kind zur Strafe mit Socken ins Bett zu schicken.
Warum willst du ihr das nehmen was ihr Sicherheit bietet, ihr Spaß macht und aus dem sie nutzen zieht? Was soll sie machen, lieber Diktat üben??
Nimm sie lieber in den Arm und sag ihr, das es nicht toll ist, es aber schlimmeres gibt.
Frag ob sie einen schlechten tag hatte oder ob sie einfach nicht richtig aufgepasst hat.
Erkläre ihr, das Versagen MENSCHLICH sein kann und übt das nächste mal genauso.

Ich verstehe immer nicht, warum die Kinder so unter Druck gesetzt werden müssen. Sind Erwachsene alle perfekt?





Beitrag von sassi31 24.11.10 - 02:49 Uhr

Hallo,

ich würde auf keinen Fall den Sport streichen. Die meisten Kinder (und Erwachsenen) bewegen sich sowieso viel zu wenig und ich finde auch, es ist ein guter Ausgleich zum Schulunterricht.

Was die Noten betrifft, so finde ich eine 3 jetzt nicht so schlimm. Das ist doch alles im Rahmen und du weißt doch garnicht, ob es nun eine einmalige Sache war. Einen schlechten Tag hat jeder mal. Bau da doch nicht so einen großen Druck auf. Das ist weder für deine Tochter, noch für dich gut. Versetz dich doch mal in ihre Lage. Der "Zwang" plötzlich ganz viel lernen zu müssen, vermiest ihr wahrscheinlich eher die Schule. Versucht, das Lernen in einem gesunden Rahmen zu lassen. Viel lernen hilft nicht immer auch viel.

LG
Sassi

Beitrag von rienchen77 24.11.10 - 06:36 Uhr

wo sind das bitte schlechte Noten?

und Sport zu streichen ist nicht die richtige Methode...Sport ist gut und fördert die Konzentration...

Beitrag von anja1968bonn 24.11.10 - 07:53 Uhr

Hi,

lass Dir doch von Deiner Mutter nicht derart in euer Leben reinreden und frag sie nicht in allen Dingen um Rat - du spürst ja schon selbst, dass Deine Mutter mit Eurem Lebenskonzept einfach nicht klar kommt und deshalb natürlich immer etwas auszusetzen hat.

Zu Deiner großen Tochter:
Sport ist wichtig als Ausgleich und ein "befriedigend" in einem Test ist kein Weltuntergang, schon gar nicht in der zweiten Klasse.

Zu Deiner kleinen Tochter: Manche brauchen einfach länger mit dem Trocken-Werden, sei froh, dass der Kindergarten da auch mitzieht und keinen Druck macht - das wird schon!

Zur Fragen nach dem "Leiden" der Kinder: Mein Mann und ich arbeiten auch zu unterschiedlichen Zeiten; in der Woche sehe ich unseren Sohn (8)erst ab 17:00 Uhr, am Wochenende arbeitet mein Mann, so dass wenig Zeit für gemeinsame Unternehmungen bleibt. Unser Sohn ist daran gewöhnt, dass meist eben nur Mama oder nur Papa etwas mit ihm unternehmen können - bestimmt wird sich das bei euch auch noch einspielen, auch wenn es nicht einfach ist, wenn man als Partner nur so wenig Zeit füreinander hat.

LG

Anja

Beitrag von valeska1979 24.11.10 - 08:09 Uhr

Hallo,

Sport (und Taschengeld) ist meiner Meinung nach kein Druckmittel oder sollten als dieses verwendet werden.

Klar, vielleicht ist das erstmal ne Umstellung für die Kinder, dass du wieder arbeiten gehst. Haben dein Mann und du auch die gleiche Weise den Nachmittag zu gestalten, wenn du in der Spätschicht bist?
Vielleicht vermissen sie das am meisten?

Viele Grüße

Beitrag von h-m 24.11.10 - 08:14 Uhr

Meine Güte, Du bist erwachsen und selbst Mutter von zwei Kindern. Lass Dich doch nicht so von Deiner Mutter beeinflussen.

Das mit dem Judo ist Ansichtssache, ich würde meine Tochter wahrscheinlich weiter machen lassen. Obwohl 2x wöchentlich und je 1,5 Stunden schon viel finde, an den beiden Nachmittagen fehlt doch sicher die Zeit und auch Konzentration, noch über die HA hinaus etwas für die Schule zu tun. Aber richtig schlecht sind die Noten ja auch nicht, da muss man vermutlich auch nicht täglich zusätzlich üben.

Sprich halt noch mal mit Deinem Mann, ihr Eltern müsst eine gemeinsame Lösung finden, und nicht Deine Mutter.

Beitrag von claudia1500 24.11.10 - 08:17 Uhr

Hallo,

also ich lese immer nur "meine Mutti"! Sind das nun die Kinder von dir und deinem Mann oder deiner Mutter? Das man seine Mutter grundsätzlich mal um Rat frägt ist ja normal, aber du besprichst jeden Schritt mit ihr...Also solltest du deiner Mutter mal klar die Grenzen setzen.

Ich kann zwar verstehen, dass du dir Sorgen machst. Aber ich finde so einen Druck in der 2. Klasse absolut nicht angemessen, vorallem schreibt sie ja keine 4 oder 5 sondern 1!!! 3...Sorry aber was machst du denn wenn sie mit einer 5 heim kommt???

Mit dem Einnässen kann verschiedene Ursachen haben, da solltest du dran sein und auch eine evtl. Blasenentzündung ausschließen.

Alles gute
Claudia

Beitrag von snoopygirl-2009 24.11.10 - 08:27 Uhr

Sanktionen wegen einer 3??????

Na prost Mahlzeit, das arme Kind. Ist ja wahnsinnig motivierend.

Beitrag von golm1512 24.11.10 - 08:34 Uhr

Meine Freundin meinte neulich, sie hätte das Gefühl, dass es keine normalbegabten Kinder mehr gäbe. Entweder redet man über "abgehängte" KInder oder über hochbegabte. Ihr Sohn wäre "nur" Mittelmaß und das ist schon ein Thema im Elterngespräch. Sie war davon ziemlich angefressen.

Was ist an Mittelmaß -also an einem befriedigend- denn nun so furchtbar?
Mir ist wichtig, das meine Kinder Freude an der Schule und am Kindergarten haben. Schön, wenn das alles völlig ohne Mühe über die Bühne gehen kann. Aber irgendwann wird es auch Vieren und Fünfen geben. Ja und? Die hatte ich auch und es hat trotzdem zum Abi gereicht.
Bei einem befriedigend wäre ich voll zufrieden -wie es die Note ja auch vorgibt.

Ich denke, es macht sowieso keinen Sinn, bei "schlechten" Noten Freude zu streichen. Damit erreicht man wohl eher das Gegenteil.

Gruß
Susanne

Beitrag von sandra7.12.75 24.11.10 - 08:39 Uhr

Hallo

Ich hoffe das du nicht das was MUTTI #augen sagt auch machst.

Eine 3 ist ja wohl voll ok.

Was hätte ich an deiner Stelle mit meiner großen machen sollen???
Die war ganz schlecht in der Schule.Totprügeln????Da war ich um jede 3 die sie geschrieben hat erleichtert und bei jeder anderen Note wurde sie von mir getröstet.

Auch habe ich kein Hausarrest oder Taschengeldentzug gemacht.Und Sport streichen oh Gott da hätte ich ärger mit dem Kinderarzt bekommen.Sie hat sich dann in der Zeit etwas viel Kummerspeck angefressen.

Also lass den Sport und höre auf Probleme zu sehen wo keine sind.

Das die Kleine noch nicht trocken ist kann mit dem Stress der Hausgebacken ist zusammen hängen.Manchmal ist es aber auch nur eine kurze Phase.Hatte unser Sohn auch.

S.

Beitrag von sobinichnunmal 24.11.10 - 09:39 Uhr

Du bist ja von deiner ursprünglichen Frage etwas abgekommen in deinem Posting ;-))

Ich würde nicht den Sport verbieten, wozu auch? Meinst du, in den 3 Stunden würde deine Tochter so viel mehr üben, dass sie dann bessere Noten schreibt? Bestimmt nicht. Der Sport dient auch als Ausgleich, Frustabbau und ist für die Gesundheit gut. Das zu verbieten fände ich falsch.

Ich finde, du übst sowieso schon ganz schön viel Druck auf deine Tochter aus. Sie ist doch nicht schlecht, ich meine, wenn sie 4ren schreiben würde, dann würde ich mir auch Gedanken machen. Aber 2 - 3 sind doch in Ordnung! Vor allem, wenn deine Tochter brav mit dir die Übungen macht, sei doch froh. So läuft das nicht in allen Haushalten, ich kann mich bisher da zwar auch nicht beschweren, aber ich weiss auch von anderen Kindern, die dazu überhaupt keine Lust haben und dass es immer ein Kampf ist, die Hausaufgaben zu machen.

Und lass dich doch nicht von deiner Mutter verrückt machen! Es sind deine Kinder, du hast selber gesehen, wie traurig deine Tochter war, als du angekündigt hast, dass Judo für sie erstmal erledigt ist. Und hast gemerkt, dass es die falsche Entscheidung ist.

LG Sandy

Beitrag von frauke131 24.11.10 - 10:19 Uhr

Emanzipier Dich erstmal von Deiner Mutter! Das ist das wichtigste. Dann wird es auch mit Deinen Kindern laufen.
Bei uns ist es üblich, dass beide Eltern arbeiten und die Kinder bs ca. 16 Uhr im Hort sind. Niemand leidet darunter, es ist Quatsch zu behaupen, Kinder wäre nur glücklich, wenn Mutti Hausfrau ist.
Eine 3 ist zudem kein Weltuntergang, 5 Fehler im Diktat sind schnell gemacht und wenn man sich manche Beiträge von ERWACHSENEN hier durchliest, dürften viele gar keinen Schulabschluss bekommen haben.

Ich finde Sport wichtig, weil es enen nicht nur die physische sondern auch die kognitive Entwicklung unterstützt. Also lass ihr den Sport!

Lest zusammen, aber mach keinen unnötigen Druck, schließlich soll Schule Spaß machen.

Dass eure Kleine einpullert, kann verschiedene Ursachen haben, vielleicht eine verkühlte Blase? Jedenfalls ist es nicht sooo unnormal, dass bei 3 1/2 Jährigen mal was daneben geht. Also auch da bitte keine nnötigen Sorgen machen.

Wenn Deine Mutter arbeitslos ist, könnte sie euch ja unterstützen. Mit der Großen lesen und mit der Kleinen spielen, ansonsten mache das, was Du für richtig hälst!

  • 1
  • 2